In fünf Minuten Spiel gedreht

TuS Memprechtshofen – TS Ottersweier 2 28:23 (13:11, Bezirksklasse Rastatt)

 

Fast vollzählig aber dennoch mit ordentlich Sand im Getriebe startete der TuS Memprechtshofen in sein vorletztes Heimspiel in der noch laufenden Saison. So lag man in der 15. Minute beim 3:6 und 5:8 (20min) noch deutlich hinter den Gästen aus Ottersweier. Im Angriff versiebte man so Einiges. Auch die Anzahl der technischen Fehler war in dieser Phase deutlich zu hoch. Lediglich die Abwehr und Torhüter Schott leistete einigermaßen Paroli. Doch Schritt für Schritt kamen die „Römer“ besser ins Spiel. Es dauerte zwar nochmals fünf Minunten doch spätestens ab Spielerminunte Nr. 25 war des TuS am Drücker. Zuerst Urban, dann Fuchs gleich zweimal und wieder Urban brachte Memprechtshofen die langersehnte Führung zum 12:11 (28min). Bis zur Pause konnte man sogar bis auf 13:11 erhöhen.

 

Auch nach der Pause hielt man  nun die Landesligareserve weiter auf Distanz. Einzig und allein die nötige Konsequenz im Abschluss verhinderte schon früh im Spiele eine Entscheidung. So verwaltete der TuS in einem eher mittelklassigen Spiel über 18:16 (42min), 22:19 (50min) und 25:22 (55min) das Ergebnis. Vor allem Dennis Schott im Tor sowie der rechten Angriffsseite aus Fuchs und Schneider war es zu verdanken, dass man sich bis zum Spielende hin doch noch deutlich mit 27:22 (59min) absetzen konnte. Am Ende konnten die „Römer“ ihren dritten Sieg im vierten Spiel feiern. 

 

Tore für Memprechtshofen: Schneider 8, Fuchs 7, Urban 7/2, Koch 3, Geibel 2, Clemens 1

 

Tore für die TSO: Paulus 5, Steinel 4, Krumpolt, Huck je 3, Rohe 3/1, Schäfer, Röll je 2, Holden 1

Florian Trinkaus

16.04.2019

Ottersweier zu Gast

TuS Memprechtshofen – TS Ottersweier 2 (19:00 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach dem Dämpfer gegen die Panthers Gaggenau streben die „Römer“ nun Wiedergutmachung bei ihren Fans an. Dafür muss die Landesligareserve der TS Ottersweier bezwungen, die sich aktuell nur einen Platz hinter dem TuS Memprechtshofen befindet.

 

Mittlerweile neigt sich die Saison dem Ende zu. Mit 18:20 Punkten steht man derzeit überraschend auf dem 7. Tabellenplatz. „Mit der aktuellen Position sind wir sehr zufrieden. Wir wissen aber genau, dass wir besser darstehen könnten,“ so das Resüme von Geibel. Und in der Tat - mit den eigentlich fest eingeplanten Siegen gegen Hardt 2 und der SG Kappelwindeck/Steinbach 3 wäre man schlussendlich sogar auf Platz 6 gelandet. Doch stattdessen folgte eine unnötige Niederlage so wie ein Unentschieden. Mit der TSO hat man nun den direkten Verfolger vor der Brust. Mit einem Sieg könnte man sich endgültig auf dem aktuellen Tabellenplatz festsetzen und man sich sogar noch Hoffnungen auf den sechsten Tabellenplatz machen. 

 

Zuletzt zeigte der TuS durchweg eine geschlossene Mannschaftsleistung, die der Schlüssel zum Erfolg war. „Die Spieler haben endlich Verantwortung übernommen. So hat sich jeder Spieler vielversprechend in Szene gesetzt“, zeigte sich Urban zufrieden mit zuletzt gezeigten Leistung. Die Niederlage gegen die Panthers war dennoch verdient. Dafür war der Favorit spielerisch zu überlegen. Mit der TSO kommt allerdings eine nicht ganz so spielstarke Mannschaft in die Rhein-Rench-Halle. Eine der großen Stärkte der Landesligareserve ist der Wille und Kampf, mit dem sich die Mannschaft jedes Mal in eine Begegnung wirft. Schon das Hinspiel in Ottersweier war hart umkämpft. Am Ende trennten man sich unentschieden. Im Lager des TuS erwartet man einen ähnlich Spielverlauf, welcher am Ende durch den größeren Siegeswillen entschieden wird. Die Fans dürfen sich daher auf eine hart umkämpfte Partie freuen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

11.04.2019

Mit Rumpftruppe chancenlos

Panthers Gaggenau - TuS Memprechtshofen 28:22 (11:8, Bezirksklasse Rastatt)

 

Die nur mit einer Rumpftruppe angereisten „Römer“ mussten sich nach einer eher mittelprächtigen Partie am Ende mit 28:22 den Panthers Gaggenau geschlagen geben. Krankheitsbedingt vielen erst zum Wochenende Lacker, Böttcher und Agné aus. Somit standen dem Trainerteam nur 8 Feldspieler und zwei Torhüter zu Verfügung – eine mehr als gute Ausgangslage.

 

Und dennoch hielten die Handballer des TuS Memprechtshofen lange Zeit gut mit. Doch man brauchte einige Minuten, bis man sich zurecht fand, sodass erst in der 7. Minute der Treffer zum 4:1 gelang. Man merkte beiden Teams förmlich an, dass es eigentlich um Nichts mehr ging. So pendelte das Spiel über 6:3 (15min), 9:5 (20min) und 11:8 (28min) der Halbzeitpause entgegen. Trotz einer eher durchschnittlicher Leistung gelang es dem „Römern“ den Panther an der Leine zu halten. Einzig und allein der letzte Wille fehlte, um dem Gastgeber tatsächlich gefährlich zu werden.

 

Nach der Pause schraubten die Murgtäler das Tempo etwas noch oben, was dem TuS spürbar zu kämpfen machte. Bereits nach knapp zehn Minuten konnte der Favorit so bis auf 17:10 davonziehen. Doch Memprechtshofen ließ nicht locker. Urban mit einem Doppelschlag verkürzte auf 17:12 (40min). Doch die Panthers schaukelten nun den Vorsprung über die Runden, sodass am Ende eine, aus objektiver Sicht etwas, etwas zu hohe 28:22 Niederlage für Memprechtshofen im Raum stand.

 

„Schade, heute wäre definitiv mehr drin gewesen“, so der sichtlich enttäuschte Urban nach der Partie. In den letzten drei Spielen will der TuS es allerdings nochmal allen zeigen. Das angepeilte Ziel sind 22 Punkte und dafür müssen zwei von drei Spielen gewonnen werden.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 9/5, Geibel 5/1, Schneider 3, Koch 2, Clemens 2/1, Neuschütz 1

 

Tore für die Panthers: Elies 7, Koinzer 6/2, Sink 5, Frietsch 3, Deck, Friedrich, Isufi je 2,

Höwing 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

08.04.2019

Geling dem TuS der nächste Streich?

Panthers Gaggenau - TuS Memprechtshofen (19:30 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach drei Siegen in Folge reisen die Handballer des TuS Memprechtshofen ins Murgtal zu den Panthers Gaggenau. Dabei wollen die "Römer" unbedingt an die bisher gezeigten Leistungen anknüpfen, um so den Panthers das Leben so schwer wie möglich zu machen. Und wer weiß, vielleicht gelingt dem TuS Memprechtshofen ja die nächste Sensation.

 

Wer hätte das gedacht, nach den zunächst desolaten Leistungen gegen Hardt und Kappelwindeck/Steinbach folgten drei Glanzleistungen gegen Muggensturm/Kuppenheim, Murg und schlussendlich gegen den ASV Ottenhöfen. "Die Laune in der Mannschaft ist natürlich gut", so Vorstand Gerd Zimmer. Jetzt muss Memprechtshofen aber zur heimstarken Spielgemeinschaft aus Rotenfels und Gaggenau. "Das wird eine ganz andere Nummer", warnte Urban sein Team im Abschlusstraining. Nur mit einer bärenstarken Leistung wird man den Panthers nämlich Paroli bieten können. Erfreulicherweise kann das Trainerteam wieder auf eine volle Bank zurückgreifen. Lediglich hinter Clemens und Böttcher steht aktuell noch ein kleines Fragezeichen. "Wir können somit das Tempo des Gastgebers sehr gut mitgehen", ergänzte Urban. 

 

Die Murgtäler konnten in den vergangenen Spielen nicht wirklich überzeugen. Zuletzt konnte man nur mit Müh und Not gegen die wiedererstarkte HSG Hardt mit 28:29 gewinnen. Doch unterschätzen darf man die Truppe von Coach Kohlbecker definitiv nicht. Schon im Hinspiel zeigten die Panthers eindrucksvoll ihre Vormachtsstellung gegenüber dem TuS. Damals musste man sich nämlich deutlich mit 25:34 geschlagen geben.

 

Für beide Mannschaft geht es jedoch nicht mehr um viel, sodass schlussendlich die Tagesverfassung das Spiel entscheiden wird.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

05.04.2019

Zweiter Sieg in Folge für die Römer aus Memprechtshofen

HSG Murg : TuS Memprechtshofen 29:30 (16:12, Bezirksklasse Rastatt)

 

Eine erneut strake 2 Halbzeit, wie zuletzt gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim II, entscheidet eine eher mittelprächtige Partie in der Bezirksklasse Rastatt. Beide Mannschaften starteten mit viel Respekt in das Match. Nach 3 Minuten und 29 Sekunden eröffnete Fabian Unger mit dem ersten Tor das Spiel. Jeder in der Halle wusste, nach den ersten 8 Minuten beim Stand 2:2, dass das Spiel für beide Mannschaften ein Kampf sein wird. Lacker konnte kurz vor der 9 Spielminute die 3:2 Führung für die Römer erzielen. In der 19 Minute beim Stand von 7:7 legten die Römer anscheinend im Angriffsspiel eine Pause ein und die HSG Murg konnte sich mit zwei Toren durch Schaal und erneut Unger absetzten. Diesen Vorsprung konnten die Gastgeber bis zur Halbzeit auf 4 Tore ausbauen. In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit, war man in der Abwehr schlicht zu langsam und die Chancen im Angriff wurde nicht verwertet.

 

Mit 12:16 aus Sicht des TuS Memprechtshofen ging es in die Halbzeit. Die Ansprache durch Geibel/Urban zeigte erneut Früchte. Das letzte Spiel gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim II war bei allen Spielern in den Köpfen. Jeder wusste das im Handball trotz einer nicht so guten ersten Halbzeit alles möglich sein kann. Nach 5 Minuten in Halbzeit zwei legten die Römer los. Drei Tore in Folge durch Koch, Schneider und Fuchs führten zum 18:18 Ausgleich. Doch die zwei Tore Antwort des Gastgebers folgte prompt. Diesen Vorsprung verwaltete die HSG Murg bis zum 22:22 durch Urban in der 48 Minute. Ab diesem Zeitpunkt stand die Abwehr und Huber im Tor konnte auch einige Bälle entschärfen.

 

Im Angriff konnte man nun immer ein Tor vorlegen. In der letzten Minute konnte Urban seine Farben erneut mit einem Tor in Front werfen (29:30). Die HSG Murg hatte aber noch 40 Sekunden Zeit den Ausgleich zu erzielen doch die Abwehr wurde nun dichtgemacht. Geibel fing sich 20 Sekunden vor Schluss noch eine 2-Minutenstrafe ein. Doch selbst dies schadete der Abwehr nicht. Der letzte Wurf der Heimmannschaft flog am Gehäuse von Huber vorbei. Nach dem Schlusspfiff blieb es beim 30:29 Sieg der Römer.

 

Tore HSG Murg: Unger 8, Grässel 7/4, Baier 5, Schaal 3, Müller, Huber, Arnau, Gerstner, Albrecht, Karscher je 1

 

Tore TuS: Urban 8/2, Geibel, Schneider je 6, Fuchs 4, Koch, Böttcher, Lacker je 2

 

 

Verfasst Jannis Böttcher

25.03.2019

Am Ende leider nicht belohnt

TuS Memprechtshofen - SG Kappelwindeck/Steinbach 2 26:32 (15:12, Bezirksklasse Rastatt)

 

Der TuS zeigte sich gegen die Südbadenligareserve im Vergleich zur Vorwoche enorm verbessert. Und dennoch musste man am Ende beide Punkte an die Gäste abgeben. Spätestens ab der 40. Spielminute musste man dem hohen Spieltempo der SG Tribut zollen, sodass diese bis zum Ende etwas zu hoch mit 26:32 gewinnen konnten.

 

Doch zunächst sah alles danach aus, als würde das Spiel die gleiche Richtung nehmen wie schon das Hinspiel. Auch wenn mit Urban, Lacker und Trinkaus drei Kräfte fehlten starteten die "Römer" wie die Feuerwehr. Nach zehn Minuten hieß es schon 7:2 für den TuS Memprechtshofen. Doch die SG kam nun etwas besser ins Spiel und konnte vor allem durch Jonas Höll immer wieder verkürzen. Beim 11:8 (21min) war man wieder in Reichweite. Doch der TuS war vor allem im ersten Spielabschnitt einfach wacher und konzentrierter, sodass man drei Minuten später durch Fuchs, Koch und Agné wieder auf 14:9 erhöhen konnte. Eine zwei Minutenstrafe gegen Geibel nutzten anschließend die Gäste, um bis zum Halbzeitpfiff auf 15:12 zu verkürzen. Bis dahin war es eine 1A Leistung der "Römer" und eine eindeutige Antwort auf die miesen Leistungen der letzten Spiele.

 

Nach der Pause wurde Alles etwas anders. Memprechtshofen vergaß nun das Torewerfen. Trotz etlicher Großchancen, gelang es den Hausherren nicht mehr, sich entscheidend abzusetzen. Die SG dagegen kam durch einen Doppelschlag durch Seebacher in der 40. Minute wieder zum 17:17 Ausgleich. Bis zur 50. Minute erhöhten die Gäste sogar auf 21:25. Doch der TuS Memprechtshofen stemmte sich mit allen Mitteln gegen die sich androhende Niederlage. Der 11-fache Torschütze Schneider, der an diesem Tag eine Glanzleistung ablieferte, verkürzte in der 52. Minute nochmals zum 22:25. Am Ende musste man dem hohen Spieltempo nachgeben, sodass die Südbadenligareserve am Ende zwar verdient aber zu hoch mit 26:32 gewinnen konnte.

 

"Wir können heute Abend sehr zufrieden sein mit der Leistung, auch wenn es am Ende nicht gereicht hat. Es war eine tolle Antwort auf die vergangenen Wochen. Auf das können wir aufbauen", so Urban nach dem Schlusspfiff. 

Jetzt geht der TuS in die Fasnachtspause. Weiter geht’s für die "Römer" dann am 16.3 gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim 2.

 

Tore für Memprechtshofen: Schneider 11, Koch 5, Geibel 5/1, Fuchs, Agne je 2, Böttcher 1

 

Tore für die SG: J. Höll 11/7, Seebacher 6, Schreiber, C. Höll 4, Schlageter, Vierling je 3, Kern 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

26.02.2019

Kommt jetzt die Wende?

TuS Memprechtshofen - SG Kappelwindeck/Steinbach 2 (19 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach drei Niederlagen in Folge wird es für den TuS Memprechtshofen wieder Zeit zurück in die Erfolgsspur zu kommen. Ob das gerade gegen die Südbadenligareserve der SG Kappelwindeck/Steinbach gelingt ist allerdings mehr als fraglich.

 

"Vier Punkte aus den Partien gegen Hardt 2 und die  SG Kappelwindeck/Steinbach 3 waren eigentlich fest eingeplant auf dem Weg zum Klassenerhalt", so Urban. Dass man gegen Helmlingen nach einer tollen Leistung verliert ist hinnehmbar. Wie man sich dagegen in Bietigheim und Bühl vor den Fans präsentierte ist dagegen absolut inakzeptabel, so das allgemeine Resümee. Dabei hat der TuS Memprechtshofen innerhalb von drei Spieltagen die gute Ausgangslage der Hinrunde egalisiert. "Jetzt müssen wir die Punkte gegen andere Vereine holen", weiß auch Koch. Dementsprechend engagiert zeigte sich die Truppe des Trainer-Duos Geibel/Urban im Training unter der Woche. Erfreulicherweise ist die Grippewelle mittlerweile überstanden, sodass das Trainerteam fast auf den kompletten Kader zurückgreifen kann. Lediglich Lacker wird weiter verletzungsbedingt weiter fehlen.

 

Doch ob die Wende am kommenden Samstag gerade gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach 2 gelingt ist mehr als fraglich. Erst vergangene Woche ballerte die Südbadenligareserve  die HSG Hardt 2 deutlich aus eigener Halle. Der TuS dagegen, bekannterweise, zeigte sich zuletzt nicht von seiner besten Seite. Nur mit einer immensen Leistungssteigerung können die "Römer" den Favoriten ärgern. Wie das geht hatte man ja im Hinspiel schon gezeigt, als man überraschend deutlich beide Punkte aus Steinbach mit nach Hause nahm. Doch die Vorzeichen haben sich aber mittlerweile geändert.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

22.02.2019

TuS lässt Punkt liegen

SG Kappelwindeck/Steinbach 3 - TuS Memprechtshofen 26:26 (13:11, Bezirksklasse Rastatt)

 

Auch gegen die Dritte der SG Kappelwindeck/Steinbach konnten die Handballer des TuS Memprechtshofen nicht gewinnen. Mit einer Rumpftruppe reichte es am Ende nur für ein 26:26 Unentschieden.

 

Ohne Clemens, Lacker, Fuchs und Agné fehlten eindeutig die Alternativen im Angriffsspiel. Doch zu Beginn startete der TuS davon völlig unbeeindruckt. Vor allem Geibel startete wie eine Rakete und warf im Alleingang seine Farben zur 1:5 Führung (12min). Doch Schritt für Schritt kam der aktuell Tabellenletzte immer besser ins Spiel. Schon beim 5:7 (17min) war man wieder dran. Die Gegner hatten sich allmählich im Angriff auf Geibel eingestellt, sodass der Angriffsmotor der "Römer" ins Stocken geriet. Ehm konnte in der 25. Minute erstmalig eine Führung für den Gastgeber erzielen. Beim TuS lief mittlerweile Nichts mehr zusammen. Im Angriff war man zu ideenlos, sodass man den ein oder anderen Wurf versiebte. Lediglich in der Abwehr konnte man noch Paroli bieten, sodass die SG nur bis zum 13:11 erhöhen konnte.

 

Aufgrund des kleinen Kaders wurden die Füße nun schwerer, doch aufgeben konnte man jetzt nicht. Die Worte des Trainerduos Geibel/Urban hatten wohl ein wenig gewirkt. Nun nahm man den Kampf an. Spätestens beim 18:18 (43min) durch Urban war die Partie wieder offen. Der TuS hatte nun seine stärkste Phase. Dabei hätte man frühzeitig den Sack zumachen und beide Punkte mit nach Hause  nehmen können. Doch stattdessen warf man mitunter mehrfach unbedrängt aufs gegnerische Tor, allerdings ohne Erfolg, sodass man sich nicht entscheidend absetzen konnte. Eine Minute vor Schluss gelang es Urban dann durch seinen siebten Treffer zum 26:26 auszugleichen und einen Punkt zu sichern.

 

"Das war heute alles andere als eine Glanzleistung. Wenn wir so auftreten, dann können wir in der Bezirksklasse gegen Niemanden gewinnen", so Urban am Ende sichtlich enttäuscht. Die Leistung muss jetzt aber schnellstmöglich aus dem Kopf. Schon in einer Woche kommt mit der Südbadenligareserve der SG Kappelwindeck/Steinbach ein ganz anders Kaliber.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 9/4, Urban 7, Neuschütz, Böttcher je 3, Koch, Schneider je 2

 

Tore für die SG: Ehm 8/4, Huber 4, Wigant, Graf je 3, Herrmann, Pfetzer, Seifried je 2, Herberg, Denz je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

19.02.2019

Bloß nicht unterschätzen

SG Kappelwindeck/Steinbach 3 - TuS Memprechtshofen  (15Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Hochmut kommt vor dem Fall, sagt man ja bekanntlich. Nach der guten Leistung gegen den aktuellen Tabellenführer treffen die „Römer“ auswärts auf einen vermeintlich schwächeren Gegner aus dem Tabellenkeller. Doch schon bei der HSG Hardt musste man schmerzlich erfahren, das man auch gegen solche Gegner verlieren kann. Deshalb dürfen die Handballer aus Memprechtshofen die SG Kappelwindeck/Steinbach 3 keinesfalls unterschätzen.

 

Gegen Helmlingen hatte man endlich mal wieder eine gute Mannschaftsleistung gezeigt. Lediglich in den entscheidenden Phasen agierte man nicht clever genug, um dem Klassenprimus Paroli zu bieten. Am Sonntag trifft man nun auf die dritte Garde der SG Kappelwindeck/Steinbach, welche man im Hinspiel deutlich mit 40:23 nach Hausen schicken konnte. Allerdings darf man sich von diesem Ergebnis nicht blenden lassen. „Wir müssen mindestens eine genau so gute Leistung wie gegen Helmlingen zeigen, sonst wird es in Bühl schwer für uns“, warnte Schott seine Mitspieler. Denn die SG verlor zuletzt nur knapp gegen die HSG Hardt, gegen jene Mannschaft, die den TuS vor zwei Wochen schlug. Die „Römer“ sollten deshalb gewarnt sein. „Mit einem Sieg halten wir uns den Tabellenkeller vom Leibe“, weiß auch Lacker. Mit zwei Punkten würde man nicht nur den Abstand nach unten vergrößern, man würde gleichzeitig im Kampf um Platz 7 der Tabelle wichtige Punkte gegen die TSO sammeln. Doch dafür braucht man 60 Minuten Vollgas-Handball. Nur dann können die Punkte aus der ungewohnten Sporthalle in Bühl mit nach Hause genommen werden. Doch ob Geibel und Urban alle Spieler zur Verfügung stehen ist bisher fraglich, denn hinter dem ein oder anderen Spieler steht aktuell noch ein großes Fragezeichen. Doch egal wer schlussendlich auf der Platte steht, nur ein Sieg zählt am Sonntag. „Wir wollen zeigen, dass wir zurecht auf unserer Platzierung stehen“, so Geibel. Die Fans dürfen sich daher auf eine engagierte Partie freuen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

14.02.2019

Gute Leistung aber keine Punkte

TuS Memprechtshofen - TuS Helmlingen 2 28:33 (13:15, Bezirksklasse Rastatt)

 

Der TuS Memprechtshofen hält dem Klassenprimus aus Helmlingen Paroli. Zehn schwache Minuten zu Beginn der zweiten Hälfte reichten den Helmlingern dann, um sich vorentscheidend auf 16:24 abzusetzen. Auch eine wahnsinnige Aufholjagd der "Römer" reichte am Ende nicht, dass Spiel zu drehen. So musste man sich am Schluss in einer spannenden Partie mit 28:33 geschlagen geben.

 

Das Spiel begann nervös auf beiden Seiten, wenn auch die Brisanz des Duells in den letzten Jahren verloren ging. So pendelte die Führung über 2:1 (4min) und 3:4 (6min) zunächst hin und her. Doch spätestens beim 4:8 (10min) durch Karch war die Südbadenligareserve dabei, die Zügel allmählich in die Hand zu nehmen. Doch Memphis kämpfte sich zurück. Schott im Tor hielt seinen Kasten weitestgehend sauber. Und vorne im Angriff nutze man die Unterzahl der Helmlinger gekonnt aus, um das Spiel beim 8:8 wieder auszugleichen. Beim Treffer zum 10:9 (19min) durch Urban war plötzlich der TuS Memprechtshofen wieder in Führung. Doch es dauerte keine fünf Minuten, ehe man sich mit etlichen technischen Fehlern das Leben selbst schwer machte und so die Gäste zur 11:13 (25min) zurückverhalf. Dieser Vorsprung konnten die Helmlinger bis zur Pause verwalten.

 

Was nach der Pause geschah war dann unerklärlich. In der Abwehr war man plötzlich immer einen Schritt zu spät. Und im Angriff vergaß man plötzlich das Torewerfen. So war es für den Klassenprimus ein Leichtes, sich binnen zehn Minuten auf 16:24 (40min) abzusetzen. Doch die "Römer" kämpften sich zurück. Angeführt von Clemens auf Rückraummitte, der einen Sahnetag erwischte, kam der TuS Tor für Tor wieder näher an Helmlingen heran. Auch Huber, der mittlerweile für Schott ins Tor kam, unterstützte seine Mannschaft im Derbykampf. Beim Treffer zum 24:27 (50min) durch Clemens, war die Partie wieder offen. Doch die Aufholjagd hatte Kräfte gekostet. Jetzt versiebte man die ein oder andere Großchance. Helmlingen dagegen spulte abgebrüht sein Programm herunter und konnte am an Ende auch einen verdienten 28:33 Derbysieg einfahren.

 

Dennoch war man auf Seiten der "Römer" optimistisch. "Wir haben heute eine gute Leistung gezeigt. Zum Schluss agierten wir aber zu unglücklich vor dem Tor", so Urban nach der Partie. Mit dieser Leistung muss man nun in die nächsten Spiele gehen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

05.02.2019

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 6/1, Urban 6/2, Clemens, Koch je 5, Lacker 3/1, Schneider 2, Fuchs 1

 

Tore für Helmlingen: F. Fritz 10, Lasch 8/4, Kempf 4, Bertsch 3, L. Schmitt, Graf, S. Schmitt je 2, T. Fritz, Karch je 1

 

Memphis im Derby nur Außenseiter

TuS Memprechtshofen - TuS Helmlingen 2 (19 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach der Niederlage gegen den Tabellenletzten empfangen die Handballer des TuS Memprechtshofen  mit dem TuS Helmlingen 2 den aktuellen  Klassenprimus der Bezirksklasse Rastatt. Die "Römer" sind daher gewarnt. Ohne eine enorme Leistungssteigerung zum letzten Spiel droht ein neues Waterloo.

 

Viele technische Fehler, eine schlechte Chancenverwertung und mangelnde Einsatzbereitschaft in der Abwehr waren die Ursachen für die Niederlage gegen die HSG Hardt 2. "Wir haben das Spiel auf die leichte Schulter genommen", so Urban nach der Partie. Erst in den letzten Minuten, als die Partie längst entschieden war, drehte man auf und verhinderte so eine gänzliche Blamage. Doch wenn am Wochenende Helmlingen zum Derby vor der Haustüre steht, dann kommt der aktuelle Tabellenführer der Bezirksklasse und somit ein ganz anders Kaliber in die Rhein-Rench-Halle. "So etwas wie gegen die HSG darf uns nicht nochmal passieren", appellierte Schott schon unter der Woche an die Mannschaft. Mit einer ähnlichen Leistung wie gegen Hardt kann es am Ende ganz übel ausgehen. Deshalb muss sich die Mannschaft um das Trainerduo Geibel und Urban erheblich zu vergangener Woche steigern, um gegen den Klassenprimus eine Chance zu haben.

 

"Die Rollen sind klar verteilt, dennoch wollen wir uns aber nicht geschlagen geben", so der angriffslustige Tenor vor der Partie. Dafür muss die ganze Mannschaft aber einen Sahnetag erwischen. Die Helmlinger kommen allerdings mit enormem Rückenwind zum Derby. Erst vergangene Woche schoss man die SG Kappelwindeck/Steinbach 3 mit 48:27 aus eigener Halle. Herausragender Akteur war dabei Fabian Fritz mit 13 Treffern. Neben den Gebrüdern Fritz ist insbesondere noch der junge Lasch brandgefährlich. Auf alle drei muss Memprechtshofen besonders aufpassen. 

 

Nach der schlechten Vorstellung gegen Hardt brennt der TuS nun auf Wiedergutmachung bei seinen Fans. Ob dies allerdings gerade gegen den TuS Helmlingen gelingt bleibt fraglich. Zum Derby werden alle Spieler top motiviert sein. Und wer weiß, vielleicht gelingt es den "Römern" die Helmlinger etwas zu ärgern.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

31.01.2019

TuS verschenkt Punkte

HSG Hardt 2 - TuS Memprechtshofen 32:30 (17:14, Bezirksklasse Rastatt)

 

Der TuS unterliegt in einem sehr schlechten Bezirksklassenspiel am Ende zwar knapp aber verdient mit 32:30 gegen den Tabellenletzten aus Bietigheim und Durmersheim. Lange Zeit war man dem Gastgeber in allen Belangen unterlegen. Erst eine Leistungssteigerung in den letzten zehn Minuten vermied eine komplette Blamage.

 

Schon vor der Partie warnte das Trainerduo Geibel und Urban: „Nehmt das Spiel nicht auf die leichte Schulter“. Das Spiel begann dabei sehr torreich. Die einzige Führung der „Römer“ erzielte jedoch Lacker beim 0:1 in der ersten Spielminute. Dann nahmen dank zahlreicher technischer Fehler die Gastgeber die Zügel in die Hand und legten bis zur 12. Minute immer ein bis zwei Tore vor. Selbst mit dem Schmalspurhandball, den der TuS an diesem Tag betrieb, gelang es dennoch einige Zeit am Ball zu bleiben. In der 27. Minute gelang der Landesligareserve erstmalig eine 3-Tore-Führung, welche auch bis zum Halbzeitpfiff bestand hielt.

Wer jetzt dachte der TuS hätte sich aufgerafft, der wurde schnell eines besseres belehrt. Die HSG schnupperte schon früh Siegesluft. Denn trotz mehrfacher Unterzahl erhöhte die HSG angeführt von Rau auf Rückraummitte bis auf 21:17 (38min). In der 42. Minute waren es schon sechs Tore Unterschied. Im Spiel der „Römer“ dagegen gab es nur wenige Lichtblicke. Die Torhüter machten ihre Sache einigermaßen gut. Im Angriff zeigten lediglich Lacker und Clemens fast Normalform. So musste bis zur 50. Minute sogar acht Toren (30:22) hinterher rennen. Zum Schluss kamen die Gäste nochmal etwas besser in Schwung und konnten so immerhin das absolute Debakel verhindern und somit bis zum Ende auf 32:30 verkürzen.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 10/7, Lacker 8, Urban 3, Koch, Weger, Böttcher je 2, Fuchs, Neuschütz und Schneider je 1

 

Tore für Hardt: Schumacher 8, Hettel 6/3, Wild 5, Rau 4/1, Trauth, Krebs, Korsch je 2, Schmidle, Gärtner, Schuster je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

29.02.2019

TuS startet in Rückrunde

HSG Hardt 2 - TuS Memprechtshofen (18 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nach der langen Winterpause starten die "Römer" nun in die Rückrunde der Bezirksklasse Rastatt. Dabei trifft man Auswärts auf die HSG Hardt 2. Auch wenn der Gegner aktuell am Tabellenende festklebt, sollte man die HSG keinesfalls unterschätzen. Denn schon im Hinspiel hatte man so seine Probleme mit der robusten Spielweise des Gastgebers.

 

Aufgrund einiger Umbauarbeiten in der Sporthalle Memprechtshofen war der Trainingsbetrieb nur bedingt möglich. "Die Vorbereitung zur Rückrunde hätte besser laufen können", sagte Urban vor dem abschließenden Training am Donnerstagabend. Aber dennoch freut sich die Mannschaft, dass es jetzt wieder losgeht. "Wir wollen gleich punkten und zeigen, dass wir zurecht auf dem derzeitigen Tabellenplatz stehen", so Weger. Dabei kann das Trainerteam in Bietigheim vermutlich auf den kompletter Kader zurückgreifen. Erfreulicherweise meldete sich auch Simon Zimpfer nach etwas längerer Verletzungspause zurück im Training. Somit geht es vollzählig zur HSG Hardt, wo man sicherlich alle Mann brauchen wird. Schon im Hinspiel tat man sich lange Zeit schwer gegen den ewigen Konkurrenten. Erst im letzten Drittel konnte man sich leicht absetzen und den Sieg damit in trockene Tücher bringen. Zudem steht die HSG Hardt in Zugzwang. Um überhaupt noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben muss endlich auch der erste Sieg her. Auch deshalb wird die Mannschaft von Trainer Kaul sehr motiviert sein. Die "Römer" sind daher gewarnt, die Partie nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

24.01.2019

Eine Hälfte reicht

BSV Phönix Sinzheim 3 - TuS Memprechtshofen 21:29 (10:19, Bezirksklasse Rastatt)

 

Dank einer starken ersten Hälfte konnten die Römer gegen die Dritte des Phönix Sinzheim am Ende deutlich mit 21:29 gewinnen. Allerdings hätte mit etwas mehr Konsequenz, insbesondere in der zweiten Hälfte, ein viel höheres Ergebnis herausspielen können.

 

Die Vorzeichen für den TuS Memprechtshofen waren nicht gerade beruhigend. Neben dem Langzeitverletzten Zimpfer fehlten Agné, Fuchs, Clemens und Lacker. Deshalb dauerte es einige Minuten bis sich die Truppe von Geibel/Urban eingespielt hatte. Erst ab der 15. Minute beim Treffer zum 4:8 durch Urban kam der TuS-Express langsam ins Rollen. In der Abwehr stand man nun bombenfest und auch Huber konnte an seine bisher gezeigten Leistungen weiter anknüpfen. Memprechtshofen konnte seine Führung nun immer weiter über 7:14 (23min) und 9:18 (29min) ausbauen. Den Schlusspunkt der ersten Hälfte setzte Geibel am Siebenmeterpunkt zum 10:19.

 

„Weiter so! Nicht nachlassen! Und am besten unter 20 Gegentoren bleiben!“, war nun die Marschroute für den zweiten Spielabschnitt. Doch irgendwie war die Luft nun raus. Mit dem fast schon sicheren Sieg im Nacken schaltete man im Angriff mehrere Gänge zurück. Es viel zwar noch der Treffer zum 12:20 (33min), doch danach gelang den „Römern“ zehn Minuten kein Treffer mehr. Glücklicherweise stand man in der Abwehr weiter sicher, sodass den Gastgebern erst in der 42. Minute durch Routinier Herbert der Treffer zum 13:20 (42min) gelang. Erst danach entwickelte es sich wieder zu einem offenen Schlagabtausch, der aber aufgrund der Tordifferenz bereits entschieden war. So konnte Memprechtshofen beim 16:26 (55min) erstmalig mit zehn Toren in Führung gehen. Die Partie war damit entschieden. Trotz schwacher zweiten Phase konnte Memprechtshofen am Ende einen 21:29 Sieg feiern und steht nunmehr mit 11:11 Punkten im Tabellenmittelfeld.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 8/5, Urban 8, Koch 5, Schneider 3, Trinkaus, Böttcher je 2, Neuschütz 1

 

Tore für Sinzheim: Herbert 7/2, Vogel, von Falkenhayn je 3, Lorenz, Schmierer je 2, Pflüger, Huck je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

18.12.2018

Unbekannter Gegner

BSV Phönix Sinzheim 3 - TuS Memprechtshofen (17 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Auf einen bis dato völlig unbekannten Gegner treffen die „Römer“ kurz vor Weihnachten. Auswärts muss die Mannschaft des Trainer-Duos Geibel/Urban nämlich noch bei der dritten Reservemannschaft aus Sinzheim ran. Mit nur vier Punkten steckt der Liganeuling zwar im Tabellenkeller fest, die Ergebnisse waren aber meist alle knapp, sodass man Sinzheim keinesfalls unterschätzen sollte.

 

Die Zielgebung war klar: Vier Punkte aus den letzten drei Spielen mitzunehmen. Doch schon gegen die TSO musste man sich die Punkte teilen und gegen die SG Freudenstadt/Baibersbronn produzierte man zu viele Fehler, sodass die Schwarzwälder die Punkte mit nach Hause nahmen. Jetzt muss es eben gegen die Dritte des BSV Phönix Sinzheim klappen. Mit einem Sieg könnte man zudem das Punktekonto ausgleichen und sich endgültig in der Tabellenmitte etablieren – einen Platz den man zum Rundenbeginn nicht erwartet hatte. Doch dafür muss erst Sinzheim geschlagen werden.

 

Die „Dritte“ aus Sinzheim war neben der SG Kappelwindeck/Steinbach 3 der zweite Aufsteiger aus der Kreisklasse A. Dementsprechend schwer ist ihr aktueller Stand in der Bezirksklasse. Der kommende Gastgeber steht aktuell mit 4:16 Punkten nur auf dem 10. Tabellenplatz. Zuletzt musste man sich im Kellerduell gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach 3 mit 26:24 geschlagen geben. Doch gerade in eigenen Halle konnte man schon etliche Topfavoriten ärgern. So fuhren die SG Freudenstadt/Baiersronn als auch die Panthers Gaggenau nur knappe Siege ein. Der TuS ist daher gewarnt. „Wir dürfen uns von der Tabellensituation nicht blenden lassen. Das wird eine ganz unangenehme Aufgabe“, appellierte Weger an das Team.

 

Anpfiff ist am Sonntag um 17 Uhr in der Altenburghalle in Sinzheim. Die Mannschaft freut sich auf lautstarke Untersützung.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

14.12.2018

 

Zu viele Fehler

TuS Memprechtshofen - SG Freudenstadt/Baiersbronn 33:39 (14:21, Bezirksklasse Rastatt)

 

Zu viele Fehler in entscheidenden Phasen der Partie führten zur 33:39 Niederlage des TuS Memprechtshofen gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn. Bereits die erste Schwächephase nach der 10. Minute läutete die Niederlage der "Römer" ein, als die Gäste zum 7:12 erhöhten.

 

Zu Beginn war es vor allem Tobias Huber im Tor zu verdanken, dass man nicht noch früher ins Hintertreffen geriet. So blieb es bis zum 4:6 (13min) ein Spiel auf Augenhöhe und das obwohl im Angriff zunächst so gar Nichts zusammenlief. Doch die SG kam nun immer besser ins Spiel. Vor allem das schnelle Umschaltverhalten verhalf den Gästen immer wieder zu leichten Toren über die Außenpositionen, sodass erstmalig beim 7:12 (21min) eine 5-Tore-Führung herauskam. Memprechtshofen dagegen fand nur schwer ein Mittel gegen die kompakt stehende Abwehr der Schwarzwälder. Bis zur Halbzeit konnte die SG weiter bis auf 14:21 erhöhen.

 

Das Trainergespann Urban/Geibel musste wohl die richtigen Worte in der Pause gefunden haben. Die Abwehr um den Mittelblock von Geibel und Schneider stand wesentlich stabiler und im  Angriff agierte man von allen Positionen brandgefährlich. Memprechtshofen kämpfte sich nun Schritt für Schritt über 17:22 (34min) und 20:24 (38min) heran. Beim Anschlusstreffer zum 25:27 (45min) durch Fuchs, war die Partie wieder offen. Doch statt clever zu handeln agierte man zu hektisch im Angriff und verlor innerhalb kürzester Zeit drei wichtige Bälle. Die Gäste wiederum nahmen das Geschenk an und waren beim 25:30 (47min) wieder fünf Tore weg. Die Aufholjagd forderte nun ihren Tribut. Am Ende war es für die Schwarzwald-SG ein leichtes den Vorsprung über die Runden zu bringen, sodass zum Schluss eine 33:39 Niederlage für Memprechtshofen zu Buche stand.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 11, Lacker 6/2, Geibel 6/3, Fuchs 3, Trinkaus, Böttcher je 2, Clemens, Koch, Schneider je 1

 

Tore für Freudenstadt: Schwab 8, Baur 8/3, Bauer, Käser je 6, Waller 6/2, Sättler 3, Tuka, Seeger je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

03.12.2018

TuS empfängt SG aus dem Schwarzwald

TuS Memprechtshofen – SG Freudenstadt/Baiersbronn (19 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Im letzten Heimspiel der Hinrunde treffen die „Römer“ auf die SG Freudenstadt/Baiersbronn. Nach dem unnötigen Punktverlust vergangene Woche wollen die Handballer des TuS Memprechtshofen gegen die Schwarzwälder punkten, um den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren.

 

Vergangene Woche hatte man sich in Ottersweier wahrlich nicht mit Ruhm übergossen. War man zur Halbzeit noch vier Tore in Führung, so musste man sich am Ende beim 26:26 doch noch die Punkte teilen. Einzig und allein Huber im Tor war es damals zu verdanken, dass man nicht als Verlierer vom Platz ging. Gerade in der zweiten Hälfte produzierte man reihenweiße technische Fehler, die die Gegner dankend zum Ausgleich annahmen. „Mit den Punkten gegen die TSO haben wir fest geplant. Jetzt müssen wir die Punkte halt gegen Freudenstadt holen“, so Kreisläufer Weger. Mit einem Sieg könnte man den Anschluss ans Mittefeld wahren und gleichzeitig Selbstbewusstsein für die schwere Auswärtspartie zwei Wochen später gegen Sinzheim tanken. Bei einer Niederlage müsste man sich dagegen weiter nach unten orientieren.

 

Doch mit der SG Freudenstadt/Baiersbronn kommt eine der stärksten Angriffsreihen in die Rhein-Rench-Halle. Angeführt von Spielregiseur Bauer gelingt es der Schwarzwald-SG fast in jedem die 30-Tore-Marke zu knacken. Dabei setzt die Mannschaft des Trainers Lisiecki auf knallhartes Tempo und das über volle 60 Minuten. Mit 12:16 Punkten hat die SG noch Ambitionen für die ersten drei Plätze. Die Gäste gehen daher favorisiert in die Partie. Die große Schwäche der SG ist allerdings deren Abwehrverhalten. Mit durchschnittlich 35 Gegentoren in den letzten beiden Spielen zeigte sich die Abwehr von Freudenstadt alles andere als sattelfest. 

 

„Wenn wir es schaffen den starken Angriff der Gäste unter Kontrolle zu bringen, dann haben wir eine wirkliche Chance. Ansonsten wird es sehr schwer für uns“, so Coach Geibel im Abschlusstraining. Man darf also gespannt sein, mit welcher Taktik die „Römer“ den Gast zu Fall bringen wollen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

28.11.2018

Huber hält einen Punkt fest

TS Ottersweier 2 - TuS Memprechtshofen 26:26 (12:16, Bezirksklasse Rastatt)

 

Mit einem Punkt im Gepäck reisen die Handballer des TuS Memprechtshofen aus Ottersweier zurück. Zu verdanken haben sie es Tobias Huber im Tor, der in den letzten zwanzig Minuten seine Farben praktisch im Alleingang im Spiel hielt und so den glücklichen Punkt sicherte.

 

Es war von Beginn an das erwartete schwere Spiel in der Ferne. Zwar gelang es den „Römern“ über 2:3 (7min), 4:6 (14min) und 10:11 ( 23min) immer 1-2 Tore vorzulegen, doch es wollte wieder mal nicht gelingen, die erarbeiteten Torchancen in Bares zu verwandeln, um so schon frühzeitig dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. In der Abwehr agierte man viel zu passiv und man ließ so die Gastgeber weiterhin im Spiel. Erst nach einem Doppelschlag von Schneider, der zur 10:13 Führung verhalf (25min), wurde es allmählich besser. So gelang es den Gästen sich bis zur Halbzeit noch bis auf 12:16 leicht abzusetzen.

 

Nach der Pause hielt die Truppe aus Memphis die Landesligareserve weiterhin auf Abstand, welcher aber durch etliche Unzulänglichkeiten immer weiter schmolz. Spätestens beim 18:20 in der 42. Minute, war die Partie wieder offen. Der Einzige der auf Seite des TuS bis dato komplett überzeugte war Huber im Tor, welcher bereits zu diesem Zeitpunkt Schlimmeres verhinderte. Im Angriff dagegen strahlten lediglich Lacker und Koch Gefahr aus, was definitiv zu wenig war. Der erste Ausgleich des Gastgebers gelang der TSO in der 49. Minute beim 22:22. Zwar kamen die Gäste nun immer wieder mit einem Tor in Führung, der entscheidende Matchpoint wollte aber nicht mehr gelingen. Am Ende trennten sich beide Mannschaften in einem mittelmäßigen Duell mit 26:26.

 

Tore für Memprechtshofen: Koch 8, Lacker 8/1, Geibel 3/2, Fuchs, Trinkaus, Schneider je 2, Böttcher 1

 

Tore für Ottersweier: Burger 6, M. Seiler 5/2, Rohe 5/1, Holden, T. Seiler je 3, Schneider, Krumpolt, M. Huck, Y. Huck je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

26.11.2018

Spiel zur ungewohnten Uhrzeit

TS Ottersweier 2 - TuS Memprechtshofen (14 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Mittags um 14 Uhr treten die Handballer des TuS Memprechtshofen auswärts gegen die Landesligareserve der TS Ottersweier 2 an. Nach dem herben Rückschlag gegen die Panthers vergangene Woche will das Team des Trainer-Duos Geibel/Urban gegen die TSO wieder zurück in die Erfolgsspur finden.

 

Gegen den Klassenprimus aus Rotenfels und Gaggenau hatte man sich eigentlich ganz gut präsentiert. Doch zehn Minuten, in denen die "Römer" den Kopf auf Stand-By schalteten, reichten den Gästen aus, um schlussendlich doch noch deutlich zu gewinnen. Zwar trugen einige Entscheidungen der Unparteiischen ihren Anteil zum Ergebnis bei, das Endresultat mussten sich die Spieler des TuS aber definitiv auf die eigene Kappe schreiben. "Ein Spiel das sich die ganze Zeit auf Augenhöhe abspielt darf man sich nicht so einfach nehmen lassen", so Urban schon vergangen Samstag. Waren es gegen Rotenfels noch mögliche Überraschungspunkte so sind es jetzt gegen die TSO fast schon Pflichtpunkte, wenn man die aktuelle Tabellensituation betrachtet. Die Turnerschaft sitzt dem TuS nämlich mit nur zwei Minuspunkten mehr direkt im Nacken. Doch damit dies gelingt, muss Memprechtshofen wieder zurück in die Erfolgsspur finden. Dabei hilft die Fehlerquote zu reduzieren.  Daneben muss man in der Abwehr insbesondere dem wurfgewaltigen Rückraum des Gastgebers Paroli bieten. Gelingt es den "Römern" die volle Leistung abzurufen, dann sollten die Punkte mit nach Hause genommen werden.

 

"Das wird sicherlich keine leichte Aufgabe. Doch mit einem Sieg können wir einen direkt Konkurrenten um die mittleren Plätze auf Distanz halten, dass sollte Ansporn genug sein", weiß auch Außenspieler Lacker. Anpfiff der Partie ist am kommenden Samstag um 14 Uhr in Ottersweier.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

22.11.2018

Zehn schwache Minuten führen zur deutlichen Niederlage

TuS Memprechtshofen - Panthers Gaggenau 25:34 (14:17, Bezirksklasse Rastatt)

 

Nichts wurde es mit der angedachten Überraschung. Zur Halbzeitpause war jedoch beim 14:17 noch alles offen. Nach der Pause reichten den Panthers dann allerdings knapp zehn Minuten, um sich auf 17:26 vorentscheidend abzusetzen. Am Ende gewannen die Gäste zwar verdient aber etwas zu hoch mit 25:34.

 

Dabei begann eigentlich alles nach Plan. Bis zum 3:1 (5min) waren die "Römer" am Zug, ehe die noch nervösen Gäste zum 3:3 (6min) und 5:5 (10min) bis zum 6:6 (12min) immer wieder nachlegen konnten. Memprechtshofen war zu dieser Phase die bessere Mannschaft, konnte aber etliche freie Würfe nicht verwerten. Allerdings hatte man zu dieser Zeit auch schon viele technische Fehler fabriziert, die die Gäste ebenfalls nicht annahmen. Doch die Spielgemeinschaft kam nun immer besser ins Spiel und ging beim 7:12 (18min) erstmalig mit fünf Toren in Führung. Memphis gab aber nicht auf und kämpfte sich beim 14:16 (29min) wieder heran. Die Partie war nun wieder offen. Was kurz vor der Pause geschah war allerdings ein negatives Highlight. Ein klares Tor der "Römer" zum Anschluss wurde, durch die nicht immer überzeugenden Unparteiischen, nicht gegeben. zur Halbzeitpause stand es somit 14:17 für die Gäste aus Rotenfels und Gaggenau. 

 

Nach der Pause schien es so, als würden sich die TuS-Spieler mehr auf die Schiedsrichter als auf die eigene Leistung zu konzentrieren. Die Aufregung war zwar teils gerechtfertigt, da man mehrfach im Angriff unsanft gestoppt wurde, es jedoch nicht zum Foul kam, was wiederum die Gäste dankend für mehrere Konter annahmen. Dennoch darf man den Gast nicht so einfach binnen weniger Minuten davonziehen lassen. Beim 17:27 (42min) war die Partie praktisch entschieden. Gegen Ende rafften sich die "Römer" nochmals auf. Für mehr als etwas Ergebniskosmetik reichte es allerdings nicht mehr. Zum Schluss setzte sich die favorisierte etwas zu deutlich mit 25:34 durch.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 5/4, Weger 4/1, Urban, Koch, Böttcher je 3, Schneider, Trinkaus, Lacker je 2, Fuchs 1

 

Tore für die Panthers: Koinzer 10/3, Breinich 6, Friedrich 6/1, Kraft 4, Isufi, Kohlbecker je 3, Wagner 2

 

Verfasst von Florian Trinkaus

19.11.2018

Den Panther vor der Brust

TuS Memprechtshofen - Panthers Gaggenau (19 Uhr, Bezirksklasse Rastatt)

 

Am kommenden Samstag dürfen die Handballer des TuS Memprechtshofen Zuhause das nächste Spitzenteam der Liga, nämlich die Panthers Gaggenau, begrüßen. Als klarer Außenseiter werden die "Römer" so lange wie möglich versuchen den Gästen Paroli zu bieten, um am Ende vielleicht sogar für eine Überraschung zu sorgen.

 

Der doch deutliche 19:29 Sieg gegen die Landesligareserve des ASV Ottenhöfen resultierte weniger aus der überragenden Leistung von Memprechtshofen, sondern vielmehr vom schwachen Auftreten des ASV. Über lange Strecken hatte man die Partie zwar dominiert, doch erst gegen Ende konnte man das Spiel doch noch deutlich zu seinen Gunsten entscheiden. Immerhin stand die Abwehr im Vergleich zur Vorwoche wesentlich stabiler und auch die Torhüterleistung zeigte sich verbessert. Lediglich im Angriff vergeigte man wortwörtlich zu oft den Ball und lies so den Gegner immer weiter im Spiel. "Wenn wir so fahrlässig im Angriff umgehen, dann haben die Panthers ein leichtes Spiel", warnte Urban schon direkt nach der Partie in Ottenhöfen. Deshalb muss es der TuS schaffen konstant seine Leistung abzurufen, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Denn nur mit einer Topleistung können die "Römer" gegen den Topfavoriten aus Rotenfels und Gaggenau bestehen.

 

Auch wenn der Heimvorteil für den gastgebenden TuS spricht, die Panthers kommen mit breiter Brust nach Helmlingen. Zuletzt fegte man die HSG Hardt förmlich aus eigener Halle. Zudem ist die Mannschaft von Trainer Kohlbecker fast ungeschlagen. Nur gegen den TuS Helmlingen 2 musste man bisher Federn lassen. Auch deshalb steht die Mannschaft bisher auf Platz 4, mit Blick nach oben. Der TuS kann daher vollkommen frei aufspielen und sein Bestes geben. Denn nur dann, haben die "Römer" eine Chance gegen die Gäste aus Rotenfels.

 

Verfasst Von Florian Trinkaus

15.11.2018

Mäßige Leistung reicht zum Sieg

ASV Ottenhöfen – TuS Memprechtshofen 19:29 (9:13, Handball Bezirksklasse)

 

In einer eher unterdurchschnittlichen Partie der Bezirksklasse konnte sich am Ende der Memprechtshofen klar gegen den gastgebenden ASV Ottenhöfen 2 mit 19:29 durchsetzen.

 

Ohne Harz brauchten die Handballer des TuS Memprechtshofen eine Weile, um sich mit dem Spielgerät vertraut zu machen. So konnte man sich erst ab dem 1:4 (7min) leichte Vorteile gegen den ASV erarbeiten. Über 4:9 (18min) und 6:12 (23min) konnte man die Führung nun immer weiter ausbauen. Doch statt den Sack schon früh zuzumachen, lies man den Gastgeber wieder ins Spiel kommen, welcher beim 9:12 (28min) plötzlich wieder brandgefährlich war. In die Halbzeitpause ging es mit einem zwar verdienten 10:14 für den TuS Memprechtshofen, jedoch war die Leistung nicht zufriedenstellend. 

 

Die Halbzeitansprache des Trainerduos Geibel/Urban musste wohl gefruchtet haben. In der Abwehr stand man nun stabiler. Auch Huber im Tor avancierte sich immer mehr zum starken Rückhalt und entschärfte einige Bälle. Der 6-fache Torschütze Weger war es dann, der seine Farben erstmalig zur 7-Tore-Führung beim 10:17 (36min) verhalf. Doch auch in dieser Phase vergaßen die „Römer“ den Sack endültig zuzumachen. So dauerte es noch ganze 20 Minuten bis man erstmalig mit zehn Toren beim 16:26 (56min) in Führung gehen konnte. Dieser Vorsprung konnte bis zum Schluss gewahrt werden. Am Ende stand ein glanzloser 19:29 Sieg für den TuS Memprechtshofen zu Buche. 

 

„Wir müssen so ein Spiel schon viel früher entscheiden. Über 60 Minuten waren wir klar die bessere Mannschaft, konnten dies aber nicht effektiv genug zeigen“, sagte Urban nach der Partie und ergänzte: „Mit den Panthers kommt nächste Woche eine ganze andere Nummer zu uns, da müssen wir definitv eine Schippe drauf legen“. 

 

Tore für Memprechtshofen: Weger 6/1, Urban, Schneider je 5, Geibel 5/2, Böttcher 3, Fuchs, Lacker je 2, Koch 1

 

Tore für Ottenhöfen: Bohnert 5, J. Schmälzle, Bühler, Fischer je 3, Hils, Harter je 1,

F. Schmälzle 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

12.11.2018

Hohe Auswärtshürde

ASV Ottenhöfen 2 – TuS Memprechtshofen (18 Uhr, Bezirksklasse)

 

Mit 6:6 Punkten steht der TuS Memprechtshofen aktuell im Mittelfeld der Tabelle. Um nicht weiter abzurutschen müssen nun wieder dringend Punkte her. Doch mit dem ASV Ottenhöfen hat der TuS eine ganz harte Aufgabe auswärts vor der Brust. 

 

Im Spiel gegen die HSG Murg sah man die „Römer“ schon wieder etwas verbessert im Gegensatz zur desaströsen Leistung im Derby gegen den Lokalrivalen. Einziges Manko war, dass man in den entscheidenen Situationen nicht den Überblick behielt und so den so sicher geglaubten Sieg am Ende noch aus der Hand gab. Doch immerhin, die Leistungssteigerung lässt hoffen. Denn gegen die Landesligareserve des ASV Ottenhöfen muss wieder eine Glanzleistung, wie aus den ersten drei Spielen, her.

 

Zwar gewannen die Gastgeber vergangene Woche nur ganz knapp gegen den Tabellenletzten mit 28:32, doch eine Woche zuvor hatte man lange Zeit den Aufstiegsfavoriten aus Helmlingen am Rande einer Niederlage. Damals war die Mannschaft allerdings dementsprechend verstärkt aus der ersten Mannschaft. Doch mit gerade mal vier Punkten auf der Habenseite steht die Mannschaft von Trainer Nimke bereits unter Zugzwang. Der TuS Memprechtshofen erwartet daher heftige Gegenwehr. Wenn sich der TuS allerdings wieder auf seine Stärke besinnt und im Angriff ruhig und clever spielt, dann sollten Punkte im Bereich des Möglichen sein.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

09.11.2018

Unglückliche Niederlage

TuS Memprechtshofen – HSG Murg 29:30 (16:13, Handball Bezirksklasse)

 

Der TuS Memprechtshofen verliert sein drittes Spiel in Folge. Lange Zeit sah man wie der sichere Sieger aus. Doch in den letzten zehn Minuten verlor man den roten Faden und gab so den Sieg noch aus der Hand. Am Ende musste man sich unglücklich mit 29:30 geschlagen geben.

 

Es war das erwartet zähe Spiel gegen die Gäste aus dem Murgtal. Nun machten sich auch die schweren Füße nach dem dritten Spiel innerhalb weniger Tage bemerkbar. Aber dennoch zeigten sich die „Römer“ stark verbessert zur herben Derbyniederlage zwei Tage zuvor. So gelang es dem Gastgeber fortführend in Führung zu gehen. Über 4:2 (8min) und 8:6 (12min) hatte der TuS alles im Griff. Einzig und allein das Abwehrverhalten war zu bemängeln. Immer wieder fanden die Gäste leichte Wege durch die TuS-Abwehr. So gelang es der HSG Erstmalig beim 9:9 (17min) auszugleichen und beim 11:12 (22min) selbst in Führung zu gehen. Doch Memphis kämpfte sich zurück und konnte bis zur Halbzeit das Ergebnis wieder drehen und selbst mit 16:13 in Führung gehen.

 

Auch nach der Pause hatte Memprechtshofen das Spielgeschehen fest in der Hand. Auch die permanente Manndeckung gegen Geibel steckte man gut weg. Dem entgegnete man mit flexiblen Angriffsspiel auf allen Positionen. Und auch Huber im Tor machte seine Sache klasse, wodurch Memprechtshofen bis zur 38. Minute bis auf 22:17 davonziehen konnte. Doch anstatt den Sack zuzumachen vergaß man nun das Tore werfen. Dieses Geschenk nahmen die Gäste danken an. Zehn Minuten später glichen die Gäste durch Grässel schlussendlich wieder zum 23:23 (48min) aus. Beim 27:27 (56min) war noch alles offen. Eine Minute vor Ende gingen die Gäste erneut mit 28:29 in Führung, doch Geibel glich postwendend zum 29:29 aus. Doch das Spiel war noch nicht entschieden. So konnten die Murgtäler am Ende quasi mit dem Schlusspfiff noch den viel umjubelten Siegtreffer zum 29:30 feiern.

 

Eine Niederlage die sicherlich zu vermeiden gewesen wäre. „Wir müssen den Sack viel früher zu machen. An dieser Niederlage sind wir selbst schuld“, so Geibel am Ende sichtlich enttäuscht. Und in der Tat, mit etwas mehr Cleverness und Ruhe ab der 40. Minute hätte man den Vorsprung über die Runden bringen können.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 8/2, Urban 8, Lacker 5, Trinkaus 3, Clemens 2, Koch, Böttcher 1

 

Tore für Murg: Unger 9, Grässel 7/4, Krämer 4, Albrecht, Felder je 3, Baier, Merkel je 2

 

Verfasst von Florian Trinkaus

05.11.2018

Wiedergutmachung angesagt

TuS Memprechtshofen – HSG Murg (19 Uhr, Handball Bezirksklasse)

 

Am kommenden Samstag hat der TuS Memprechtshofen die Möglichkeit bei seinen Fans wieder Einiges gut zu machen. Denn Zuhause trifft die Mannschaft des Trainer-Duos Geibel und Urban auf die HSG Murg.

 

„Wir können es besser“, war der allgemeine Tenor nach der herben Derby-Niederlage am Allerheiligen. Im Angriff spielte der TuS Memprechtshofen zwar auch nicht, wie sonst sehr souverän, doch mit 28 Treffern konnte man noch zufrieden sein. Dagegen sah es bei der Abwehr völlig anders aus. Was sonst bisher so gut funktionierte, nämliche eine stabile Defensive zu stellen, klappte gegen Helmlingen absolut nicht. Reihenweiße brachen die Gäste durch die Abwehr der „Römer“. Doch das Spiel muss man nun hinter sich lassen. Denn mit der HSG Murg steht der nächste harte Brocken vor der Brust, gegen den man es aber definitv besser machen willen. „Wir wollen am Samstag für ein Erfolgserlebnis sorgen und so auch etwas Wiedergutmachung betreiben, sagte Weger am TuS-Stammtisch am Freitagabend. 

 

Wiedergutmachung heißt vor allem in der Abwehr eine ordentliche Schippe drauf legen. „Gegen die HSG Murg  will ich Beton in der Abwehr sehen“, appeltierte Urban schon kurz nach dem Derby an seine Mannschaft. Die Gäste kommen anders als Memprechtshofen mit breiter Brust nach Helmlingen. Zuletzt fegte die HSG nämlich die HSG Hardt 2 mit 35:23 aus der eigenen Halle. Doch mit einer ähnlichen Leistung wie die ersten drei Spiele ist etwas Zählbares für die „Römer“ drin. Allerdings wird dies sicherlich kein Kinderspiel, denn die Murgtäler waren schon immer ein unbequemer für den TuS Memprechtshofen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

02.11.2018

Chancenlos im Derby

Tus Helmlingen 2 - TuS Memprechtshofen 41:28 (24:14, Handball Bezirksklasse)

 

Den zweiten herben Dämpfer hat der TuS Memprechtshofen binnen weniger Tage zu verkraften. So verlor man das Derby gegen den TuS Helmlingen 2 ohne wirkliche Chance am Ende verdient mit 41:28. Schon zur Halbzeitpause lagen die „Römer“ mit 24:14 zurück und die Partie war somit früh entschieden.

 

Die Halle war brechend voll. Mit ca. 250 Zuschauern war dies sicherlich eine Top-Kulisse für die Bezirkslasse. Es war somit alles angerichtet für das Derby zwischen beider Lokalrivalen. Doch anstelle von einer mit Spannung geladenen Partie, sahen die Zuschauer eine recht einseitige Angelegenheit. Lediglich in den ersten zehn Minuten konnte Memprechtshofen mit der Südbadenligareserve mithalten. Doch spätestens ab dem 10:5 (15min) kamen die Helmlinger immer besser ins Spiel. Memprechtshofen hatte gerade in der Anfangsphase etliche 100-Prozentige-Torchancen, die aber nicht in Bares umgemünzt worden. So war es für Helmlingen immer wieder eine Leichtigkeit, durch Fehlwürfe der „Römer“ sich weiter abzusetzen. Auch die sonst so stabile Defensive des TuS war an diesem Feiertag irgenwie auf Reisen. Über 19:9 (25min) und 22:11 (27min) sorgten die Gastgeber deutlich für klase Verhältnisse. Kurz vor der Pause konnten Urban und Lacker immerhin nochmal für die Anschlusstreffer zum 24:14 Halbzeitstand sorgen. 

 

Der TuS Memprechtshofen war sichtlich gebeutelt. Doch immerhin, man gab sich nicht auf und gab den Helmlingern jetzt Paroli. In der Abwehr stand man un etwas stabiler. Auch im Angriff funktionierte es nun wesentlich besser, als noch in der ersten Hälfte. Doch jeder wusste, zehn Tore, dass wird schwer. So konnte man zwar Schlimmeres verhindern, doch Helmlingen lies „Memphis“ nicht mehr näher rankommen. Der Wille der Südbadenligareserve war an diesem Abend einfach stärker. Beim Stand von 35:22 (49min) war die Messe dann endgültig gelesen. Am Ende musste man sich verdientermaßen gegen stark aufspielende Helmlinger mit 41:28 geschlagen geben. 

 

Ausschlaggebend für diese hohe Niederlage war sicherlich die katastrophale Abwehrarbeit. „Dass was uns bisher ausgemacht hat, nämlich eine stabile Defensive, hat heute Abend komplett gefehlt“, analysierte Urban die Hauptursache der Begegnung. Jetzt heißt es schnell den Kopf frei kriegen. Denn schon am Samstag geht es weiter. Dann trifft man Zuhause auf die HSG Murg und hat somit wieder die Chance Wiedergutmachung zu betreiben.

 

Tore für Memprechtshofen:  Urban 12/1, Geibel 6/5, Lacker 3, Fuchs, Clemens, Koch je 1

 

Tore für Helmlingen: T. Fritz 9/2, F. Fritz 8, S. Schmitt 7/2, Lasch 6, Keßler 3, Bertsch, Karch, L. Schmitt je 2, Zervas 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

02.11.2018

Derby am Feiertag

TuS Helmlingen 2 - TuS Memprechtshofen (19 Uhr, Handball Bezirksklasse)

 

Am Allerheiligen kommt es zum spannenden Lokalderby zwischen der Südbadenligareserve des TuS Helmlingen und dem TuS Memprechtshofen. Beide Mannschaften sind recht erfolgreich in die Runde gestartet. Allerdings musste Memphis jüngst einen Dämpfer in Muggensturm verkraften. Die Ludwig-Sieben marschiert dagegen mit zwei Siegen in Folge mit breiter Brust zum Derby auf.

 

Mit 4-5 Toren zu viel hat der TuS Memprechtshofen gegen den Klassenprimus aus Muggensturm Federn lassen müssen. Anders als bei den Siegen zuvor, erlaubet sich Memprechtshofen zweimal eine kurze Schwächephase, die schlussendlich den Sieg kosteten. Dabei hat der TuS zwar nicht an die bisher gezeigten Top-Leistungen anknüpfen können, doch in Summe gab die Leistung der "Römer" ein ganz ordentliches Bild ab. Die Partie gegen die Mukus ist somit abgehackt. Doch schon steht mit dem TuS Helmlingen 2 der Lokalrivale vor der Tür. Gegen die Südbadenligareserve muss Memprechtshofen nun wieder zur alten bzw. neuen Stärke in dieser Runde zurückfinden, nämlich aus einer stabilen und kompakten Defensive heraus zum Erfolg kommen. 

 

Denn gegen die Mannschaft von Trainer Detlef Ludwig müssen die "Römer" einen Sahnetag erwischen, um etwas Zählbares vom Auswärtsspiel  mit nach Hause nehmen zu dürfen. Die zweite Garde des TuS Helmlingen hat in dieser Saison ein neues Gesicht verpasst bekommen. Etliche lang etablierte Spieler wie Posavec oder Gärtner machten Platz für die jungen Wilden des TuS. So gelang es Ludwig, um bereits erfahrene Südbadenligaspieler, wie die Gebrüder Fritz, eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen.  Auch wenn zu Beginn der Motor noch etwas stockte, kam die junge Mannschaft immer besser in Tritt und gewann zuletzt haushoch gegen den Favoriten aus Muggensturm mit 26:36. Zuletzt besiegte man den heimstarken ASV Ottenhöfen 2 mit 28:30.

 

Mit seiner bisherigen Bilanz braucht sich der TuS Memprechtshofen allerdings auch nicht verstecken. Die Fans dürfen sich deshalb auf eine spannende Partie freuen. Die Partie bietet, wie schon in der Vergangenheit  Spannung, viel Kampf und Emotionen bis zur letzten Minute. Anpfiff der Partie ist um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

31.10.2018

Wieder in der Realität

SG Muggensturm/Kuppenheim 2 - TuS Memprechtshofen 31:20 (15:12, Handball Bezirksklasse)

 

Der TuS Memprechtshofen ist nach drei Siegen in Folge wieder zurück auf den Boden der Tatsachen geholt worden. Gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim 2 verlor die Mannschaft von Geibel/Urban am Ende etwas zu deutlich mit 31:20. 

 

Bis Memprechtshofen im Spiel war stand es schon 4:0 (5min) für den Gastgeber, ehe Geibel der erste Treffer zum 4:1 (9min) gelang. Die „Römer“ waren einfach noch nicht richtig wach. In der Abwehr reagierte man zu passiv und im Angriff verlor man zu einfach die Bälle. Der Klassenprimus dagegen kam druckvoll über alle Positionen und packte auch in der Abwehr dementsprechend zu. Erst ab dem 8:3 (14min) kam Memphis besser ins Spiel. Die TuS-Abwehr stand nun stabiler. Dadurch konnte man sich Tor um Tor herankämpfen und bis zur Halbzeitpause sogar auf 15:12 verkürzen. Mit einer etwas besseres Chancenverwertung hätte man den Ausgleich schon in der Tasche gehabt.

 

Wie schon zu Beginn der Partie brauchte Memprechtshofen wieder einige Minuten, um nach der Pause ins Spiel zurückzukommen. Diese Zeit nutzte die SG, um sich vorentscheidend auf 21:14 (40min) abzusetzen. Die Hausherren konnten das Ergebnis jetzt immer weiter ausweiten. Memprechtshofen fand dagegen nur noch wenig spielerische Mittel, um das Abwehrbollwerk der Gäste zu durchbrechen. Dazu trugen auch die teilweise überharten Aktionen der SG bei, die zu keiner Zeit von den Unparteiischen geahndet wurden. Erst beim zweiten üblen Foul an Geibel in der 45. Minute an Geibel, setzten die Schiedsrichter ein Zeichen, indem Sie M. Freyer auf die Tribüne verwiesen. Doch die Partie war mittlerweile längst entschieden. Am Ende musste sich der TuS Memprechtshofen mit 31:20 gegen den Aufstiegsfavoriten geschlagen geben.

 

„Wir haben heute kein schlechtes Spiel gezeigt. Lediglich die Anfangsminuten in beiden Hälften haben wir komplett verschlafen. Gegen eine Topmannschaft kostet das einem natürlich den Kragen“, resümierte Urban die Partie. „Mit 4-5 Toren Unterschied zu verlieren wäre heute Abend gerechtfertigt gewesen. Die Differenz ist definitv zu hoch“, ergänzte Schott am Ende. Jetzt heißt es Mund abwischen. Denn schon an Allerheiligen geht es weiter. Dann wartet kein anderer Gegner als der TuS Helmlingen 2 auf Memprechtshofen.

 

Tore für Memprechtshofen:  Koch, Lacker je 4, Geibel 4/4, Urban, Clemens, Schneider je 2, Fuchs, Trinkaus je 1 

 

Tore für Muggensturm: Dey 5, P. Freyer 5/2, Niethammer, Gruttke, Jung, Dzierzawski je 3, Josenhans, M. Freyer je 2, Ehret 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

29.10.2018

Start der englischen Woche

SG Muggensturm/Kuppenheim 2 – TuS Memprechtshofen (Handball Bezirksklasse, 17 Uhr)

 

Drei Spiele innerhalb von sieben Tagen hat der TuS Memprechtshofen nun zu absolvieren. Zuerst trifft man auswärts auf den Aufstiegsfavoriten aus Muggensturm/Kuppenheim. Am Allerheiligen kommt es dann zum traditionellen Lokalderby gegen den TuS Helmlingen 2, ehe man zwei Tage später Zuhause auf die HSG Murg trifft.

 

„Jetzt kommen die richtig harten Brocken“, ermahnte Spielertrainer Geibel seine Mannschaft und ergänzte: „Auf keine Fall dürfen wir einen Höhenflug bekommen“. Der TuS Memprechtshofen hat zwar bisher die volle Ernte aus drei Spielen eingefahren, jedoch hatte man mit der SG Kappelwindeck/Steinbach 3 und Hardt 2 zwei Mannschaften, die man aufjedenfall im Abstiegskampf hinter sich lassen muss. Zwei überraschende Punkte nahmen die „Römer“ allerdings aus der Partie gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach 2 mit nach Hause. Mit enormen Willen, einer stabilen Abwehr und einem bärenstarken Schott im Tor, ließ man der Südbadenligareserve nicht den Hauch einer Chance. Doch mit der SG Muggenstum/Kuppenheim 2 trifft man nochmal auf ein völlig anderes Kaliber.

 

Die neue strukturierte Mannschaft von Patrik Bukovic ist sehr erfolgreich in die neue Runde gestartet. Doch zuletzt kam der Klassenprimus etwas ins stottern. Zuhause musste man heftig Federn lassen, als man gegen den TuS Helmlingen 2 eine 26:36 Niederlage einstecken musste. Darauf folgend gab es nur einen mehr als dürftigen 23:24 Sieg gegen die HSG Hardt 2. Und dennoch geht die Südbadenligareserve als klarer Favorit in die Partie. Mit etlichen gestandenen Spielern, die meist bereits Landesligaluft schnuppern durften und einigen jungen Wilden, gelang es es dem Trainerteam wieder eine schlagkräftige Truppe zusammenzustellen, die sicherlich um den Meistertitel mitkämpfen wird. Doch vielleicht gelingt den „Römern“ ja der nächste große Wurf. Erwischt man einen ähnlichen Sahnetag wie zuletzt ist sicherlich Nichts unmöglich. Doch jeder im Lager des TuS Memprechtshofen weiß auch, dass die Trauben in Muggensturm sehr hoch hängen werden.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

24.10.2018

Überraschung in Steinbach

SG Kappelwindeck/Steinbach 2 - TuS Memprechtshofen 24:30 (15:18, Handball Bezirksklasse)

 

Der TuS Memprechtshofen bleibt weiterhin ungeschlagen. Etwas überraschend schlug die Mannschaft des Trainer-Duos Geibel/Urban die Südbadenligareserve der SG Kappelwindeck/Steinbach deutlich mit 24:30. Als extrem starker Rückhalt erwies sich vor allem Dennis Schott im Tor, der mit seinen Paraden den Gastgeber immer wieder zur Verzweiflung brachte.

 

Doch zunächst drückte die SG dem Spiel ihren Stempel auf. Ehe die "Römer" angekommen waren, stand es schon 0:2 (2min) für die Gastgeber. Doch Memprechtshofen kam nun immer besser ins Spiel und kämpfte sich über 3:1 (4min), 4:3 (5min) und 4:4 (8min) zum ersten Ausgleichstreffer. Beim 4:5 durch Spielertrainer Geibel konnte Memprechtshofen erstmalig in Führung gehen. Doch gegen die Führung der "Römer" hatte der junge Jan Keller etwas. Mit fünf Treffern in Folge brachte er seine Farben beim 11:10 (21min) wieder in Führung. Doch dann kam die stärkte Phase des TuS Memprechtshofen. Die Abwehr stand nun wesentlich stabiler, sodass man sich leichte Bälle erarbeiten konnte. Und im Angriff spielte man, trotz offener Manndeckung des Gastgebers, ruhig und besonnen weiter. So konnte man sich bis zur Halbzeit auf 15:18 leicht absetzen.

 

Nach der Pause brauchte der TuS Memprechtshofen exakt vier Minuten, um auf 15:21 (34min) zu erhöhen. Jetzt bekamen die Gäste aus der Ortenau die Südbadenligareserve immer weiter in den Griff. Vor allem Schott entwickelte sich zeitweise zu einem schier unüberwindbaren Hindernis. Er war es auch, der seine Mannschaft über eine zehnminütige Schwächephase hinweg im Spiel hielt. Der SG gelang in dieser Phase gerade einmal ein Treffer. Erst beim 18:26 (58min) durch Schneider war die Messe so langsam gelesen. Auch eine erneute offene Manndeckung gegen alle TuS-Spieler brachte am Ende nicht die erwünschten Erfolge für die SG, sodass der TuS schlussendlich einen 24:30 Sieg feiern konnte.

Es war wahrlich eine taktische Raffinesse, denn zu keiner Zeit der Partie konnten die Hausherren mit ihrem schnellen Konterspiel dem Spiel ihren Stempel aufdrücken. Dagegen hielt der TuS Memprechtshofen mit einer gnadenlosen Abwehrarbeit, einem überragenden Schott und konsequentem und ruhigem Angriffsspiel.

 

Tore für Memprechtshofen:  Geibel 9/3, Trinkaus 5, Koch, Lacker je 4, Schneider, Böttcher je 3, Urban, Clemens je 1

 

Tore für Steinbach: Keller 10, J. Höll 4/2, Gartner, Misetic je 3, Gangloff, Kern je 2

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

15.10.2018

TuS muss auswärts ran

SG Kappelwindeck/Steinbach 2 - TuS Memprechtshofen (19 Uhr, Handball Bezirksklasse)

 

Zwei bisher ungeschlagene Mannschaften treffen am kommenden Sonntag in der Steinbacher Sportschule aufeinander. Dort empfängt nämlich die Südbadenligareserve der SG Kappelwindeck/Steinbach den TuS Memprechtshofen.

 

"Nach zwei Siegen in zwei Spielen ist die Stimmung natürlich gut", gab Coach Geibel bekannt und ergänzte postwendend: "Dennoch müssen wir die Kirche im Dorf lassen. Die bisherigen Gegner sind sicherlich dem unteren Tabellendrittel zuzuordnen. Es waren also zwei Pflichtsiege, wenn man nicht absteigen möchte". Hervorzuheben ist derzeit aber sicherlich die starke kämpferische Leistung der "Römer".  Sehr stabil stand zudem bisher die Abwehr, um den neu formierten Mittelblock Agné und Geibel.  Gerade in der Abwehr hatte man vergangene Saison massiv Probleme. "Hier sind wir auf einem guten Weg", zeigte sich Urban optimistisch. Dem gegenüber steht das Angriffsverhalten des TuS. Gegen die Dritte aus Kappelwindeck/Steinbach agierte Memprechtshofen sehr druckvoll und war von allen Positionen brandgefährlich. Gegen die HSG Hardt fiel man allerdings wieder ins alte Muster zurück - zu wenig Bewegung ohne Ball und viele Einzelaktionen. Nur durch viel K(r)ampf konnte man die Landesligareserve schlussendlich bezwingen.

 

Mit 8:0 Punkten thront die SG gemeinsam mit den Panthers Gaggenau bisher an der Spitze. Zuletzt siegte die Südbadenligareserve mit 40:39 gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn und brannte im Angriff ein wahres Feuerwerk ab. Mit ihrem schnellen Konterspiel, vor allem durch die vielen jungen Spieler, kamen sie immer wieder zu leichten Toren. Allerdings kassierte man auch mit 39 Gegentoren deutlich zu viel. Und hier muss der TuS ansetzen. "Wenn wir die Steinbacher ärgern wollen, dann müssen wir im Angriff gefährlicher werden", gab Schneider die Marschrichtung für die anstehende Partie vor. Ob es klappt wird man am Ende sehen. Jedenfalls hängen die Trauben in Steinbach bekanntlich sehr hoch.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

10.10.2018

Kämpferische Leistung führt zum Sieg

TuS Memprechtshofen - HSG Hardt 27:23 (12:12, Handball Bezirksklasse)

 

Mit einem enormen kämpferischen Kraftakt in der zweiten Spielhälfte sicherte sich der TuS Memprechtshofen nach dem 12:12 Halbzeitstand am Ende mit einem 27:23 über die HSG Hardt 2 den zweiten Sieg im zweiten Spiel.

 

Nachdem souveränen Sieg vergangene Woche wollten die "Römer" unbedingt nachlegen. Doch es war wahrlichst Schwerstarbeit, bis beide Punkte in trockenen Tüchern waren. Vor allem zu Beginn stand die TuS-Abwehr alles andere als bombenfest. Auch im Angriff kam man nicht zum gewünschten Erfolg und scheiterte reihenweiße am gut aufgelegten Gästetorhüter. Erst ab dem 3:2 (7min) durch Schneider kam Memprechtshofen etwas besser ins Spiel und konnte sich bis zur 13. Minute auf 6:4 leicht absetzen. Doch die Landesligareserve antwortete postwendend und war beim 8:8 (20min) und 10:10 (25min) wieder da. In die Halbzeitpause ging es mit einem fairen 12:12.

 

Nicht ganz hellwach kamen die Gastgeber aus der Kabine. Binnen zwei Minuten drehten die Gäste aus Durmersheim die Partie und gingen selbst mit 12:14 in Führung. Immer wieder vergab der TuS Memprechtshofen beste Torchancen, sodass man beim 16:16 (37min) und 18:18 (40min) nur ausgleichen konnte. Der Führungstreffer musste noch auf sich warten. Coach Geibel war es dann überlassen seine Mannschaft mit dem Treffer wieder zur 19:18 Führung zu verhelfen und somit die Wende einzuleiten. Die Gäste um ihren Top-Torschützen Bernt scheiterten nun häufig am immer besser haltenden Schott im Tor der "Römer". Auch in der Abwehr agierte man nun bissiger und im Angriff erarbeitete man sich über viel Kampf tolle Torchancen. Beim Treffer zum 26:22 in der 56. Minute durch Urban war die Partie dann entschieden. Schlussendlich gewann der TuS Memprechtshofen verdient mit 27:23 gegen die stark aufspielende HSG Hardt 2.

 

"Wir wussten, dass es eine ganz harte Partie geben wird. 40 Minuten lang haben wir allerdings mit zu wenig Druck und Ehrgeiz gespielt. Erst zum Schluss wurden wir erst richtig gefährlich und haben dann auch in der Abwehr wieder richtig zugepackt", resümierte Neuzugang Agné nach Partie. Aber auch solche Spiele müssen erstmal gewonnen werden. Jetzt heißt es den Schwung mitnehmen, denn schon am nächsten Sonntag steht in Steinbach ein sehr schweres Auswärtsspiel an.

 

Tore für Memprechtshofen:  Geibel 10/4, Urban 5, Schneider 4, Clemens 3, Lacker 2, Agné, Böttcher, Trinkaus je 1

 

Tore für Hardt: Berndt 11/6, Schumacher, Hofmann je 3, Schmidle, Volz, Korsch, Dürrschnabel, Hettel, Wild je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

08.10.2018

Memphis empfängt Landesligareserve

TuS Memprechtshofen – HSG Hardt 2 (Handball Bezirksklasse, 19 Uhr)

 

Nach dem fulminanten Sieg vergangene Woche empfangen die „Römer“ zum nächsten Abstiegsduell die Landesligareserve der HSG Hardt. Mit einem Sieg will sich die Truppe der Trainer Geibel und Urban gleich Luft im Abtiegskampf verschaffen. Auch für die kommenden Begegnung wäre das Punktepolster dementsprechend hilfreich.

 

„Gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach haben wir schon gute Ansätze gezeigt. Gerade in der Abwehr hat mir gefallen mit welchem Wille jeder einzelne Spieler agierte. Nur im Angriff haben wir zu viele technische Fehler gemacht und so den Gegner immer wieder zu leichten Toren eingeladen“, analysierte Coach Urban die Partie. Neben der Abwehrarbeit stach vor allem Neuzugang Aaron Koch hervor, welcher sich gleich mit acht Treffern in die Torschützenliste eintrug. Auch das Torhütergespann machte seine Sache gut und entschärfte einige „100-Prozentige“. Mit von Partie wird diesmal der zu Beginn beruflich pausierende Neuzugang René Agné. „René soll mit Geibel künftig den Mittelblock bilden und für mehr Stabilität sorgen“, so Abteilungsleiter Trinkaus. Denn gerade im Mittelblock war der TuS Memprechtshofen in der Vergangenheit zu anfällig.

 

Gerade gegen die HSG Hardt 2 wird ein starker Mittelblock von Nöten sein. Schon letzte Runde waren vor allem die Akteure im Rückraum permanent brand gefährlich und brachen immer wieder durch die goldene Mitte. Doch mit Semt, welcher bisher noch nicht im Aufgebot stand und Bertsch (Wechsel zur 1. Mannschaft) hat die Landesligareserve zwei Torgaranten verloren. Ergänzt wurde die Mannschaft mit etlichen Spielern aus der eigenen Jungend, die bereits höherklassig spielen durften. Die Mannschaft gleicher somit einer Wundertüte. Daneben könnten rein theoretisch U21 Spieler aus der Landesligamannschaft auftauchen, da die „Erste“ am Samstag spielfrei hat. „Auch wenn die Ergebnisse gegen die HSG Hardt sprechen, dürfen wir diese Mannschaft keinesfalls unterschätzen. Wir alle wissen was für harte Spiele wir gegen die Landesligareserve letztes Jahr hatten“, appeltierte Torhüter Huber an seine Mannschaft. 

 

Anpfiff der Partie ist am Samstag um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen. „Wir wollen gewinnen und uns Sicherheit für die kommenden Spiele holen“, so Geibel im Schlusswort.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

05.10.2018

Kantersieg zum Saisonstart

TuS Memprechtshofen – SG Kappelwindeck/Steinbach 3 40:23 (18:12, Handball Bezirksklasse)

 

Die Handballer des TuS Memprechtshofen starten mit einem etwas überraschend hohen Sieg gegen die „Dritte“ aus Kappelwindeck/Steinbach in die neue Saison. Zuhause fertigte die Mannschaft, um den stark aufspielenden Neuzugang Koch, die Gäste souverän mit 40:23 ab.

 

Doch der Beginn der Parie war geprägt von Nervösitäten auf beiden Seiten. Gerade in den ersten Minuten glänzten keinesfalls die Abwehrreihen beider Teams, denn kaum saßen die Zuschauer richtig, stand es schon 4:4 (5min). Doch dann stabilisierte sich der TuS Memprechtshofen Schritt für Schritt. Die Abwehr stand nun besser und im Angriff wurden schöne Überzahlsituationen herausgespielt. So gelang es den „Römern“ bis zur 20. Minute auf 12:7 erhöhen. Immer wieder war es Aaron Koch auf der halblinken Position, der permanent Gefahr ausstrahlte und daneben seine Mitspieler gekonnt in Szene setzte. Erstmalig zur 6-Tore-Führung konnte Schneider zum 17:11 (28min) erhöhen, ehe Geibel am Siebenmeterpunkt zum 18:12 Halbzeitstand einnetzte.

 

 Nach der Pause verkürzten die Gäste zunächst zum 19:14 (33min). Doch dann kam der TuS-Express allmählich ins Rollen. Im Tor stand nun Huber, welcher gleich mit einigen Paraden nahtlos an die bisher gezeigten Leistungen von Schott und Zimpfer anknüpfen konnte. In der Abwehr wurde nun tatsächlich der nötige Biss und Ehrgeiz gezeigt, den sich das Trainerduo Geibel/Urban letzte Saison so sehnlich wünschten. Die Gäste fanden einfach keine Lücke mehr. Als Clemens dann in der 35. Minute bereits zum 23:14 erhöhte, bahnte sich eine kleine Überraschung an. Urban und Lacker erhöhten anschließend im Alleingang zum 28:17 (42min). Wer jetzt dachte der TuS hatte an diesem Abend genug, der hatte sich getäuscht. Man kämpfte unangefochten weiter und gab so der SG keine Chance mehr, die Distanz zu verkürzen. Die Vorentscheidung viel knapp zehn Minuten später, als Geibel zum 34:20 traf. Am Ende stand zwar ein verdienter aber etwas zu hoch ausgefallener 40:23 Sieg für den TuS Memprechtshofen auf der Anzeigetafel.

 

"Die Mannschaft hat das heute toll gemacht. Kommende Woche müssen wir sofort nachlegen. Sonst bringt dieser Sieg allerdings überhaupt Nichts“, sagte Urban nach der Partie und nahm somit gleich etwas Ephorie heraus und appellierte damit an die Mannschaft, die gezeigte Leistung weiterhin abzurufen.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 10/5, Koch 8, Schneider, Urban je 6, Trinkaus 4, Böttcher 3, Lacker 2, Clemens 1

 

Tore für die SG: Denz 5, Wigant 4/2, Ehm, Braun je 3, Kraus 2, Herbeg, Himmel je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

01.10.2018

TuS startet gegen Aufsteiger in neue Saison

TuS Memprechtshofen – SG Kappelwindeck/Steinbach 3 (Handball Bezirksklasse, 19 Uhr)

 

Zwei Wochen verspätet starten nun auch die „Römer“ in die neue Runde der Handball Bezirksklasse. Dabei trifft das Team um das Trainergespann Geibel/Urban gleich auf einen Aufsteiger aus der Kreisklasse A. In der Rhein-Rench-Halle gibt nämlich die dritte Mannschaft der SG Kappelwindeck/Steinbach die Visitenkarte ab.

 

Auch in diesem Jahr ist es das oberste Ziel der Handballer des TuS Memprechtshofen den Klassenerhalt vorzeitig zu sichern. Diesmal soll dies allerdings nicht erst zwei Spieltage vor Schluss, sondern im besten Fall schon zum Beginn der Rückrunde geschehen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die Verantwortlichen des TuS die Mannschaft punktuell verstärkt. Mit Aaron Koch kommt ein junges Talent von der TS Ottersweier nach Memprechtshofen. Er soll verstärkt auf den Positionen im Rückraum eingesetzt werden und so das Angriffspiel der „Römer“ flexibler gestalten. Mit René Agne kommt dazu ein ehemaliger Spieler des Phönix Sinzheim, welcher nach etwas längerer Handballpause wieder die Handballschuhe schnüren möchte. „Mit René wollen wir vor allem unsere Abwehr im Mittelblock stärken. Hier waren wir die vergangenen Jahre zu schwach. René wird künftig mit Benjamin das Herz unserer Abwehr bilden und für mehr Stabilität sorgen“, so Coach Urban zum Neuzugang. Ein echter Coup ist den Verantwortlichen mit Dennis Schott gelungen. Nach einjährigem Gastspiel in Großweier kommt der Top-Torhüter zurück in seine Heimat in Memprechtshofen. „Dennis gehört zu den besten Torhütern im Bezirk und deshalb sind wir froh, dass er wieder bei uns ist“, so Abteilungsleiter Trinkaus. Den Verein verlassen haben die Brüder Leidecker und Düsing, welche beide den Weg zurück nach Großweier gefunden haben.

 

„Die Vorbereitung verlief wie erwartet ohne größere Probleme. Lediglich die Trainigsbeteiligung war während der Urlaubszeit etwas schwächer. Dass die Runde erst September für uns losgeht, kommt uns daher sehr gelegen“, resümierte Geibel vor der ersten Partie. Doch nun müssen die guten Leistungen auch am Samstag abgerufen werden. Mit der SG Kappelwindeck/Steinbach 3 kommt zwar ein Aufsteiger aus der Kreisklasse A in die Rhein-Rench-Halle, der aber nicht unterschätzt werden darf. Mit einer Mischung aus Jung und Alt kann die Mannschaft sehr gefährlich werden. Dies musste vergangene Woche bereits die HSG Hardt 2 schmerzlich erfahren. Mit einem 30:18 schickte die Dritte die Landesligareserve der HSG Hardt wieder nach Hause.

 

„Wir wollen mit einem Erfolgserlebnis in die neue Runde starten, damit wir gestärkt in die kommenden Spiele gehen können“, gab Neuzugang Schott die Marschroute ganz klar vor. Die Fans dürfen daher gespannt sein, wie sich der TuS Memprechtshofen am Samstag präsentiert. Anpfiff der Partie ist am Samstag um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

27.09.2018