Die nächsten Termine

 

---


Erste Hälfte "hui" zweite Hälfte "pfui"

HR Rastatt/Niederbühl - TuS Memprechtshofen 36:25 (16:15, Handball Bezirksklasse)

 

Im letzten Saisonspiel verlor der TuS Memprechtshofen nach einer schwachen zweiten Hälfte bei der favorisierten HR Rastatt/Niederbühl mit 36:25. Doch vor allem in der ersten Hälfte hatte man dem Favoriten noch Einiges abverlangt, da man bis kurz vor der Pause noch selbst mit 12:15 in Führung lag.

 

Alle gingen eigentlich davon  aus, dass die Handballregion von Beginn an das Heft in die Hand nehmen würde. Doch es kam zunächst anders. Schon in der 3. Minute erzielte Weger vom Siebenmeterpunkt die 1:3 Führung für den TuS. Doch Rastatt glich zum 3:3 (6min) und ging erstmalig mit 4:3 (7min) in Führung. Die "Römer" blieben aber am Ball und konnten beim 7:7 (12min) wieder ausgleichen. Es gelang sogar, dank einer ruhigen und besonnen Spielweise, bis zum 9:12 (20min) zu erhöhen. Hinzu kam, dass die Spielgemeinschaft mehrere Bälle komplett neben das Tor warf oder durch Huber pariert wurden. Auch beim 11:14 in der 25. Minute war Memprechtshofen weiter am Drücker. Es bahnte sich eine kleine Sensation an. Doch drei Angriffe in Folge vergab man unglücklich den Ball. Das Geschenk ließ sich Rastatt/Niederbühl nicht nehmen. So glichen die Gastgeber beim 15:15 (28min) aus und gingen selbst mit 16:15 in Führung.

 

"Wir müssen genau so weitermachen. Ruhig und konzentriert weiterspielen", war die Devise. Doch womöglich gab man sich im Lager des TuS Memprechtshofen bereit zufrieden damit, den Favoriten 30 Minuten geärgert zu haben. Doch stattdessen schloss man im Angriff nun zu schnell ab und stellte das Abwehrverhalten komplett ein. Deshalb war es für die Handballregion ein leichtes, sich binnen zehn Minuten vorentscheidend auf 26:19 abzusetzen. Es kam sogar noch dicker, als die "Römer" mit 33:20 (51min) ins Hintertreffen gerieten. Doch man wollte sich nicht ganz kampflos ergeben und konnte so gegen Ende noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. So musste man sich zum Schluss verdientermaßen nach einer schwachen zweiten Hälfte mit 36:25 gegen die HR Rastatt/Niederbühl geschlagen geben.

 

"Da war heute definitiv mehr drin. Wir hätten heute für eine Überraschung sorgen können", resümierte Coach Geibel am Ende die Partie. Der Klassenerhalt war zwar schon gesichert und das Saisonziel erreicht, mit einem Sieg hätte man aber sicherlich noch für ein Highlight sorgen können.

 

Tore für Memprechtshofen: Weger 5/2, Geibel, Trinkaus 4, Fuchs, Böttcher je 3, Urban, Neuschütz, Clemens je 2

 

 

Tore für Rastatt/Niederbühl: Kugele 7, Behrendt 7/2, Jochim 6/1, Schiff 5, Y. Wenzel, Djuric 3, S. Wenzel, Huck je 2, Hänel 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 07.05.2018

Die Luft ist raus

TuS Memprechtshofen - HSG Murg 24:35 (14:18, Handball Bezirksklasse)

 

Mit einer mehr als mäßigen Leistung präsentierten sich die Handballer des TuS Memprechtshofen im letzten Heimspiel der aktuellen Saison. Etliche technische Fehler sorgten am Ende für die verdiente 24:35 Niederlage.

 

Lediglich zu Beginn konnten die Hausherren noch Paroli bieten. Der erste Treffer gelang dabei auch den "Römern" durch Neuschütz. Doch schon ab dem 1:2 (4min) nahmen die Gäste Stück für Stück das Zepter in die Hand. Lediglich das fahrlässige Abwehrverhalten der Gäste ließ Memprechtshofen weiter im Spiel. So plätscherte die eher durchschnittliche Partie über 3:4 (7min), 5:7 (10min) und 8:9 (12min) vor sich her. Es war klar anzusehen, dass es bei beiden Mannschaften um Nichts mehr ging. Aber dennoch war die HSG Murg den bekannten einen Schritt schneller als der TuS. Die "Römer" zeigten teilweise eklatant große Lücken in der Abwehr, die es der HSG spielend leicht ermöglichten, zu Torerfolgen zu kommen. Auf der anderen Seite vertändelte man oft den Ball und lud die HSG so zum Kontern ein. Lediglich im Abschluss schwächelten die Gegner ein  wenig, sodass Memphis weiterhin am Ball blieb. Doch zehn starke Minuten reichten den Gästen kurz vor dem Halbzeitpfiff um auf 14:18 zu erhöhen.

 

Auch nach der Pause gab die HSG Murg die Marschrichtung vor. Schnell erhöhten Unger und Gerstner zum 14:20 (34min). Insgesamt  gab der TuS innerhalb von fünf Spielminuten folglich dreimal den Ball unnötigerweise aus der Hand. Das Geschenk wurde daraufhin von den Murgtälern dankend angenommen, welche sogar bis auf 18:25 in der 41. Minuten davonziehen konnten. Nun bahnte sich ein neues Waterloo an. Doch plötzlich ging ein Ruck durch die von Geibel und Urban geführte Mannschaft. Tor um Tor kämpfte man sich wieder heran. In der 49. Minute war man beim 22:26 nur noch vier Tore entfernt. Doch etliche Ballverluste im Angriff ließen an diesem Abend einfach nicht mehr zu. Blitzschnell erhöhten die Gäste wieder zum 24:30 (54min) -  die Vorentscheidung. Am Ende mussten sich die "Römer" verdientermaßen mit 24:35 gegen die HSG Murg geschlagen geben.

 

"Wir haben zwar das Rundenziel erreicht. Das rechtfertigt jedoch nicht die Art so zu verlieren", resümierte Urban am Ende und machte dabei auf die eklatante Abschlussschwäche aufmerksam. Denn mehr als 50% der Angriffe konnten nicht in Tore umgewandelt werden.

 

Tore für Memprechtshofen: Fuchs, Urban, Trinkaus je 5, Geibel 4, Neuschütz, Schneider je 2, Weger 1

 

Tore für Murg: Grässel 9/4, F. Gerstner 7, Unger 6, Huber je 6, Baier 4, Schaal 2, M. Gerstner 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 30.04.2018

TuS ringt HSG Hardt nieder

TuS Memprechtshofen – HSG Hardt 2 36:35 (16:18, Handball Bezirksklasse)

 

Bis zum Ende stand das Spiel auf Messers Schneide. Doch unter der Leitung von Interimstrainer Weger holten die „Römer“ am Ende einen verdienten 36:35 Sieg gegen die Gäste aus Dummersheim und Bietigheim. Dadurch sicherte sich der TuS drei Spieltage vor Ende endlich den Klassenerhalt.

 

Der Weg dahin war allerdings steinig und schwer. Beiden Teams merkte man die enorme Bedeutung der Partie an. Deshalb waren die ersten zehn Minuten geprägt von mehreren technischen Fehlern und Fehlwürfen, ehe sich ein eine stark kämpferische und sehr körperlich betonte Partie entwickelte. Beim 5:5 (7min) kochten die Gefühle erstmalig über, als Urban am Kreis unsanft von Bertsch gefällt wurde. Nach einem kleinen Gerangel schickten die stets souveränen Unparteiischen Horn und Rödel beide zum Nachdenken zwei Minuten auf die Bank. Memprechtshofen konnte zwar über 6:5 (8min), 7:5 (9min) und 9:8 (14min) immer vorlegen. Die HSG Hardt uns insbesondere Semt auf der Halbrechten Rückraumposition kam allerdings immer wieder zu leichten Gegentoren, sodass die HSG erstmalig in der 19. Minute sogar mit 10:11 in Führung gehen konnte. Doch ein Doppelschlag von Geibel drehte das Spiel wieder zugunsten der „Römer“ zum 12:11. Ackermann konnte folgend durch einen schönen Dreher von der Außenposition sogar zum 13:11 (22min) erhöhen. Dann folgte die beste Phase der Gäste, welche bis zur Halbzeitpause sogar bis auf 16:18 erhöhen konnten.

 

Auch nach der Pause war die Landesligareserve weiter am Drücker. Selbst eine 2-Minuten-Strafe schadete der HSG nicht. Jetzt rannte Memprechtshofen permanent zwei bis drei Tore hinterher. Doch Schritt für Schritt kämpften sich die Gastgeber wieder heran. Jetzt war auch Zimpfer im Tor zur Stelle, welcher gleich drei bombastische Torchancen der Gäste vereitelte. Ackermann war es dann, der nach schönem Zuspiel von Geibel zum 21:22 Anschlusstreffer (28min) netzte. Jetzt war plötzlich wieder Feuer da. Stück für Stück erkämpften sich die „Römer“ die Bälle in der Abwehr. Lediglich Bertsch, Weschler und Semt konnten jetzt durch Einzelaktionen ihre Farben weiter in Führung halten. So bliebt die HSG weiter in Führung. Doch das Spiel kippte allmählich immer mehr zugunsten des TuS Memprechtshofen. Böttcher markierte dann in der 47. Minute den viel umjubelten Ausgleichstreffer zum 27:27 und Geibel hämmerte kurz darauf den Ball zum 28:27 in die Maschen des gegnerischen Tores. In der 53. Minute kassierte Bertsch nach üblen Foul an Geibel die dritte 2-Minuten-Strafe und musste fortan das Spiel weiter von der Tribüne verfolgen. Man merkte nun spürbar, dass der HSG sowohl in der Abwehr als auch im Angriff die Alternativen fehlten. Doch die HSG wollte ebenfalls beide Punkte und kämpfte weiter wie die Wilden. Die Vorentscheidung dürfte anschließend Clemens gefällt haben. Gekonnte fing er einen Ball der Gäste ab und schaltete blitzschnell zum Konter um. Dabei konnte er selbst erfolgreich zum 35:33 (58min) abschließen. Die HSG ging postwendend in eine offene Manndeckung über. Um der Situation das Tempo herauszunehmen, nahm Coach Weger anschließend eine Auszeit. Dabei appellierte er in alter Manier, Ruhe zu bewahren, den Ball lange in den eigenen Reihen zu behalten und nur eine 100%-Torchance zu nutzen. Wenige Sekunden vor Ende netzte dann Fuchs auf Rechtsaußen zum 36:34 Führungstreffer ein. Der HSG gelang in den wenigen Spielsekunden nur noch der Anschlusstreffer zum 36:35 Endstand. 

 

Der Klassenerhalt war damit gesichert. Drei Spieltage vor Ende kann der TuS Memprechtshofen nicht mehr von der HSG Hardt 2 oder dem TVS Baden-Baden 3 eingeholt werden. „Wir haben heute toll gekämpft und am Ende verdient gewonnen“, resümierte Interimscoach Weger die Partie. 

 

Tore für Memprechtshofen: Ackermann 10/1, Geibel 8, Urban 7, Trinkaus 5, Fuchs 3, Böttcher 2, Clemens 1

Tore für Hardt: Semt 12/3, Weschler 7/1, Bertsch 6/2, Wiesner 5, Hofmann, Sykownik je 2, Echle 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 23.04.2018

TuS lässt Ottersweier keine Chance

TuS Memprechtshofen – TS Ottersweier 2 31:18 (15:11, Handball Bezirksklasse)

 

Gegen die Landesligareserve aus Ottersweier konnte sich die Mannschaft um das Trainerduo Geibel/Urban nach einer bärenstarken zweiten Hälfte deutlich mit 31:18 durchsetzen. Nach den Bigpoints gegen die TSO fehlt Memprechtshofen nur noch ein Sieg zum definitiven Klassenerhalt.

 

Doch zu Beginn des Spiels war es vor allem die TSO, die der Partie ihren Stempel aufdrückte. So stand es nach knapp vier Minuten bereits 1:3 für die Gäste, ehe Memprechthofen Schritt für Schritt besser ins Spiel kam. Geibel, der sich wieder einmal als enorme Stütze im Angriffsspiel der „Römer“ bewies, netzte zum 2:3 Anschlusstreffer (5min) und markierte wenige Minuten später sogar die Treffer zur 5:3 Führung (10min). Die Abwehr um den reaktivierten Ackermann stand nun stabiler und im Angriff erspielte man sich endlich bessere Torchancen als im ersten Drittel. Doch ganz rund lief es noch nicht, sodass die Gäste immer wieder aufschließen konnten und so das Spiel weiter offen hielten. Kurz vor der Pause hatte der Gastgeber nun seine beste Phase und erhöhte durch Lacker erstmalig zur 4-Tore-Führung zum 13:9.  Dieser Abstand konnte bis zur Halbzeitpause gewahrt werden.

 

Nach der Pause dauerte es noch ganze 15. Minuten ehe der TuS-Express ins Rollen kam. Bis zur 35. Minute konnte Memprechtshofen die Gäste aus Ottersweier, bedingt durch etliche technische Fehler, nicht abschütteln. Clemens leitete mit seinem Treffer zum 17:12 (35min) den Beginn einer bärenstarken Phase des TuS ein, welche bis zum Schluss nicht mehr abbrechen sollte. In der Abwehr der Gäste fand man nun überall eine Lücke und in der eigenen Abwehr packte man nun ordentlich zu. Dabei konnte man etliche Ballverluste der Gäste zu eigenen Torerfolgen verwerten. Auch Tobias Huber im Tor der „Römer“ war nun ein schier unüberwindbares Hindernis für die Gäste. Trinkaus markierte in der 45. Minute bereits die 23:13 Führung und Urban kurz darauf zur 26:14 Führung (52min). Die Gäste ergaben sich nun ihrem Schicksal, sodass Memprechtshofen einen überaus verdienten 31:18 Sieg feiern konnte. Einziger Wehmutstropfen in der zweiten Hälfte war die schwache Chancenverwertung, die ein viel besseres Ergebnis ermöglichen hätte müssen.

 

Rein rechnerisch benötigt Memprechtshofen jetzt noch einen Sieg zum Klassenerhalt. Am besten landet man kommende Woche eine Überraschungscoup gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn, bevor es eine Woche später zum Abstiegsgipfel Zuhause gegen die HSG Hardt 2 kommt.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 11, Urban 7, Trinkaus 5, Clemens, Ackermann, Lacker je 2, Neuschütz, Böttcher je 1

 

Tore für Ottersweier: Leppert 6, Holden 4, Röll 3, Belikan 2, Madlinger, Seiler, Huck je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 09.04.2018

Schwache zweite Hälfte

Panthers Gaggenau 1 – TuS Memprechtshofen 34:27 (13:12, Handball Bezirksklasse)

 

Eine starke Halbzeit reicht nicht aus. Gegen die Panthers Gaggenau unterlag der TuS Memprechtshofen nach einer desolaten zweiten Hälfte doch noch recht deutlich mit 34:27. Zur Pause war allerdings beim 13:12 noch alles drin.

 

Zu Beginn wurde jedoch der Klassenprimus seiner Favoritenrolle gerecht und kam recht schnell zur 5:2 Führung (8min). Doch Memprechtshofen war schnell wieder da und kämpfte sich durch ein Hattrick von Geibel schnell wieder auf 5:4 (12min) heran und glich beim 5:5 (13min) erstmalig aus. Beim 7:8 in der 21. Minute konnte man sogar in Führung gehen. Dabei war es bei den „Römern“ vor allem der bärenstarke Simon Zimpfer im Tor, welcher mit tollen Paraden den Gastgeber schier zur Verzweiflung brachte. So war es ein Spiel auf Augenhöhe. Memphis spielte konzentriert und kam so immer wieder erfolgreich zum Abschluss. Rotenfels legte zwar immer ein oder zwei Tore vor, konnte sich aber nie entscheidend absetzen. So ging es mit dem 13:12 durch einen Siebenmetertreffer von Kohlbecker in die Halbzeitpause.

 

Die Sensation lag in der Luft. Doch zehn starke Minuten reichten dem Gastgeber um bis zur 40. Minute auf 22:16 zu erhöhen. Memprechtshofen hatte nach der Pause definitiv den Anschluss an die Topleistung aus der ersten Hälfte verloren. Einzig und allein Zimpfer verhinderte Schlimmeres. Symptomatisch war dabei ein vergebener Siebenmeter und der Abpraller, der ebenfalls nicht im Tor des Gastgebers landete. Dagegen lief jetzt Rotenfels zu Höchstform auf und nutzte die technischen Fehler der Gäste, um den ein oder anderen Kontertreffer zu landen. Doch kampflos wollten die „Römer“ die Partie nicht aufgeben. So konnte man die Distanz aufrecht erhalten. Doch mehr war an diesem Abend nicht mehr drin. Über 26:20 (48min) und 31:25 (57min) pendelte das Spiel seinem Ende entgegen. Schlussendlich musste man sich verdient mit 34:27 gegen die Panthers geschlagen geben.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 8/1, Lacker 6, Urban 6/2, Koch 4, Neuschütz 2, Clemens 1

 

Tore für Gaggenau: Kohlbecker 8/1, Isufi 6/1, Huber 5, Sänger, Wagner je 4, Höwing 3, Friedrich, Lang, Deck je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 12.13.2018

Niederlage im Derby

TuS Helmlingen 2 - Memprechtshofen 29:24 (13:11, Handball Bezirksklasse)

 

Lange Zeit hatte sich Memprechtshofen gegen die sich androhende Niederlage im Derby gegen den TuS Helmlingen 2 gewehrt. Doch spätestens beim 26:20 in der 52. Minute war die Messe gelesen. So mussten sich die „Römer“ am Ende mit 29:24 gegen die Südbadenligareserve geschlagen geben.

 

Die Partie begann für Memprechtshofen etwas zerfahren, denn man musste sich zunächst auf die kurzfristig geänderte Aufstellung einstimmen. Mit Benjamin Geibel fehlte nämlich der Top-Torschütze. Helmlingen konnte dagegen aus dem Vollen schöpfen und hatte mit Müller, Lauppe, Parpart und Reichenberger gleich vier Stammkräfte aus der Südbadenliga mit an Bord. Bis Memprechtshofen so richtig im Spiel war stand es schon 5:1 für Helmlingen. Doch nun kam Memphis immer besser in die Partie und konnte erstmalig beim 5:4 (10min) durch Urban den Anschlusstreffer erzielen. Jetzt entwickelte sich das erwartete spannende Derby auf Augenhöhe. Nach einem Doppelschlag durch Fuchs gingen die „Römer“ erstmalig mit 7:8 (16min) in Führung. Doch Helmlingen antwortete postwendend und ging durch Lauppe und Parpart mit 10:8 (22min) in Führung. Vor allem Simon Zimpfer im Tor war es in dieser Phase zu verdanken, dass man den Anschluss an die Gastgeber aus Helmlingen nicht verlor. Im Angriff merkte man allerdings die fehlende Durchschlagskraft von Geibel, sodass sich Memprechtshofen oft in Einzelaktionen verstrickte und so nicht richtig Land gewinnen konnte. Doch man blieb am Ball und ließ nicht locker. In die Halbzeitpause ging es mit einem 13:11 für die Südbadenligareserve. 

 

Auch nach der Pause kämpfte Memprechtshofen verbissen weiter. Helmlingen hatte sich die Partie mit diesem Kader sicher einfacher vorgestellt.  Doch Schritt für Schritt konnte sich die verstärkte Helmlinger Reserve absetzen. Erstmalig gelang es der Kress-Sieben dann in der 44. Minuten sich auf fünf Tore zu distanzieren . Das man nicht weiter in Rückstand geriert war auch in der zweiten Hälfte immer wieder Zimpfer im Tor der „Römer“ zu verdanken, der einen Sahnetag erwischte. Kurz darauf musste die Partie aufgrund einer Verletzung von Schneider mehrere Minuten unterbrochen werden. Der Schock saß tief, sodass Helmlingen bis zur 52. Minute weiter bis auf 26:20 erhöhte – die Vorentscheidung. Am Ende mussten sich tapfer kämpfenden Gäste aus Memprechtshofen im Hanauer-Derby mit 29:24 geschlagen geben.

 

Doch es gab dennoch eine gute Neuigkeit. Christoph Schneider konnte nach der Untersuchung im Krankenhaus Entwarnung geben. Er wird voraussichtlich gegen Rastatt/Niederbühl wieder auf der Platte stehen.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 6/1, Lacker 5/1, Fuchs, Koch je 4, Trinkaus 3, Clemens, Schneider je 1

 

Tore für Helmlingen: Parpart 7, Müller 6, Lauppe 5/2, Graf, Karch je 3, Reichenberger 2, Bertsch, Weber je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 26.02.2018

Revanche geglückt

TuS Memprechtshofen – SG Kappelwindeck/Steinbach 2 31:30 (15:12, Handball Bezirksklasse)

 

Memprechtshofen ist weiter auf Erfolgskurs. Mit einem zwar knappen aber verdienten 31:30 Sieg gegen die Südbadenligareserve erkämpfte sich „Memphis“ den Anschluss ans Mittelfeld der Bezirksklasse Rastatt. 

 

Wie schon gegen die HSG Hardt 2 gelang Memprechtshofen ein Raketenstart. Binnen zehn Minuten stand es bereits 8:2 für den Gastgeber. Alleine Fuchs auf der rechten Außenbahn markierte in dieser Phase bereits drei Treffer auf seinem Konto. Schnell zwang Memprechtshofen so die Gäste aus dem Rebland zur ersten Auszeit, welche ihre Wirkung aber zunächst verfehlte. Der Gastgeber stand in der Abwehr zu sattelfest und im Angriff spielten die „Römer“ einen soliden Handball und strahlten dabei von allen Positionen Torgefahr aus. Doch statt den Sack schon früh zuzumachen verwaltete Memprechtshofen das Ergebnis über 11:4 (15min) und 14:7 (22min). Die Südbadenligareserve kam so immer besser in die Partie und war insbesondere über Jonas Höll permanent brandgefährlich. Hinzu kam, dass Memprechtshofen mit dem sicheren Abstand im Nacken fahrlässiger mit ihren Chancen umging. Dankend nahm die SG diese Einladung an und verkürzte bis zur 26. Minute auf 14:10. Aufgrund eines direkt verwandelten Freiwurfes gelang es den Gästen sogar zum 15:12 Halbzeitstand zu verkürzen.

 

Den Schwung der Aufholjagd nahm die SG Kappelwindeck/Steinbach mit aus der Halbzeitpause. Doch Memprechtshofen gelang es zunächst den Abstand zu wahren. Erst in der 37. Minuten beim Anschlusstreffer zum 18:17 schien es so, als würde sich die Partie zugunsten der Gäste aus dem Rebland drehen. Doch es sollte nicht so kommen. Geibel netzte mit einem schönen Doppelschlag in der 38. Minute zur 20:18 Führung ein. Das Spiel wurde nun immer hitziger geführt. „Memphis“ gelang es zwar immer in Führung zu bleiben, doch die SG ließ sich nicht mehr abschütteln. Doch vier torlose Angriffe der Gäste verhalfen Memprechtshofen sich wieder auf 28:24 (52min) abzusetzen. Wer jetzt dachte die Partie war entschieden, hatte sich getäuscht. Zu viele technische Fehler schlichen sich nun wieder ein, sodass die SG zum 29:29 (55min) und kurz darauf in der 58 Minute zum 30:30 ausgleichen konnte. Spielertrainer Geibel war es am Ende dann überlassen einen Freiwurf in die Maschen des gegnerischen Tores zu dräschen und so den Siegestreffer zum 31:30 Endstand zu markieren.

 

Fazit der Partie, man hat sich zwar nicht mit Ruhm bekleckert, aber zwei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf gewonnen. „Klasse Leistung der Mannschaft in den ersten 15. Minuten. Dann haben wir stark nachgelassen. Wir hätten die Partie schon viel früher entscheiden müssen“, resümierte Urban die Partie am Ende. Im Lager der „Römer“ weiß man auch, dass man im kommenden Derby gegen den TuS Helmlingen 2 eine ganz andere Leistung zeigen muss.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel, Urban je 7, Trinkaus 6, Fuchs 4, Clemens 4/3, Lacker 3

Tore für Kappelwindeck/Steinbach 2: Höll 10/1, Schreck 6, Keller, Braun, Gartner je 3, Müller 2, Gangloff, Ehm, Oser je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

 

Datum: 18.02.2018

TuS gewinnt Kellerduell

HSG Hardt 2 - TuS Memprechtshofen 33:36 (14:17, Handball Bezirksklasse)

 

In einem torreichen Spiel konnten sich die „Römer“ gegen den Tabellenletzten aus Durmersheim und Bietigheim mit 33:36 durchsetzen. Der Gegner hatte sich wohl etwas verzockt, da man am Vorabend mit einem absoluten Rumpfkader nach Sinzheim reiste und dort die Punkte kampflos abgab. Am Sonntagmorgen dann standen 14 Mann in den Reihen der Landesligareserve inkl. einiger Akteure aus der höher spielenden Mannschaft. Mit dem Sieg konnte sich der TuS Memprechtshofen  nun deutlich Luft im Abstiegskampf verschaffen.

 

Mit einer deutlichen breiteren Bank konnte auch der TuS in Bietigheim auftreten. Mit Schneider, Böttcher kehrten zwei Langzeitverletzte wieder aufs Parkett zurück und auch Düsing war wieder mit von der Partie. Dies schien dem TuS sichtlich gut zu tun, den er legte los wie die Feuerwehr. Binnen sieben Minuten führt man bereits 0:6. Vor allem über die rechte Angriffsseite kam der TuS in der ersten Phase immer wieder zu schnellen Torerfolgen. Dann hatte sich die HSG besser darauf eingestellt und kam, dank etlicher technischer Fehler der „Römer“, zu leichten Gegentoren. In der 12. Minute konnte die HSG so zum 5:8 aufschließen. Doch Memprechtshofen wusste sich zu helfen und hielt die die Landesligareserve immer wieder auf 4-6 Toren Abstand. So verwaltete der TuS über 8:12 (20min) und 11:15 (26min) das Ergebnis. In die Halbzeitpause ging es mit einem 13:17 für den TuS Memprechtshofen.

 

Nach der Pause legte Memphis sofort nach und erhöhte in der 33. Minute bereits zur 14:20 Führung. Auf Seiten der Gastgeber waren es meist Frietsch, Bertsch und Semt, welche ihre Farben im Spiel hielten. Memprechtshofen war dagegen auf allen Positionen brandgefährlich. Deshalb brachte auch die folgende offene Manndeckung gegen Geibel keinen Erfolg. Jetzt hatte nämlich vor allem Urban am Kreis Platz, der wenn er nicht selbst zum Abschluss kam, den Weg für seine Mitspieler freiräumte. Bis zur 44. Minute beim Stand von 21:27 konnte Memprechtshofen so die HSG Hardt weiter auf Distanz halten. Dann schlichen sich wieder viele technische Fehler auf Seiten der „Römer“ ein, sodass die HSG beim 25:29 (48min) wieder im Spiel war. Lief es aber im Angriff nicht, dann waren die stark haltenden Torhüter Zimpfer und Huber da, die in entscheidenden Phasen mehrere 100-Prozentige der Gastgeber entschärften. Beim 30:36 (57min) war die Messe gelesen. Am Ende konnte die HSG Hardt noch etwas Ergebniskosmetik betreiben.

 

Mit dem Sieg gegen die HSG Hardt 2 hat man sich wieder Platz 9 der Tabelle erkämpft. Nun hat man eine Woche Pause, bevor es am 17.2 Zuhause wieder gegen die SG Kappelwindeck/ Steinbach 2 geht.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 9, Fuchs 8, Trinkaus 6, Geibel 6/2, Neuschütz, Düsing, Lacker je 2, Schneider 1

 

 

Tore für Hardt: Frietsch 10, Semt 8, Bertsch 7/1, Dürrschnabel, Weschler je 4

 

Verfasst von Florian Trinkaus

 

Datum: 05.02.2018

Memphis zu langsam

SG Kappelwindeck/Steinbach 2 - TuS Memprechtshofen – 3 42:34 (20:16, Handball Bezirksklasse)

 

34 Tore reichen dem TuS Memprechtshofen nicht zum Gewinnen. In einer torreichen Partie musste sich „Memphis“ am Ende doch noch deutlich mit 42:34 geschlagen geben. Ausschlaggebend war sicherlich das schnelle Umschaltspiel der Südbadenligareserve, welche dem TuS spätestens ab der 40. Minute sichtlich zu schaffen machte.

 

Dabei sah zu Beginn noch alles gut aus. Geibel gelang die erste Führung des Spiels. Doch spätestens ab dem 2:1 (4min), kamen die Gastgeber immer besser in die Partie. Memprechtshofen erlaubte sich etliche technische Fehler, welche die SG eiskalt ausnutzte. Schon früh nutzte daher das Trainergespann Geibel/Urban die erste Auszeit, um die „Römer“ wieder in die richtige Bahn zu lenken. Die Worte schienen auch zu fruchten. Memprechtshofen kämpfte sich verbissen zurück in die Begegnung. Lacker gelang in der 15. Minute der Treffer zum 8:8 Ausgleich. Aufgrund etlicher Fehlpässe, gelang es der Südbadenligareserve sich jedoch wieder bis zur Halbzeit bis auf 20:16 abzusetzen. Man merkte den „Römern“ schon sichtlich an, dass das hohe Tempo so langsam seinen Tribut forderte.

 

Memprechtshofen ließ jedoch nach der Pause nicht locker und kämpfte weiter gegen die sich androhende Niederlage an. So war man über 28:24 (40min) und 30:26 (45min) weiter auf Tuchfühlung. Doch spätestens ab der 48. Minute war die Messe gelesen. Mit viel Tempo und Druck erhöhten die Gastgeber erstmalig zur 34:28 Führung. Memprechtshofen gelang es zwar immer wieder auf einen 6-Tore-Abstand zu verkürzen, mehr war jedoch nicht mehr drin. So musste der TuS Memprechtshofen am Ende verdientermaßen eine 42:34 Niederlage mit nach Hause nehmen.

 

„34 Tore müssen zum Gewinnen reichen. Leider war unser Umschaltverhalten sowie unsere Abwehr heute einfach zu schwach“, resümierte Coach Urban eindeutig die Partie. Nun heißt es aus den Fehlern zu lernen, denn schon kommende Woche trifft man auf Sinzheim 2, eine ebenfalls blitzschnelle Truppe.

 

 

Tore für Memprechtshofen: Lacker 7, Düsing 7/3, Urban 5, Geibel 5/1, Trinkaus 4, Fuchs 3, Neuschütz, Clemens, Weger je 1

 

Tore für Kappelwindeck/Steinbach 2: Seebacher 9, Gangloff, Müller je 7, Elies, Keller je 5, Höll 5/1, Gartner 4

 

Verfasst von Florian Trinkaus

 

Datum: 22.01.2018

Abwehr Schlüssel zum Erfolg

TuS Memprechtshofen – TVS 1907 Baden Baden 3 28:22 (14:10, Handball Bezirksklasse)

 

Auch das zweite Spiel konnten die Mannen um das Trainerduo Geibel und Urban für sich entscheiden. Zuhause konnte man sich am Ende deutlich mit 28:22 gegen die Gäste aus Sandweier durchsetzen. Ausschlaggebend für den Erfolg war diesmal die bärenstarke Abwehr des Gastgebers, welche nur 22 Gegentore in 60 Minuten zuließ. 

 

Aufgrund einer Grippeerkrankung stand neben den drei Verletzen Schneider, Böttcher und Leidecker auch Düsing nicht im Kader des TuS Memprechtshofen. Reaktivieren konnte das Trainergespann dafür Ackermann, welcher sich sofort nahtlos in das Spielgefüge der „Römer“ einfügte. Es dauerte eine Weile bis sich die TuS-Abwehr stabilisieren konnte. So kam Baden-Baden über 0:1 und 1:2 sogar zur Führung, ehe Fuchs und Lacker mit jeweils einem schönen Doppelpack in der 7. Minute das Spiel zum 4:2 drehten. Nun kam Memprechtshofen immer besser ins Spiel. Insbesondere die gute Abwehrarbeit, rund um den wieder starken Zimpfer im Tor, half den „Römern“, sich immer weiter abzusetzen. Urban erhöhte in der 18. Minute nach schönen Anspiel durch Ackermann schon zur 11:5 Führung. Doch Sandweier ließ sich nicht abschütteln und kämpfte sich wieder zurück in die Partie. Markus Raster gelang am Ende sogar der 14:10 Treffer zur Halbzeitpause. 

 

Nach der Pause blieb Sandweier zunächst weiter dran und verkürzte sogar bis auf 14:12 (34min). Doch es dauerte nicht lange, da stand die Abwehr wieder bombenfest. Schon in der 41. Minute führte Memprechtshofen wieder mit 19:14. Erstmalig ging der TuS nach einen 7-Meter-Tor durch Geibel mit 24:18 (50min) in Führung. Dem konnte Sandweier Nichts mehr entgegen setzen, sodass Memprechtshofen am Ende verdient mit 28:22 als Sieger vom Platz gehen konnte.

 

Zwei Spiele, zwei Tage – so lautet nun die Bilanz des TuS Memprechtshofen im neuen Jahr. Doch ausruhen und auf Wolke 7 schweben darf man jetzt sicherlich nicht. Schon am Sonntag reißt die Mannschaft zur heimstarken SG Kappelwindeck/Steinbach 2, wo bekanntlich die Trauben sehr hoch hängen.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 10, Fuchs 6, Geibel 5/1, Lacker 3, Trinkaus 2, Ackermann 2/1

 

Tore für Baden-Baden: Schott, Holfelder je 5, Stall 4/4, Maug 3, Hini 2, Ehret, Seiler, Raster je 1

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

 

Datum: 16.01.2018

TuS sendet Lebenszeichen

ASV Ottenhöfen 2 – TuS Memprechtshofen 23:25 (12:11, Handball Bezirksklasse)

 

Der TuS Memprechtshofen startet erfolgreich in das neue Handballjahr. Nach umkämpfter Partie konnten sich die Mannen, um dem stark haltenden Zimpfer im Tor der „Römer“, am Ende verdient mit 23:25 gegen die Landesligareserve aus Ottenhöfen durchsetzen.

 

Doch Harzverbot und Sonntagabend waren nicht gerade die besten Bedingungen für das erste Handballspiel 2018 für den TuS Memprechtshofen. Zu mindestens für Ersteres zahlte sich jedoch das seit kurzem bestehende und einmal in der Woche stattfindende harzfreie Training aus. Die Partie begann sehr zerfahren auf beiden Seiten. Doch der TuS erwischte den besseren Start und konnte zunächst immer mit einem Tor in Führung gehen, ehe die Landesligareserve ausgleichen konnte. So ging es von 3:4 (15min) und 9:10 (27min) Richtung Halbzeitpause. Memprechtshofen hatte vor allem in den ersten 20. Minuten mehrmals die Chance, sich weiter abzusetzen. Doch zu selten konnte man aus den Ballgewinnen in der Abwehr einen Vorteil erzielen. So musste es auch irgendwann geschehen. Erstmalig gelang es dem ASV mit 11:10 (28min) in Führung zu gehen. Mit einem 12:11 ging es dann in die Halbzeitpause.

 

Nach der Pause legte der TuS Memprechtshofen noch eine weitere Schippe oben drauf und erhöhte bis zur 35. Minute auf 13:16. Doch statt den Sack zu zumachen, verwarf man im Angriff schon wieder stümperhaft und ließ den ASV somit wieder ins Spiel zurück kommen. Es dauerte allerdings eine ganze Weile eher den Gastgebern der Ausgleichstreffer zum 20:20 (48min) gelang. Doch Memphis hatte an diesem Abend den stärkeren Willen, die Partie für sich zu entscheiden. In der 56. Minute nahm das Trainergespann eine taktische Auszeit. „Nicht die Nerven verlieren, cool bleiben und das Ding mit nach Hause nehmen“, war die Devise. Und das taten die „Römer“ auch. Lacker erhöhte zum 22:23. Doch postwendend kam der Ausgleich zum 23:23. Nach schönen Anspiel durch den überragenden Düsing netzte Urban wieder zur 23:24 Führung. Den letzten Angriff von Ottenhöfen vereitelte dann Zimpfer „der Hexer“, welcher an diesem Abend ein schier unüberwindbares Hindernis für die Gastgeber war. Im Gegenzug erhöhte der TuS zum 23:25 Endstand.

 

Jetzt heißt es für Memprechtshofen den Schwung mitnehmen und am 13.01 gegen die „Dritte“ aus Sandweier Zuhause nachlegen.

 

Tore für Memprechtshofen: Düsing 8, Geibel 6/2, Trinkaus 4, Urban 3, Lacker, Neuschütz je 2

Tore für Ottenhöfen: Blust 5, Kern 5/2, Bohnert 4, Harter 3, Schmälze, Huber je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

 

Datum: 08.01.2018

Schwache Vorstellung im Murgtal

HSG Murg – TuS Memprechtshofen 42:31 (22:16, Handball Bezirksklasse)

 

Die höchste Niederlage der laufenden Saison kassierten die „Römer“ auswärts bei der HSG Murg. Ohne große Gegenwehr bekam der TuS Memprechtshofen in Forbach ordentlich Haue und verlor am Ende verdient mit 42:31.

 

Schon von Beginn an demonstrierte die HSG ihre Heimstärke und legte los wie die Feuerwehr. So stand es nach sieben Minuten schon 5:1 für den Gastgeber. Memprechtshofen hatte zu diesem Zeitpunkt schon drei ideale Tormöglichkeiten liegen gelassen. Schon früh sah sich daher das Trainergespann Geibel/Urban dazu  gezwungen, die erste Auszeit zu nehmen, um ihre Schützlinge wieder in die richtige Bahn zu lenken. Jetzt kam Memprechtshofen tatsächlich etwas besser ins Spiel. Vor allem Geibel war wieder ein wichtiger Motor im Angriffsspiel der „Römer“. Doch die schlechte Abwehrarbeit ließ Memprechtshofen nie weiter als vier Tore herankommen (13:9, 19min). So waren es immer wieder die Hausherren, welche durch schnelle Gegentore bis zur Halbzeitpause auf 22:16 davonziehen konnten.

 

Auch nach der Pause war es nur die HSG, die Handball spielte. Schon in der 43. Minute gelang den Gastgeber erstmalig eine 10-Tore-Führung zum 33:23. Vor allem das erschreckend schwache Defensiverhalten erlaubte der HSG Murg freie Hand im Aufbauspiel. Derweilen ging den „Römern“ auch die Puste aus, sodass die HSG bis zum Ende ihren Vorsprung nur noch verwalten musste. Schlussendlich musste sich der TuS Memprechtshofen deutlich mit 42:31 geschlagen geben.

 

Jetzt geht der TuS Memprechtshofen in die Winterpause – viel Zeit um den Kopf frei zu kriegen und um sich auf den Abstiegskampf emotional vorbereiten zu können.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 12/5, Urban 5, Lacker 4, Trinkaus 3, Fuchs, Neuschütz je 2, Clemens 2/1, Weger 1

 

Tore für Murg: Unger 12, Grässel 9/1, Gerstner 8, Albrecht 5, Schaal 4/1, Arnau 2, Baier, Merkel je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

 

Datum: 26.11.2017

Schwierige Aufgabe im Murgtal

HSG Murg 1 - TuS Memprechtshofen (20 Uhr, Handball Bezirksklasse)

 

Zu einer sehr schweren Aufgabe reisen die „Römer“ am kommenden Samstag. Im Murgtal trifft man auf die sehr heimstarke HSG Murg um ihrem Topscorer Grässel. Doch unüberwindbar ist diese Hürde sicherlich nicht. Um wichtige Punkte im Abstiegskampf gewinnen zu können müssen die Handballer des TuS Memprechtshofen allerdings eine Top-Leistung abrufen.

 

Nach der sehr kurzfristigen Spielabsage seitens HSG Hardt hatte der TuS Memprechtshofen ein Wochenende spielfrei. Die Zeit haben die „Römer“ dabei intensiv genutzt, um sich auf die schwierige Partie in Forbach vorzubereiten. Denn Allen im Lager des TuS Memprechtshofen ist klar, dass jeder Punkt benötigt wird, um nicht bald die rote Laterne der Bezirksklasse zu erhalten. Hätte man allerdings in den bisherigen Spielen eine halbwegs vernünftige Leistung abgerufen, dann wäre man nicht als Verlierer, sondern öfter als klarer Sieger vom Platz gegangen und wäre erst gar nicht in diese Situation gekommen. Doch stattdessen hagelte es reihenweiße knappe Niederlagen. Mal mangelnde es am Abwehrverhalten, dann wieder im Angriff. Zuletzt gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn fehlte es an Beidem. 

 

„Wir müssen den Kopf frei bekommen und die vielen Fehler abstellen. Damit können wir gleich gegen die HSG anfangen“, appellierte Kreisläufer Weger an seine Mannschaft vor der Partie. Jetzt heißt es Kopf hoch und loslegen wie die Feuerwehr. Dabei muss man eine ordentliche Schippe drauf legen. Denn gerade Zuhause ist die HSG Murg eine Macht. Doch auch in der Vergangenheit wurden die Begegnungen immer hitzig geführt und nur selten gab es deutliche Gewinner. Wenn jeder „Römer“ den Kampf annimmt und über seine Grenzen hinaus geht, dann ist der TuS Memprechtshofen sicherlich nicht chancenlos.

 

Anpfiff der Partie ist am Samstag um 20 Uhr in der Schulsporthalle Forbach.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

 

Datum: 23.11.2017

Weit weg von Normalform

TS Ottersweier 2 - TuS Memprechtshofen 29:26 (14:13, Handball Bezirksklasse)

 

Mit der bislang schlechtesten Saisonleistung unterlag die Mannschaft des TuS Memprechtshofen verdientermaßen mit 29:26 gegen die Landesligareserve aus Ottersweier. Mit 2:8 Punkten orientieren sich die „Römer“ nun ans Ende der Tabelle und benötigen dringend wieder einen Sieg, um nicht komplett im Tabellenkeller zu versumpfen.

 

Schon kurz nach Anpfiff zeigten sich die Hausherren präsenter und wesentlich wacher als die Gäste aus Memprechtshofen. So gelang es auch der TSO immer mit 1-2 Toren in Führung zu gehen. Vor allem in der Abwehr eröffneten die „Römer“ nicht gewohnte große Lücken, welche die Gastgeber etliche Male dankend annahmen und so bis zur 12. Minute auf 7:4 erhöhen konnten. Aber auch im Angriff wollte man nicht so richtig in die Gänge kommen und falls man doch mal zum Wurf kam, landete dieser in den Händen des gegnerischen Torhüters. Einzig und allein Benjamin Geibel war es in der ersten Hälfte, der seine Mannschaft weiter im Spiel hielt. Er war es dann auch, welcher den Anschlusstreffer zum 14:13 Halbzeitstand markierte.

 

Hellwach aus der Halbzeit kam nur eine Mannschaft – die Turnerschaft aus Ottersweier. Fuchs konnte zwar noch in der 34. Minute den Treffer zum 17:14 markieren doch fortan spielte nur noch die TSO. Binnen wenigen Minuten schraubten die Gastgeber angetrieben von Seiler das Ergebnis bis zur 21:15 Führung hoch, ehe den Gästen aus Memprechtshofen der nächste Treffer gelang. In der 46. Minute hieß es bereits 26:18 für Ottersweier. Doch Memprechtshofen kämpfte sich wacker zurück in die Partie. Vor allem Fuchs und Geibel waren nun nicht mehr aufzuhalten. Beim Treffer zum 27:24 (56min) war das Spiel wieder offen. Doch die Aufholjagd kostete viel Kraft, sodass die Gastgeber den Abstand bis zum Ende retten konnten.

 

„Bei jedem Spieler haben heute 20 bis 30 Prozent gefehlt. Mit einer normalen Leistung hätten wir heute gewonnen. So kann man aber nicht gewinnen“, resümierte Urban am Ende die Partie. Jetzt hat der TuS Memprechtshofen eine Woche Zeit um sich wieder zu finden, um dann Zuhause gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn die so nötigen Punkte einfahren zu können.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 10, Fuchs 5, Lacker 4, Trinkaus 3, Urban 2, Weger 1, Clemens 1/1

 

 

Tore für Ottersweier: T. Seiler 8/1, Schababerle, Röll je 4, Holden, M. Seiler je 3, Krumpolt, Rohe je 2, Falk, Burger, Huck je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

 

Datum: 06.11.2017

Rumpftruppe chancenlos gegen Ligaprimus

TuS Memprechtshofen – Panthers Gaggenau 21:29 (9:14, Handball Bezirksklasse)

 

Ohne Düsing, Urban, Neuschütz und Schneider traten die „Römer“ Zuhause gegen den Titelaspiranten aus Rotenfels und Gaggenau an, welcher sich am Ende aufgrund des breiteren Kaders erfolgreich gegen den TuS Memprechtshofen mit 21:29 durchsetzen konnte.

 

Doch zu Beginn begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Erst ab der 7. Minute gelang es den Hausherren sogar trotz den dünnen Kaders mit 5:3 in Führung gehen. Doch durch zwei schnelle Konter gelang es den „Panthers“ schnell wieder zum 5:5 (13min) auszugleichen und sich folgend bis auf 7:10 (22min) leicht abzusetzen. Memprechtshofen ließ jedoch weiterhin nicht locker. In der Abwehr griff man beherzt zu und auch Huber und Zimpfer machten im Tor wieder einen hervorragenden Job. Lediglich im Angriff merkte man den „Römern“ an, dass vier Stammspieler fehlten und so die Abstimmung im Angriff nicht ideal gegeben war. So gelang es der SG aus Rotenfels sich Stück für Stück weiter abzusetzen. Zur Halbzeit  stand es bereits 9:14 für den Ligaprimus. Mit etwas mehr Glück im Angriff wäre Memprechtshofen sicherlich auf zwei bis drei Tore an den „Panthers“ dran gewesen.

 

Jetzt hieß es durchschnaufen und kraft sammeln. Immerhin musste so gut wie jeder Spieler über die volle Distanz von 60 Minuten gehen. Doch fitter und wacher kam nur Rotenfels aus der Kabine. Schon in der 34. Minute erhöhten die Gäste zum 10:17. Doch Memprechtshofen kämpfte sich wieder  zurück in die Partie. Weger markierte in der 40. Minute den Treffer zum 16:19 – die Partie schien wieder offen. Doch die Aufholjagd kostete jede Menge Kraft. So war es für Rotenfels ein leichtes sich durch ihr schnelles Spiel, was der definitiv breitere Kader ermöglichte, wieder von Memprechtshofen abzusetzen. Als Kohlbecker per Siebenmeter zur 19:27 Führung (55min) traf, war die Vorentscheidung gefallen. So mussten sich am Ende tapfer kämpfende „Römer“ gegen den Ligaprimus, vielleicht auch etwas zu deutlich, mit 21:29 geschlagen geben.

 

Tore für Memprechtshofen: Trinkaus 6, Geibel 6/4, Fuchs 4, Lacker 2, Clemens, Weger, Leidecker je 1

 

 

Tore für Rotenfels: Koinzer 10/1, Huber 4, Kühn 4/2, Martin 3, Kohlbecker 2/2, Sänger 2, Friedrich, Kraft, Isufi je1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

 

Datum: 23.10.2017

Derbysieg

TuS Memprechtshofen – TuS Helmlingen 2 30:25 (14:14, Handball Bezirksklasse)

 

Die „Römer“ holen verdientermaßen ihre ersten Punkten in der noch frischen Runde und das gegen den Lokalrivalen aus Helmlingen. Durch eine enorme Leistungssteigerung und einen bärenstarken Tobias Huber in der zweiten Hälfte, gewann der TuS Memprechtshofen gegen die Südbadenligareserve aus Helmlingen mit 30:25.

 

Beide Mannschaften konnten in Bestbesetzung antreten. Helmlingen hatte mit Lauppe, Kraus und Reichenberger auch noch drei Akteure in ihren Reihen, die einen Tag darauf, auch in der Südbadenliga aufliefen. Doch die Partie begann recht ausgeglichen. Memprechtshofen konnte zwar immer mit 1-2 Tore in Führung gehen, doch schaffte es die Mannschaft des Trainerduos Geibel/Urban nicht, sich entscheidend abzusetzen. So führten die „Römer“ in der 10. Minute mit 5:3. Doch Unachtsamkeiten in der Abwehr wurden postwendend bestrafft und Helmlingen konnte beim 6:6 durch Kraus wieder ausgleichen und ließ sich auch weiterhin nicht abschütteln. Die sonst so stabile Abwehr erlaubte sich in der ersten Phase schlicht zu viele Unachtsamkeiten und man kam oft den berühmten einen Schritt zu spät. Im Angriff war man dagegen zu langsam, um die Helmlinger großartig gefährden zu können. In die Halbzeitpause ging es mit einem 14:14 Unentschieden.

 

Nach der Halbzeitpause gelang den Gästen aus Helmlingen der Treffer zur letzten Führung (14:15, 32min) im gesamten Spiel. Plötzlich drehte Memprechtshofen auf. Die Abwehr stand nun bombenfest und vier Minuten später stand es 20:16 (36min) für den TuS Memprechtshofen. Man hatte in der Pause wohl die richtigen Worte gefunden. Vor allem Tobias Huber im Tor vernagelte förmlich sein Tor, welcher an diesem Tag deutlich das Torhüterduell gegen seinen jüngeren Bruder gewann. Doch es sollte noch eine Weile bis zur Vorentscheidung dauern. Beim 21:16 sah sich Kress schon gezwungen die Auszeit zu nehmen, allerdings mit wenig Erfolg. Im Gegensatz zur ersten Hälfte agierten die „Römer“ in der Abwehr viel aggressiver und im Angriff spielte man mit Ruhe und Besonnenheit seine Angriffe. Auch eine Manndeckung erst gegen Geibel und dann gegen Düsing brachte Memprechtshofen nicht aus dem Konzept. Als Fuchs in der 56. Minute zur 28:22 Führung traf, war die Vorentscheidung endlich gefallen. Am Ende konnte Helmlingen noch etwas Ergebniskosmetik betreiben. Ein echtes Highlight setzte am Ende der grandios haltende Huber, als er drei aufeinander folgende Würfe von Posavec eiskalt entschärfte.

 

„Wir mussten mehr in die Lücken gehen und unser Spiel flexibler machen, das haben wir geschafft. Vor allem in der zweiten Hälfte war das eine sehr starke Leistung“, sagte der sichtlich stolze Trainer Geibel nach der Partie. Besonders eindrucksvoll war die Ruhe, mit der die „Römer“ das Spiel am Ende aufgezogen haben. Zu keiner Zeit hatte man sich am Ende von der Hektik anstecken lassen.  Einzig und allein die Leistung  in Hälfte Nr. 1 war nicht zufriedenstellend. Mit etwas mehr Konsequenz hätte man zur Pause schon mit 4-5 Toren führen müssen. Jetzt geht der TuS in eine kurze Spielpause, bevor man wieder Zuhause am 21.10 die Panthers Gaggenau empfängt.

 

Tore für Memprechtshofen: Lacker, Düsing je 6, Clemens 4/4, Fuchs, Trinkaus, Schneider je 3, Geibel 2, Urban, Neuschütz, Leidecker je 1.

 

 

Tore für Helmlingen: Lauppe 7/3, Bertsch 4, Posavec 4/1, Kraus, Karch je 3, Zervas, Ratey je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

 

Datum: 09.10.2017

TuS trifft auf Lokalrivalen

TuS Memprechtshofen – TuS Helmlingen 2, (19 Uhr, Handball Bezirksklasse)

 

Am Samstag heißt es wieder Derbytime in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen. Dabei treffen die „Römer“ auf die Südbadenligareserve aus Helmlingen. Beide Mannschaften sind eher mäßig in die neue Runde gestartet, was zusätzlich an Spannung verspricht. Und auch so wird das Ur-Derby wieder alles bieten, was ein Derby so zu bieten hat – Spannung, pure Emotionen und Kampfeswillen.

 

Die beiden Trainer Geibel und Urban können mit dem bisherigen Rundenverlauf nicht zufrieden sein. Erst verlor man in Sinzheim unglücklich mit nur einem Tor und anschließend auch noch gegen Ottenhöfen mit nur einem Tor Unterschied. Beide Male war aber Memprechtshofen die klar bessere Mannschaft. Doch mit den etlichen technischen Fehlern, die sich die „Römer“ leisteten, legte man sich die Steine praktisch selbst in den Weg. „Wenn die technischen Fehler nicht so gravierend gewesen wären, dann würden wir mit 4:0 Punkten ganz gut dastehen“, resümierte Urban die aktuelle Lage. Einziger Wehrmutstropfen ist die stabile Abwehr und der Willen unbedingt zu gewinnen, welcher jeder einzelne Spieler bisher zeigte. Nur die Punkte blieben schlussendlich bei den Gegnern. Die Mannschaft wusste also, an was sie zu Arbeiten hatte. Glücklicherweise konnten die „Römer“ nach wochenlangen Einheiten auf dem Sportplatz endlich wieder in die Sporthalle mit frisch saniertem Hallenboden. Dabei lag der Fokus insbesondere auf dem Spiel mit Ball, was aufgrund der vergangenen Gegebenheiten etwas zu kurz kam.

 

Auch die Südbadenligareserve aus Helmlingen startete eher verwachsen in die kommende Runde. Zunächst kam es zu einem Unentschieden gegen den Liganeuling aus Sandweier und eine Woche später gab es eine herbe Niederlage gegen Rotenfels. Daher stehen die Helmlinger wie Memprechtshofen schon am dritten Spieltag unter Zugzwang. Doch etliche Leistungsträger muss die Mannschaft von Patrick Kress immer wieder an die „Erste“ abgeben. Deshalb unterstützten meist Spieler aus der A-Jugend den Kader von Kress. Auf der anderen Seite werden meist die U21 Spieler aus der ersten Herrenmannschaft hinzugezogen, die zusammen mit dem Routinier Posavec eine schlagfertige Gruppe bilden. Deshalb weiß man erst zum eigentlichen Spiel, wer in den Reihen der Helmlinger auflaufen wird. Dabei muss der TuS Memprechtshofen vor allem auf die vielen jungen Spieler aufpassen, die meist schon höherklassig gespielt haben. Interessant wird auch das Duell der Torhüter. Auf Helmlinger Seite hütet nämlich der jüngere Bruder von Tobias Huber das Tor und man darf gespannt sein, wer seinen Kasten sauberer halten wird.

 

„Das wird ein heißer Tanz“, weiß auch Coach Geibel. Die letzten beiden Begegnungen letzte Runde konnte beide Male der TuS Helmlingen für sich entschieden. Die Fans dürfen sich auf eine spannende Partie freuen. Spielbeginn ist um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

 

Datum: 05.10.2017

Niederlage gegen Ottenhöfen

TuS Memprechtshofen – ASV Ottenhöfen 21:22 (10:11, Handball Bezirksklasse)

 

Wieder mit nur einem Tor verloren und wieder keine Punkte geholt. Zuhause gegen den ASV Ottenhöfen 2 stand sich der TuS Memprechtshofen über 60. Minuten selbst im Weg und musste schlussendlich unglücklich mit 21:22 Federn lassen.

 

Das Spiel startete allerdings zunächst sehr ausgeglichen. Doch ab der 10. Minute konnten sich die Gäste angeführt von Spielertrainer Hagen Kern immer weiter absetzen. Reihenweise vergaben die „Römer“ auf der anderen Seite besten Torchancen, womit sie eigentlich selbst in Führung gehen hätten müssen. Stattdessen waren es die Gäste, die hauptsächlich durch Kern und Schmälze zu  Torerfolgen kamen, die bis zur 18. Minute auf 5:7 erhöhen konnten. Tobias Huber, der wieder einen Sahnetag erwischte, war es schlussendlich zu verdanken, dass man nicht noch weiter das Nachsehen hatte. Bis zur Halbzeit raufen sich die „Römer“ nochmal zusammen, agierten konsequenter und konnten so bis zum Halbzeitpfiff auf 10:11 verkürzen.

 

Ottenhöfen kam wesentlich aktiver aus der Pause. Binnen weniger Minuten schraubten die Gäste aus dem Schwarzwald das Ergebnis weiter nach oben. In der 34. Minute stand es bereits 11:15 für Ottenhöfen. Eigentlich wären die „Römer“ schnell wieder dran gewesen. Doch man spielte sagenhafte fünf Konter einfach in die Hände des Gegners, der dieses Geschenk dankend annahm. So dauerte es bis zur 47. Minute, ehe die aufopferungsvoll spielenden Gastgeber durch Fuchs zum 16:16 Ausgleich kamen. Jetzt wurde auch förmlich „Beton“ in der römischen Abwehr angerührt. Vor allem der Mittelblock bestehend aus Leidecker und Geibel erlaubte nun kein Durchkommen mehr. Im Angriff war es nun auch Coach Geibel, der mit sehenswerten Treffern das Spiel weiter offen hielt. Und plötzlich war ein Sieg doch wieder in greifbarer Nähe. Düsing netzte den Ball zur 21:20 Führung für den TuS Memprechtshofen ein. Doch an diesem Tag sollte es einfach nicht so sein. Zweimal trafen die „Römer“ noch den Pfosten, was die Vorentscheidung hätte sein können. Auf der anderen Seite trafen die Gäste zweimal vom Siebenmeterpunkt und entschieden so das Spiel zu ihren Gunsten.

 

„Solche Fehler tun unglaublich weh. Wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft und stehen am Ende doch mit leeren Händen da“, resümierte Trainer Urban die Partie. Mit 0:4 Punkten dürfen sich die „Römer“ nun auf das Derby gegen den TuS Helmlingen 2 vorbereiten.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 11/4, Fuchs, Trinkaus je 3, Düsing 2, Leidecker, Lacker je 1, Clemens 1/1

 

 

Tore für Ottenhöfen: Kern 8/4, Schmälzle 5, Bohnert 3, Blank, Fischer je 2, Haas, Huber je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 03.10.2017

Erstes Heimspiel gegen den ASV

TuS Memprechtshofen - ASV Ottenhöfen (19 Uhr, Handball Bezirksklasse)

 

Vor heimischem Publikum präsentieren sich die "Römer" zum ersten Mal in der neuen Runde gegen die Landesligareserve aus Ottenhöfen. Der ASV konnte einen überraschend hohen Auftakterfolg gegen die HSG Murg letztes Wochenende landen. Memprechtshofen verlor dagegen trotz starker Vorstellung das erste Spiel in Sinzheim. Doch nun sind die Karten neu gemischt und die Mannschaft um das neue Trainerduo Geibel/ Urban möchte die ersten beiden Punkte der noch jungen Runde einfahren.

 

Damit das auch klappt, haben sich die "Römer" Einiges überlegt und die Trainingseinheiten unter der Woche hervorragend genutzt. "Gegen Sinzheim waren wir in den entscheidenden Situationen zu passiv. Auch vorne reagierten wir in der Schlussphase nicht spritzig genug und erspielten uns keine klaren Torchancen", kristallisierte Coach Urban die Schwachstellen aus der ersten Partie heraus. Denn mit etwas mehr Konzentration wäre der TuS am Ende als Sieger vom Platz gelaufen. Überraschend stark und sicher hatte sich die Abwehr um den Mittelblock von Geibel und Düsing präsentiert. In den Trainingsspielen zuvor hatte das noch ganz anders ausgesehen. So verzweifelte phasenweise manch ein Spieler von Sinzheim an der römischen Abwehrkette. Im Angriff war im ersten Spiel zudem auch nicht immer alles Gold was glänzte und dennoch zeigte der TuS Memprechtshofen eine ansprechende Leistung, auf die es nun aufzubauen gilt. Dabei muss gegen den ASV Ottenhöfen vor allem die Abwehr wieder präsent sein. Sicherlich wird das Team von Hagen Kern versuchen durch ein hohes Tempo dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Doch dass dieses Jahr die "Römer" auch Tempo machen können, hatte man bereits gegen Sinzheim gesehen. Aufpassen muss man allerdings auf die pfeilschnellen Außenspieler des ASV, welche man am besten gleich versucht komplett aus dem Spiel zu nehmen.

 

Letzte Runde deklassierte der TuS Memprechtshofen Zuhause den ASV Ottenhöfen und fertigte ihn mit 32:18 ab. Allerdings verlor man in Ottenhöfen ebenfalls deutlich. Gespannt darf man aber vor allem darauf sein, wer beim ASV schlussendlich auflaufen wird. Da man sich in den ersten zwei Ligaspielen quasi nicht festspielen kann und die erste Mannschaft spielfrei hat, wird es sicherlich die eine oder andere Überraschung geben. "Egal wer kommt, wir wollen gewinnen", gab Torhüter Zimpfer jedoch klar die Marschrichtung für das Wochenende vor. Die Fans dürfen daher gespannt sein. Anpfiff der Partie ist um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 28.09.2017

TuS schlägt sich am Ende selbst

Sinzheim 2 – TuS Memprechtshofen 28:27 (12:13, Handball Bezirksklasse)

 

Fast hätte es geklappt. Überraschend stark präsentierten sich die „Römer“ unter dem neuen Trainerduo Geibel / Urban im ersten Spiel der Runde gegen die Südbadenligareserve aus Sinzheim. Zeitweise führte man mit bis zu sechs Toren. Doch gegen Ende rächten sich die etlichen Unkonzentriertheiten, sodass man unnötigerweise die ersten Punkte liegen lassen musste. So unterlag der TuS Memprechtshofen gegen Sinzheim 2 mit 28:27.

 

Der erste Treffer des Spiels gelang Neuzugang Düsing. Dann entwickelte sich eine muntere Partie, bei der man auf beiden Seiten die Nervosität zum ersten Rundenspiel noch anmerkte. Memprechtshofen gelang es aber, dies wesentlich besser wergzustecken. Vor allem in der Abwehr agierten die „Römer“ aggressiver und kompakter als in den letzten Trainingsspielen. So tat sich die Südbadenligareserve sichtlich schwer, eine Lücke in der Abwehr des TuS Memprechtshofen zu finden. Hinzu kam, dass Huber, der die erste Halbzeit das Tor hütete, einen Sahnetag erwischte und seinen Vorderleuten ordentlich unter die Arme griff. Auch im Angriff agierte der TuS flexibel und erspielte sich so etliche Torchancen. Lediglich mit der Chancenverwertung konnte man in dieser Phase des Spiels hadern. Fuchs erhöhte in der 17. Minute bereits zur 5:9 Führung für Memprechtshofen. In der 20. Minute markierte Urban bereits den Treffer zum 6:12. Doch plötzlich nisteten sich einige technische Fehler auf Seiten der „Römer“ ein. Auch in der Abwehr war man nicht mehr hellwach wie in den ersten 20 Minuten. So konnte Sinzheim bis zur Halbzeitpause auf 12:13 verkürzen. Innerhalb weniger Minuten hatte man somit einen komfortablen Vorsprung aus der Hand gegeben.

 

„Jungs da ist was drin. Wir dürfen nur nicht nachlassen. Wir müssen weiterkämpfen“, appellierte Coach Geibel an seine Truppe. Doch gleich nach Wiederanpfiff markierte Walter mit einem Hattrick die erste Führung für die Gastgeber (15:13, 35min). Doch Memprechtshofen hielt wie Sinzheim das Tempo weiter oben. Nur rannte nicht mehr Sinzheim hinterher, sondern Memprechtshofen. In der letzten Runde wäre der TuS sicherlich aufgrund der dünnen Spielerdecke eingebrochen. Doch mit dem neuen breiten Kader konnte Memprechtshofen das Tempo weiter hochhalten. So blieb man der Südbadenligareserve weiter auf den Fersen. Dazu verhalf auch Simon Zimpfer, welcher ab der 40. Minute das Tor der „Römer“ hütete und nahtlos an die gute Leistung von Huber anknüpfte. Über 18:18 (42min), 20:20 (45min) und 23:23 (52min) stand das Spiel auf Messers Schneide. Memprechtshofen hatte dabei mehrmals die Möglichkeit selbst wieder in Führung zu gehen. Doch in den entscheidenden Phasen vergab man die Torchancen. Erst als Sinzheim in der 58. Minute zur 27:25 Führung erhöhen konnte, war die Messe gelesen. So mussten sich die „Römer“ schlussendlich nach aufopferungsvollem Kampf mit 28:27 gegen Sinzheim 2 geschlagen geben.

 

Wie im letzten Jahr hat der TuS Memprechtshofen sein erstes Auswärtsspiel gegen Sinzheim 2 verloren. Nun gilt es alle Aspekte aufzunehmen und die Trainingseinheiten unter der Woche zu nutzen, um am kommenden Wochenende im ersten Heimspiel gegen Ottenhöfen die ersten Punkte einzufahren.

 

Tore für Memprechtshofen: Düsing 6, Fuchs, Schneider je 4, Urban 3, Neuschütz 2, Clemens 2/2, Geibel 2/1, Weger, Trinkaus, Leidecker, Lacker je 1

 

Tore für Sinzheim: Rumpf 6/5, K. Walter, Richter, Vogel je 4, Schmitz, D. Walter 3, Huck 2, Ernst, Schäfer 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 25.09.2017

TuS startet gegen Sinzheim

BSV Phönix Sinzheim 2 - TuS Memprechtshofen, (17 Uhr, Handball, Bezirksklasse)

 

Nach einer langen und intensiven Vorbereitung starten die „Römer“ in die neue Runde der Handballbezirksklasse. Zum ersten Spiel reist die Mannschaft um das neue Trainerduo Geibel / Urban nach Sinzheim. Dort trifft man auf die zweite Mannschaft des BSV. Schon zu Beginn eine echte Mammutaufgabe, da die Trauben in Sinzheim bekanntlich besonders hoch hängen.

 

Schon Anfang Juli begrüßten die Trainer die Mannschaft zum Vorbereitungsbeginn. Nun liegen etliche schweißtreibende Übungseinheiten am Sportplatz, im Wald oder in der Halle hinter der ihnen. In vielen Trainingsspielen wurden die sechs Neuzugänge (wir berichteten) in das Mannschaftsgefüge integriert. „Dank den Neuzugängen sind wir jetzt wesentlich breiter aufgestellt. Jetzt haben wir viele weitere Möglichkeiten unser Spiel aufzuziehen“, weiß auch der neue Trainer und B-Lizenz Inhaber Sven Urban. Gerade in puncto Schnelligkeit und Ausdauer hatte der TuS in der letzten Runde meistens das Nachsehen, was der geringen Spielerdecke geschuldet war. Man darf sich daher sicherlich auf eine attraktivere Spielweise der „Römer“ freuen. Mit der Vorbereitung sind beide Trainer zufrieden. „Wir müssen zwar bis Ende September auf eine Halle verzichten, da in Memprechtshofen ein neuer Hallenboden verlegt wird, wir hatten aber die Möglichkeit früh mit dem kompletten Kader zu trainieren“, sagte der neue und alte Trainer Geibel. Doch nach der langen Vorbereitung sind die Memprechtshofener nun heiß auf die neue Runde. „Trotz all der Euphorie ist unser Ziel jedoch der Klassenerhalt. Wir brauchen unbedingt Stabilität“, mahnte Kreiskäufer Stefan Weger vor allzu hohen Erwartungen.

 

Auswärts tritt man zum ersten Spiel bei der Südbadenligareserve aus Sinzheim an, welche von Thomas Schuppan geleitet wird. Die Spielweise des Trainers ist allseits bekannt und ist komplett auf Tempohandball ausgelegt. Die Spielanlage in Sinzheim ist hierfür hervorragend. Viele junge Spieler versuchen sich in der Reservemannschaft für die Südbadenliga zu empfehlen. Und durch die gute Jugendarbeit hat Trainer Schuppan eine Vielzahl von schneller und technisch versierten Spieler zur Verfügung. Hinzu kommt noch, dass die ersten beiden Spiele in der Runde munter von der ersten in die zweite Mannschaft gewechselt werden kann. Daher kann man nicht exakt sagen, wer bei Sinzheim zum ersten Spiel auflaufen wird. Unabhängig davon wer am Ende auf dem Platz steht, der TuS muss alles daran setzen die nötigen Punkte für den Klassenerhalt so schnell wie möglich zu sammeln.

 

Um das schnelle Spiel der Sinzheimer zu unterbinden müssen die „Römer“ kaltschnäuzig im Angriff und konsequent im Rückzugsverhalten sein, dann ist ein doppelter Punktegewinn sicherlich nicht unmöglich. Kommen Sie nach Sinzheim und feuern Sie den TuS lautstark an.

Spielbeginn ist um 17 Uhr in der Altenburghalle in Sinzheim.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 16.09.2017

TuS Memprechtshofen erfindet sich neu

Zum Vorbereitungsstart Anfang Juli konnte Abteilungsleiter Florian Trinkaus gleich sechs Neuzugänge im Kreis der Römer begrüßen. Mit Carsten Leidecker, Daniel Fuchs, Hendrik Düsing und Jannis Böttcher sind insgesamt vier der sechs Neuzugänge vom Nachbarn aus Großweier. Jonas Woychiekowski kam schon gegen Ende der letzten Runde aus Achern, nachdem dort die Herrenmannschaft kurzfristig abgemeldet werden musste. Mit Simon Zimpfer hat man sich auch die Dienste eines Torwarts gesichert, welcher künftig gemeinsam mit Tobias Huber den Kasten der Römer sauber hält.

 

Nach der eher mäßigen letzten Saison, in der man permanent unterbesetzt war, hat man für kommende Runde, vorausgesetzt es verletzt sich Niemand, einen 15-Mann-Kader zur Verfügung. Lediglich hinter Dennis Clemens steht noch ein Fragezeichen, welcher sich im Sommer nochmals am Knie operieren lassen muss. "Wir sind aber zuversichtlich, dass Dennis spätestens zur Rückrunde fit sein wird", sagte Trainer Benjamin Geibel. Im ersten Teil der Vorbereitung mussten zunächst die vielen Neuzugänge in die Mannschaft integriert werden. "Die Mannschaft muss neu zusammen wachsen. Dann erst können wir Spielabläufe integrieren", ergänzte Geibel. Dieser Mammutaufgabe wird sich Geibel künftig zusammen mit Sven Urban stellen. "Mit dem wesentlich breiteren Kader können wir natürlich auch anderen Handball spielen, nämlich wesentlich schnelleren und attraktiveren Handball", gab der neue Coach und B-Lizenzinhaber Urban, die künftige Marschrichtung vor.

 

Der Fokus der ersten Vorbereitungshälfte lag zunächst zudem darin, die konditionelle Basis der Spieler zu schaffen. Im zweiten Teil steht nun das Handballspielen im Vordergrund. Dabei stehen etliche Trainingsspiele an, damit zum ersten Rundenspiel die Spielabläufe im Gedächtnis eingebrannt wurden.

 

Das primäre Ziel ist klar der Klassenerhalt. Zunächst einmal gilt es die Handballabteilung nämlich wieder auf stabile Beine zu stellen. Bis zum am 24. September gegen Sinzheim 2 hat der TuS Memprechtshofen also noch Einiges vor sich. Die Fans dürfen gespannt sein.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 18.08.2017