TuS gelingt Befreiungsschlag

TuS Memprechtshofen – SG Kappelwindeck/ Steinbach 3 30 – 23 (17:10, Kreisklasse A Bezirk Rastatt)

 

Dem TuS Memprechtshofen gelingt gegen die Dritte aus Steinbach und Kappelwindeck ein Start-Ziel-Sieg. Bereits zur Halbzeitpause hatte sich Memphis einen schönen Vorsprung herausgespielt, sodass trotz absolutem Rumpfkader, am Ende ein völlig verdienter 30:23 Sieg zu Buche stand.

 

Neben dem Langzeitverletzten Koch fehlten den „Römern“ an diesem Spieltag noch Schneider, Fuchs und Trinkaus. So gelang auch den Gästen zu Beginn die erste und einzige Führung beim 0:1. Es dauerte ein wenig bis Memprechtshofen sich in der neuen Formation zurecht fand, sodass es zunächst ein munteres Torewerfen über 2:2, 4:4 und 5:5 (7min) wurde. Memphis erkämpfte sich anschließend aus einer starken und aggressiven Abwehr heraus die Bälle und im Angriff kam man immer besser ins Spiel. Über 10:8 (15,min), 12:8 (17min) und 17:10 (30min) erkämpfte man sich zur Halbzeitpause einen beruhigenden Vorsprung. 

 

Auch nach der Pause machte man da weiter, wo man aufgehört hatte. Die Abwehr stand stabil, Schott im Tor erwischte einen Sahnetag und auch im Angriff lief die Maschinerie mit Hochdruck weiter. Lacker erhöhte in der 40. Minute erstmalig beim 22:12 zur zehn Tore-Führung. Bis zehn Minuten vor Schluss (26:16, 50min) verwaltete der TuS nun das Ergebnis. Wäre man im Angriff nicht so fahrlässig mit seinen Chancen umgegangen, dann hätte man noch deutlicher führen können. Zum Ende hin konnten die Green Crocodiles noch etwas Ergebniskosmetik zum 30:23 Endstand erreichen.

 

„Großartige Moral, klasse kämpferische Leistung unserer Jungs heute.“, so am Ende der sichtlich erleichterte Spielertrainer Geibel, welcher sein Comeback nach längerer Verletzung in heimischer Halle feiern konnte.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 8/6, Lacker 6, Nachtigall 5, M. Clemens 4, Neuschütz, Wagner 3, Krumbacher 1/1

Tore für Sinzheim: Meier 6, Ehm 4/1, Wigant 4/1, Burg 4, Dufner, Rumpf je 2, Kleiner 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

31.01.2023

TuS will zurück in Erfolgsspur

TuS Memprechtshofen – SG Kappelwindeck/ Steinbach 3 (Kreisklasse A Bezirk Rastatt)

 

Nach zwei herben Niederlagen zum Rückrundenstart will die Truppe von Clemens und Geibel wieder zurück in die Erfolgsspur kommen. Dabei trifft man zuhause auf die Dritte aus Kappelwindeck und Steinbach die ähnlich beschieden ins neue Jahr gestartet sind.

 

War man gegen Sandweier noch der unglückliche Verlierer so war man in Sinzheim noch gut bedient, am Ende nur mit 16 Toren Unterschiede zu verlieren. Ausschlaggebend war das eklatante Rückzugsverhalten, das Sinzheim half den TuS zu überrennen. „Wir waren im Kopf einfach nicht da“, so das Fazit von dem aufs Spielfeld zurückgekehrte Spielertrainer Geibel. Jetzt muss es besser werden, sonst kassiert man zuhause auch gleich die nächste Niederlage und rutscht damit weiter ins Mittelfeld ab. Damit das nicht passiert, muss man sich im Lager der „Römer“ wieder besinnen, sich aufs wesentliche zu konzentrieren. Gespannt darf man darauf sein, mit welchem Kader das Trainerduo planen kann. Arbeits- und krankheitsbedingt wird der ein oder andere Spieler definitv ausfallen.

Doch am Ende ist es Wurst, wer auf der Platte steht - es zählt nur ein Sieg.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

27.01.2023

TuS kommt unter die Räder

Sinzheim 3 – TuS Memprechtshofen 39:23 (20:10, Kreisklasse A Bezirk Rastatt)

 

Mit einer herben Klatsche durften die Handballer des TuS Memprechtshofen die Heimreise aus Sinzheim antreten. Bereits nach wenigen Minuten beim 7:1 war die Messe eigentlich schon gelesen. Doch es kam noch dicker, sodass am Ende eine deutliche, aber verdiente 39:23 zu Buche stand.

 

Bis die Römer so richtig wach waren, stand es schon 7:1 (8min) für die spielstarken Gastgeber aus Sinzheim. Im Angriff war man ideenlos. Und die Bälle, die aufs Tor von Sinzheim kamen, waren ein leichtes für den Torhüter. Sinzheim dagegen traf aus den beliebigsten Positionen sowohl im Konter als auch im Aufbauspiel. Zur Pause war man schon fast uneinholbar mit 20:10 im Rückstand.

 

Nach der Pause zeigte der TuS Memrpechtshofen zunächst ein besseres Gesicht. Trinkaus, Krummbacher und Clemens verkürzten schnell auf 20:14 (35min). Doch mit dem ersten Treffer in der 2. Hälfte der Sinzheimer Reserve war schon wieder vorbei mit der Aufholjagd. Sinzheim gelang es durch schnelle Konter die 10-Tore-Differenz beim 24:14 (40min) wieder herzustellen. Auch eine Auszeit des TuS Memprechtshofen in der 51. Minute beim Stand von 31:18 brachte keine Wende mehr, sodass man zum Schluss verdient mit einer schönen 39:23 „Packung“  die Heimreise antreten durfe.

„Das Rückzugsverhalten war eine Katastrophe. Wir haben gute 15-17 Kontertoren bekommen. So kann man nicht gewissen“, so dass ernüchternde Fazit des Trainer-Duos Clemens/ Geibel.

 

Tore für Memprechtshofen: Trinkaus 6/1, M. Clemens 4, Nachtigall 4/1, Lacker 3, Schneider, Krummbacher je 2, Weger, Wagner je 1

 

Tore für Sinzheim: Sauther 8, Müller 5, Kirschner, Schmierer, Gommel je 4, Walter, Konrad je 3, Rumpf 3/3, Karcher, Pflüger je 2, Milbradt 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

25.01.2023

Chancenverwertung als großes Manko

TuS Memprechtshofen – TV Sandweier 3 32:33 (14:16, Kreisklasse A Rastatt)

 

Viel hatte man sich vorgenommen, aber sehr wenig umgesetzt. Nach desaströser Mannschaftsleistung verlor man zuhause unnötig mit 32:33 gegen die Dritte aus Sandweier. Einziger Lichtblick bei den „Römern“ war Lacker mit insgesamt 10 Treffern.

 

Trotz des Ergebnisses hatte die Mannschaft von Trainer Clemens den besseren Start. Bis zum 5:4 10min) hielt man die Gäste aus Mittelbaden auf Abstand, ehe Noah Fauth erst zum 7:8 (17min) und dann zum 7:9 (18min) traf. Memprechtshofen scheiterte schon in der 1. Hälfte reihenweise am eigenen Unvermögen, sodass die Gäste zurecht mit einer 14:16 Führung in die Pause gingen.

 

Auch nach der Pause das gleiche Bild. In der Abwehr gewann man etliche Bälle, auch dank der gut aufgelegten Torhüter Huber und Schott, aber im Angriff war man so uneffektiv wie man nur sein konnte. Beispiellos war die Chancenverwertung vom Siebenmeterpunkt. Beim 21:25 (44min) bahnte sich die Sensation schon an. Doch Memprechtshofen kämpfte sich zurück und war beim 28:29 (52min) durch Lacker wieder dran.  Doch immer wieder scheiterte man ab gut aufgelegten Gästetorhüter, sodass am Ende eine mehr als verdiente 32:33 Niederlage zu Buche stand.

 

„Wenn man so wenig trifft, bei den Chancen, die wir haben, dann braucht man sich am Ende nicht zu wundern“, so das kurze Fazit von Coach Clemens am Ende. Mit einem Sieg hätte man sich, auch dank der anderen Ergebnisse am Wochenende, an der Tabellenspitze festsetzen können. So müssen sich die „Römer“ nun vorerst mit dem 3. Tabellenplatz begnügen.

 

Tore für Memprechtshofen: Lacker 10, Fuchs, Schneider je 6, Clemens 4, Trinkaus 3, Koch 2/1, Weger 1

Tore für Sandweier: Pflüger 9/4, Fauth 8/3, Herion 6, Klei, Braun je 3, Mette 2, Nold, Krol je 1 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

16.01.2023

Mit Erfolgserlebnis ins neue Jahr

Zum 1. Rückspiel in dieser Runde empfangen die Handballer des TuS Memprechtshofen die dritte Reserve des TV Sandweiers. Im Hinspiel musste man nach schlechter Leistung die Punkte teilen. Zuhause will man allerdings keine Punkte nach Mittelbaden abgeben.

 

Über die Winterpause konnten „Römer“ nur bescheiden trainieren. Immerhin ein wenig Gutes hatte die Pause. So konnten die meisten Blessuren verheilen oder zu mindestens gelindert werden. Nichtsdestotrotz will der TuS erfolgreich in die Rückrunde starten und das vor allem Zuhause. Allerdings ist noch unklar mit welchem Kader Trainer Clemens rechnen kann. So muss kurzfristig schon Geibel passen, der schon in den letzten zwei Spielen fehlte. „Bei ein bis zwei Spielern ist es auch noch nicht sicher. Aber am Ende gehen wir mit einem ähnlichen Kader wie in den letzten Spielen ins Rennen“, so Clemens und ergänzte „Die Verantwortung müssen dann halt auch andere übernehmen“. 

 

Die Gäste zeigen mal Licht und mal Schatten. Nach einer Niederlage gegen Helmlingen fegte die „Dritte“ zunächst den Tabellenführer Steinbach aus eigener Halle, ehe dann auswärts auch Ottenhöfen dran glauben musste. Dabei sind es nicht vereinzelte Spieler, von denen Gefahr ausgeht. Vielmehr ist die gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern von allen Positionen Brand gefährlich. 

Der TuS muss von Anfang an hellwach sein. Nur dann wird man auch eine Chance haben gegen die starken Gäste, beide Punkte in Helmlingen zu lassen. 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

12.01.2022

TuS gewinnt Zitterpartie

TuS gewinnt Zitterpartie

 

TuS Memprechtshofen – SG Ottersweier/ Großweier 3 23:22 (12:12, Kreisklasse A Rastatt)

Es war nicht die beste Leistung des TuS Memprechtshofen an diesem Spieltag. Doch am Ende konnten die „Römer“ einen 23:22 Sieg gegen die Dritte aus Großweier und Ottersweier feiern. Matchwinner waren an diesem Abend Huber, der das Tor in der zweiten Hälfte vernagelte. Clemens und Lacker sorgten im Angriff mit Ihren Durchbrüchen für die notwendigen Tore.

 

Die Partie begann ausgeglichen. Beide Teams erlaubten sich etliche Fehlwürfe. Über 3:3 (10min), 5:7 (17min) und 7:9 (23min) erarbeiteten sich jedoch die Gäste, in einer torarmen Partie, leichte Vorteile. Memprechtshofen hätte zu dieser Phase mit allen seinen Torchancen schon längst deutlich führen können. Doch stattdessen mühte man sich mit jedem Ball und kam nur langsam an die SG heran. Clemens stelle beim 10:10 (26min) erstmalig die Führung für den TuS her, ehe es in die Pause mit einem 12:12 ging.

 

 Auch nach der Pause konnte der TuS nicht wirklich auftrumpften. Doch einmal Clemens und ein Doppelschlag von Lacker und die „Römer“ führten plötzlich mit 16:14 (38min). Doch den Hausherren gelang es nicht den Sack zuzumachen. Stattdessen waren die Gäste biem 20:20 (51min) wieder da. Das glücklichere Ende hatte dann Memprechtshofen indem man mit 23:22 als Sieger vom Platz gehen konnte.

Jetzt heißt es regenerieren und die Winterpause nutzen bevor es am 14.02.2023 wieder weitergeht.

 

Tore für Memprechtshofen: M. Clemens 7/1, Lacker 6, Koch, Trinkaus je 3, Schneider 2, Fuchs, Nachtigall je 1

Tore für die SG: Behrle 9/6, Skerra, Leidecker je 3, Fuchs, Huber, Daniel je 2, Horn 1

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

30.11.2022

Mit Sieg in Winterpause

TuS Memprechtshofen – SG Ottersweier/ Großweier 3 (19:00 Uhr, Kreisklasse A Rastatt)

 

Der TuS Memprechtshofen will sich mit einem Sieg in die kommende Winterpause verabschieden. Mit einem Sieg würde man sich einen Platz im oberen Tabellendrittel sichern. Dabei trifft man Zuhause auf die SG Ottersweier/ Großweier 3.

 

„Es war nicht alles gut, aber wir haben am Ende mit einem unbändigen Siegeswillen das Spitzenspiel gegen Ottenhöfen gewonnen“, so Clemens. Vor allem in der Abwehr fehlte die nötige Stabilität. Ein Grund dafür war sicherlich, dass Lacker, Trinkaus und Clemens noch nie im Mittelblock zusammenstanden. „Auch das müssen die Jungs lernen, dass man eben nicht immer in der gewohnten Aufstellung auflaufen kann“, so Geibel, welcher weiterhin mit dem Platz auf der Bank zufrieden sein muss. Deshalb stand der Fokus unter der Woche auf einer besseren Abstimmung im Abwehrverhalten.

 

Der letztjährige Meister steht aktuell mit 4:8 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz und somit hinter den eigenen Erwartungen. Doch zuletzt konnte die SG mit einem 27:24 gegen die Sinzheimer Reserve aufhorchen. Vor allem Behrle setzte dem Spiel seinen Stempel auf. Bekannt dürften auch die Brüder Leidecker und Düsing sein, beides wurfgewaltige Rückraumspieler, welche auch schon für den TuS auf Torejagd gingen. Die Gäste können mit ihrer Erfahrung sicherlich gefährlich werden, sodass man die Gegner auf keinen Fall unterschätzen sollte.

 

Die Fans dürfen sich daher auf eine spannende Partie freuen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

 

24.11.2022

Römer zeigen Kampfeswillen und sichern Heimsieg

TuS Memprechtshofen – ASV ottenhöfen 2 30:28 (14:11, Kreisklasse A Rastatt)

 

Die Männer von den Coaches Geibel und Clemens zeigten in einer umkämpften Partie ihren Siegeswillen und sicherten so die wichtigen zwei Punkte in der eigenen Halle. Mann des Spiels war Torhüter Dennis Schott der mit seinen Paraden die „Römer“ im Spiel hielt und den Weg zum Sieg ebnete. 

 

Die Partei startete verhalten, nach zehn Minuten konnte man mit 7:2 davonziehen, hatte aber gerade in der ersten Hälfte oft ein unkonzentriertes Abwehrverhalten und so ging man lediglich mit 14:11 in die Pause. 

In der zweiten Hälfte ließ man gerade in der Anfangsphase die Ottenhöfener kommen und diese nutzen fast jede Chance aus, so war man in der 41. Minute mit drei Toren (17:20) hinten, diesem Rückstand lief man bis zur 48 Minute hinterher bevor Aaron Koch den Ausgleich (23:23) erzielte und Philipp Lacker mit zwei Toren in Folge die Mannschaft wieder in Führung brachte. 

Den Schlusspunkt mit der Sirene in der 60. Minute setzte Markus Clemens mit einem tollen Treffer zum 30:28. 

 

„Eine kämpferisch gute Leistung. Auch wenn wir nicht alles so umgesetzt haben wie wir es uns vorgenommen haben, haben wir uns durch die Willensleistung den Sieg geholt.“ Resümierte Coach Clemens die Leistung seiner Schützlinge. „5 % weniger hätten heute nicht gereicht, wir haben uns dem Kampf gestellt und gingen als Sieger hervor“ so Dennis Schott. 

 

Tore für Memprechtshofen: Trinkaus 6, Lacker 6, M. Clemens 5, Koch 5/1, Fuchs 3, Nachtigall 3/3, Wagner 1

Tore für Ottenhöfen: J. Bohnert 8, Schmälzle 7/4, Bruder 6, Fischer 3, Blank, Deichelbohrer, S. Bohnert und Huber jeweils 1

 

22.11.2022

Verfasst von Yannick Kalupke

TuS Memprechtshofen – ASV Ottenhöfen 2

Nach dem Derbysieg gegen den Nachbarverein aus Helmlingen, ist die Euphorie auf das Heimspiel am Sonntag groß. Die Landesliga-Reserve aus Ottenhöfen darf nicht unterschätzt werden und da sie direkter Tabellennachbar sind, ist das Ziel klar – ein Heimsieg muss her. 

 

„Wir müssen an die Leistung vom Spiel gegen Helmlingen anknüpfen. Wenn wir unsere Abwehr ähnlich gut aufstellen, haben wir sehr gute Chancen.“ So Coach Clemens nach dem Abschlusstraining am Donnerstag. Selbiger kann am Sonntag auf einen breiten Kader zurückgreifen, lediglich ein krankheitsbedingter Ausfall ist zu verzeichnen. Weiter zeigte die Mannschaft im Training höchste Motivation, dass die zwei Punkte in der eigenen Halle bleiben. 

 

Anpfiff der Partie ist um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle, die Mannschaft würde sich über viele Fans und eine gute Stimmung freuen.  

 

Verfasst von Yannick Kalupcke

19.11.2022

TuS entscheidet Derby für sich

TuS Helmlingen 3 - TuS Memprechtshofen 28:31 (12:19, Kreisklasse A Rastatt)

 

Auch wenn es das Ergebnis nicht vermuten lässt, so war es über das Spiel hinweg gesehen eine eindeutige Sache für den TuS Memprechtshofen. Nach der Vorentscheidung in der 50. Minuten zum 22:29 wechselte Coach Clemens fleißig durch, sodass jeder seine Spielanteile bekam. Am Ende konnten die Helmlinger Reservemannschaft daher noch etwas Ergebniskosmetik betreiben.

 

Im Vergleich zu den letzten Spielen startete Memprechtshofen hellwach wie die Feuerwehr in die Partie. Bereits nach drei Minuten stand es 1:4 ehe Helmlingen besser ins Spiel kam. Über 3:5 (6min), 5:9 (10min) und 10:16 (25min) gelang es Memprechtshofen trotz der Gegenwehr der Helmlinger das Heft immer mehr in die eigene Hand zu nehmen. Vor allem das schnell Umschaltspiel der „Römer“ machte dem Gastgeber zu schaffen. Allerdings ließ man im Angriff zu viele ungenutzte Chancen liegen, sodass man es verpasste schon frühzeitig den Sack zu zumachen. In die Pause ging es mit einer 12:19 Führung für Memprechtshofen.

 

Nach der Pause konnte man bis zum 15:22 Helmlingen noch auf Abstand halten. Doch dann kam ein Bruch ins Spiel der „Römer“. Fast zehn Minuten ohne Treffer und die Halle stand beim 21:22 Anschlusstreffer durch Posavec Kopf. Posavec bekam man zu keiner Zeit des Spiels wirklich in den Griff. Erst als Nachtigall und Koch wieder auf 21:24 erhöhten kam Memphis wieder zur alten Stärke. Es dauerte wiederum nur knapp zehn Minuten da war Memprechtshofen wieder auf ein 22:29 Endstand enteilt, was schlussendlich die Vorentscheidung im Derby bedeutet. Zum Ende hin konnte Helmlingen noch Ergebniskosmetik zum 28:31 Endstand betreiben. „Wichtig war am Ende nicht die Höhe des Siegs, sondern die Tatsache, dass jeder Spielanteile vor der tollen Kulisse bekommen hat“, so das abschließende Fazit von Clemens und Geibel.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 10/4, Nachtigall 5, Neuschütz, Trinkaus je 4, Koch 3, Lacker 3/1, Fuchs, Weger je 1

Tore für Helmlingen: Posavec 12/2, Zimpfer, Geisert je 4, Gronau, Kessler je 2, Jörger, Reimer, Lasch, Münch je 1

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

10.10.2022

Ein echtes Derby

TuS Helmlingen 3 – TuS Memprechtshofen (19:00 Uhr, Kreisklasse A Rastatt)

 

Nach Jahren ohne echte Derbys darf der TuS Memprechtshofen endlich wieder gegen den Nachbarverein spielen. Die Zielvorgabe dabei ist klar. Mit einem weiteren Sieg will man den Platz an der Tabellenspitze festigen, bevor es in eine längere Spielpause geht.

 

Dabei wird man wieder auf einen breiten Kader zurückgreifen können. „Wir haben glücklicherweise wieder viele Rückkehrer, sodass wir am Sonntag auf eine volle Bank zurückgreifen können“, so der auch wieder zur Verfügung stehende Coach Clemens. Man wird auch sicherlich alle Mann brauchen. „Es tut schon gut, wenn wir mal wechseln können“, so Geibel. Stabiler stehen muss der TuS auch wieder in der Abwehr. Zuletzt das Glanzstück, so unglücklich agierte die Abwehr gegen Muku. Reihenweise konnten die Gäste im Mittelblock mit einfachsten Mitteln durchstoßen.

 

Gegen Helmlingen muss man wieder ein Bollwerk stellen. Gerade die Routiniers Zimpfer, Posavec und Geisert kann man nur mit einer stabilen Mitte agieren. „Wenn wir diese drei nicht in den Griff bekommen, dann schießen die uns kurz und klein“, so Trinkaus der Geiser und Zimpfer auch noch aus der gemeinsamen Zeit beim TuS Memprechtshofen sehr gut kennt. 

Anpfiff der Partie ist am Sonntagabend um 19 Uhr.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

15.10.2022

Rumpftruppe biegt in der zweiten Hälfte auf Siegerstraße ab

TuS Memprechtshofen – SG Muggensturm/Kuppenheim 3 37:32 (15:17, Kreisklasse A Rastatt)

 

Der TuS Memprechtshofen gewinnt zuhause gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim mit 37:32. Bis zum Sieg war es allerdings ein beschwerlicher Weg. Erst gegen Mitte der zweiten Hälfte konnten die „Römer“ das Heft endlich sicher in die Hand nehmen und so den Sieg unter Dach und Fach bringen.

 

Acht Feldspieler und zwei Torhüter konnte Memprechtshofen zusammentrommeln. Der Rest entweder krank, im Urlaub oder aus anderen Gründen verhindert. Aber auch die Gäste kamen nur mit einer Notbesetzung nach Helmlingen. Die Partie begann entsprechend zerfahren. Zunächst war die SG im Vorteil doch aber der 5. Minute drehten die „Römer“ die Partie zu ihren Gunsten. Vor allem Lacker und Nachtigall waren von den Gästen nicht unter Kontrolle zu bringen. Allerdings verpasste man es, früh den Sack zuzumachen. Immer wieder konnte die Reservemannschaft mit einfachen Ballstafetten den Mittelblock durchdringen.  Dennoch konnte man die Mannschaft um die Routiniers Korsch und Bukovic mit 1-2 Toren auf Distanz halten. Kurz vor der Pause gelang es den Gästen jedoch das Spiel erneut zu drehen, aber auch nur, weil der TuS die vielen Tormöglichkeiten nicht nutzte.

 

Nach der Pause dauerte es allerdings nur wenige Minuten, bis Memprechtshofen wieder in Führung ging. Ab der 35. Minute und dem Treffer von Daniel Fuchs zum 20:19 war der TuS wieder am Drücker. Doch auch jetzt gelang es dem Gastgeber nicht, dass Kreisspiel der Routiniers zu stoppen, sodass die Gäste weiterhin auf Tuchfühlung blieben. Erst eine offene Deckung brachte schließlich Erfolg. Endlich liefen dann auch Koch und Trinkaus richtig warm, welche zusammen schlussendlich für die Vorentscheidung mit ihren Treffern aus dem Rückraum sorgten, sodass am Ende ein verdienter Sieg zu Buche stand. Den Schlusspunkt der Partie setzte Krumbacher mit seinem Treffer zum 37:32 Endstand.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

10.10.2022

Viele Ausfälle gegen Muku

TuS Memprechtshofen – SG Muggensturm/Kuppenheim 3 (19:00 Uhr, Kreisklasse A Rastatt)

 

Schon gegen Steinbach musste Memprechtshofen mit einer Rumpftruppe antreten und am Ende beide Punkte abgegeben. Auch gegen die Dritte der SG Muggensturm/Kuppenheim wird man einige Ausfälle verkraften müssen. Man darf gespannt sein mit welchem Kader die Mannschaft um Spielertrainer Geibel am Samstag auflaufen wird.

 

Auch die Trainingsbedingungen unter der Woche waren nicht gerade ideal. „Die Corona- und Grippewille hat uns richtig erwischt“, so Abteilungsleiter Trinkaus, welcher unter der Woche das Training der „Notbesetzung“ interimsmäßig leiten durfte. „Glücklicherweise haben wir zum Ende der Woche wieder einige Rückkehrer, sodass wir am Samstag einen spielbaren Kader zusammen bekommen“, so das ergänzende Statement der Vereinsleitung.

 

Man hat auch im Lager des TuS Memprechtshofen wieder einiges gut zu machen. Gegen Steinbach war die Trefferquote desaströs, sodass am Ende eine verdiente Niederlage zu Buche stand. Man will sich vor heimischem Publikum keinesfalls blamieren. „Der Saisonstart ist nicht ideal verlaufen, jetzt müssen wir Fuß fassen und wieder punkten“, resümierte Mittespieler Nachtigall. Die Gäste werden motiviert anreisen. Die Truppe um Coach Weiler hat in den vergangenen Spielrunden meist um den Aufstieg mitgespielt. Gespickt ist die Mannschaft mit vielen etlichen routinierten Spielern, allen voran Bukovic und Korsch. Beide bekam der TuS bspw. in der Saison 15/16 in beiden Spielen nie in den Griff. Am Ende musste man sich in der Tabelle auf Platz 2 hinter der SG einfinden.

 

Die Fans dürfen sich daher auf eine spannende Partie freuen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

06.10.2022

Unbequemer Gegner

SG Kappelwindeck/Steinbach 3 – TuS Memprechtshofen (19:00 Uhr, Kreisklasse A Rastatt)

 

Am Sonntagabend, fast zur besten Fernsehzeit, treffen die Handballer des TuS Memprechtshofen auswärts auf die dritte Reserve der SG Kappelwindeck/Steinbach. Schon zu Bezirksklassen-Zeiten lieferte man sich harte Gefechte mit den „Green Crocodiles“. Meist konnte aber der TuS Memprechtshofen beide Zähler für sich in Anspruch nehmen. So soll es dann auch am Sonntag weitergehen.

 

Doch damit man dem eigenen Anspruch auch gerecht werden kann, müssen bis Sonntag noch eine Personalsorgen beseitigt werden. „Hermann und Neuschütz fehlen weiterhin, Trinkaus und Nachtigall sind noch nicht bei 100‘% und zu guter Letzt fehlt auch noch Markus Clemens urlaubsbedingt. „Wir sind am Sonntag eine echte Überraschungstüte“, so Spielertrainer Geibel. „Wir haben gegen Sinzheim gezeigt, zu was wir in der Lage sind. Da müssen wir ansetzten“ ergänzte er. Und in der Tat überzeugte „Memphis“ mit starkem Tempospiel nach vorne. 

 

Die Gastgeber sind für den TuS kein unbekannter. Die Dritte der SG hat sich über den Sommer maßgeblich verstärkt und stellt eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern dar. Dabei wird man insbesondere über die Außen hohes Tempo erwarten müssen. „Das wird ein heißer Tanz. Schon in der Bezirksklasse haben wir uns großartige Kämpfe geliefert“, erinnert sich Weger noch gut an die letzten Begegnungen.

Anpfiff der Partie ist am Sonntag um 19 Uhr in der neuen Sporthalle Bühl.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

30.09.2022

Überzeugende Leistung vor heimischem Publikum

TuS Memprechtshofen – BSV Phönix Sinzheim 3 33:27 (17:14, Kreisklasse A Rastatt)

 

Der TuS hat seinen ersten doppelten Punktgewinn eingefahren. Eine über weite Strecken überzeugende Leistung sicherte den  Römer mit 33:27 den ersten Saisonsieg.

 

Doch schon im zweiten Spiel war die Personaldecke nicht gerade zufriedenstellen. Neben Hermann und Neuschütz fiel mit Nachtigall noch der aktuelle Mittelmann aus. Immerhin war mit Trinkaus wieder ein weiterer Rückraumspieler mit an Bord. So begann das Spiel ähnlich wie in Sandweier sehr zerfahren und die Gäste gingen binnen vier Minuten mit 0:3 in Führung, ehe Lacker der erste Treffer des Gastgebers gelang. Der TuS kam immer besser ins Spiel war aber in der Abwehr zu passiv, sodass der Anschluss nicht wirklich gelingen sollte. Nach einer Auszeit der Gäste und einer neuen Justierung des Spiels durch Coach Clemens kamen die „Römer“ nun mit ordentlich Dampf aufs Tor der Gäste. Es dauerte keine zehn Minuten und das Spiel war gedreht. Mit einem 7:0 Lauf erhöhte Geibel in der 20. Minute auf 12:10. Bis zur Halbzeit konnten die Gäste den Anschluss noch halten. 

 

Auch nach der Pause blieb Memphis am Drücker. Mit schönen Spielzügen kam man im Angriff immer wieder zu leichten Toren. Lediglich in der Abwehr agierte man weiterhin zu unüberlegt. Damit hielt man die Sinzheimer weiter im Spiel. Es waren dann mehrere 2- Minuten-Strafen für die Gäste, die den TuS munter weiter zum Toreschießen einluden. So konnte Memprechtshofen auf 24:20 (45min) erhöhen. Anschließend erhöhten die Römer wieder maßgeblich das Tempo. Binnen weniger Minuten führte man dann 30:23 (52min). Die Gäste konnten das Tempo nicht mithalten und mussten so am Ende beide Punkte in der Rein-Rench-Halle lassen.

 

„Es ist schön, dass wir endlich das umgesetzt haben, was wir schon ständig trainieren. Stabile Abwehr und hohes Tempo hinten raus“, so Clemens sichtlich zufrieden.

 

Tore für den TuS:  Lacker 7, Fuchs, Koch, Schneider je 6, Clemens 3, Geibel 3/2, Weger, Trinkaus je 1

 

Tore für Sinzheim: Rumpf 10/4, Konrad 5, Walter 3, Rosatti, Schlageter, Seiert je 2, Krämer, Pflüger, Schmierer je 1 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

25.09.2022

Mit Elan ins 1. Heimspiel

TuS Memprechtshofen – Phönix Sinzheim 3 (24.09.22 um 19:00 Uhr, Kreisklasse A Rastatt)

 

Einiges wieder gut zu machen haben die Handballer am kommenden Samstag zuhause gegen Sinzheim 3. Im ersten Spiel musste die Mannschaft um das neue Trainer-Duo Geibel/ Clemens einen Punkt in Sandweier lassen. Gegen Sinzheim will man jetzt den ersten Sieg einfahren.

 

Nichts hat so richtig funktioniert im ersten Spiel der „Römer“. „Man muss natürlich auch anerkennen, das Sandweier ein starker Gegner war, so der neue Coach Clemens. „Dennoch haben wir uns zu sehr dem Gegner angepasst und uns nicht auf unsere Stärken konzentriert, ergänze er. Viele unnötige Ballverluste, ein zu passives Abwehrverhalten und dann noch die Verletzung von Nachtigall führten am Ende zum Punktverlust in Sandweier. Sicherlich hatte man sich den Start im Lager des „Römer“ anders vorgestellt.

 

Jetzt gegen Sinzheim soll der Durchbruch gelingen. In den Trainingsspielen zuvor hatte man ja bewiesen, dass man durchaus auch mit höherklassigen Teams mithalten kann. Man muss die Leistung eben nur abrufen, so das allgemeine Fazit der TuS-Verantwortlichen. 

 

21.09.2022

Florian Trinkaus

Römer nehmen einen Punkt aus Sandweier mit

TV Sandweier 3 - TuS Memprechtshofen 31:31 (15:15, Kreisklasse A Rastatt)

 

Zum ersten Spiel nach einem bitteren Abstieg aus der Bezirksklasse erkämpfen sich die Römer ihren ersten Punkt in der Kreisklasse A. Jedoch kehrt man mit gemischten Gefühlen von der dritten Mannschaft des TV Sandweier nach Hause.  

 

Das Spiel startete schnell. Die Sandweirer schienen wacher zu sein und so stand es schon 7:3 nach zehn Minuten. Der TuS zeigte sich überrascht, kämpfte sich dennoch immer wieder ran. Im Fokus stand hier Linus Nachtigall, welcher mit seiner Schnelligkeit und seinem Abschluss brillierte, allerdings in der 22. Minute leider verletzungsbedingt raus musste, der TuS wünscht gute Besserung. 

 

Das Spiel wurde ausgeglichener und so ging es mit 15:15 in die Halbzeitpause. 

Nach zwei Doppeltreffern von Philipp Lacker zum 16:16 (31min) und 16:17 (33min) gewann man leicht an Oberwasser, jedoch standen die „Römer“ in der Verteidigung oftmals zu fahrlässig. Und so gab man sich lange Zeit einen offenen Schlagabtausch, konnte aber nicht wirklich davon ziehen. Dies zeichnete sich auch ab der 46. Spielminute ab, als die Sandweirer den Schalter umlegten und in dieser hitzigen Phase das Spiel in ihre Hand nahmen. So lief man bis kurz vor Schluss einem drei Tore Rückstand hinterher, welcher durch Tore von Spielertrainer Geibel zum 31:29 und 31:30 verkürzt wurde. Den Punkt sicherte Markus Clemens kurz vor Schluss.  

 

„Wir müssen dem Spiel unseren Stempel aufdrücken und uns nicht dem Gegner anpassen. Dies sollten wir schnellsten Abstellen, um unsere Ziele zu erreichen. So ein Spiel darf uns nicht mehr passieren!“ so die Ansage von Trainer Clemens an sein Team.

 

Tore für den TuS:  Geibel 7/3, Lacker 5, Fuchs, M. Clemens, Schneider je 4, Koch 3, Nachtigall 3/1, Weger 1

Tore für den TV: Krol 8, Haasmann 7/2, Faut, Namyslik, Pflüger je 3, Braun, G. Maier je 2, H. Maier 1 

 

Verfasst von Yannick Kalupke.

19.09.2022

TuS startet in der Kreisklasse

TV Sandweier 3 – TuS Memprechtshofen (18.09.22 um 18:00 Uhr, Kreisklasse A Rastatt)

 

Die Handballer des TuS Memprechtshofen starten in die neue Runde 2022/ 2023. Nach dem bitteren Abstieg aus der Bezirksklasse müssen die Römer diesmal in der Kreisklasse antreten. Im ersten Spiel trifft man dabei auf den TV Sandweier 3.

 

„Wir haben den Abstieg abgehakt und blicken jetzt nach vorne“ so Spielertrainer Geibel. Er und Dennis Clemens werden den TuS in die neue Runde als Trainer-Duo führen. Clemens wird nach seiner schweren Verletzung nämlich den Platz auf der Trainerbank einnehmen. Die Neuzugänge Kalupcke, Krumbacher und Nachtigall konnten sich schon zum Ende der vergangenen Runde in die Mannschaft integrieren. „Das Mannschaftsgefüge stimmt. Die Stimmung ist gut“, so der neue Trainer Clemens. Verzichten muss der TuS Memprechtshofen ab sofort auf Sven Urban, der nun final die Handballschuhe an den Nagel gehängt hat. Mit ihm hat auch Routinier Jürgen Zieger das Karriereende verkündet. 

 

Mit der Vorbereitung konnte das neue Trainer-Duo zufrieden sein. „Wir haben den Fokus insbesondere auf konditionelle Schwerpunkte gelegt. Hier hatten wir im letzten Jahr Defizite“, analysierte Clemens. In der zweiten Vorbereitungshälfte lag der Fokus dann vermehrt bei Übungen mit dem Ball. „Aber auch im normalen Trainingsbetrieb werden wir die Belastung jetzt hochhalten“, kündigten beide Trainer schon an. Es soll nämlich nur ein kurzes Intermezzo in der Kreisklasse werden.

 

Zum Start trifft der TuS auf den TV Sandweier 3. Die Mannschaft ist gespickt mit vielen erfahrenen aber auch einigen jungen Talenten. Die Gastgeber dürfen daher keinesfalls unterschätzt werden. Doch die Verantwortlichen des TuS gehen positiv gestimmt in die neue Runde: „Die Trainingsspiele haben eine klare positive Tendenz. Man muss eben nur die Leistung jetzt im Ligabetrieb abrufen.

 

16.09.2022

Florian Trinkaus