Revanche angepeilt

TuS Memprechtshofen – HSG Murg (19:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach dem großartigen Kampf gegen die Panthers Gaggenau 2 und dem rechnerisch erreichten Klassenerhalt, dem Primärziel des TuS, empfangen die „Römer“ nun am Samstag die HSG Murg. Aus dem Hinspiel hat man noch eine Revanche offen. Damals verlor man sag und klanglos mit 34:23.

 

„Die Mannschaft hat sich nach der ersten Viertelstunde ordentlich zusammengerauft und Moral bewiesen“, so Geibel sichtlich stolz am vergangenen Samstag. Mit einem Rumpfkader von zehn Feldspielern kämpfte man die Panthers Gaggenau nieder. Klar, gegen die HSG Murg ist eine andere Leistung erforderlich, aber mit dem Sieg und dem Klassenerhalt im Rücken gehen die Handballer des TuS Memprechtshofen gestärkt in die Partie. „Wir erwarten, dass bis auf Schneider, alle Mann wieder an Bord sind, so Urban. So kann der TuS auch wieder auf eine breite Bank zurückgreifen. Das Trainergespann deutete auch schon an, dass mit großer Sicherheit nun auch Spieler ihre Chance erhalten werden, die bisher nicht so viel Spielanteile bekommen haben.

 

Natürlich möchte man sich bei den Gästen auch noch für die herbe Hinrundenniederlage revanchieren, als man nach der schlechtesten Saisonleistung die Heimreise ohne Punkte antreten musste. Motivation sollte auch sein, dass man mit einem Sieg weiterhin im Rennen um Platz 5 dabeibleibt – was einer kleinen Sensation gleichkäme.

Die Fans dürfen sich auf alle Fälle auf eine tolle Partie freuen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

06.03.2020

Rumpftruppe kämpft sich zurück

Panthers Gaggenau 2 - TuS Memprechtshofen 27:30 (15:14, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach einem grandiosen Zwischenspurt gelang den „Römern“ der 15:14 Anschlusstreffer kurz vor der Pause. In der zweiten Hälfte dann kämpfte der TuS Memprechtshofen die Reserve der Panthers Gaggenau nieder und ging selbst am Ende mit 27:30 als Sieger vom Platz.

 

Doch bis dahin war es ein steiniger Weg. Mit nur zehn Feldspielern konnte Memprechtshofen antreten. Glücklicherweise stand mit Trinkaus, nach mehr als einjähriger Handballpause, ein weiterer Rückraumspieler wieder zur Verfügung. Aufgrund der ungewohnten Aufstellung startete Memprechtshofen mit ordentlich Sand im Getriebe in die Partie. Wie schon beim Warm-Up trafen die „Römer“ anstelle ins Tor nur mehrfach das Gebälk. Auf der anderen Seite nutzen die Gastgeber die mangelnde Chancenverwertung zu schnellen Kontertoren. Die Gastgeber erhöhten so über 8:5 (9min), 11:7 (16min) bis auf 15:8 (22min). Doch Minute für Minute kam Memprechtshofen besser ins Spiel. Auch Huber, der mittlerweile für den glücklosen Schott ins Tor kam, vereitelte mehrere Chancen der Panthers. Und wer hätte das gedacht – eine Minute vor der Pause traf Koch zum 15:14 Anschlusstreffer. 

 

Nach der Pause zeichnete sich ein offener Schlagabtausch ab. Die Gastgeber legten immer ein bis zwei Tore vor und Memprechtshofen zog nach. Doch das Spiel kippte zugunsten des TuS Memprechtshofen. In der 41. Minute netzte Geibel zum 21:21 Ausgleich ein, ehe Trinkaus seine Mannschaft mit 21:22 in Führung brachte. Nun hatten die „Römer“ die Chance den Sack zuzumachen. Doch die doppelte Unterzahl des Gastgebers blieb komplett ungenutzt und das Spiel so weiterhin offen. Spätestens beim 26:29 (58min) war der Drops dann aber gelutscht und Memprechtshofen gelang nach toller kämpferischer Leistung beide Punkte, beim 27:30 Endstand, mit nach Hause zu nehmen.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 11/6, Urban 7, Trinkaus 6, Koch 4, Neuschütz, Clemens je 1

Tore für die Panthers: Jüppner 7, Saum 6, Kuppinger 6/1, Kloß 5, Kappenberger 2, Siegel 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

02.03.2020

Zurück in die Erfolgsspur

Panthers Gaggenau 2 – TuS Memprechtshofen (18:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach dem kleinen Knick gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach 2 wollen die Handballer des TuS Memprechtshofen am kommenden Samstag wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Dabei trifft man Auswärts auf die Panthers Gaggenau 2.

 

Gegen die Südbadenligareserve aus Kappelwindeck und Steinbach erwischte der TuS wahrlich nicht den besten Tag. Eine katastrophale Chancenauswertung und eine zu defensive Abwehrleistung führte zur eigentlich vermeidbaren Niederlage gegen die Yburger. Spürbar war auch das Fehlen von Christoph Schneider, der mit seinen Durchbrüchen sonst immer für Gefahr sorgte. „Aktuell stehen uns nur vier etatmäßige Rückraumspieler zur Verfügung“, so Urban. So müssen nun andere Spieler um Taktgeber Geibel Verantwortung im Spiel übernehmen. Nur wenn jeder ein Stück Verantwortung übernimmt, wird es gelingen wieder zurück in die Erfolgsspur zurück zu kommen. 

 

Im Hinspiel dominerte man die Panthers klar nach Belieben. Wie schon die Panthers berichteten, erwartet auch TuS-Präsident Zimmer ein Spiel auf Augenhöhe: „Mit dem Heimvorteil dürfen wir die Panthers keinesfalls unterschätzen“, so Zimmer. Die zweite Garnitur ist eine gut gemischte Truppe, die von allen Positionen Torgefährlichkeit ausstrahlt. „Wir wollen das Spiel unbedingt gewinnen, um mit breiter Brust die harten Brocken in de kommenden Wochen empfangen zu können“, so das abschließende Fazit von Spielertrainer Geibel.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

28.02.2020

Siegesserie reißt

TuS Memprechtshofen – SG Kappelwindeck/Steinbach 2 27:35 (12:17, Bezirksklasse Rastatt)

Wieder auf dem Boden der Tatsachen angelangt ist der TuS Memprechtshofen am vergangenen Sonntag. Gegen die Südbadenligareserve von der Yburg unterlag die Mannschaft aus dem Hanauerland verdient mit 27:35.

 

Der TuS trat zwar mit mehr Mann als nötig zum Spiel an und dennoch war man, insbesondere durch den Ausfall von Schneider, im Rückraum mit nur drei fitten Spielern, zu schwach besetzt. In den Anfangsminuten machte sich dies noch nicht bemerkbar, doch Schritt für Schritt merkte man den „Römern“ an, dass Sie in dieser Konstellation im Rückraum noch nicht agierten. Hinzu kam, dass man schon frühzeitig unglaublich viele Chancen liegen hatte lassen. Für die Südbadenligareserve war es daher ein leichtes, sich frühzeitig auf 4:8 (15min) abzusetzen. Im Angriff Pech und in der Abwehr zu zaghaft. Die Gäste kamen so immer wieder zu leichten Toren und erhöhte in der 22. Minute erstmalig auf 6:12. Zur Halbzeit konnte Memprechtshofen insbesondere durch Spielertrainer Urban nochmals auf 12:17 verkürzen.

 

Nach der Halbzeitpause ging ein Ruck durch die Handballer des TuS Memprechtshofen. Binnen weniger Minuten kam man den Gästen wieder gefährlich nahe. Beim 18:20 (39min) schien die Wende in Sichtweise. Doch drei technische Fehler nahm die Südbadenligareserve dankend entgegen und erhöhte ihrerseits wieder bis auf 20:25 (45min). Der Gastgeber ließ erneut zu viele Chancen liegen. Die Gäste dagegen trafen aus fast allen Lagen. Obwohl Schott in der zweiten Hälfte viele Bälle entschärfen konnte, erhöhten die Gäste weiter bis auf 24:30 (53min), was schlussendlich die Vorentscheidung bedeutete. So verloren die „Römer“ am Ende zwar etwas zu deutlich, aber völlig verdient mit 27:35. 

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 11/2, Koch, Geibel je 4, Clemens 3, P. Lacker 2, Fuchs, H. Lacker, Böttcher je 1

Tore für die SG: J. Höll 9/5, Habich 7, Vierling 5, Schreiber, C. Höll je 4, Edelmann 3, Oser 2, Kern 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

17.02.2020

TuS empfängt Südbadenligareserve

TuS Memprechtshofen – SG Kappelwindeck/Steinbach 2 (18:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Zur ungewohnten Uhrzeit am Sonntagabend um 18 Uhr empfangen die Handballer des TuS Memprechtshofen die Südbadenligareserve aus Kappelwindeck und Steinbach. Erst vergangene Woche besiegte die Geibel/ Urban Truppe die dritte Mannschaft der SG, jetzt soll es auch gegen die zweite Reserve klappen.

 

Der TuS schwimmt weiter auf der Erfolgswelle. Auch wenn es gegen die TSO und gegen die dritte Mannschaft aus Steinbach nicht gerade Handballleckerbissen waren, so hat man gezeigt, dass man mit dem Abstieg in dieser Runde definitiv Nichts zu tun hat. Nun trifft man Zuhause auf die Südbadenligareserve, mit der man noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen hat. Als die eigentlich bessere Mannschaft musste man dennoch mit 30:27 die Punkte in Steinbach lassen. Damals scheiterte man zu häufig am gegnerischen Torhüter oder am Gebälk. „Wir wollen den Schwung mitnehmen und uns revanchieren für die Niederlage in der Hinrunde“, so Schott unter der Woche. 

 

Ein Wehmutstropfen hat das Ganze jedoch. Christoph Schneider hat sich vergangene Woche so stark verletzt, dass er in diese Runde vermutlich nicht mehr auflaufen wird. „Glücklicherweise sind wir breit aufgestellt, sodass wir auf diese Situation gut reagieren können, resümierte Geibel. Mit dem nötigen Elan sollten die Punkte in Memprechtshofen bleiben können.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

15.02.2020

Leistungssteigerung in der 2. Hälfte

SG Kappelwindeck/Steinbach 3 – TuS Memprechtshofen 24:35 (15:20, Bezirksklasse Rastatt)

 

Der TuS Memprechtshofen bleibt weiterhin in der Erfolgsspur. Gegen den Tabellenletzten aus Steinbach und Kappelwindeck geben sich die „Römer“ keine Blöße und gewinnen am Ende souverän 24:35 gegen überforderte Gastgeber.

 

Die „Römer“ starten zu Beginn aber mit noch ordentlich Sand im Getriebe. Denn über 3:3 (5min), 5:5 (8min) und 6:7 (10min) konnte die SG das Spiel noch offen gestalten. Erst als Koch mit seinem bereits fünften Treffer zum 6:9 (12min) erhöhen konnte, gelang es den Gästen sich Stück für Stück abzusetzen. Auch wenn das mangelnde Abwehrverhalten nicht seinen Anteil dazu beitrug ging die Geibel/Urban Truppe in der 20. Minute erstmalig mit fünf Toren (9:14) in Führung. Dieser Vorsprung konnte bis zur Halbzeitpause gehalten werden. 

 

Nach der Pause zeigte sich das Team vor Torhüter Schott stark verbessert. Vor allem in der Abwehr wurde nun beherzter zugepackt. Binnen weniger Minuten konnten man sich so auf 17:27 (40min) absetzen. Auch Schott im Tor avancierte sich nun zum starken Rückhalt. Allein er hielt in kurzer Zeit drei Strafwürfe der Gäste. Ab dem 20:31 (45min) schaltete der TuS Memprechtshofen einige Gänge zurück und verwaltete das Ergebnis bis zum Ende. Den Schlusspunkt setzte Lacker mit dem 24:35 Endstand. 

 

„Tolle Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte. Wir wussten von Beginn an, dass es nicht einfach werden wird“, so Geibel sichtlich erleichtert nachdem die nächsten zwei Punkte in der Tasche waren.

 

Tore für Memprechtshofen: Schneider 8, Koch 6, Geibel 6/2, P. Lacker, Urban je 4, Neuschütz 3, H. Lacker, Weger je 2

Tore für die SG: Ehm 11/5, Kraus, Meier je 3, Graf, Schmitt je 2, Lienhart, Pfetzer, Schölzel je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

11.02.2020

Zu Gast beim Tabellenschlusslicht

SG Kappelwindeck/Steinbach 3 – TuS Memprechtshofen (18:30 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Der TuS Memprechtshofen kommt so langsam in Fahrt. Nach zwei Siegen in Folge festigten die „Römer“ vergangene Woche Platz 6 in der Bezirksklasse. Nun geht es gegen den Tabellenletzten aus Steinbach und Kappelwindeck. Vergangene Saison blamierte man sich noch bei den Gästen und musste schlussendlich eine Punkteteilung hinnehmen. Der TuS ist daher gewarnt und wird das Spiel sicher nicht auf die leichte Schulter nehmen.

 

„Die Stimmung ist gut. Gegen die TSO war es ein echter Kraftakt. Auch wenn die Leistung nicht gut war, auch so Spiele muss man gewinnen“, resümierte Urban das vergangene Wochenende nach dem zweiten Sieg in Folge. Nun treffen die Handballer des TuS Memprechtshofen auf den Tabellenletzten von der YBurg. Die Gastgeber stehen bisher mit null Punkten am Ende der Tabelle. Zuletzt verlor die SG gegen die Panthers 2 deutlich mit 17:26. Die Favoritenrolle liegt diesmal klar bei den Gästen aus dem Hanauerland. Und dennoch sollten die „Römer“ gewarnt sein. Vergangene Runde blamierte man sich gnadenlos. Nach desaströser Leistung musste man sich am Ende gegen die Dritte die Punkte teilen. Erfreulicherweise kann der TuS weiterhin auf eine volle Bank zurückgreifen. Und mit dem nötigen Elan sollte der TuS auch beide Punkte mit nach Hause nehmen können.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

07.02.2020

TuS weiter auf Erfolgsspur

TS Ottersweier 2 – TuS Memprechtshofen 20:23 (10:10, Bezirksklasse Rastatt)

 

Es war das erwartete schwere Spiel in Ottersweier gegen die Landesligareserve mit einem glücklichen Ende für den TuS Memprechtshofen. Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte feierten die „Römer“ den 20:23 Auswärtssieg und festigten so ihren Platz auf Rang 6 der Tabelle.

 

Doch bis dahin war es ein ganzes Stück Arbeit. Ehe Memprechtshofen wirklich im Spielgeschehen angekommen war, führten die Gastgeber bereits 6:2 (13min). Etliche Fehlwürfe des TuS brachten die Landesligareserve erst richtig ins Spiel, ehe man beim 7:5 (19min) durch Clemens so langsam den Anschluss bekam. Generell war es ein Spiel mit vielen technischen Fehlern, sodass es nur zu wenigen Torabschlüssen kam. Bis zur Halbzeitpause erkämpften sich die „Römer“ aber dann doch noch das 10:10 Unentschieden. Schon zu diesem Zeitpunkt hätte der TuS Memprechtshofen mit einer halbwegs vernünftigen Leistung mit 7-10 Toren führen müssen.

 

Nach der Pause fielen binnen weniger Minuten fast so viele Tore wie im kompletten ersten Spielabschnitt (16:16, 42min). Das Pulver war jedoch schnell auf beiden Seiten verschossen, sodass es zum Ende hin immer weniger Tore für die Zuschauer zu sehen gab. Memprechtshofen gelang es immer wieder mit ein bis zwei Toren in Führung zu gehen, sich entscheidend absetzen gelang Ihnen jedoch nicht. Erst als Urban beim 20:23 (57min) zur erstmaligen 3-Tore-Führung einnetzte war die Partie entschieden.

 

Fazit: Sicherlich kein Handballleckerbissen, aber auch so Spiele gilt es erstmal zu gewinnen

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 12/6, Schneider, Urban, Clemens je 3, Koch 2

Tore für die Ottersweier: Rohe 9/2, Doll 3, Steinel, Huck je 2, Belikan, Krumpolt, Seiler, Keck je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

27.01.2019

Revanche angepeilt

TS Ottersweier 2 – TuS Memprechtshofen (19:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach dem fulminanten Sieg gegen den Tabellenersten erwartet die Handballer des TuS Memprechtshofen eine sehr unbequeme Auswärtsaufgabe. Dabei trifft man auf die Landesligareserve des TS Ottersweier, welche das Hinspiel bereits für sich entscheiden konnte. Das Team um Geibel und Urban reist jedoch mit breiter Brust nach Ottersweier. Doch man sollte keinesfalls den direkten Verfolger in der Tabelle unterschätzen, denn in der Vergangenheit war die TSO immer ein sehr unbequemer Gegner. 

 

Das Spiel gegen Hardt hat gezeigt, was man an einem Sahnetag mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung Alles erreichen kann. Auch wenn die HSG über 58 Minuten führte, so war man zum Schluss dem Klassenprimus was den Kampfgeist angeht, deutlich überlegen. „Mit diesem Willen müssen wir auch in Ottersweier antreten“, so Schott. Mit einer ähnlich couragierten Leistung ist in Ottersweier definitiv Etwas möglich. Das Trainerduo kann erneut auf den gesamten Kader zurückgreifen, was zusätzlich Schwung gibt. So war Lacker zuletzt gegen die HSG ein Erfolgsgarant im Schlussspurt, als er mit zwei schönen Kontertoren zu Erfolgen kam. 

 

Und dennoch weiß jeder, dass sich die „Römer“ bekanntlich immer schwer tun in Ottersweier. Schon deshalb ist Vorsicht angesagt. Anpfiff ist am Sonntag um 19 Uhr in Ottersweier.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

24.01.2020

Favoritenschreck schlägt wieder zu

TuS Memprechtshofen – HSG Hardt 1 25:24 (11:12, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach Rotenfels und Großweier musste nun auch die HSG Hardt schmerzhafte Punkte im Kampf um den Aufstieg gegen Memprechtshofen liegen lassen. Die „Römer“ kämpften ganze 60 Minuten und belohnten sich kurz vor Ende mit der ersten Führung und schlussendlich mit dem 25:24 Sieg gegen den Topfavoriten.

 

Die HSG Hardt startete standesgemäß und Memprechtshofen lies schon früh klare Torchancen liegen. So stand es bereits nach vier Minuten 1:4 für die Gäste. Die Hausherren benötigen etwas Zeit, um sich auf die körperliche Partie einzustellen. Doch spätestens beim 7:9 (22min) durch Schneider war man in der Partie angekommen. Beide Abwehrreihen schenkten sich Nichts. Die HSG hatte bis dato noch den besseren Torhüter im Kasten, auch wenn Huber mit großartigen Paraden seine Farben unterstützte. Dennoch gelang es den Gästen nochmal auf 7:11 (25min) zu erhöhen, ehe die „Römer“ zum Schlussspurt starteten. Das Ende der ersten Hälfte markierte Lacker mit einem sehenswerten Konter zum 11:12 Anschlusstreffer.

 

Besser aus der Pause kam eindeutig der Favorit aus Bietig- und Durmersheim. Binnen weniger Minuten, auch aufgrund etlicher Fehler des TuS, erhöhte der Klassenprimus auf 12:17 (36min). Diesem Vorsprung rannten die „Römer“ nun eine Weile hinterher. Jetzt glänze vor allem Urban am Kreis, der immer wieder eine Lücke fand und so mehrmals erfolgreich einnetzten konnte. Ihm war es auch überlassen beim 23:23 (57min) zum viel umjubelten Ausgleich zu treffen. Die Gäste wirkten nun nervös und vergaben mehrfach die Chance wieder in Führung zu gehen. Dem entgegen trafen die Hausherren zum 25:23 (59min) – die Vorentscheidung. Mit dem Schlusspfiff sprangen alle Spieler auf und feierten den völligen verdienten 25:24 Sieg gegen den Titelaspiranten.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 11/4, Geibel 6/1, Lacker 3, Schneider, Koch je 2, Clemens 1

Tore für die HSG: Bertsch 7/3, Stolz, Özcelik je 3, Kaul, Martin je 2, Hofmann, Hettel je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

19.01.2019

TuS empfängt den Tabellenführer

TuS Memprechtshofen – HSG Hardt 1 (19:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Zum Start der Rückrunde empfangen die Handballer des TuS Memprechtshofen den Tabellenführer aus Bietigheim und Durmersheim. Die Rollenverteilung dabei ist klar. Auch wenn die HSG Hardt eindeutiger Favorit ist, möchten die „Römer“ den Klassenprimus ärgern.

 

Mit einer endlich etwas entschärften Personalsituation können die Trainer des TuS die Rückrunde planen, denn neben Lacker auf Linksaußen, wird auch Weger am Kreis, wieder fit sein. Lediglich Trinkaus wartet weiterhin auf sein Comeback. Zufrieden waren die Trainer auch mit dem Training über die Winterpause. „Die Halle stand uns bis auf zwei Wochen komplett zur Verfügung, sodass wir fast durchtrainieren konnten“, so das Trainerduo Geibel und Urban. 

 

Das man zu Beginn gleich auf den Tabellenführer trifft hat gleich zwei Vorteile. Zum einen hat man den dicksten Brocken dann gleich hinter sich und zum anderen verfällt man nicht sofort ins Lethargische, wenn es zur Begegnung gegen vermeintlich schwächere Gegner kommt. Auch wenn man als klarer Außenseiter in die Partie geht, ist man sich seiner Chance dennoch bewusst. „Schon im Hinspiel konnten wir eigentlich gut mithalten. Aufgrund ihrer körperlichen Präsenz war Hardt am Ende dann dennoch überlegen“, so Schott im Abschlusstraining.

 

Mit den heimischen Fans im Rücken und einer ähnlichen Leistung wie gegen die Panthers 1 besteht aber definitiv die Chance, dass man zu mindestens den Favoriten ziemlich lange ärgern kann.

Anpfiff ist am Samstag um 19 Uhr in Helmlingen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

16.01.2019

 

Im Sparprogramm in die Winterpause

TuS Memprechtshofen – HSG Hardt 2 30:23 (15:12, Bezirksklasse Rastatt)

 

In einem unterdurchschnittlichen Spiel der Bezirksklasse konnte sich der TuS Memprechtshofen mit 30:23 gegen die HSG Hardt 2 durchsetzen. Mit dem Sieg konnte man den Abstand zur HSG und somit zu den Abstiegsrängen deutlich vergrößern. 

 

Die HSG Hardt trat in voller Mannstärke an. Memprechtshofen dagegen musste auf Clemens, Hermann und Weger, neben den Langzeitverletzten Lacker und Trinkaus, verzichten. Schon deshalb war zu Beginn der Partie ordentlich Sand im Getriebe des Gastgebers. Etliche technische Fehler verhinderten schon frühzeitig deutlich in Führung zu gehen. Erst am dem 6:4 (15min) durch Schneider erarbeitete man sich kleine Vorteile gegenüber den Gästen. Zehn Minuten später konnte man sogar mit 13:9 (25min) in Führung gehen, ehe das eigene Unvermögen die Gäste wieder auf 15:12, bis zur Pause, herankommen ließ.

 

Auch nach der Pause agierten die „Römer“ phasenweiße zu lethargisch, sodass das Spiel weitestgehend ausgeglichen verlief – obwohl sich auf Seiten der Spielgemeinschaft nur noch Semt mit seinen Rückraumwürfen wehrte. Die dritte 2-Minuten-Strafe gegen Martin brachte dann den erlösenden Durchbruch. Die Gäste zeigten sich in der Abwehr nun anfälliger, sodass vor allem Geibel und Schneider zu einfachen Torerfolgen kamen. Beim Treffer zum 28:20 (53min) war die Entscheidungen dann gefallen. Am Ende hatte man sich zwar nicht mit Ruhm bekleckert, aber einen verdienten 30:23 Erfolg eingefahren.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 11/6, Schneider 8, Urban 4, Koch 3, Neuschütz 2, Fuchs, Böttcher je 1

 

Tore für die HSG: Semt 10, Berndt 3/1, Wiesner 3, Schmidle 2, Ganz, Wieschalla, Fust, Bleich, Hartmann je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

16.12.2019

Mit Schwung gegen die HSG Hardt

TuS Memprechtshofen – HSG Hardt 2 (19:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach der tollen Leistung gegen den Titelaspiranten aus Großweier möchte der TuS Memprechtshofen gegen die HSG Hardt 2 nun nachlegen. Im letzten Spiel vor der Winterpause will man gegen die Gäste wichtige Punkte sammeln, um den Anschluss ans Mittelfeld wiederherzustellen.

 

Bärenstark präsentierten sich die „Römer“ vergangenes Wochenende, als man dem TuS Großweier einen Punkt auswärts abknöpfte. Vor allem Schott im Tor mit einer überragenden Leistung ragte aus dem Team heraus. Und mit etwas mehr Glück am Ende hätte man sogar das Spiel gewinnen können. 

 

Jetzt gilt es natürlich an die bisherigen Leistungen anzuknüpfen. Doch bekanntlich tut sich der TuS gegen vermeintlich schwächere Gegner oft schwer. „Gegen Großweier waren wir der Außenseiter. Auf dem Papier sind wir gegen die HSG Favorit“, so Geibel.  Schon deshalb warnte das Trainerteam vor zu viel Übermut. „Wenn wir keine 60 Minuten Vollgas geben, dann gewinnen wir kein Spiel“, appellierte auch Urban an sein Team. Dass die HSG auch Handball spielen kann, haben sie bereits vergangene Woche gezeigt, als man nur denkbar knapp mit 27:25 gegen die Panthers Gaggenau verlor. Gerade die Routiniers der Gäste, welche allesamt in der Vergangenheit in der Landesliga auf Torejagd gingen, strahlen immer wieder Gefahr aus.

Den „Römern“ wird daher geraten den Gegner keinesfalls zu unterschätzen. 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

12.12.2019

TuS erkämpft sich Unentschieden

TuS Großweier – TuS Memprechtshofen 26:26 (12:11, Bezirksklasse Rastatt)

 

Der TuS Memprechtshofen entführt einen Punkt aus Großweier. Nach einer überragenden Leistung und einem Herzschlagfinale standen die „Römer“ kurz vor der Sensation des Spieltags. Sekunden vor dem Ende wehrte Macher im Tor des Gastgebers den letzten Wurf der Gäste ab und verhinderte so die erste Heimniederlage des TuS Großweier.

 

Doch es begann zunächst wie erwartet. Großweier startete souverän und führte binnen vier Minuten schon 4:1, ehe Memprechtshofen besser ins Spiel kam. Über 5:3 (11min), 5:5 (14min) und 9:8 (19min) waren die „Römer“ dem Gastgeber auf den Fersen. Schon früh zeigte sich, dass es ein Spiel der Torhüter werden würde. Sowohl Fuchs als auch Schott machten ihre Sache mehr als gut. Mit etlichen Paraden hielten sie die Spannung hoch und sorgten für die Unterhaltung der zahlreichen Zuschauer. Die offensive Manndeckung gegen Konjevic brachte den TuS Großweier aus dem Konzept. Die daraus entstehenden Lücken nutzten allerdings Hermann und Bleeke immer wieder für Durchbrüche durch die Abwehr der „Römer“. Auf Seiten des TuS waren es Fuchs, Geibel uns Koch, welche für den nötigen Druck auf die Abwehr der Gäste sorgten. Schon der Halbzeitstand von 12:11 versprach Spannung bis zum Ende. Jetzt drehte Memprechtshofen auf 

 

Auch nach der Pause begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Schott wehrte erneut einen Siebenmeter ab und Geibel konnte postwendend vom Punkt in der 38min zur ersten Führung des Spiels beim Stand von 15:16 einnetzen. Bärenstark waren nun die nächsten 15 Minuten der „Römer“. Mit einer besseren Chancenverwertung hätte man tatsächlich den Sack schon frühzeitig zumachen können. So gelang lediglich eine 22:25 Führung (56min) herauszuwerfen. Doch Großweier kam im Stil einer Spitzenmannschaft zurück. Beim 26:26 eine Minute vor Ende startete Memprechtshofen den letzten Angriff. Geduldig spielte man die letzten Sekunden herunter, um den finalen Wurf zu starten. Schneider übernahm Verantwortung und platzierte den Wurf rechtsoben ins lange Eck. Doch Macher konnte mit etwas Glück den Ball noch abfangen. Am Ende feierte der TuS Memprechtshofen den Punktgewinn.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 10/6, Urban 5, Koch, Fuchs je 4, Schneider 2, Neuschütz 1

 

Tore für Großweier: Hermann 7, Bleeke 6, Konjevic 4/2, Hodapp 3, Behrle 3/2, Urban 2, Kappler 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

09.12.2019

Spiel mit Derbycharakter

TuS Großweier – TuS Memprechtshofen (19:30 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Am kommenden Samstag kommt es zum neuen bzw. alten Derby zwischen dem TuS Großweier und dem TuS Memprechtshofen. Die Rollen sind dabei klar verteilt. Großweier ist bisher Zuhause ungeschlagen und will es am Samstag auch bleiben. Den „Römern“ aus Memprechtshofen kommt daher nur die Außenseiterrolle zu.

 

Nach der durchschnittlichen Leistung gegen die TS Ottersweier 2 will der TuS Memprechtshofen zurück in die Erfolgsspur. Doch dafür muss sich die Mannschaft des Trainerduos Geibel/Urban enorm steigern. Gegen die TSO stand man in der Abwehr viel zu passiv und im Angriff fehlte die Konsequenz. „Das Ergebnis ist die Quittung der gezeigten Leistung“, so das Fazit. Um in die Erfolgsspur zurück zu kommen, muss man am Landesligaabsteiger TuS Großweier vorbei, welcher zuletzt eindrucksvoll gegen die HSG Murg mit 37:30 gewonnen hat. Prunkstück der Gastgeber ist der Angriff, welcher von Konjevic dirigiert wird. Er ist Dreh- und Angelpunkt der Großweirer. 

 

Interessant wird die Partie auch, da zu mindestens ein Gebrüderpaar aufeinandertrifft. Auf Seiten der „Römer“ steht Sven Urban seinem jüngeren Bruder Jonathan gegenüber. Beide gehören zu den Leistungsträgern Ihrer Teams – Sven am Kreis und Jonathan auf der Außenposition.

 

Memprechtshofen wird sicherlich der Underdog sein, denn bisher haben die Gastgeber Zuhause eine makellose Bilanz.

„Wir sind sicherlich krasser Außenseiter. Deshalb können wir frei aufspielen. Und wer weiß vielleicht gelingt uns die Überraschung des Spieltags“, so Coach Urban vor dem Derby. 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

05.12.2019

TuS lädt Ottersweier zum Gewinnen ein

TuS Memprechtshofen – TS Ottersweier 2 27:31 (15:14, Bezirksklasse Rastatt)

 

Viele Fehler in der zweiten Hälfte führen zur eigentlich vermeidbaren Niederlage. Bis zur 40. Minute war die Welt noch in Ordnung. Doch das eigene Unvermögen verhalf den Gästen gegen Ende das Spiel zu drehen, sodass zum Schluss eine verdiente 27:31 Niederlage zu Buche stand.

 

Trotz den Ausfällen von Lacker, Hermann und den zwei Langzeitverletzten starteten die Hausherren nach Maß in die Partie und führten schnell mit 4:1 (6min). Die Gäste, verstärkt durch Hirtz, ließen sich aber nie wirklich abhängen und kamen immer wieder durch Fehler der „Römer“ ins Spiel. Memprechtshofen führte über 7:5 (12min), 11:10 (21min) und 14:13 (28min) stets mit 1-2 Toren, doch der entscheidende Durchbruch wollte nicht gelingen. Immerhin Huber zeigte eine, bis dato, einwandfreie Leistung im Tor des Gastgebers. Auch Urban war zu jederzeit brandgefährlich.

 

Nach der Pause zeigte sich zunächst das gleiche Spiel. Doch aber der 40. Minute schien das Spiel zu kippen. Hirtz, den man zu keiner Zeit unter Kontrolle bekam, markierte in der 40. Minute die erstmalige Führung der Gäste zum 18:19. Die Gäste gingen nun völlig euphorisch zu Werke. Auf Seite Memprechtshofens schien nun Nichts mehr zu funktionieren. Im Angriff wurden beste Chancen vergeben und in der Abwehr dezimierte man sich fröhlich selbst. Binnen weniger Minuten sah zuerst Geibel rot, danach durften Schneider und Neuschütz kurzzeitig auf der Bank Platz nehmen. Die dreifache Unterzahl nutzten die Gäste und erhöhten bis auf 23:28 (52min) – die Vorentscheidung. Am Ende gelang Memprechtshofen noch etwas Ergebniskosmetik zum 27:31 Endstand. Eine sicherlich vermeidbare aber dennoch verdiente Niederlage.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 12/5, Geibel 4/1, Agne 3, Neuschütz, Koch, Schneider Clemens je 2

 

Tore für Ottersweier: Hirtz 7, Steinel, Belikan, Rohe je 5, Seiler 3/2, Schäfer 2

 

Verfasst von Florian Trinkaus

03.12.2019

TSO zu Gast bei den Römern

TuS Memprechtshofen – TS Ottersweier 2 (20:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach zwei Siegen in Folge möchte der TuS Memprechtshofen weiter ans Mittelfeld anschließen. Dafür muss die Landesligareserve der TS Ottersweier am kommenden Samstag bezwungen werden. Die TSO reist als leichter Favorit nach Helmlingen, da man zu mindestens beim Blick auf die Tabelle vor dem TuS liegt.

 

Nach der überzeugenden Leistung gegen die Panthers 1 folgte eine eher mäßige Leistung gegen die Reserve der Panthers. Und dennoch bezwang man die zweite Mannschaft recht souverän mit 26:21. Vor allem die Abwehr, um den Mittelblock Geibel und Koch, stand sattelfest und ließ nur selten eine Chance der Gäste zu. Auch beide Torhüter der „Römer“ sind derzeit in einer Topverfassung. Erfreulicherweise steht dem Trainerteam gegen die TSO das gleiche Team wie zuletzt zur Verfügung, sodass man an die guten Leistungen weiterhin anknüpfen möchte. Lediglich Trinkaus und Lacker fehlen weiterhin und werden wohl erst wieder zur Rückrunde zum Team dazustoßen. 

 

Gegen die TSO tut man sich mittlerweile von Haus aus schwer. Alle Partien in der Vergangenheit waren enge Partien, in der sich eine der beiden Mannschaften erst kurz vor Ende entscheidend absetzen konnte. „Wir erwarten auch am Samstag ein hartes Stück Arbeit“, so Geibel im Abschlusstraining. Hinzu kommt, dass die 1. Mannschaft der TSO erst am Sonntag spielt. Somit muss man damit rechnen, dass das ein oder andere Gesicht aus der Landesliga aufläuft.

 

Auch wenn die TSO leicht favorisiert in die Partie geht ist man im Lager der „Römer“ aber nicht chancenlos. Ein weiterer Anreiz ist die aktuelle Tabellensituation, denn mit einem Sieg könnte Memprechtshofen an den Gästen vorbeiziehen.

Anpfiff ist am Samstag, eine Stunde später als gewöhnlich, um 20:00 in Helmlingen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

28.11.2019

Panthers gegen erneut leer aus

TuS Memprechtshofen – Panthers Gaggenau 2 26:21 (16:10, Bezirksklasse Rastatt)

 

Auch die zweite Garnitur der Panthers Gaggenau ging ohne Beute wieder nach Hause. Über die ganze Spielzeit hinweg hatte der TuS Memprechtshofen das Spiel fest in der Hand. Mit einer konzentrierten Leistung wäre allerdings ein noch höherer Sieg möglich gewesen. So musste man sich am Ende mit einem 26:21 Sieg zufriedengeben.

 

Schon beim 7:2 (10min) sorgte der Gastgeber für klare Verhältnis. Insbesondere Schott im Tor der „Römer“ kam überragend in die Partie und sorgte dafür das seine Mannschaft früh auf die Siegerstraße abbiegen konnte. Doch Unzulänglichkeiten, insbesondere im Angriff, führten dazu, dass man sich nie weiter absetzen konnte. So verwaltete Memprechtshofen das Ergebnis über 11:7 (21min) und 15:9 (29min). Mit einem verdienten 16:10 ging es in die Pause. Man lag zwar deutlich in Führung und dennoch war man nicht zufrieden auf Seiten der „Römer“. Und in der Tat, mit einer konsequenteren Leistung hätte man frühzeitig für die Vorentscheidung sorgen können.

 

Nach der Pause gelang es dem TuS erstmalig durch Neuschütz in der 38. Minute mit 19:11 und acht Toren in Führung zu gehen. Mittlerweile kam Huber mehrmalig im Tor der „Römer“ bei Strafwürfen zum Einsatz. Mit Bravour verteidigte er das Tor und hielt drei von vier Strafwürfen. Die Vorentscheidung fiel knapp zehn Minuten vor Schluss als Koch zum 24:16 (53min) einnetzte. Gegen Ende wechselten die „Römer“ munter durch, sodass auch Spieler aus der zweiten Reihe ihre Spielanteile bekamen. So gelang den Gästen noch etwas Ergebniskosmetik. Beim 26:21 war dann aber Schluss. So feierte der TuS einen nie gefährdeten Sieg gegen die Zweite aus Rotenfels und Gaggenau.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 7, Urban 6, Koch 5, Neuschütz, Schneider je 3, Clemens, Hermann je 1

 

Tore für die Panthers: Saum 4, Stangl 4/1, Jüppner 3, Wagner, Seferovic, Mair je 2, Kuppinger 2/2, Kloß 1, Stahlberger 1/1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

18.11.2019

Panthers Teil 2

TuS Memprechtshofen – Panthers Gaggenau (19:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach dem überraschenden Sieg gegen die erste Garde der Panthers Gaggenau folgt nun das Heimspiel gegen die zweite Herrenmannschaft der Spielgemeinschaft aus Rotenfels und Gaggenau und somit die vermeintlich leichtere Aufgabe. Doch die Panthers 2 sorgten zuletzt mit einem klaren Sieg gegen die HSG Hardt 2 für ein klares Zeichen Richtung Memprechtshofen.

 

Gegen den Favoriten aus Rotenfels zeigte man vor zwei Wochen die bisher beste Saisonleistung in einer Spielhälfte. In der zweiten Hälfte konnte man den Vorsprung verwalten und diesen schlussendlich verdient über die Runden bringen. „Die Abwehr stand bärenstark. Auch unsere Torhüter hatten beide einen Sahnetag erwischt“, so Urban. Im Angriff zeigten die „Römer“ eine klare Linie und konnten so immer wieder durch die Abwehr der Gäste brechen. Erfreulicherweise konnten sich damals fast alle Spieler als Torschütze eintragen, was zusätzlich für die geschlossene Mannschaftsleistung spricht. 

 

Aufgrund von Krankheit und beruflicher Abwesenheit fehlten dem Trainerteam zur Vorbereitung auf die Partie einige Spieler, sodass Urban und Geibel ganz und gar nicht zufrieden waren. „Wichtig ist, dass wir am Samstag wieder geschlossen auf der Matte stehen. Wir dürfen die Gäste keinesfalls unterschätzen“, so Geibel im Abschlusstraining. Die zweite Mannschaft der Gäste erspielte sich zuletzt einen deutlichen Sieg gegen den die HSG Hardt 2. Nach dem Aufstieg in die Bezirksklasse etablierte sich die SG mittlerweile im unteren Mittelfeld und trifft mit dem TuS auf einen direkten Kontrahenten. Die Gäste werden entsprechend motiviert sein. Aber auf Seiten der „Römer“ plant man fest mit den Punkten. Gegen die Panthers 1 waren es u

nicht geplante Punkte, gegen den Aufsteiger erwartet man dagegen einen Sieg.

 

Anpfiff der Partie ist am Samstag um 19 Uhr in Helmlingen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

15.11.2019

Überragende 1. Hälfte

TuS Memprechtshofen – Panthers Gaggenau 1 30:26 (18:7, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach einer bärenstarken 1. Hälfte, in der wirklich alles zusammenlief, sicherten sich die Handballer des TuS Memprechtshofen einen überraschenden 30:24 Sieg gegen die Panthers Gaggenau. 

 

Bis zum 4:4 (6min) zeichnete sich ein Spiel auf Augenhöhe ab. Doch ab dann kam der TuS-Express ins Rollen. In der Abwehr stand man bärenstark. Und im Angriff erspielte man sich mit einfachen handballerischen Mitteln die besten Torchancen, die schlussendlich eiskalt verwandelt wurden. So ging man bereits durch Geibel in der 15. Minuten mit 10:5 in Führung. Eine Darauffolgende Auszeit der Gäste, mit dem Ziel einen Bruch ins Spiel der „Römer“ zu erzeugen, verfehlte seine Wirkung vollends. Im Gegenteil, etliche technische Fehler nahm der TuS als Geschenk dankend an, um so bis kurz vor de Halbzeitpause beim 17:7 (27min) erstmalig mit zehn Toren in Führung zu gehen. Auch Schott im Tor avancierte sich erneut als starker Rückhalt, der die Panthers reihenweise zur Verzweiflung brachte. Zur Überraschung der Gäste hieß der Halbzeitstand 18:7 für den TuS Memprechtshofen.

 

Nach der Pause drehten die Gäste aus dem Murgtal so langsam auf. Unterstützt wurden sie dabei von den passiven Hausherren, die nun die nötige Moral insbesondere in der Abwehr vermissen ließen. So kämpften sich die Gäste Tor um Tor heran. Beim 20:15 (42min) waren es nur noch fünf Tore Differenz. Doch Memprechtshofen fing sich wieder einigermaßen. Immer noch mit dem sicheren Abstand im Rücken spielte man nun wieder geduldig seine Angriffe und auch in der Abwehr agierte man wieder beherzter, sodass Koch in der 50. Minute wieder auf 26:20 erhöhen konnte. Auch Huber half seinem Team mit wichtigen Paraden in der zweiten Hälfte die Führung zu behalten. Eine offene Manndeckung der Gäste half nur noch zur Ergebniskosmetik, war aber schlussendlich erfolglos. Dem Edeljoker Fuchs war es am Ende überlassen mit seinem Treffer zum 30:25 (59min), den Sieg in den sicheren Hafen zu fahren. Zum Schluss feierten die „Römer“, nach einer fulminanten 1. Halbzeit, einen überraschenden 30:26 Sieg gegen die Panthers Gaggenau.

 

Tore für Memprechtshofen: Schneider 6, Urban 6/1, Koch, Neuschütz je 5, Geibel 5/2, Fuchs, Clemens, Lacker je 1

Tore für die Panthers: Stangl 7/5, Elies 6/1, Friedrich, Isufi je 4, Nautascher 3, Sink 2

 

Verfasst von Florian Trinkaus

05.11.2019

Auf das Wesentliche konzentrieren

TuS Memprechtshofen – Panthers Gaggenau 1 (19:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach der herben Niederlage im Murgtal muss sich der TuS Memprechtshofen nun Zuhause wieder von einer ganz anderen Seite präsentieren, wenn man gegen die Panthers etwas Zählbares holen möchte. Die Gäste kommen nämlich mit ordentlich Selbstvertrauen nach Helmlingen und sind schon alleine aufgrund ihrer individuellen Stärke als Favorit auszumachen.

 

Beim TuS dagegen hängen die Fahnen derzeit auf Halbmast. Gegen die HSG Murg zeigte man die mit Abstand schlechteste Saisonleistung. Vor allem das bisherige Prunkstück, die Abwehr, zeigte sich von einer sehr anfälligen Seite. Hinzu kam das Harzverbot, welches immer wieder zu Ballverlusten führte. Doch das alles zählt nicht mehr, wenn man am Samstag auf die Panthers trifft. „Wir müssen uns wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Stabil in der Abwehr stehen und konzentriert unsere Angriffe ausspielen“, so Urban im Abschlusstraining. Gegen die HSG wollte man permanent das Tempo mitgehen. Doch aufgrund der angespannten Personalsituation gestaltet sich das als Fehler. Immerhin hier haben die „Römer“ positives zu vermelden, so sollte Clemens nach kurzer Pause wieder mit an Bord sein.

 

Denn gegen die Panthers wird man jeden Mann brauchen. Nach etwas ruppigem Start kamen die Gäste nun immer besser ins Spiel. Vor allem Isufi und Bertsch im Rückraum strahlen permanent Gefahr aus. Doch auch im Lager der Gaggenauer gibt es derzeit erhebliche Personalsorgen. So ist mit Koinzer einer der Toptorschützen der vergangenen Saison noch langfristig verletzt. Doch schlussendlich wird es keine Rollen spielen, wer bei den Gästen am Samstag auflaufen wird.

 

Einzig und allein die Leistung der „Römer“ wird spielentscheidend sein. Deshalb muss man sich auf die eigenen Stärken konzentrieren, den nötigen Kampfeswillen zeigen und so dem Gegner das Leben schwer machen. 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

31.10.2019

Herbe Niederlage im Murgtal

HSG Murg – TuS Memprechtshofen 34:23 (22:13, Bezirksklasse Rastatt)

 

Die bisher schwächste Leistung der „Römer“ führt zu einer 34:22 Niederlage gegen die HSG Murg. Lediglich die ersten zehn Minuten konnte man dem Gastgeber Paroli bieten, doch dann brachen alle Dämme beim TuS Memprechtshofen. Etliche technische Fehler brachten den TuS bereits zur Halbzeitpause mit 22:13 ins Hintertreffen.

 

Doch Memprechtshofen startete recht erfolgreich. Schneider erhöhe bereits in der fünften Minute auf 1:3. Erst zwei Minuten später glichen die Gastgeber beim 3:3 aus. Dann nahmen die HSG um Grässel allmählich das Spiel in die Hand. Über 7:5 (10min), 13:8 (19min) und 17:11 (25min) erhöhten die Murgtäler Schritt für Schritt das Ergebnis. Der TuS Memprechtshofen war zu diesem Zeitpunkt schon maßlos überfordert und vergab reihenweiße vor dem Tor der Gastgeber. Bereits zur Halbzeitpause beim Stand von 22:13 war die Messe gelesen.

 

Auch der Halbzeitapell der Trainer Geibel und Urban hatte nicht geholfen. Beim 26:16 (38min) konnten die Gäste erstmalig mit zehn Toren in Führung gehen. Im Vergleich zu den bisher gezeigten war vor allem die Abwehr der „Römer“ so anfällig, wie schon seit langem nicht mehr. Hinzu kam die grottenschlechte Chancenverwertung und etliche technische Fehler aufgrund des harzfreien Spielgeräts. Beim 28:20 (49min) keimte nochmals Hoffnung auf. Doch die HSG zeigte mit einem Doppelschlag sofort, dass es heute für den TuS nichts zu holen gab. Am Ende muss man sich deutlich, aber verdient, mit 34:23 geschlagen geben.

 

Jetzt heißt es Kopf hoch und weitermachen. Schon am Samstag empfängt man mit den Panthers ein ganz anderes Kaliber in Helmlingen.

 

Tore für Memprechtshofen: Neuschütz 7, Schneider 5, Urban 3, Koch, Hermann je 2, Geibel 2/2, Lacker, Zieger je 1

 

Tore für die HSG: Unger 8, Merkel 5, Fritz, Felder, Grässel, Schaal je 4, Krämer 3, Baier 2

 

Verfasst von Florian Trinkaus

30.10.2019

Unbequeme Aufgabe

HSG Murg – TuS Memprechtshofen (19:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Weite Anreise, kleine Halle Und Harzverbot – alles andere als gute Voraussetzungen für das kommende Auswärtsspiel der Handballer des TuS Memprechtshofen. Doch schon vergangene Runde zeigte man, wie man gegen die HSG Murg gewinnen kann. Doch den „Römern“ wird alles abverlangt werden, sodass man sich auf harte 60 Minuten einstellen muss.

 

Zu den schlechten Spielbedingungen kommt noch hinzu, dass neben Trinkaus und Lacker jetzt wohl auch noch Clemens aufgrund einer Schulterverletzung längerfristig ausfallen wird. „Wir sind breit genug aufgestellt. Jetzt müssen eben Andere für die Verletzten einspringen“, gibt sich Urban vor der Partie optimistisch. Vor allem Schneider im Rückraum übernimmt derzeit massiv Verantwortung und zeigt sich sowohl im Angriff, als auch in der Abwehr mit guten Leistungen. Schon gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach präsentierte man sich mit dieser Aufstellung stark. Einzig und allein die Chancenverwertung, insbesondere auf den Außenpositionen, vermasselte am Ende den möglichen Sieg. Die Abwehr dagegen stand insbesondere im 6 gegen 6 sehr stabil und ließ nur wenig Möglichkeiten zu. „Wir wissen woran wir arbeiten müssen und werden gegen die HSG Alles in die Waageschale werfen“, gab sich Torhüter Schott zuversichtlich. 

 

Die HSG Murg ist durchwachsen in die Saison gestartet. Nach dem Auftaktsieg gegen die Panthers 2 folgten zwei Niederlagen gegen die erste Garde der Panthers und Großweier. Dabei war die Derbyniederlage gegen die SG aus Rotenfels und Gaggenau mehr als schmerzlich, zumal man laut letztem Spielbericht, meist am eigenen Unvermögen scheiterte. Hauptakteur der HSG ist und bleibt Grässel im Rückraum. Seine Räume müssen die „Römer“ weitestgehend eindämmen.

 

Wenn es gelingt an eine ähnliche Leistung wie in Steinbach anzuknüpfen und die Chancenverwertung zu verbessern, dann ist ein Sieg sicherlich nicht unmöglich aber dennoch eine Herausforderung.

 

Anpfiff der Partie ist am Sonntag um 19 Uhr in Forbach. Die Handballer des TuS freuen sich über lautstarke Unterstützung.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

24.10.2019

Chancenverwertung als Knackpunkt

SG Kappelwindeck/Steinbach 2 – TuS Memprechtshofen 30:27 (15:10, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach starker Leistung verlieren die „Römer“ am Ende unglücklich mit 30:27 gegen die Südbadenligareserve aus Kappelwindeck/Steinbach. Lange Zeit bot der, zuvor als graue Maus titulierte TuS Memprechtshofen, Paroli, holte fünf Tore auf und scheiterte am Ende am eigenen Unvermögen, den Ball ins gegnerische Tor zu bringen.

Die Vorzeichen waren allerdings nicht besonders gut. Neben dem Langzeitverletzten Trinkaus, ergänzte Lacker seit letzter Woche das Lazarett. Unter der Woche meldete sich dann auch noch Clemens mit Schulterproblemen ab. Aber dennoch startete der TuS sehr gut in die Partie. Vor allem Schneider und Geibel aus dem Rückraum, brachten die Abwehr der SG deutlich ins Schwitzen. So führte man beim 1:2 (4min) und 3:4 (12min) noch, ehe Edelmann mit drei Treffern in Folge erstmalig auf 7:4 (15min) erhöhte. Die SG kam nun besser ins Spiel. Memprechtshofen dagegen hat zum damaligen Zeitpunkt schon etliche Chancen vergeben. Der Südbadenligareserve gelang es zwischenzeitlich sogar bis auf 14:7 (27min) zu erhöhen, ehe Memphis bis zur Halbzeitpause auf 15:10 verkürzen konnte.

 

Nach der Pause kam der TuS etwas besser ins Spiel. Grundlage dafür war nun ein bärenstarker Schott im Tor, der etliche Bälle der Gäste nun parieren konnte. Die dritte 2-Minuten-Strafe für Weger in der 37. Minute führte allerdings dazu, dass Memprechtshofen sich neu ordnen musste. Die SG nutzte diese Phase erneut und ging erneut mit 21:16 (47min) in Führung. Doch dann kam der TuS-Express endlich in Schwung. Tor für Tor kämpfte man sich heran. Nach dem dritten Tor in Folge führte Schneider seine Mannschaft beim 22:19 (50) wieder an den Gastgeber heran. Eine weitere 2-Minuten-Strafe nutzte die Südbadenligareserve allerdings erneut zur 26:21 Führung (54min). Wer jetzt dachte der Drops sei gelutscht, der täusche sich gewaltig. Ungewohnt für die SG, zeigte diese in der Schlussphase viele technische Fehler, welche eiskalt von den „Römern“ ausgenutzt wurde. Spielertrainer Geibel war es überlassen, den 28:27 Anschlusstreffer (58min) herzustellen. Kurz darauf hatte man sogar den Ausgleichstreffer in der Hand. Doch der Konter verlief ins Leere. Zwei schnelle Tore der Gäste wiederum besiegelten die 30:27 des TuS Memprechtshofen.

 

Das Fazit war am Ende gespalten: „Toll gekämpft, super Moral bewiesen. Wäre die Chancenverwertung nur um die Hälfte besser gewesen, dann wären wir als Sieger vom Platz. Und das kostet in solchen Spielen eben den Sieg“, so Urban.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 10/5, Schneider 9, Koch, Urban je 3, Neuschütz, Zieger je 1

 

Tore für die SG: J. Höll 8/2, Schlageter 6/1, Edelmann 4, Gangloff, Kern, Oser je 3, Schreiber, S. Höll, Demler je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

15.10.2019

Gelingt wieder die Überraschung?

SG Kappelwindeck/Steinbach 2 – TuS Memprechtshofen (17:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Ungefähr vor einem Jahr nahm der TuS Memprechtshofen beide Punkte mit aus Steinbach. Damals stand man nach dem Überraschungssieg gegen den selbst ernannten Topfavoriten mit 6:0 weit oben in der Tabelle. Die „Römer“ wissen daher, wie man Auswärts gegen die Südbadenligareserve gewinnt. Und wer weiß vielleicht gelingt ihnen ja wieder die Überraschung.

 

Nach zwei guten Leistungen trotz Niederlagen folgte eine eher mäßige Leistung gegen die dritte Reserve der SG Kappelwindeck/Steinbach mit einem doch deutlichen 29:18 Heimsieg. Das Fazit nach der Partie war daher klar „mit einer ähnlichen Leistung wie gegen Muku, hätten wir zur Halbzeit schon deutlicher führen müssen“, so Urban. Doch endlich waren die ersten zwei Punkte in trockenen Tüchern und der Fehlstart wurde vermieden. „Die nächsten beiden Partien werden eine andere Hausnummer“, ergänzte Urban. Und in der Tat wird der TuS vermutlich wieder in die Rolle des Underdogs eintauchen müssen.

 

Die Südbadenligareserve startete mit einem knappen 25:26 Sieg gegen die Panthers Gaggenau. Wie im vergangenen Jahr gehört die Spielgemeinschaft zum erweiterten Favoritenkreis. Gespickt mit vielen jungen talentierten Spielern, die meist schon Südbadenligaluft schnuppern durften, wird die Mannschaft trainiert von Ullrich. Vergangenes Jahr konnte man überraschend beide Punkte mit nach Hause nehmen. Doch schon in Helmlingen beim Rückspiel revanchierte sich die Südbadenligareserve. Wenn es dem TuS Memprechtshofen gelingt an die Leistungen der ersten beiden Spiele anzuknüpfen, dann könnte der Überraschungscoup wieder gelingen. Aufpassen muss man insbesondere auf das schnelle Tempo des Gastgebers. Deshalb fordern die Trainer vor allem ein blitzschnelles Rückzugsverhalten, denn im 6:6 sind die Gäste nicht so robust wie Hardt oder Muggensturm.

Man darf gespannt sein. Anpfiff der Partie ist am Sonntag um 17 Uhr in der Südbadische Sportschule Halle 2.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

09.10.2019

Mehr Mühe als gedacht

TuS Memprechtshofen – SG Kappelwindeck/Steinbach 29:18 (11:9, Bezirksklasse Rastatt)

 

Auch wenn es das Ergebnis nicht erahnen lässt, der TuS Memprechtshofen hatte lange Zeit Probleme mit dem Underdog aus Kappelwindeck und Steinbach. Erst in der zweiten Hälfte bekam man den Gegner in den Griff und konnte so doch noch einen deutlichen 29:18 Sieg einfahren.

 

Die Vorzeichen waren eigentlich klar. Im Gegensatz zu den beiden Partien zuvor war der TuS diesmal der klare Favorit. Doch von Beginn an hatte man so seine Probleme mit den Gästen. Erst ab dem 1:2 (5min) konnte man sich besser in Szene setzen und das Spiel beim 3:2 (9min) drehen. In der Abwehr agierte man viel zu passiv und ließ so die eigentlich harmlosen Gäste immer wieder ins Spiel kommen. So verwaltete der TuS Memprechtshofen die Führung über 7:4 (17min), 9:7 (26min) und 11:8 (29min). Einziger Lichtblick bis dato war Schott im Tor des Gastgebers, der erneut eine bärenstarke Leistung ablieferte. 

 

Kurz nach der Pause bäumten sich die Gäste von der Yburg noch ein letztes Mal auf, als Huber zum 11:10 Anschlusstreffer netzte. Doch dann kam der TuS-Express kurzzeitig ins Rollen. Knapp zehn Minuten gelang den Gästen kein Treffer. Schott hielt zu diesem Zeitpunkt bereits den dritten Strafwurf. Weger und Clemens erhöhten bis zur 40. Minute schon auf 17:10. Zehn Minuten später war es wieder Clemens, der erstmalig seine Farben mit zehn Toren in Führung brachte. Die letzten Minuten fuhren die Hausherren das Tempo wieder leicht runter. So bekam zum Schluss noch jeder Spielanteile. Am Ende konnte der TuS Memprechtshofen seine ersten Punkte mit einem 29:18 Sieg feiern.

 

Tore für Memprechtshofen: Schneider 7, Geibel 6/4, Clemens 5, Koch 4, Urban, Weger je 2, Zieger, Böttcher, Neuschütz je 1

 

Tore für die SG: Herrmann 7/2, Wigant 5/1, Graf 3, Huber 2, Denz 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

08.10.2019

1. Heimspiel

TuS Memprechtshofen – SG Kappelwindeck/Steinbach 3 (19:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach zwei Auswärtsspielen darf der TuS Memprechtshofen endlich Zuhause ran. Dabei trifft man auf die dritte Reserve der SG Kappelwindeck/Steinbach. Um den Fehlstart vermeiden zu können muss jetzt ein Sieg her. Entscheidend wir dabei sein, ob es den „Römern“ gelingt, an die bisher gezeigten Leistungen gegen die Topteams der Liga anzuknüpfen. 

 

Gegen die Südbadenligareserve aus Muggensturm und Kuppenheim sah das schon ganz gut aus, was die Mannschaft um das Trainer Geibel und Urban zeigte. In der Abwehr stand man von Beginn an stabil und im Angriff spielte man geduldig seine Chancen aus. Auch Schott präsentierte sich stark und avancierte sich schnell als Rückhalt für den TuS. Doch in den letzten Minuten war die Luft raus und die Konzentration sank, was schlussendlich Punkte kostete. „An diese Leistung können wir anknüpfen. Schon gegen die HSG Hardt standen wir in der Abwehr stabil. Lediglich im Angriff klemmte es noch ein bisschen. Doch schon gegen Muku hat man einen Fortschritt gesehen“, so Geibel sichtlich zufrieden mit der gezeigten Leistung seines Teams.

 

Mit der SG Kappelwindeck/Steinbach 3 kommt eine Mannschaft nach Helmlingen, die dem TuS noch gut im Gedächtnis geblieben ist. Beim Hinspiel konnte man den höchsten Saisonsieg feiern. Im Rückspiel dagegen musste man sich nach schwacher Leistung mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Die SG ist gespickt mit vielen erfahrenen Spielern, die auch schon höherklassig unterwegs waren. Daneben gehören junge talentierte Spieler zum Team, denen über die Reserveteams das Tor zur Südbadenliga eröffnet werden soll. Gerade diese Mischung macht die Mannschaft nahe der Yburg so gefährlich. Doch schlussendlich ist die geschlossene Mannschaftsleistung der „Römer“ ausschlaggebend. Tritt der TuS in ähnlicher Verfassung, wie in den vergangenen Spielen an, sollte dem ersten Sieg Nichts im Wege stehen.

 

Anpfiff der Partie ist am 5.10 um 19:00 in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

02.10.2019

Zum Schluss den roten Faden verloren

SG Muggensturm/Kuppenheim 2 – TuS Memprechtshofen 29:23 (11:9, Bezirksklasse Rastatt)

 

Lange Zeit hat der TuS Memprechtshofen gegen den Topfavoriten aus Muggensturm mitgehalten und Paroli geboten. Erst in den letzten Minuten verlor man dabei den Faden und schrammte so knapp an einer kleinen Sensation vorbei. Letztendlich musste man sich 2-3 Tore zu hoch mit 29:23 gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim 2 geschlagen geben.

 

Man hatte sich viel vorgenommen gegen den Gastgeber aus Muggensturm. Und schon von Beginn an präsentierte man sich auf Augenhöhe mit der SG. Taktisch klug nahm man früh das Tempo aus dem Spiel und ließ den Ball lange laufen, um bestmöglich abschließen zu können. Die Abwehr präsentierte sich wie schon zuletzt stabil und auch Schott erwischte einen Sahnetag. Auch deshalb Stand es in der 15. Minute erst 4:4. Über 7:5 (19min) und 9:7 (26min) gelang es den Hausherren sich minimal abzusetzen. Der TuS Memprechtshofen fand aber meist postwendend eine Antwort, sodass man bis zur Halbzeitpause beim 11:9 in Schlagdistanz bliebt.

 

Auch nach der Hälfte wehrten sich die „Römer“ mit Händen und Füßen gegen die Südbadenligareserve. Den Gastgebern merkte man mittlerweile sichtlich ihre Nervosität an. Zuerst sorgte Clemens mit dem Treffer zum 13:12 (33min) für den Anschluss und Geibel darauffolgend mit seinem Treffer zum 13:13 Ausgleich (34min). Mit einer besseren Chancenverwertung hätte man bis dato schon in Führung liegen können. Aber auch die Gastgeber scheiterten mehrfach am glänzend haltenden Torhüter Schott. Immer wieder legte die SG 1-2 Treffer vor. Der TuS dagegen fand immer wieder Lücken im gegnerischen Abwehrverband. Die letzten zehn Minuten wurden dann etwas ruppiger. So wurde Schneider nach seiner dritten zwei Minutenstrafe vorzeitig in die Kabine geschickt – was zum Bruch ins Spiel der „Römer“ führte. Doch statt clever zu agieren verlor man unnötigerweise den roten Faden. So mussten Geibel und Neuschütz zwei Minuten auf die Bank und die Gastgeber konnten das Ergebnis nochmals auf 29:23 nach oben schrauben.

 

„Schade, dass es heute nicht geklappt hat. Wir waren aber die ganze Zeit auf Augenhöhe mit dem Favoriten. Am Ende haben wir etwas die Nerven verloren. Aber auf diese Leistung können wir aufbauen“, so das Fazit von Coach Geibel nach der Partie.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 7/2, Geibel 6, Schneider 5, Clemens 4, Lacker 1

 

Tore für Muku: Gruttke 8, Josenhans 6/1, Dzierzawski 5, Pülch 3, N. Stahlberger, Quintieri je 2, E. Stahlbergber, Niethammer, Freyer je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

01.10.2019

Schwerer Brocken

SG Muggensturm/Kuppenheim 2 – TuS Memprechtshofen (17:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Zum nächsten schweren Spiel reisen die Handballer des TuS Memprechtshofen, wenn sie am kommenden Sonntag, auswärts auf SG Muggensturm/Kuppenheim 2 treffen. Neben der HSG Hardt gehört die Südbadenligareserve zum erweiterten Favoritenkreis in der Bezirksklasse.

„Da ist noch viel Luft nach oben“, so das Fazit des Trainerduos Geibel und Urban. Zwar stand man in der Abwehr gegen den Landesligabsteiger aus Durmers- und Bietigheim recht stabil, doch im Angriff wollte gegen die körperlich überlegenen Gastgeber kein Durchbruch gelingen. So verlor man deutlich und mit nur 19 eigenen Treffer am Ende verdient gegen die HSG Hardt. Mit der SG Muggensturm/Kuppenheim trifft man zwar auf eine nicht so ganz so körperlich starke Mannschaft, welche aber besonders durch ihre spielerische Qualität diesen Nachteil wieder ausgleicht. In der vergangenen Saison musste man ebenfalls Auswärts deutlich gegen die Mukus Federn lassen. Im Rückspiel Zuhause in der Rhein-Rench-Halle konnte man dagegen überraschend gegen den damaligen Favoriten gewinnen. Die SG musste sich danach aus dem Meisterschaftsrennen verabschieden. „Wir wissen also wie es geht“, so das Fazit von Geibel. Die Mannschaft der SG hat sich mittlerweile jedoch stark verändert. Neben vielen jungen Talenten wie Samuel Josenhans, der schon zu den Leistungsträgern im Südbadenligakader gehört, konnte sich die Mannschaft durch Rückkehrer Quintieri und Treuer verstärken. Der TuS Memprechtshofen wird daher massiv auf Gegenwehr stoßen. Ein Vorteil der „Römer“ kann die Nervosität des Gastgebers sein, da dieser am Sonntag das erste Spiel bestreitet. Der TuS gegen hat schon das erste Spiel hinter sich.

 

Der TuS Memprechtshofen reist aufjedenfall als Underdog nach Muggensturm. Und wer weiß vielleicht kann man den Favoriten lange genug ärgern.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

25.09.2019

Keine Punkte zum Saisonstart

HSG Hardt – TuS Memprechtshofen (16:9, Bezirksklasse Rastatt)

 

Keine leichte Aufgabe hatten die Handballer des TuS Memprechtshofen zum ersten Spieltag. Auswärts unterlag man am Ende deutlich gegen den Favoriten aus Bietigheim und Durmersheim mit 30:19. Schon zur Halbzeit lag man deutlich zurück und konnte gegen die robusten Gastgeber nur wenig ausrichten.

 

Der TuS Memprechtshofen konnte nahezu in Bestbesetzung antreten. Doch man hatte zu Beginn so seine Probleme gegen die körperlich wesentlich stärkeren Gastgeber. Schon beim 5:1 (10min) zeigte sich klar, wer an diesem Abend das sagen hatte. Die „Römer“ standen zwar ebenfalls kompakt im Abwehrverbund, doch auf der anderen Seite rührte die HSG wahrlich Beton an, sodass die Mannen um Geibel und Urban nur wenig zu Torerfolgen kamen. Die HSG dagegen konnte die Ballgewinne in der Abwehr zu schnellen Gegentoren nutzen. Auch deshalb sah sich das Trainerteam des TuS schon früh gezwungen eine Auszeit zu nehmen. Stück für Stück kam man so besser ins Spiel und war beim 8:4 (15min) wieder da. Man präsentierte sich nun als ebenbürtig. Doch Leichtsinnsfehler ließen die Gastgeber bis zur Pause auf 16:9 erhöhen.

 

Nach der Pause zeigte sich zunächst das gleiche Spiel. Doch plötzlich waren die Römer wieder im Spiel. Schott im Tor kam nun wesentlich besser in die Partie und parierte den ein oder anderen Ball. Geibel markierte in der 40. Minute den Treffer zum 18:14. Der ehemalige Landesligist wirkte nun sichtlich nervös und produzierte technische Fehler. Doch Memprechtshofen war nur kurz am Drücker. Bertsch mit einem Doppelschlag erhöhte wieder für seine Farben auf 22:15 (44min). Spätestens beim 27:17 (54min) war die Messe gelesen. Man hatte sich zwar gut präsentiert, schlussendlich musste man sich aber deutlich mit 30:19 geschlagen geben.  

 

Verfasst von Florian Trinkaus

17.09.2019

Schwere Aufgabe zum Start

HSG Hardt – TuS Memprechtshofen (19:30 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Seit Anfang Juli befinden sich die „Römer“ in der Vorbereitung. Schon deshalb freuen sich alle Spieler im Lager des TuS Memprechtshofen, dass es wieder los geht. Zum Start trifft man dabei auf den letztjährigen Landesligist HSG Hardt. Es kommt also gleich eine Hammeraufgabe auf den TuS zu.

 

Mitte Juli luden die Trainer Geibel und Urban ihre Mannschaft zur Vorbereitung ein. Schon frühzeitig konnte man sich daneben mit zwei Neuzugängen gezielt verstärken. „Mit Tobias Hermann und Jürgen Zieger bringen wir wesentlich mehr Ruhe und Übersicht in unser Spiel. Beide bringen darüber hinaus das „Kämpfer-Gen“ mit, was uns ab und zu im vergangenen Jahr gefehlt hat“, so Coach Urban. Neben vielen konditionellen Trainingseinheiten stand vor allem das Training mit dem Ball im Vordergrund. So wurde über mehrere Trainingsspiele hinweg Schritt für Schritt an den spielerischen Abläufen gefeilt. „Jetzt kann es losgehen“, so die allgemeine Stimmung im Abschlusstraining. 

 

Nach Platz 7 in der vergangenen Runde zielt der TuS Memprechtshofen einen ähnlichen Tabellenplatz an. „Wir wollen natürlich mindestens genau so gut am Ende dastehen, wie im letzten Jahr. Aber die Bezirksklasse hat durch die beiden Absteiger Hardt und Großweier aus der Landesliga, massiv an Qualität gewonnen, auch wenn mit Helmlingen und Freudenstadt zwei Topteams die Liga Richtung Landesliga verlassen haben“, analysiert Geibel die aktuelle Lage. Man ist sich im Lager des TuS bewusst, dass das Ziel kein leichtes Unterfangen geben wird. Zum ersten Spiel kommt es dazu gleich zu einer Mammutaufgabe. So trifft man Auswärts gleich auf den Ladesligaabsteiger HSG Hardt.

 

Das Team aus Durmersheim und Bietigheim musste schon frühzeitig für die Bezirksklasse planen. Trotz einiger Abgänge konnte aber der Kern des Teams erhalten bleiben, sodass die Gastgeber sofort wieder zum Topfavoriten der Liga zählen. Aus einer kompakten Abwehr heraus kommt die HSG oft zu schnellen und einfachen Gegentoren. „Wenn wir unsere Chancen nicht nutzen, wir es ganz schwer“, so Urban. Und auch sonst hat es das Startprogramm des TuS Memprechtshofen in sich. Nach Hardt trifft man eine Woche später auf die SG Muggensturm/Kuppenheim 2.

 

Anpfiff der Partie ist am 14.09 um 19:30 in der Mehrzweckhalle in Bietigheim.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

12.09.2019

V.l.n.r.: Benjamin Geibel (Trainer), Jürgen Zieger, Tobias Hermann, Florian Trinkaus (Abteilungsleiter Handball)