Die nächsten Termine

 

---


Berichte 1. Mannschaft Saison 2014/2015

Römer müssen sich geschlagen geben

Handball Bezirksklasse, SG Kappelwindeck/Steinbach II - TuS Memprechtshofen I  35:31


Nun ist es traurige Gewissheit. Nach der 35:31 Niederlage gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach 2 steht der TuS Memprechtshofen mit nur 12:32 Zählern am Ende der Bezirksklasse und muss den Gang in die Kreisklasse A antreten. Im letzten Saisonspiel haben sich die "Römer" aber mit einer sehr guten Leistung mit erhobenem Haupt aus der Bezirksklasse verabschiedet.


Doch nun zum Spielgeschehen.  Wie vorher gesagt entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Allerdings fanden die Bälle der Gastgeber deutlich öfter in das Tor des Gegners. Bei den „Römern“ dagegen waren 2-3 Angriffe für ein Tor nötig, sodass sich die Südbadenligareserve mit 5:3 und 7:4 leichte Vorteile erarbeiten konnte. Vor allem der wurfgewaltige Rückraum der Gastgeber war kaum unter Kontrolle zu bringen. Doch die „Römer“ gaben nicht auf. In der Abwehr wurde ordentlich zugepackt. So setzte man den Gegner immer mehr unter Druck, sodass dieser zu mehreren Fehlern im Angriff neigte. Man kämpfe sich zurück und konnte kurz vor der Pause zum 16:16 (25min) ausgleichen. Trotz Unterzahl wollten die Memprechtshofener nun mehr und Ihnen gelang über den Rückraum sogar die 17:18 Halbzeitführung.


Nach der Pause konnten die „Römer“ ihren Vorsprung zunächst verwalten. Anschließend gelang der SG in der 40 Minute der Ausgleich zum 22:22. Allerdings nutze der TuS folgend eine doppelte Überzahl zur 22:25 Führung. Es schien als würde der TuS das Spiel endgültig in den Griff bekommen. Doch statt clever zu agieren kam man danach selbst in doppelte Unterzahl und der erarbeitete Vorsprung war schnell dahin. Schnell kam es wieder zum 25:25 Ausgleich. Vier vergebene Bälle im Angriff reichten der Südbadenligareserve aus, um wieder auf 29:26 in der 48 Minute zu erhöhen. Das Spiel war wieder gedreht. Am Ende ging den „Römern“ aufgrund der dünnen Spielerdecke die Puste aus. Der Rückstand konnte nicht mehr aufgeholt werden. Am Ende musste man sich leider mit 35:31 geschlagen geben. Dennoch war es von den „Römern“ eine engagierte und gute Leistung.


Am Ende hat es leider nicht für den TuS Memprechtshofen gereicht. Die HSG Hardt verlor in Ottersweier, somit hätte ein Sieg der "Römer" am Ende gereicht. Am Ende war sicherlich nicht dieses eine letzte Spiel für den Abstieg verantwortlich, sondern vielmehr der Verlauf der gesamten Runde.


Der TuS Memprechtshofen bedankt sich herzlichen bei allen Fans und Gönnern des Vereins für die tatkräftige Unterstützung während den Spielen. Ebenfalls möchte Sich der TuS Memprechtshofen bei allen ehrenamtlichen Helfern herzlich bedanken, ohne die ein reibungsloser Ablauf des Spielbetriebs nicht möglich gewesen wäre. Nun verabschieden sich die aktiven Mannschaften in die Sommerpause.


Tore für Memprechtshofen: Geibel 8, Zeba 7/6, Reitter, Lacker, Trinkaus je 5, Clemens 1


Tore für die SG: Müller 9, Schmitt 8, Kraus 7, Stäglich, Eckerle je 3, Kraus 2, Geigers, Velten je 1


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 12.05.15

Alles oder Nichts

Handball Bezirksklasse, SG Kappelwindeck/Steinbach II - TuS Memprechtshofen I 

 

Alles oder Nichts – genau das wird sich nach dem Spiel für den TuS Memprechtshofen entscheiden. Schaffen es die „Römer“ gegen die Südbadenligareserve aus Kappelwindeck/Steinbach zu gewinnen, bei gleichzeitigen Niederlagen von Hardt und/oder Sinzheim, dann bleibt der TuS der Bezirksklasse erhalten. Bei einer Niederlage müsste man schlussendlich den Weg in die Kreisklasse antreten. Würde Hardt oder Sinzheim gewinnen würde das ebenfalls den Abstieg bedeuten.

 

Alles spricht für ein Herzschlagfinale am letzten Spieltag der Bezirksklasse. Die HSG Hardt trifft Auswärts auf den Tabellenzweiten aus Ottersweier und die Südbadenligareserve aus Sinzheim trifft Zuhause auf die SG Freudenstadt/Baiersbronn. Keine der beiden Mannschaften hat somit eine leichte Aufgabe. Doch egal wie die Spiele der beiden Vereine ausgehen sollten, der TuS Memprechtshofen hat nur eine Chance nicht abzusteigen, wenn man gegen die Südbadenligareserve gewinnt. „Wir müssen gewinnen“, stimmt Torhüter Zimpfer seine Mitspieler im Abschlusstraining auf einen heißen Tanz in Steinbach ein. Und im Gegensatz zum Spiel gegen den Aufsteiger aus Muggensturm muss man sich erheblich steigern, im Angriff als auch in der Abwehr.

 

„Gegen Muggensturm  haben wir erst in der zweiten Hälfte angefangen, Handball zu spielen. Wir müssen im letzten Spiel aber 60 Minuten kämpfen und dagegen halten. Nur dann packen wir das“, gibt auch Trainer Dirk Walther die Marschrichtung klar vor. Die „Römer“ müssen vor allem die eklatante Abschlussschwäche vermeiden, die es auch der SG Muggensturm/Kuppenheim oder dem TuS Großweier ermöglichte schnelle Tore zu erzielen. Eben auch die SG Kappelwindeck/Steinbach 2 versteht das Konterspiel perfekt. Konter können nur durch wenige Fehler im Angriff vermieden werden. Ebenfalls muss hinter in der Abwehr endlich ein Bollwerk gestellt werden. Eine gute Abwehrarbeit hilft den Torhütern ebenfalls.

 

„Wir werden alles geben, um den Klassenerhalt zu erreichen“, gab sich Antonio Zeba vor der Partie angriffslustig. Und genau das müssen Sie, kämpfen und die SG niederringen. Die SG Kappelwindeck/Steinbach darf sich daher auf einen heißen Tanz vorbereiten.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 07.05.2015

Nichts zu erben gegen den amtierenden Meister

Handball Bezirksklasse, SG Muggensturm/Kuppenheim II - TuS Memprechtshofen I  38:17


Gleich in der ersten Halbzeit überrollte die SG Muggensturm/Kuppenheim 2 den TuS Memprechtshofen und ließ keinen Zweifel an der Meisterschaft offen. Zur Halbzeit stand es bereits 24:8 für die Südbadenligareserve. Im zweiten Spielabschnitt verwaltete die SG Ihren Vorsprung und die „Römer“ fingen an Handball zu spielen, sodass man die zweite Hälfte ausgeglichen gestallten konnte. Am Ende musste man sich aufgrund einer katastrophalen ersten Hälfte gegen den amtierenden Meister mit 38:17 deutlichen geschlagen geben.


Ohne die verletzten Ratey, O. Zeba und Schneider trat der TuS Memprechtshofen gegen den Favoriten aus Muggensturm an – so war die Auswechselbank nur spärlich besetzt. „Clever spielen, klare Chancen erarbeiten und hinten eine Festung aufbauen“ waren die Worte von Trainer Walther noch vor der Partie. Jeder wusste, Fehler würden von der SG eiskalt ausgenutzt werden. Doch irgendwie waren die „Römer“ noch nicht richtig wach. Bevor man merkte, dass das Spiel schon in der siebten Minute war, stand es bereits 7:2 für den Favoriten. Über 10:3 und 13:5 erhöhte die SG die Schlagzahl und sorgte bereits in der 20 Minute mit dem 16:6 für einen Zehn-Tore-Vorsprung und gleichzeitig für die Vorentscheidung. Danach senkten sich die Köpfe der „Römer“ und ihr Bann war gebrochen. Der amtierende Meister dagegen spielte wild auf und erhöhte zur Halbzeit sogar auf 24:8.


In der zweiten Halbzeit fingen die „Mukus“ an ihre Tempo zu drosseln. Der TuS Memprechtshofen kam etwas wacher aus der Kabine als die Gastgeber. Womöglich wollte man sich doch nicht so abfertigen lassen. So brachte der TuS das ein oder andere Mal die Spieler der SG in Bedrängnis und provozierten somit Fehler, die die „Römer“ endlich auch im gegnerischen Tor unterbringen konnten. Doch ohne wirklich in Gefahr zu kommen pendelte das Spiel über 31:14 und 34:16 ihrem Ende entgegen. Mit dem 38:17 Sieg sicherte sich die SG Muggensturm/Kuppenheim 2 schlussendlich den Aufstieg in die Landesliga. Mit einer ordentlichen ersten Halbzeit hätte man jedoch nicht so unter die Räder kommen müssen. „Ganz klar war Muggensturm/Kuppenheim in diesem Jahr die beste Mannschaft der Bezirksklasse“, war sich Abteilungsleiter Ackermann nach der Partie sicher.


Hierzu noch „Glückwunsch an die SG Muggensturm/Kuppenheim 2 für den Landesligaaufstieg“.

Für den TuS dagegen heißt es am letzten Spieltag gewinnen oder die Reise in die Kreisklasse antreten.


Tore für Memprechtshofen: Geibel 6, Lacker 4, Trinkaus 3, Zeba 3/2, Clemens 1


Tore für SGMK 2: Paul Freyer 6/2, Yannik Dey, Nick Stahlberger je 5, Andreas Herrman 5/1, Markus Krauth, Lucas Fick je 4, Frank Haller 3, Roman Lehmann, Michael Freyer, Daniel Jung je 2


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 04.05.2015

Mit dem Rücken zur Wand

Handball Bezirksklasse, SG Muggensturm/Kuppenheim II - TuS Memprechtshofen I


Nach der herben Niederlage gegen den TuS Großweier und den gleichzeitigen Siegen von Sinzheim 2 und der HSG Hardt 2 steht der TuS zwei Spieltage vor dem Saisonende am Ende der Tabelle. Jetzt können sich die "Römer" nur noch mit einem Sieg vor dem drohenden Abstieg retten. Die erste Chance hat man gegen derzeitigen Ligaprimus die SG Muggensturm/Kuppenheim. Dieser möchte allerdings gegen den TuS Memprechtshofen den Aufstieg perfekt machen und sich daher die Butter nicht vom Brot nehmen lassen. Die zweite und gleichzeitig letzte Chance hat der TuS Memprechtshofen am letzten Spieltag gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach 2. Doch bevor es zum Showdown am Saisonende kommt, müssen sich die "Römer" auf den Tabellenführer aus Muggensturm vorbereiten.

 

"Das wird ein ganz schwierige Aufgabe", ist sich Coach Walther bewusst. Man trifft nicht nur Auswärts auf den derzeitigen Tabellenführer. Mit einem Sieg könnte die SG die Meisterschaft in der Bezirksklasse perfekt machen, was die Jungs von Trainer Patrik Bukovic weiter anspornen wird. Auf der anderen Seite könnten die "Römer" mit einem Sieg die Meisterschaftsparty der SG verlegen und sich zwei ganz wichtige Punkte sichern. Der TuS Memprechtshofen wird daher dementsprechend motiviert an in die Partie gehen. "Alle wissen, dass wir gewinnen müssen", ist sich Oliver Zeba sicher, dass alle Spieler die Ernsthaftigkeit der Lage verstehen. Das man in dieser Situation auf den Tabellenführer trifft, ist natürlich ungünstig. Dennoch ist man gegen den Tabellenführer nicht chancenlos. Zwar beherrschten die Mukus schon im Hinspiel die "Römer" nach Belieben, dennoch konnte der TuS Memprechtshofen über eine Halbzeit mithalten, ehe man sich eine 10-Minuten-Leistungspause gönnte und den Gegner davonziehen ließ.

 

Doch allen ist klar, mit der zuletzt gezeigten Leistung gegen den TuS Großweier wird es keine Punkte geben. Der TuS Memprechtshofen wird über 60 Minuten an seine Grenzen gehen müssen, um der SG überhaupt Paroli bieten zu können.


"Wir müssen uns erheblich steigern. Im Angriff, in der Abwehr und wir müssen den Abstiegskampf mit auf das Spielfeld bringen und dahingehen wo es weh tut" gibt das Trainerduo Walther und Geistert die Marschrichtung für die Partie vor. Vielleicht gelingt den "Römern" das Wunder von Kuppenheim.


Anpfiff ist um 17.30 Uhr in Kuppenheim.


Verfasst von Florian Trinkaus 

Datum: 01.05.15

Memprechtshofen zu Gast beim heimstarken TuS Großweier

Handball Bezirksklasse, TuS Großweier I - TuS Memprechtshofen I


Gerade in der spannenden Endphase der Saison trifft der TuS Memprechtshofen auf das die erste Garnitur des TuS Großweier, die bisher Zuhause ungeschlagen ist und immer wieder gegen Topmannschaften aus dem Bezirk hervorragende Leistungen abrief. Dabei braucht der TuS aus den letzten drei Spielen noch mindestens zwei Punkte, um am Ende nicht den Weg nach unten antreten zu müssen.


Dabei präsentierten sich die „Römer“ gegen die TSO zuerst nicht von ihrer schlechten Seite. Gerade in der ersten Halbzeit konnte man dem Favoriten Paroli bieten. Als man innerhalb von zehn Minuten beste Chancen vergab, konnte die TSO zur Pause allerdings komfortabel davonziehen. In der zweiten Hälfte spulte die TSO ihr Programm ab und der TuS ergab sich seinem Schicksal. Dabei hätte eine bessere Chancenauswertung zu einem deutlich angenehmeren Ergebnis geführt. So scheiterte man in der zweiten Hälfte reihenweiße am Gästetorhüter. Möchte man allerdings gegen Großweier die zwei wichtigen Punkte holen, darf man Torchancen nicht einfach verschenken. Zu eiskalt würde Großweier, im Stile einer Topmannschaft, die Fehler der „Römer“ ausnutzen.


Man wird sich aber auch in der Abwehr deutlich steigern müssen, was das Spiel gegen die TSO veranschaulichte. Zu oft ließ man den Gegner innerhalb des 9-Meter-Raums agieren. „Wir müssen dahin wo es wehtut“, gab Coach Farmer im Abschlusstraining die Marschrichtung vor. Denn nur über den unbedingten Willen ein Tor zu werfen, wird man zum Erfolg kommen. Ebenso wird man in der Abwehr ein Bollwerk aufbauen müssen.


Denn die Gastgeber aus Großweier sind sowohl mit technisch versierten Spielern, als auch mit guten Rückraumschützen gespickt und auf allen Positionen gefährlich. Mit den Torhütern Reichlin und Fuchs steht dem TuS Großweier eines der besten Torhüterduos im Bezirk zur Verfügung, die erst einmal warm geworfen, zur großen Hürde für die „Römer“ werden können.  Mit welcher Einstellung der TuS Memprechtshofen in das Spiel gehen wird, ist ganz klar. „Wir sind mitten im Abstiegskampf. Wir können und müssen nur nach vorne“, ist sich Torhüter Zimpfer vor der Partie mit seinen Mitspielern einig.


Mit dem nötigen Kampf, einer engagierten Leistung und Ehrgeiz hat man gegen den TuS Großweier sicherlich eine Chance. Punkte wären dringend nötig – und warum nicht die gegen den TuS Großweier holen?


Die Fans dürfen gespannt sein. Anpfiff ist am Samstag 19:30 Uhr in Achern. Das Vorspiel bestreitet die zweite Herrenmannschaft bereits um 16:30 Uhr gegen den TuS Großweier 2.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 22.04.15

Ottersweier eine Nummer zu groß

 Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I - TS Ottersweier I  20:34

 

Deutlich mussten sich die „Römer“ gegen die Turnerschaft aus Ottersweier geschlagen geben. Zuhause verlor man deutlich mit 20:34 gegen den Tabellenzweiten. Dabei sah es bis zur Halbzeitpause noch völlig in Ordnung aus, ehe man in Hälfte Nummer zwei massenhaft beste Chancen liegen ließ und die TSO schnell davon zog.

 

Diesmal waren wieder alle mit an Bord und so konnte Coach Walther wie gewohnt seine erste Sieben auflaufen lassen. Bis man allerdings spielerisch in die Gänge kam dauerte es ein wenig. Nach fünf Minuten stand es bereits 2:4 für die Gäste aus Ottersweier. Memprechtshofen kam, angetrieben von Geibel und Zeba im Rückraum, nun etwas besser ins Spiel. Über 3:5 und 6:8 bot man den Gästen ordentlich Paroli. Eine kurze Schwächephase, in der die Gastgeber den Ball vorne nicht ins Tor brachten, nutzen die Gäste eiskalt aus und erhöhten bis zur 22. Minute aus 6:12.  Eine kuriose Entscheidung dann in der 29. Minute, als TSO-Spieler Moser mit Rot das Spielfeld räumen musste und Sascha Lang vom TuS mit einer 2-Minuten-Strafe vom Platz musste. Wieso und weshalb wussten keine der beiden Mannschaften. Danach ging es mit 10:16 für die Gäste aus Ottersweier in die Pause.


Dirk Walther versuchte nun seine Schützlinge für die zweite Halbzeit vorzubereiten. Doch nur eine Mannschaft kam hellwach aus der Halbzeitpause. Innerhalb von zehn Minuten erhöhte die TSO, angetrieben vom bärenstarken Kieselwalter, zum 14:24 in der 45. Minute – die Vorentscheidung. Ausschlaggebend war in dieser Phase die desaströse  Chancenauswertung. Zusätzlich agierte man in der Abwehr zu harmlos gegen die spielerisch starken Gäste. Nachdem der „Drops gelutscht“  war, pendelte das Spiel ihrem Ende entgegen. Man musste an diesem Tag einfach anerkennen, dass die TSO besser war und die Punkte unbedingt mit nach Hause nehmen wollte. Doch ein Debakel gab es für die „Römer“ nicht. Der TuS fing sich wieder und konnte ein schlimmeres Ergebnis vermeiden. Am Ende musste man sich jedoch deutlich mit 20:34 geschlagen geben.


Die TSO hat sich mit dem Sieg weiter die Aufstiegschance gewahrt. Für den TuS dagegen wird die Luft immer dünner. Nun haben die „Römer“ zwei Wochen Zeit um sich auf den nächsten schweren Bock vorzubereiten. In zwei Wochen trifft man nämlich auf den TuS Großweier, der in dieser Saison Zuhause bisher noch nicht verloren hat.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 12.04.15

Schweres Restprogramm für die "Römer"

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I - TS Ottersweier I 


Zum Einstieg in das harte Restprogramm treffen die Schützlinge von Walther und Geistert auf keinen anderen als den derzeitigen Tabellenzweiten aus Ottersweier. Nach der herben Niederlage der "Römer" gegen die Südbadenligareserve aus Sinzheim benötigt der TuS nun umso mehr Punkte, damit man am Ende der Saison nicht noch den Weg in die Kreisklasse antreten muss. Dass man dabei im Endspurt gerade auf viele Topmannschaften wie die TSO und den TuS Großweier und die SG Muggensturm/Kuppenheim trifft, macht die Sache für den TuS Memprechtshofen natürlich nicht einfacher.

 

Zuletzt musste man sich gegen eine mit Südbadenliga-Spielern gespickte Sinzheimer Reserve deutlich geschlagen geben. Es fehlten allerdings mit den Zeba-Brüdern, Geibel und Jung gleich vier wichtige Stützen im Spiel der "Römer". Man konnte den Personalmangel zwar durch Spieler der "Zweiten" egalisieren, mit der frisch zusammengewürfelten Truppe war es jedoch erheblich schwerer einen guten Spielfluss zustande zu bringen. Natürlich rechtfertigt dies nicht die Hohe Niederlage, doch ließ man gegen Ende die Köpfe hängen und ergab sich seinem Schicksal, was am Ende zu der hohen Niederlage führte.


Gegen die TSO sind jedoch wieder alle man mit an Bord, sodass der TuS wieder in seiner gewohnten Formation auflaufen kann. Man wird trotzdem alles in die Waagschale werfen müssen, um gegen die Turnerschaft bestehen zu können. Nicht umsonst steht die Mannschaft von Sven Urban derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz, mit dem man noch durch die Relegation den Aufstieg in die Landesliga erreichen kann. Für den ersten Platz müsste die TSO noch auf einen Ausrutscher der SG Muku warten, der derzeit allerdings nicht zu erwarten ist. Aufhorchen ließ die TSO den Bezirk, als man im Pokalfinale die SG Kappelwindeck/Steinbach 1 besiegte und eine Woche zuvor die SG Freudenstadt/Baiersbronn förmlich aus der Halle Warf - und das mit einem Rumpfkader.

 

Denn die Turnerschaft ist derzeit stark vom Verletzungspech gebeutelt. Es wäre also genau der richtige Zeitpunkt für die "Römer" dem Favoriten aus Ottersweier ein Bein zu stellen, womit man zwei wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln könnte.


 "Ottersweier ist der klare Favorit, doch verstecken brauchen wir uns nicht", gibt sich Kapitän Antonio Zeba kampfbewusst. Nimmt man als Beispiel das Hinspiel. Hier konnte man über 45 Minuten mit dem Favoriten mithalten, ehe am Ende die Kräfte ausgingen. Entscheidend wird sicherlich sein, wie die "Römer" in der Abwehr auftreten werden.


Es ist wie Coach Walther schon immer sagt: "In einer stabilen Abwehr liegt der Erfolg".


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 09.04.15

Ohne Chance gegen Sinzheim

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I - BSV Phönix Sinzheim II  23:35


Das war wohl nix – dachten Zuschauer, Spieler und Trainer des TuS Memprechtshofen nach dem herben Rückschlag im Abstiegskampf. Zuhause musste man sich nämlich gegen die Südbadenligareserve aus Sinzheim deutlich mit 23:35 geschlagen geben.


Die Vorzeichen waren dabei alles andere als gut. Mit Geibel, den Zeba-Brüdern und Torwart Jung fehlten dem TuS gleich vier etatmäßige Stammkräfte. Dafür halfen aus der zweiten Garnitur des TuS Weger, Petrat und Zimpfer aus. Letzterer konnte sich am Ende zehn Mal als Torschütze eintragen. Die Südbadenligareserve des Phönix Sinzheim konnte dagegen aus dem Vollen schöpfen und hatte ihr Team sogar mit einigen Südbadenligaspielern personell aufgestockt.


Komplett neu zusammengewürfelt gestalte sich die Anfangsphase für den TuS schwierig. Sinzheim gelang es dabei immer ein bis zwei Tore vorzulegen. So konnte Sinzheim seine Führung über 1:3 (4min) und 4:7 (11min) aufrecht erhalten. Vor allem der junge Noah St. Pierre konnte sich das ein oder andere Mal gekonnt in Szene setzen und war von den „Römern“ zu keiner Zeit unter Kontrolle zu bringen. Doch der TuS gab nicht auf und blieb Sinzheim an den Versen. Beim 8:10 fing sich der TuS Memprechtshofen und es schien so als würde sich das Spiel zugunsten der Gastgebers drehen. Doch im Angriff vergab man beste Chancen oder man schloss zu hastig ab, sodass die Südbadenligareserve wieder zum 13:18 Halbzeitstand erhöhen konnte. Man merkte schon zu dieser Zeit, dass dem TuS so langsam die Luft ausging.


Die Pause nutzte Coach Walther um den TuS auf die nächsten 30 Minuten einzustimmen. „Bloß nicht aufgeben, dran bleiben“, war die Devise. Doch nur zehn Minuten kämpften die „Römer“ verbissen weiter. Bis zum 17:22 in der 42 Minute war das Spiel noch offen. Doch acht Minuten später stand es plötzlich 17:25 – die Vorentscheidung. Dabei vergab der TuS zu viele Bälle im Angriff, die Sinzheim an diesem Tag zu routiniert ausnutzte.  Nun nahm das Spiel seinen Lauf und die „Römer“ ließen ihrem Schicksal freie Bahn. Sinzheim baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus und gewann am Ende verdient mit 23:35 gegen den TuS Memprechtshofen. 


Tore für Memprechtshofen: Zimpfer: 10/3, Trinkaus 4, Reitter, Geisert je 3, Clemens, Lacker, Neuschütz je 1


Tore für Sinzheim: Rumpf 9/2, St. Pierre 7, Marlok 4, Krumboder, Schöfer, Reiß, Weis je 3, Huck, Rauber je 1


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 23.03.15

Römer treffen auf Südbadenligareserve aus Sinzheim

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I - BSV Phönix Sinzheim II 


Zu einem wahren 4-Punkte-Spiel kommt es am kommenden Samstag in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen, wenn der TuS Memprechtshofen auf die Gäste aus Sinzheim trifft. Mit einem Sieg gegen die Südbadenlgareserve kämen die "Römer" dem ernannten Ziel "Klassenerhalt" deutlich näher. Sinzheim müsste dagegen weiter zittern und auf Ausrutscher der Konkurrenz warten.

Deutlich für den TuS Memprechtshofen spricht der zu erkennende Aufwärtstrend. Nach dem Unentschieden gegen die HSG Hardt 2 und dem Derbysieg gegen Helmlingen 2 gehen die "Römer" gestärkt in das sehr wichtige Spiel. Besonders bemerkenswert war in beiden Spielen mit welcher Stabilität und der nötigen Aggressivität in der Abwehr gearbeitet wurde. So hatte man zuletzt gegen Helmlingen nur 23 Gegentore zu verzeichnen. Auch die TuS-Torhüter bilden derzeit einen starken Rückhalt. Vor allem der junge Simon Zimpfer war einer der Matchwinner der letzten beiden Partien, in der er Reihenweiße beste Einwurfmöglichkeiten vereitelte. Doch es ist nicht immer alles Gold was glänzt. Vor allem im Angriff zeigten die "Römer" noch ihre Schwächen. Insbesondere bei der Chancenverwertung harkte es an allen Enden und Ecken. Bei einer besseren Chancenverwertung hätte man das Unentschieden gegen die HSG Hardt 2 vermeiden können. Und genauso entscheidend hätte sich eine bessere Chancenauswertung auf das Derby gegen Helmlingen ausgewirkt. Hier besteht also noch deutlich Luft nach oben.

Denn auch wenn die Südbadenligareserve die rote Laterne innehat, darf man die Mannschaft um Trainer Daniel Meier nicht unterschätzen. Gespickt mit sehr vielen jungen Spielern aus den eigenen Reihen, die allesamt top technisch ausgebildet sind, kann die Südbadenligareserve an einem guten Tag auch gegen Topmannschaften mithalten. Auch die Tatsache, dass bei der aktuellen Tabellensituation der ein oder andere Spieler aus der "Ersten" für die "Zweite" aktiviert wird macht Sinzheim noch gefährlicher. Auch der ehemalige Trainer des TuS, Daniel Meier, der bis zum Ende der Rückrunde noch auf der Bank der Gastgeber saß, wird einiges an Erfahrung seinen Spielern mit auf den Weg geben.

Doch egal wer und wie für die Gäste aus Sinzheim auflaufen wird. Der TuS Memprechtshofen wird den Gästen alles abverlangen und natürlich möchte man am Ende als Sieger vom Platz gehen. "Ziel muss sein so schnell wie möglich mit dem Abstiegs nichts mehr zu tun haben", gab Abteilungsleiter Benni Ackermann die Marschrichtung vor. Und am besten sollen die "Römer" hierzu den ersten Schritt gegen Sinzheim tun.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 20.03.15

Derbysieger

Handball Bezirksklasse, TuS Helmlingen II - TuS Memprechtshofen I  22:23  (10:12) 


In einem sehr packenden Derby setzte sich der TuS Memprechtshofen gegen den Nachbarn aus Helmlingen vor einer tollen Zuschauerkulisse mit 22:23 durch. Erst in den letzten 10 Minuten gelang es den "Römer" mit 4 Toren davon zuziehen und somit für eine Entscheidung zu sorgen.

 

Doch bis zum Sieg, war es ein hartes Stück Arbeit. Es entwickelte sich das wie erwartete spannende Rheinauer-Derby, in dem sich in der ersten Hälfte keine Mannschaft entscheidend absetzen konnte. Über 1:1, 3:3 und 5:5 konnte sich keine der beiden Mannschaften Vorteile erarbeiten. Auf den Seiten der Gäste funktionierte die Abwehr um Abwehrchef Reitter hervorragend. Und falls doch einmal ein Gegenspieler die Lücke fand, war Simon Zimpfer ein starker Rückhalt für den TuS Memprechtshofen. Im Angriff mangelte es allerdings bei den "Römern" wie so oft in dieser Saison an der Chancenverwertung, sodass man das Spiel weiterhin spannend hielt. So dominierten zwei starke Abwehrreihen das packende Derby, was der Zwischenstand 7:7 in der 20 Minute verdeutlicht. Bis zum 10:10 in der 25. Minute war das Spiel ausgeglichen. Doch dann vergaben die Gastgeber aus Helmlingen zwei Großchancen, die der TuS eiskalt ausnutze. In die Halbzeitpause ging es mit 10:12 für Memprechtshofen.

 

Die zweite Halbzeit sollte an Spannung nicht zu überbieten sein. Die "Römer" konnten ihren Vorsprung gestützt auf einer starken Abwehr weiter bis zum 16:18 in der 45. Minute halten. Hätte man in dieser Phase, alle seinen Chancen genutzt, dann hätte man womöglich schon für eine kleine Vorentscheidung sorgen können. Doch die Partie blieb weiter spannend. Vor allem Lukas Graf und Fabian Fritz behielten die Blau-Weißen weiterhin in der Partie. Dann gelang es dem TuS Memprechtshofen durch einen Zwischenspurt bis zur 49. Minute bis auf 16:20 davonzuziehen. Doch wer nun glaubte die Partie war entschieden täuschte sich gewaltig. Angetrieben vom lautstarken Publikum kämpfte sich die Südbadenligareserve wieder heran und konnte wieder auf 21:22 in der 56. Minute verkürzen. Doch Simon Zimpfer war wieder zur Stelle und vereitelte eine Großchance der Gastgeber. Postwendend erhöhte man wieder auf 21:23. Der TuS Helmlingen konnte zwar nochmals auf 22:23 verkürzen, eine Wende im Spiel gelang Ihnen jedoch nicht.  Am Ende gewann der TuS Memprechtshofen durch eine überzeugende Mannschaftsleistung mit 22:23.

 

"Das waren ganz wichtige Punkte im Kampf um den Abstieg" war Kapitän Antonio Zeba sichtlich erleichtert nach der Partie. Durch die Niederlage von Sinzheim hat man nun sechs Punkte Abstand zum Tabellenende und konnte sich somit etwas Luft verschaffen.

 

Tore für Memprechtshofen: A. Zeba 9/7, Geibel 5, Reitter 3, Lacker, Clemens, Trinkaus je 2


Tore für Helmlingen: L. Graf 6, Anthonj 6/4, T. Fritz 4, Vidovic 2, F. Fritz, Zervas, J. Graf je 1, Rexer 1/1



Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 16.03.15

Derbytime

Handball Bezirksklasse, TuS Helmlingen II - Tus Memprechtshofen I 


Fans des TuS Memprechtshofen dürfen sich auf ein ganz besonderes Schmankerl freuen. Am kommenden Sonntag nämlich treffen die "Römer" auf den Nachbarn aus Helmlingen. Schon im Hinspiel lieferten sich beide Mannschaften einen heißen Kampf. Am Ende trennten sich beide Mannschaften mit einem fairen Unentschieden. Derzeit stecken beide Mannschaften tief im Abstiegskampf, was die Spannung für die Partie weiter steigern wird. Bei einem Sieg der "Römer" wäre man punktgleich mit den Nachbarn aus Helmlingen. Bei einer Niederlage würde man den Anschluss ans rettende Mittelfeld weiter verlieren und wird schlussendlich weiter zittern müssen.

 

Nach dem unnötigen Punkteverlust gegen die HSG Hardt 2 am vergangenen Wochenende müssen die Spieler um das Trainerduo Walter/Geistert endlich wieder siegen. Dabei präsentierte man sich gegen die Gäste aus dem Hardt mit einer soliden Mannschaftsleistung und vor allem mit einer guten Abwehrarbeit. Doch vorne harkte es am Abschluss gewaltig. Insbesondere in der zweiten Hälfte scheiterte man reihenweiße am Gästetorhüter und ließ so die HSG weiter unnötig im Spiel. Am Ende musste man sich mit der HSG die Punkte teilen. Dabei war das Ziel die direkten Konkurrenten im Abstiegskampf unbedingt zu schlagen.

 

Mit dem TuS Helmlingen 2 trifft man auf den nächsten Kandidaten. Auch die Jungs des Trainergespanns Gärtner/Posavec sind noch nicht im sicheren Hafen angelangt. Zuletzt hagelte es eine heftige Niederlage gegen den ASV Ottenhöfen 2. Doch in Ottenhöfen mussten selbst schon hoch gehandelte Mannschaften wie die Turnerschaft aus Ottersweier Federn lassen. Derzeit steht die Südbadenligareserve des TuS Helmlingen mit zwei Zählern mehr als die "Römer" auf Platz zehn der Tabelle.


Man darf sich allerdings auch nicht so arg auf die aktuelle Tabellensituation und Ergebnisse beschränken - denn ein Derby gegen den TuS Helmlingen hat schon immer einen anderen Charakter. Schon im Hinspiel lieferten sich beide Mannschaften einen harten Fight. Auf der Seite der "Römer" war es allen voran Antonio Zeba, der alleine 13 Treffer markierte. Auf der Gegenseite waren es dagegen die Gebrüder-Fritz, die der TuS Memprechtshofen zu keiner Zeit unter Kontrolle bringen konnte.


Die "Römer" müssen sich gegen Helmlingen vor allem im Angriff steigern, wenn man gegen den Nachbarn aus Helmlingen bestehen will. Eine so desolate Chancenverwertung wie im Spiel gegen Hardt, wird man sich gegen Helmlingen nicht erlauben können.

 

Die Fans beider Vereine können sich auf eine spannende und unterhaltsame Partie freuen.

Anpfiff der Partie ist am kommenden Sonntag um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 13.03.14

Schlechte Chancenauswertung bringt "Römer" um den Sieg

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I – HSG Hardt II  27:27  (13:9)

 

Enttäuschte Gesichter auf dem Spielfeld. Nach einem eigentlich guten Spiel musste man sich am Ende doch die Punkte mit der HSG Hardt teilen. Dabei war zur Pause noch alles in Ordnung als man 14:9 gegen die Gäste aus dem Hardt führte. Nach der Pause vergab man allerdings mehrfach 100-Prozentige Torchancen und verpasste es somit die HSG weiter auf Distanz zu halten. Schlussendlich musste man sich am Ende der Partie mit einem 27:27 unentschieden zufrieden geben.

 

Dabei war der TuS nach der ersten Hälfte noch auf der Siegerstraße. Doch zu Beginn entwickelte sich das wie erwartete, sehr ausgeglichene und kampfbetonte Spiel. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzte. Die einzige Führung, die die HSG erzielte, war das 0:1 zu Beginn der Partie. Danach konnte der TuS gestützt auf eine gute Abwehr immer wieder ein Tor vorlegen. Die HSG Hardt gab den „Römer“ aber ordentlich Paroli und blieb weiterhin auf Tuchfühlung. Erst beim 7:5 in der 18 Minute konnte sich der TuS leichte Vorteile erarbeiten. Drei vergebene Großchancen nutzte die HSG jedoch wieder und glich zum 9:9 in der 22 Minute aus. Danach startete der TuS gestützt auf einen bärenstarken Zimpfer im Tor einen kleinen Zwischenspurt. Somit konnte man bis zur Halbzeit auf 13:9 die Führung ausbauen.

 

Auch in der zweiten Hälfte hielten beide Mannschaften das Tempo hoch. Und die Zuschauer sahen zunächst das gleiche Bild. Memprechtshofen legte ein Tor vor, und die HSG legte postwendend nach. Reihenweiße vergaben die Spieler des TuS ab der 40 Minute beste Tormöglichkeiten, was sich noch rächen sollte. In der 45 Minute konnte Hardt erstmalig zum 20:20 ausgleichen. Es sah so aus, als ob die HSG das spielt drehte. Doch Zimpfer war im Tor zu Stelle, entschärfte zwei Chancen der HSG und hielt seine Farben weiter im Spiel. Immer wieder scheiterte man in den letzten 15 Minuten am Torhüter der Gäste, sodass man es verpasste den Sack zu zumachen – genügend Chancen hatte man alle Mal. Schlussendlich musste man mit einem 27:27 auf beiden Seiten zufrieden geben.

 

Fazit: Obwohl der TuS Memprechtshofen eine solide Mannschaftsleistung darbot, fehlte es an einer konsequenteren Chancenauswertung, die schlussendlich den Sieg kostete. Nach dem Punktegewinn beider Mannschaften trägt nun Sinzheim die rote Laterne der Bezirksklasse. Genau auf diese Mannschaft trifft der TuS Memprechtshofen in zwei Wochen. Doch zuerst kommt es am kommenden Samstag zum spannenden Derby gegen den Nachbarn aus Helmlingen.

 

Tore für Memprechtshofen: A.Zeba 8/2, Geibel 6, Garcia 4/1, Reitter 3, Lacker, O. Zeba je 2, Clemens, Trinkaus je 1

 

Tore für Hardt: Maurer 10/1, Özelic, Sykowmik 4, Jung 3, Heck 3/1, Berndt 2, Schorpp 1


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 09.03.2015

 

Spiel mit Brisanz

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I – HSG Hardt II


Auf ein spannendes Spiel dürfen sich Fans und Gönner des TuS Memprechtshofen freuen wenn die „Römer“ am kommenden Samstag auf den Tabellenletzten aus dem Hardt treffen. Mit einem Sieg gegen die HSG Hardt 2 könnte sich der TuS Memprechtshofen etwas Luft im Kampf gegen den Abstieg verschaffen. So könnte man die HSG Hardt 2 weiterhin auf Distanz halten.


Nach den zwei herben Rückschlägen gegen Rotenfels und gegen die HSG Murg möchte der TuS nun endlich wieder Punkten. Intensiv hat man sich auf den kommenden Gegner die HSG Hardt 2 vorbereitet. Allerdings waren die Trainingseinheiten nicht gerade einfach für das Trainierduo Walther und Geistert zu meistern. Denn auch vor den „Römern“ hat die Grippewelle keinen Halt gemacht. So fielen mit Zimpfer, Lacker und Oliver Zeba gleich drei Stammkräfte eine Woche aus. Aber auch mit dezimiertem Kader bereiteten sich die „Römer“  auf die kommende Partie vor. Auch die folgende Meldung wird die Motivation der „Römer“ weiter steigern. „Bereits vorzeitig können wir erfreulich mitteilen, dass alle Spieler der ersten Mannschaft auch für die kommende Runde beim TuS Memprechtshofen zugesagt haben“,  teilte Abteilungsleiter Benni Ackermann unter der Woche mit. Dies spricht eindeutig für die mannschaftliche Geschlossenheit innerhalb der „Römer“.


Den genau mit mannschaftlicher Geschlossenheit wird man sich gegen die HSG Hardt 2 präsentieren müssen, um am Ende als Sieger vom Platz zu gehen. Schon im Hinspiel bereiteten die Hardter dem TuS einige Schwierigkeiten. Doch eine konstante überzeugende Leistung sicherte am Ende dem TuS einen 26:29 Auswärtssieg.  Einige Fragezeichen stehen dieses Mal hinter der Aufstellung der HSG. So könnte womöglich der ein oder andere Spieler aus der Ersten die zweite Mannschaft unterstützten, um die „Zweite“ in der Klasse halten zu können.


Aber egal wer auflaufen wird, die „Römer“ werden alles daran setzen um das Ziel „Klassenerhalt“ einen großen Stück näher zu bringen.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 05.03.2015

Eine gute Hälfte genügt nicht zum Sieg

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I – HSG Murg I  24:31  (13:14)


Mit leeren Händen standen am Ende die Spieler des Trainerduos Walther/Geisert dar. Nach einer sehr guten ersten Halbzeit, verlor man kurz nach der Halbzeitpause den Faden, sodass am Ende die Gäste aus dem Murgtal mit 24:31 gewannen. Dabei waren zehn schwache Minuten der „Römer“  in der zweiten Hälfte ausschlaggebend, in denen die Murgtäler auf 16:22 erhöhten und den Sack zumachten.


Doch in der ersten Hälfte der Partie war noch kein Sieger auszumachen. Die HSG Murg legte zwar immer ein Tor vor, doch der TuS konnte immer postwendend ausgleichen. So gestaltete sich das Spiel sehr ausgeglichen. Erst ab dem 3:3 in der achten Minute konnte sich die HSG leichte Vorteile erarbeiten. Über 5:7 und 7:9 hielten die Murgtäler den TuS Memprechtshofen etwas auf Distanz. Doch durch zwei starke Paraden von TuS Torhüter Frietsch konnten die Gastgeber wieder zum 9:9 in der 18 Minute ausgleichen. Doch wieder schlichen sich kleinere Fehler in das TuS-Spiel ein. Und genau diese Fehler nutzte die HSG Murg eiskalt aus und erhöhte ihrerseits wieder zum 10:13 (25min). Doch die „Römer“ hielten dagegen und kämpften sich wieder auf 13:13 heran, ehe die HSG zum 13:14 Halbzeitstand einnetzte.


Nach der Pause zeigte sich den Zuschauern zunächst das gleiche Bild. Die Gäste gaben zwar den Takt vor, bekamen die „Römer“ allerdings nie weiter auf Distanz als zwei Tore. Doch plötzlich ließ die Konzentration der TuS’ler nach. Binnen weniger Minuten erhöhte die HSG auf 16:20 (38min). Im Angriff vergab man mehrere Torchancen oder schloss zu hastig ab, sodass die HSG weiter auf 16:22 in der 40 Minute davonzog – die Vorentscheidung. Der TuS versuchte zwar weiter dagegen zuhalten, doch der Vorsprung von sechs Toren war einfach zu groß. Zeitweiße waren die Gäste mit acht Toren, beim 20:28 in der 54 Minute, in Führung. Am Ende gewannen die Gäste der HSG Murg verdient mit 24:31.


Tore für Memprechtshofen: Geibel 4, Lacker, Reitter, Clemens je 3, A. Zeba 2/1, Zimpfer, Trinkaus, Neuschütz je 2, Geisert, O.Zeba, Ratey je 1


Tore für Murg: Weidmüller 6, Gerstner 5,  Schaal 4/2, Unger 4/1, J. Weiler, M. Weiler je 3, Melcher, Grässler je 2, Baier 1



Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 22.02.2015

 

Römer haben noch eine Rechnung offen

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I – HSG Murg I


Nach der kurzen Fasnachtspause trifft die erste Herrenmannschaft des TuS Memprechtshofen auf den derzeitigen Tabellenfünften aus dem Murgtal. Schon im Hinspiel zeigte die HSG Murg den „Römern“ schnell wer Herr im Haus ist. Doch die spielerische Überlegenheit hielt nur eine Hälfte. In der zweiten Hälfte brannte der TuS ein wahres Feuerwerk ab. Man musste allerdings dem hohen Tempo Tribut zollen. Gegen Ende gingen den „Römern“ die Kräfte aus, sodass Murg noch glücklich gewinnen konnte. Hier hat der TuS also noch eine Rechnung offen, die er gerne begleichen würde.


Ob das bei der derzeitigen Tabellensituation gelingt ist fraglich. Nach der deutlichen Niederlage gegen die SG Rotenfels/Gaggenau steht der TuS mit nur 9 Punkten auf dem 10. Tabellenplatz. Obwohl man sich eigentlich gut präsentierte, verlor man am Ende deutlich mit 38:26. Dies lag nicht an der Übermacht des Gegners, sondern viel mehr am eigenen Unvermögen. Zu hastige Abschlüsse und vertändelte Bälle im Angriff halben dem Gegner zu mehreren Kontern eingeladen. Fehler wurden eiskalt ausgenutzt. Mannschaftliche Geschlossenheit zeigte man, als man sich nach dem Schlusspfiff mit den Worten „Jungs wir packen das gemeinsam“, auf die kommenden Wochen der Wahrheit einstimmte. So möchte man schon gegen die HSG Murg weitere so nötige Punkte gegen den Abstieg sammeln.


Gegen die HSG Murg wird man sich jedoch deutlich zum Hinspiel steigern müssen. Wie die SG Rotenfels/Gaggenau beherrschen die Murgtäler perfekt das Konterspiel.  Fehler werden eiskalt ausgenutzt. Aber auch im Positionsspiel sind die Murgtäler gut besetzt. Dabei stellen sie mit Gerstner einen herausragenden Spieler auf Rechtsaußen und Halbrechts. Zudem ist die HSG auf allen Positionen gefährlich und haben zusätzlich starke Torhüter in ihren Reihen.


„Wir werden uns nicht verstecken“, gibt sich Kapitän vor der Partie angriffslustig. Mit breiter Brust und Selbstvertrauen werden die „Römer“ in die Partie gehen müssen. Zuhause kann man jede Mannschaft schlagen, was die Partie gegen die SG aus Freudenstadt/Baiersbronn zeigte.


Der TuS freut sich auf zahlreich und lautstark erscheinende Unterstützung, damit das Ziel Klassenerhalt gemeinsam erreicht werden kann.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 19.02.2015

Ohne Chance gegen Rotenfels

Handball Bezirksklasse, SG Rotenfels/Gaggenau I – TuS Memprechtshofen I  38:26  (20:15)


Die erste Herrenmannschaft des TuS Memprechtshofen verlor das Spiel gegen den Favoriten aus Rotenfels und Gaggenau am Ende deutlich mit 38:26. Nur zu Beginn des Spiels konnten die „Römer“ den Hausherren Paroli bieten. Danach kam die SG immer besser ins Spiel und gewann am Ende verdient gegen den TuS Memprechtshofen.


Doch zu Beginn sah es gar nicht so schlecht aus für die „Römer“. Über ein 2:2 (2min) und 3:3 bereits nach vier Minuten zeichnete sich ein torreiches Spiel ab. Schwache Abwehrreihen prägten das Spiel auf beiden Seiten.  Die Hausherren kamen immer wieder über schnelle Konter zu Toren. Der TuS dagegen tankte sich meist durch die Gästeabwehr. Entweder es kam zum Treffer oder zum Siebenmeter, welche Antonio Zeba sicher verwandelte. Bis zum 6:6 nach nur zehn Minuten war nichts vom Glanz des Aufstiegsfavoriten zu bemerken. Anschließend waren es die „Römer“ selbst, die der SG zu Vorteilen verhalf. Mehrmals hintereinander vergab man im Angriff beste Torchancen. Rotenfels bedankte sich mit einem 5:0 Lauf und erhöhte postwendend zum 12:7. Bis zur Pause konnte sich der TuS nicht mehr näher an die Gastgeber aus dem Murgtal herankämpfen, sodass es mit einem 20:15 in die Halbzeit ging.


Nach der Pause kam der TuS etwas wacher aus der Kabine. Mit viel Kampf und Wille konnte man abermals dem Favoriten Paroli bieten und sogar den Abstand etwas verkürzen. Doch wieder einmal waren es die „Römer“ selbst, die vorne den Ball verloren, oder an der Abwehr der Murgtäler scheiterten. So konnte sich die SG Rotenfels/Gaggenau bis zur 27:18 in der 39 Minute absetzten – Die Vorentscheidung. Entscheidend in dieser Phase war sicherlich auch die knappe Personaldecke des TuS, der mit nur zwei Auswechselspielern antrat. So ging Schritt für Schritt den „Römern“ die Luft aus. Zum Ende konnte Rotenfels sogar bis auf 36:22 (52 Minute) erhöhen. Am Ende gewann Rotenfels verdient mit 38:26.


Tore für den TuS: A. Zeba 8/4, Geibel 6, Reitter, O.Zeba je 4, Clemens, Lacker, Ratey, Trinkaus je 1.


Tore für die SG: Herbst 15/4, Friedrich 7, De.Kraft 5, Sänger 4, Da.Kraft, Saum je 3, Isufi 1.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 09.02.15

„Römer“ als Außenseiter

Handball Bezirksklasse, SG Rotenfels/Gaggenau I – TuS Memprechtshofen I


Vor einer schweren Aufgabe stehen die „Römer“ am kommenden Wochenende. Auswärts trifft der Tus Memprechtshofen nämlich auf den Meisterschaftsfavoriten aus Rotenfels und Gaggenau. Die Rollen scheinen klar verteilt zu sein. Doch die SG musste sich deutlich am letzten Wochenende gegen den TuS Großweier geschlagen geben. Der TuS dagegen fand wieder zurück in die Spur. Souverän schickte man die SG Freudenstadt/Baiersbronn mit 30:24 wieder auf die Heimreise. Der TuS geht also mit steigender Formkurve in die Partie.


Gegen Freudenstadt zeigte der TuS wieder wie man Handball spielt. Auf der Grundlage einer starken Abwehrarbeit wurde Tor für Tor der Gast aus dem Schwarzwald an die Wand gespielt. Es wurde deutlich, wenn alle an einem Strang ziehen und an ihre Leistungsgrenze gehen, wird es jeder Gegner gegen den TuS schwer haben. Hätte man die verlorenen Bälle der Schwarzwälder effizienter genutzt, wäre das Ergebnis am Ende noch deutlicher ausgefallen. Hier muss der TuS insbesondere am Abschluss weiter feilen. Gegen Rotenfels/Gaggenau wird man nämlich nicht so oft zum Torabschluss kommen. Man ist sich im Lager der „Römer“ einig, dass man sich gegen Rotenfels jede Torchance hart erarbeiten muss. Natürlich muss auch verhindert werden, dass der Gegner zu einfachen Toren kommt. Nur dann wird man überhaupt eine Chance gegen den Favoriten haben.


Bereits im Hinspiel hat Rotenfels eindrucksvoll bewiesen, dass in dieser Runde der Bezirksklasse mit der SG zu rechnen ist. Obwohl der TuS eine ordentliche Partie ablieferte musste man sich am Ende deutlich mit 26:34 geschlagen geben. Bei dieser Niederlage bekam man jedoch zu keiner Zeit den starken Rückraum der SG in den Griff. Alleine Herbst auf Rückraum Links traf 11-mal ins Tor der „Römer“. Auf ihn muss die TuS-Abwehr ein besonderes Augenmerk legen.


Die Rollen scheinen vor der Partie klar verteilt zu sein. Dennoch braucht sich der TuS nicht zu verstecken. Unter Druck steht sicherlich die SG Rotenfels/Gaggenau, die gewinnen muss, um weiter an der Spitzgruppe der Bezirksklasse dranzubleiben. Zudem steht dem TuS die Rolle des „Underdogs“. Die Zuschauer erwartet daher eine spannende Begegnung. 


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 05.02.15

Start-Ziel-Sieg

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I – SG Freudenstadt/Baiersbronn I  30:24  (16:14)


Nach einer starken kämpferischen Leistung belohnten sich die „Römer“ am Ende selbst mit einem 30:24 Sieg gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn. Die Gäste aus dem Schwarzwald konnten zu keiner Zeit im Spiel dem TuS Paroli bieten. Und falls die Gäste doch mal bedrohlich nahe kamen, erhöhte der TuS wieder schlagartig das Tempo und hielt die Schwarzwälder auf Distanz.


Das Spiel begann auch gleich richtig gut für den Gastgeber. Durch zwei schnelle Tore führte der TuS schnell mit 2:0 bis zur dritten Minute. Beim 3:1 gelang den Gästen der erste Treffer über Rechtsaußen. Danach führte der TuS immer mit 2-3 Toren, schaffte es aber nicht weiter davonzuziehen – die Chancen gab es allemal. Durch leicht vergebene Bälle im Angriff konnte man aber die gewonnen Bälle in der Abwehr nicht effektiv im Angriff umsetzen. Über 8:6 und 10:7 pendelte das Spiel der Halbzeitpause entgegen.  Immer wieder war es Antonio Zeba auf Rückrau-Mitte, der gekonnt seine Mitspieler in Szene setzte und sich selbst mehrfach als Torschütze auszeichnete und somit die Schwarzwälder auf Distanz hielt. Zur Halbzeit stand es 16:14 für die „Römer“.


Dirk Walther fand in der Pause dann wohl die passenden Worte. Hellwach starte der TuS Memprechtshofen in die zweite Hälfte. Dennis Clemens netzte zum 17:15 – der Start für den Zwischenspurt. Innerhalb von 10 Minuten stand es schon 23:17. Immer wieder verloren die Gäste den Ball, was der TuS dankend annahm und Konter einleitete. Vielleicht im Kopf die Partie schon abgehackt, lies der TuS die Zügel jedoch etwas schleifen, sodass die Gäste wieder auf 24:22 heran kamen. Doch gestützt auf eine gute Abwehr und dem Rückhalt im Tor konnte man schnell wieder auf 27:22 davonziehen – die Vorentscheidung. Die SG aus dem Schwarzwald hatte nichts mehr entgegenzusetzen. Am Ende gewann der TuS verdient mit 30:24.


„Das war wirklich ein gutes Spiel“, war Benni Ackermann nach dem Spiel sichtlich erleichtert. Jeder Spieler ging dieses Mal an seine Leistungsgrenze. Auch die Torhüter Zimpfer und Jung waren ein starker Rückhalt für die Mannschaft. Eine Leistung auf die sich aufbauen lässt und die Fans hoffen lässt, dass der TuS so schnell wie möglich die nötigen Punkte gegen den Abstieg sammelt.

 

Tore für Memprechtshofen: A. Zeba 11/3, Geibel 4, Clemens, Lacker, Reitter, O. Zeba 3, Geisert 2, Ackermann 1


Tore für Freudenstadt: Bauer 9/5, Schmitterer, Müller, Sättler, Welle je 3, Beeharvy 2, Wirth 1



Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 02.02.15

 

Nächste schwere Hürde

Handball Bezirksklasse, TuS Mermprechtshofen I – SG Freudenstadt/Baiersbronn I


Wann punktet der TuS wieder, um sich etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen? Genau diese Frage wird am kommenden Samstag um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle beantwortet. Dabei treffen die „Römer“ auf den derzeitigen Tabellensechsten, die SG Freudenstadt/Baiersbronn. Die Gäste aus dem Schwarzwald wurden letztes Wochenende Zuhause mit 21:29 geschlagen. Aber auch der TuS erlebte ein schwarzes Wochenende. Auswärts wurde man regelrecht mit 44:26 „vermöbelt“.


„Jetzt erst recht“ – waren die Worte von Kapitän Antonio Zeba zum Training. Genau diese Einstellung wird der TuS Memprechtshofen brauchen, um gegen die starken Gäste aus dem Schwarzwald bestehen zu können. Gegen den ASV Ottenhöfen sah es allerdings nicht rosig aus. Hier konnte man insbesondere in der Abwehr keine Minute gegen die schnellen Ottenhöfener mithalten. Aber auch im Angriff hackte es an alles Enden und Ecken. Man wird sich also erheblich steigern müssen.  „Wir müssen schlichtweg den Kopf oben lassen, mit breiter Brust in die Partie gehen und unserem Gast zeigen, wer Herr im Haus ist“, so lauteten die motivierenden Worte von Coach Walther. Stimmt es im Kopf, dann stimmt es auch auf dem Platz. Schon mehrmals die Runde hat der TuS gezeigt, dass er auch ordentlichen Handball spielen kann und den ein oder anderen großen in der Bezirksklasse ärgern kann. Und wenn der TuS das auf dem Platz zeigt, was in ihm steckt, ist alles möglich.


Wenn nicht jeder an seine Leistungsgrenze  geht, wird es nämlich sehr schwierig gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn. Eindrucksvoll schickten die Schwarzwälder den TuS Memprechtshofen in der Hinrunde mit 38:26 nach Hause. Vor allem Bauer auf der Mitte und Dropuljic auf der Halblinken bekamen die „Römer“ damals zu keiner Zeit unter Kontrolle. Ebenso muss der Gastgeber auf die schnellen Konter aufpassen. Sonst wird man schnell ins Hintertreffen geraten.


Doch eben „jetzt erst recht“ lautet die Devise gegen die starken Gäste. Anpfiff ist um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen am kommenden Samstag. Die Mannschaft hofft auf tatkräftige Unterstützung.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 29.01.15


Herber Rückschlag zum Rückrundenauftakt

Handball Bezirksklasse, ASV Ottenhöfen II – TuS Memprechtshofen I  44:26  (25:13)


Einen herben Rückschlag mussten die „Römer“ zum Rückrundenauftakt gegen den Gastgeber aus Ottenhöfen hinnehmen. Deutlich wurde man mit 44:26 wieder nach Hause geschickt.


Zu Beginn war die Partie noch recht ausgeglichen. Über ein 2:2 und 3:3 in der fünften Minute pendelte das Spiel hin und her. Danach kamen die Hausherren besser in Tritt. Dabei kam Ottenhöfen immer wieder über die Außenpositionen  zum Torerfolg. Auf der anderen Seite fehlte dem TuS jegliches spielerisches Mittel, um Ottenhöfen weiter gefährlich zu werden. Bis zur 24 Minute erhöhte Ottenhöfen auf 19: 9 – die Vorentscheidung. Ein Waterloo bahnte sich an, doch zunächst sollte es noch nicht soweit kommen. In die Halbzeit ging es mit 25:13 für Ottenhöfen.


„Nur den Kopf nicht hängen lassen“, war die Devise in der Halbzeitansprache. Die aufmunternden Worte fruchteten zunächst. Der TuS Memprechtshofen agierte eine kurze Zeit ebenbürtig. Antonio Zeba und Benjamin Geibel verkürzten für den TuS auf 27:17 in der 37 Minute. Danach erhöhte Ottenhöfen wieder die Schlagzahl. Insbesondere Manuel Spinner über Rechtsaußen brachte Ottenhöfen immer weiter in Führung. Zu keiner Zeit im Spiel bekam man Spinner in den Griff, der allein in Hälfte zwei 8 Tore warf. Nachdem 30:18 in der 44 Minute brachen anschließend alle Dämme bei den „Römern“. Am Ende kam man deutlich mit 44:26 unter die Räder.


Ausschlaggebend für die herbe Niederlage war sicherlich das katastrophale Abwehrverhalten. Aber auch die Torhüter der „Römer“ erwischten einen rabenschwarzen Tag. Und vorne im Angriff sah man richtig blass gegen die Abwehr des ASV aus.  Bleibt nur zu hoffen, dass dies ein typischer „Ausrutscher“ war und man zum Spiel gegen die SG aus Freudenstadt wieder anders auflaufen wird.

 

Tore für Memprechtshofen: Antonio Zeba 13/7, Reitter 4/1, Lacker, Geibel je 3, Oliver Zeba 2, Clemens 1


Tore für Ottenhöfen: Kern9/4, Christopher Münz, Spinner je 8, Schmälzle 7/1,  Maximilian Münz, Huber, Clemens je 3, Lepold 2, Schnurr 1


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 26.01.15

Mit Elan in die Rückrunde

Handball Bezirksklasse, ASV Ottenhöfen II – TuS Memprechtshofen I


Zum Start der Rückrunde trifft der TuS Memprechtshofen auf den Tabellenvorletzten aus Ottenhöfen. Dabei erhoffen sich die „Römer“ durch den Trainerwechsel neue Impulse, die sofort gegen Ottenhöfen umgesetzt werden sollen. „Wir müssen so schnell wie möglich vom Abstiegskampf wegkommen“ – trifft es Dirk Walther direkt auf den Punkt. Der erste Schritt soll mit einem Sieg gegen die Landesligareserve getan werden. Doch steht den „Römern“ eine schwierige Aufgabe bevor. Schon die ein oder andere Spitzenmannschaft musste sich in Ottenhöfen weit strecken, um gewinnen zu können. Selbst die hoch gehandelte TS Ottersweier musste bereits in Ottenhöfen Federn lassen.


Schwierig gestalteten sich jedoch die Trainingsphasen in der Winterpause. Aufgrund geringer Hallenkapazitäten und einigen Winterurlaubern gestalte sich die Vorbereitung für die Rückrunde schwieriger als gedacht. So konnte man teilweise nur begrenz trainieren.  Das neue Trainierduo bestehend aus Dirk Walther und Heiko Geisert konnten jedoch in ihren ersten Trainingseinheiten bereits zeigen, welche Schwerpunkte zukünftig gesetzt werden sollen. „Eine starke Abwehr ist die Basis“, stellt Walther die Abwehrarbeit ganz klar in den Mittelpunkt. Zudem soll das Umschaltspiel von Abwehr auf Angriff verfeinert werden. Man darf gespannt sein, wie sich die „Römer“ unter den neuen Trainern präsentieren werden.


Gerade gegen Ottenhöfen muss man sich nämlich weit nach oben strecken. „Auswärts in Ottenhöfen, das wird keine leichte Aufgabe“, stimmte Kapitän Antonio Zeba seine Mannschaft auf eine harte Partie ein. So muss der TuS Memprechtshofen besonders auf die schnellen Konter der Ottenhöfener aufpassen.


Doch mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung können die „Römer“ auch in Ottenhöfen bestehen. Dabei könnte man mit einem Sieg einen Konkurrenten weiter auf Abstand halten. Das Spiel beginnt am kommenden Sonntag in Ottenhöfen um 18:30 Uhr.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 23.01.15


Daniel Meier und der TuS Memprechtshofen gehen getrennte Wege

Daniel Meier wird zur Rückrunde nicht mehr die erste Herrenmannschaft des TuS Memprechtshofen trainieren, darauf einigten sich Meier und die Verantwortlichen des TuS Memprechtshofen einvernehmlich. Daniel Meier trat zur Saison 2011/2012 seine Aufgabe als Coach bei der SG Achern/Gamshurst/Memprechtshofen. Nach der Auflösung der Spielgemeinschaft im Jahr 2013 blieb er weiterhin dem TuS Memprechtshofen treu. Nun gehen zur Rückrunde der Saison 2014/2015 beide Parteien getrennte Wege.

 

Nach einer schwachen Hinrunde steht der TuS Memprechtshofen mit nur 7:15 Punkten auf dem 9. Tabellenplatz - weit hinter den eigenen Erwartungen.

 

Bis zum Saisonende werden nun Dirk Walther und Heiko Geisert das Traineramt beim TuS übernehmen. Bei beiden erhoffen sich Fans und Verantwortliche des TuS Memprechtshofen neue Impulse für die Mannschaft, um das Ziel Klassenerhalt zu meistern.

 

Der TuS Memprechtshofen bedankt sich bei Daniel Meier für sein außergewöhnliches Engagement und wünscht Ihm für seine sportliche, sowie private Zukunft alles Gute!


Favorit setzt sich durch

Handball Bezirkspokal, TuS  Memprechtshofen - TS Ottersweier  26:34


Ohne große Überraschung setzte sich der Favorit TS Ottersweier in der zweiten Runde des Bezirkspokals gegen den TuS Memprechtshofen 1 mit  26:34 durch. Nur in der zweiten Hälfte konnte die Mannschaft von Interimstrainer Ackermann gegen den Favoriten mithalten, ehe in der zweiten Hälfte der TSO 15 starke Minuten zum Sieg reichten.


Viele technische Fehler beherrschten zunächst das Spiel auf beiden Seiten. Über 2:2 (5min) und 5:5 (12min) konnte sich der TSO gestützt auf eine stabile Defensive Schritt für Schritt Vorteile gegenüber den „Römern“ erarbeiten. Es war vor allem Simon Zimpfer im Tor der „Römer“ zu verdanken, der einen Sahnetag erwischte, dass man zu diesem Zeitpunkt nicht noch weiter gegen die TSO in Rückstand kam. Immer wieder vereitelte er der Turnerschaft einige 100-Prozentige. Auf der anderen Seite konnten die „Römer“ allerdings nicht die Möglichkeit nutzen weiter aufzuschließen. Zur Halbzeit stand es 12:16 für die TS Ottersweier. Dabei wäre mit einer effizienteren Chancenauswertung ein Unentschieden zur Halbzeit möglich gewesen.


Aus der Halbzeit kam danach nur eine Mannschaft hellwach. Bis zur 42 Minute gelang es der TSO auf 16:25 davonzuziehen. Immer wieder reagierte der TuS Memprechtshofen zu passiv in der Abwehr und im Angriff wurden beste Wurfmöglichkeiten ausgelassen. Danach konnte sich der TuS Memprechtshofen wieder etwas fangen und konnte ein Debakel verhindern. Der TSO gelang es zwar in der 48 auf 18:28 zu erhöhen, danach pendelte aber das Spiel dem Ende entgegen und der TuS musste sich am Ende deutlich gegen den Ligakonkurrenten aus Ottersweier mit 26:34 geschlagen geben.


Tore für Memprechtshofen: Geibel 6, Trinkaus 5, Clemens 5/2, Reitter 4, Ratey 3, Lacker 2, Oliver Zeba 1


Tore für Ottersweier: Knössel 7/1,Kiesewalter 6/2,  Maier 5/4, Max Hirtz 4, Paul Hirtz , Reimann je 3, Blum 2, Leppert, Hartmann je 1



Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 22.12.14


2. Runde im Bezirkspokal

Handball Bezirkspokal, TuS Memprechtshofen I - TS Ottersweier I 


Kurz vor Weihnachten müssen die Mannen von Trainer Daniel Meier noch einmal im Bezirkspokal gegen den Aufstiegsfavorit der Bezirksklasse die TS Ottersweier ran. Dabei darf man nur hoffen, dass sich die "Römer" im Bezirkspokal besser präsentieren als sie es derzeit in der Bezirksklasse tun. Nach einem erfolgreichen Spiel gegen Sinzheim 2 folgten zwei herbe Niederlagen gegen Großweier und gegen die Südbadenligareserve aus Kappelwindeck/Steinbach. Dabei wäre vor allem gegen die SG einiges mehr drin gewesen. Mit dem Pokalspiel möchten sich die "Römer" nun mit einem souveränen Auftritt von den Fans in die Winterpause verabschieden. Ob das gerade gegen die TS Ottersweier gelingt ist fraglich. Die TSO steht derzeit mit 18:4 Punkten an der Tabellenspitze. Die "Römer" dagegen belegen derzeit nur Platz 9 in der Tabelle. Die Rollen sind daher eindeutig verteilt. Aber gerade im Pokal zeigte sich in der Vergangenheit immer wieder, dass die Tabellensituation nicht ausschlaggebend ist. So hat auch der TuS im Spiel gegen die TSO eine Chance, vor allem dann wenn man die Tugenden Einsatzwille und Kampfbereitschaft nicht vermissen lässt.

 

Im Rundenspiel konnte man eine Halbzeit gegen den Tabellenführer mithalten, ehe in der zweiten Hälfte die Kraft ausging. Dabei scheiterte man zusätzlich zu oft am gut aufgelegten Torhüter und vergab beste Wurfmöglichkeiten. Möchte man eine Chance gegen den Favoriten haben, darf man nicht allzu viele Chancen liegen lassen. Aufpassen muss der TuS auch auf die schnellen Konter der TSO. Mit Max Hirtz auf der Außenbahn hat die TSO einen pfeilschnellen Linksaußen, der den "Römer" im Rundenspiel schon ordentlich zusetzte.

 

Entscheidend für den Ausgang der Partie wird sicherlich auch sein, wer für die Mannschaften auflaufen wird. Denn beide Mannschaften klagen derzeit über einige Ausfälle. Trotz alledem möchte die Mannschaft um Trainer Meier ihren Fans einen versöhnlichen Abschluss zur Hinrunde geben. Ob es zu einem Sieg reicht wird man sehen. Der TuS wird jedoch alles daran setzen, um in die nächste Runde des Bezirkspokals einzuziehen.

 

Anpfiff ist zur gewohnten Spielzeit am kommenden Samstagabend um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 18.12.14

TuS mit desolater Vorstellung

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I – SG Kappelwindeck/Steinbach II 22:27  (9:11)


Eine unterirdische Leistung bot der TuS am vergangenen Wochenende im Heimspiel gegen die Reserve der SG Kappelwindeck/Steinbach. In einem äußerst schwachen Bezirksklassenspiel nahmen die Gäste am Ende beide Punkte verdientermaßen mit nach Hause. Die ersten 30 Minuten waren auf beiden Seiten geprägt von technischen Fehlern. Bis zum 7:6 konnte der TuS seine Führung behaupten, ehe die SG das Heft in die Hand nahm. Über 8:8 und 9:9 konnte sich die SG bis zur Halbzeit auf 9:11 absetzen. Der zweite Abschnitt begann wie der erste endete. Fehlwürfe und technische Fehler standen weiterhin auf der Tagesordnung. Nach 45. gespielten Minuten erhöhte die SG ihre Führung auf 16:20. Lediglich Simon Zimpfer im Tor der „Römer“ war es zu verdanken, dass bis dahin noch keine Entscheidung gefallen war. Beim Stande von 20:22 zehn Minuten vor dem Ende, keimte nochmals Hoffnung im Lager des TuS auf. Doch diese verpuffte so schnell wie sie gekommen war. Wieder folgte eine Reihe von Fehlwürfen, welche nun von der SG bestraft wurden. Somit mussten Meier & Co eine bittere 22:27 Niederlage im letzten Spiel der Vorrunde hinnehmen. Dadurch überwintert der TuS mit 7:15 Punkten auf dem 9.Tabellenplatz. Die Winterpause sollten die „Römer“ nun dringend nutzen, um sich für den Kampf gegen der Abstieg zu wappnen.


Verfasst von Benni Ackermann

Datum: 15.12.14 

Ein unbequemer Gegner

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I - SG Kappelwindeck/Steinbach II 


Zur ungewohnten Spielzeit am kommenden Sonntag treffen die „Römer“ auf die Südbadenligareserve der SG Kappelwindeck/Steinbach. Nach der herben Niederlage gegen den TuS Großweier möchte sich die Mannschaft von Trainer Meier mit einem Sieg in die Winterpause verabschieden. Dabei könnte man sich mit einem Sieg vom direkten Konkurrenten um die Mittelfeldplätze weiter absetzen.


Nach der Niederlage gegen den TuS Großweier hieß es für das Trainierduo Meier/Garcia zuerst die eigene Mannschaft wieder aufzubauen. So viel hatte man sich gegen Großweier ausgerechnet. Eine katastrophale zweite Hälfte, in der man völlig den Faden verlor, kostete den „Römern“ den möglichen Sieg. Wie schon gegen Ottersweier, Murg und nun auch Großweier hat man es nicht geschafft konstant über 60 Minuten auf hohem Niveau zu spielen. So hätte man eventuell den ein oder anderen „Großen“ ärgern können.


Die zwei Wochen Pause hat die Mannschaft genutzt, um sich auf den kommenden Gegner exzellent vorzubereiten. Zudem hat man insbesondere am eigenen Torabschluss gearbeitet, da man in den letzten Spielen zu viele freie Chancen vergeben hatte. „Wir müssen konstanter spielen“ gab Daniel Meier im Abschlusstraining die Marschrichtung vor. Die Devise lautet – über 60 Minuten druckvoll Handball spielen und in der Abwehr agieren statt reagieren. Ein Sieg ist möglich, vorausgesetzt jeder Spieler geht an seine Leistungsgrenze.


Vor allem gegen die schnellen Gegenspieler aus der SG Kappelwindeck/Steinbach 2 muss der TuS hellwach agieren. Schnelles Spielen, offensive Abwehrformationen und das Konterspiel  zeichnet die Südbadenligareserve aus. Gespickt mit vielen Spielern, die eigentlich noch in der A-Jugend aktiv sind, startete die SG in die neue Runde. Derzeit steht die SG auf Platz 9 einen Platz hinter den „Römern“. Man startete etwas bescheiden in die neue Runde. Dabei tat sich die SG in der Fremde bisher schwerer als Zuhause. Dennoch dürfen die „Römer“ den Gast nicht unterschätzen. Zu schwer tat man sich in den letzten Begegnungen gegen die Südbadenligareserve.


Nur mit einem Sieg können die „Römer“ also die SG Kappelwindeck/Steinbach 2 weiter auf Distanz halten und den Anschluss zu den Plätzen 5-7 in der Tabelle halten. Eine Niederlage würde die SG am TuS vorbeiziehen lassen. Alles spannende Voraussetzungen.


Anpfiff der Partie ist am kommenden Sonntag um 18 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen. Die Mannschaft freut sich auf tatkräftige Unterstützung.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 12.12.14

Katastrophale zweite Hälfte kostet Römer den Sieg

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen – TuS Großweier 21:34 (12:14)

 

Am Ende mag der Sieg etwas zu hoch für den TuS Großweier ausgefallen sein. Bis kurz nach der Halbzeitpause begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, ehe Großweier anschließend aufdrehte und den Gastgeber förmlich an die Wand spielte. Am Ende gewann Großweier doch noch sehr deutlich mit 21:34 das Bezirksderby gegen die Mannschaft von Trainer Daniel Meier.

 

In der ersten Hälfte konnten die Römer dem TuS Großweier noch einiges abverlangen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entschieden absetzen. So pendelte das Spiel bis zum 4:4 in der 8 Minute hin und her. Danach folgte ein Zwischenspurt des Gastgebers. Angetrieben von Phillip Lacker auf Rechtsaußen kamen die "Römer"  zu drei schnellen Toren. Somit konnte man erstmals den TuS Großweier beim 8:5 in der 20 Minute etwas mehr auf Distanz halten. Auf der Seite der Gäste zeigte nun Torhüter Reichlin seine Klasse und verhalf durch mehrere Glanzparaden seiner Mannschaft zum 9:9 Ausgleich in der 25 Minute. Gegen Ende der ersten Hälfte schaffe es Großweier sogar das Spiel zu drehen und mit einer 12:14 Führung in die Pause zu gehen.

 

"Da ist heute was drin", "Dran bleiben" - war die Devise in der Halbzeitansprache der "Römer". Doch aus der Kabine kam nur eine der beiden Mannschaften hellwach. Innerhalb weniger Minuten konnte Großweier durch schnelle Konter auf 13:18 davonziehen. Bezeichnend für den Leistungsschwund des Gastgebers war vor allem auch, dass man den Gegner nun innerhalb des 9-Meter-Raums frei agieren ließ. So kam Großweier auch aus dem Rückraum zu Treffern. Viel zu hektisch schloss man mehrere Angriffe ab, die entweder im Block der Gäste oder in den Händen des Torhüters von Großweier landeten. Diese Einladung nahmen die Gäste natürlich dankend an und erhöhten weiter bis auf 20:30 in der 55min. Nun waren alle Dämme der "Römer" gebrochen. Das Spiel pendelte dem Ende entgegen. Großweier schaffte es am Ende sogar noch auf 21:34 zu erhöhen und fuhr am Ende einen verdienten Sieg gegen den TuS Memprechtshofen ein.

 

Nach dem herben Dämpfer haben die "Römer" nun wieder zwei Wochen Zeit, um den Kopf frei zubekommen, bevor es gegen die Südbadenligareserve aus Steinbach geht.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 01.12.14

Derby gegen Großweier

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I – TuS Großweier I

 

Nach nun zweiwöchiger Spielpause treffen die Schützlinge von Daniel Meier und Carlos Garcia am kommenden Wochenende auf den TuS Großweier, der derzeit mit 8:6 Punkten den 6. Tabellenplatz belegt. Allerdings hat Großweier in dieser Runde erst sechs Spiele absoliviert. Die "Römer" dagegen haben bereits neun Spiele absolviert und stehen zwei Plätze in der Tabelle hinter dem TuS Großweier.

 

Effektiv genutzt hat die Mannschaft um das Trainerduo Meier und Garcia die zurückliegenden zwei Wochen Spielpause. So wurde insbesondere das Abwehrverhalten in unterschiedlichen Abwehrvariationen geübt, um natürlich möglichst effektiv auf Veränderungen des Gegners reagieren zu können. Abgerundet wurden die zwei Wochen Pause mit einem Trainingsspiel. Im Fokus stand hierbei insbesondere die Abstimmung im Angriff zwischen den Spielern. Immer wieder wurden die Formationen gewechselt, um möglichst variabel zu spielen und um in jeder Phase eines Spiels torgefährlich zu sein. Aber auch am Abschluss wurde fleißig gefeilt, da man in den letzten Begegnungen nicht gerade besonders glänzte vor dem gegnerischen Tor. Dass die „Römer“ es besser können wollen Sie nun zeigen. Dementsprechend motiviert gehen die "Römer" auch in die Partie gegen den TuS Großweier. "Wir haben nun zwei Wochen hart gearbeitet. Wir wollen endlich wieder spielen und natürlich auch gewinnen - auch gegen Großweier." gibt sich Rückraumspieler Decker unter der Woche optimistisch.

 

Das es gegen Großweier aber kein Kinderspiel wird, sind sich alle bewusst. Zu schmerzhaft sind die Erinnerungen der letzten Runden, in denen man das ein oder andere Mal gegen Großweier den Kürzeren zog. Nach nun sechs Spielen steht der TuS Großweier auf dem sechsten Tabellplatz. Außer gegen die Topfavoriten aus Rotenfels und Ottersweier fuhr man recht souveräne Siege gegen Helmlingen, Sinzheim, Hardt und Steinbach ein. Letztere bezwang Großweier am vergangen Wochenende mit 29:22. Dabei zeigte Großweier jedoch erst in der zweiten Hälfte, wer Herr im Hause ist. Allen voran war es Tim Bleeke, der mit seinen 8 Treffern die SG aus Kappelwindeck und Steinbach nach Hause schickte.

 

Für beide Mannschaften wird dieses Spiel ein Gradmesser sein. Im Lager der "Römer" möchte man natürlich gerne am Ende der Runde vor Großweier stehen. Aber natürlich möchte sich Großweier in der aktuellen Runde auch ebenfalls nach oben orientieren, obwohl sie einige Abgänge zu verzeichnen hatten.

Es wird spannend werden.

 

Das Derby startet am kommenden Samstag um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

 

Verfasst von  Florian Trinkaus

Datum: 26.11.14

TuS entführt beide Punkte aus Sinzheim

Handball Bezirksklasse, BSV Phönix Sinzheim II – TuS Memprechtshofen I  20:29  (9:14)

 

Souverän und ohne Schwierigkeiten setzte sich die Meier-Sieben gegen die Südbadenligareserve aus Sinzheim mit 21:29 durch. Großen Anteil am Sieg hatte insbesondre der bärenstarke Thorsten Jung im Tor der "Römer". Er brachte reihenweiße die Gegner, insbesondere vom Siebenmeterpunkt, zum Verzweifeln und verhalf so den "Römern" zum so nötigen Sieg gegen Sinzheim.

 

Auch der Rest der Mannschaft präsentierte sich hellwach am späten Sonntagabend. Gleich zu Beginn gingen die "Römer" mit 0:2 in Führung, ehe Sinzheim der erste Treffer gelang. Auch der starken Abwehrarbeit war es zu verdanken, dass man die Südbadenligareserve in den ersten 10 Minuten auf Distanz hielt. So konnte man sich bis zur 15 Minute auf 4:7 absetzen. Lediglich bei der Chancenverwertung haperte es noch etwas, sodass man sich noch nicht entscheidend absetzen konnte. Nach zwei starken Paraden durch Torhüter Jung starteten die Jungs von Daniel Meier schnelle Angriffe, die mit Erfolg über die rechte Außenbahn abgeschlossen wurden. So konnte man sich folgend auf 5:9 absetzen. Sinzheim versuchte es dabei auf der anderen Seite immer wieder über den Kreis zu Erfolgen zu kommen, was jedoch dank der starken TuS-Abwehr, nicht den gewünschten Erfolg brachte. In der 24 Minute kam Dominic Decker für Benjamin Geibel in die Partie. Mit gleich zwei schönen Treffern aus dem Rückraum fügte er sich nahtlos in das Spielgeschehen ein. Zur Pause führten die "Römer" verdient mit 9:14.

 

Die zweite Halbzeit sollte Memprechtshofen nochmals so richtig ins Schwitzen bringen. Doch zunächst baute man die Führung weiter aus. Nach drei schnellen Toren führten die "Römer" bereits 10:17. Doch statt den Sack endgültig zuzumachen ließ der TuS Memprechtshofen die Zügel etwas schleifen. Im Angriff schloss man zu hastig ab und in der Abwehr agierte man nicht mehr so aggressiv wie zuvor. So kamen die Sinzheimer Tor für Tor heran. Doch wieder einmal hatten es die "Römer" Torhüter Jung zu verdanken, dass man Sinzheim nur auf zwei Tore beim 15:17 und 16:18 herankommen ließ. Gleich drei Siebenmeter hintereinander fischte er völlig routiniert heraus und leitete den Gegenangriff ein. Nach dieser kleinen Schwächephase fing sich die Mannschaft von Trainer Meier wieder. Über 18:22 (48 min) und 19:25 (52 min) erhöhte der TuS wieder die Schlagzahl und kam so schlussendlich zu einem völlig verdienten 20:29 Sieg gegen die Südbadenligareserve aus Sinzheim.

 

"Klasse Leistung der Mannschaft. Vor allem in der Abwehr haben wir insgesamt nur 20 Treffer zugelassen.", freute sich das Geburtstagskind Dennis Clemens über den Sieg als Geschenk. Wichtig war vor allem das der TuS Memprechtshofen es schaffte von allen Positionen Gefahr auszustrahlen. Auf diese Leistung lässt sich weiter aufbauen. Nach einer zweiwöchigen Spielpause trifft man Zuhause im Derby auf den TuS Großweier.

 

Tore für Memprechtshofen: Meier 7, Zeba 6/2, Geibel 6, Trinkaus 5, Decker 3, Ratey 1

 

Tore für Sinzheim: Krumbacher, Weis je 5, Reiß 5/4, D. Walter 2, K. Walter, Weiß, Rumpf je 1


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 10.11.14

Ein Sieg muss her…

Handball Bezirksklasse, BSV Phönix Sinzheim II – TuS Memprechtshofen I

 

Nach der deutlichen Niederlage gegen die Südbadenligareserve aus Muggensturm und Kuppenheim trifft die Meier-Sieben am kommenden Sonntag auf Phönix Sinzheim 2. Dabei ist nach den zuletzt schwachen Auftritten gegen Muku und Helmlingen Wiedergutmachung angesagt und insbesondere eine Leistungssteigerung im Angriff nötig, um endlich wieder gewinnen zu können. Dringend werden nämlich zwei Punkte benötigt, damit man nicht den Anschluss ans Mittelfeld verliert. Noch schlechter ist die Südbadenligareserve aus Sinzheim in die Runde gestartet. Nach der erfolgreichen letzten Runde steht die Mannschaft von Trainerin Gabi Benkeser mit nur 1:9 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz.

 

Gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim zeigten sich die "Römer" nicht von ihrer besten Seite. Mit der gezeigten Abwehrleistung konnte man noch halbwegs zufrieden sein. Im Angriff dagegen scheint noch viel Sand im Getriebe zu sein. Hatte man sich dann doch einmal, oft in Einzelaktionen, vor das gegnerische Tor gekämpft, scheiterte man viel zu oft am gegnerischen Torhüter. Aber auch spielerisch harkte es an allen Enden und Ecken im Spiel der Römer. Wenige Spielzüge wurden bis zum Ende konsequent gespielt. Auch das Spiel in Kleingruppen, mit Doppelpässe oder mit Kreuzungen ließen die "Römer" völlig vermissen. Zu fft verstrickte man sich dagegen in Einzelaktionen. Aber genau als Mannschaft muss der TuS Memprechtshofen gegen Sinzheim auftreten, um etwas Zählbares aus der Fremersberghalle mitnehmen zu können. Man kann sich nämlich nicht immer darauf verlassen, dass ein Spieler einen Sahnetag erwischt und den Gegner fast im Alleingang niederringt.

 

Denn gerade in Sinzheim trifft man auf einen Konkurrenten den man durch einen Sieg auf Distanz halten kann. Die Mannschaft von Trainerin Gabi Benkeser musste nach dem hervorragenden dritten Platz letzte Runde eine neue Mannschaft aus vielen jungen Spielern formen. Viele Abgänge hatte die Mannschaft zu verzeichnen. Dementsprechend bescheiden startete die Südbadenligareserve in die neue Runde. Bisher konnte man nur einen Punkt gegen den TuS Helmlingen ergattern. Zuletzt verlor man gegen Ende doch noch deutlich gegen den TuS Großweier, wobei man bis zur Mitte der zweiten Hälfte das Spiel noch offen gestalten konnte.

 

Man wird sich im Lager der "Römer" geschlossen als Mannschaft mit viel Kampf und Wille zeigen müssen, um gegen die Südbadenligareserve etwas Zählbares mit nach Hause nehmen zu können.

 

Anpfiff der Partie ist am kommenden Sonntag um 19 Uhr in der Fremersberghalle in Sinzheim.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 06.11.14

Deutliche Niederlage gegen Südbadenligareserve

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I – SG Muggensturm/Kuppenheim II  20:27 (10:13)


Mit 20:27 musste sich die Mannschaft von Trainer Daniel Meier gegen die Südbadenligareserve aus Muggensturm und Kuppenheim geschlagen geben. Die Gäste bestimmten über 60 Minuten das Spielgeschehen. Der TuS Memprechtshofen konnte dabei nur die erste Hälfte des Spiels ausgeglichen gestalten, ehe die SG in der zweiten Halbzeit die Fehler der „Römer“ eiskalt ausnutzte und den Sack zumachte.


Das Spiel gegen die Südbadenligareserve gestaltete sich zu Beginn sehr ausgeglichen. Begleitet von technischen Fehlern und Fehlwürfen konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen. Erst beim 4:7 gelang es den Gästen, dank des gut aufgelegten Gästetorhüters, sich einen kleinen Vorsprung aufzubauen. Über 5:8 und 8:9 blieben die „Römer“ aber weiter im Spiel. Spielerisch überzeugen konnte zunächst keine Mannschaft und trotzdem gelang es der SG die Torchancen, die sich boten, besser als die „Römer“ auszunutzen. So erhöhte die Südbadenligareserve zur Halbzeit wieder zum 10:13. Mit der Abwehr konnte man noch zufrieden sein, mit dem Angriff dagegen nicht. Dafür waren 10 Tore einfach viel zu wenig. Hätte man in der ersten Hälfte seine Chancen effizienter genutzt hätte man zu dieser Phase mindestens zum 13:13 ausgleichen können.


Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte vergaben die „Römer“ fünf 100-Prozentige Chancen hintereinander. Dankend nahmen die Gäste diese Einladung an und erhöhten innerhalb von 8 Minuten auf 12:18 in der 38 Minute - eine kleine Vorentscheidung. Der SG Muggensturm/Kuppenheim gelang es sogar noch auf 13:20 zu erhöhen, ehe die Gäste einen Gang zurückschalteten. In der Schwächephase der Gäste kämpfe sich der TuS wieder auf 20:24 (56 Minute) heran. Danach musste man der Aufholjagd wieder Tribut zollen. Im Angriff führten Unkonzentriertheiten zu zwei unnötig vergebenen Bällen. Daraufhin erhöhten die Gäste postwendend zum 20:25 und 20:26. Am Ende stand ein verdienter 20:27 Sieg für die Südbadenligareserve zu Buche.


Hauptursache der Niederlage war sicherlich die mangelnde Chancenauswertung. Wie in der ersten Halbzeit gelangen den „Römern“ nur zehn Tore in der zweiten Halbzeit. „20 Tore in 60 Minuten sind einfach viel zu wenig“, äußerte sich Meier nach dem Spiel sichtlich enttäuscht. Mit nun 5:11 Punkten steht man nach Minuspunkten weit hinten in der Tabelle, wobei noch viele Mannschaften weniger Spiele als der TuS auf dem Konto haben. Punkte werden nun dringend benötigt, um den Anschluss an das Mittelfeld nicht zu verlieren.


Endlich wieder siegen wollen die „Römer“ am kommenden Sonntag gegen die Südbadenligareserve aus Sinzheim, um endlich wieder in die Erfolgsspur zurückzukommen.


Tore für Memprechtshofen: A. Zeba 5, Clemens 5/3, Geibel 4, Trinkaus 3, Reitter 2, O. Zeba 1

Tore für SG Muggensturm/Kuppenheim 2: Paul Freyer 8/1, Stahlberger 5, Dey, Halber, Hermann je 3, Michael Freyer, Jung je 2, Quintieri 1



verfasst von Florian Trinkaus

Datum:03.11.14

Ein unbequemer Gegner für die "Römer"

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I - SG Muggensturm/Kuppenheim II


Am Samstag kommt die bisher ungeschlagene SG Muggensturm/Kuppenheim 2 in die Rhein-Rench-Halle nach Helmlingen. Mit 8:0 Punkten steht die Südbadenligareserve derzeit auf den zweiten Tabellenplatz. Nicht so rosig sieht es derzeit beim TuS Memprechtshofen aus. Nach einem glücklichen Punktegewinn gegen den TuS Helmlingen 2 steht man derzeit mit 5:9 Punkten auf Rang 6 der Tabelle.

 

Im kämpferischen sehr starken Derby gegen den TuS Helmlingen 2 konnte man schlussendlich glücklich noch einen Punkt einfahren. Spielerisch war dies sicherlich nicht die beste Leistung der "Römer". Oftmals agierte man zu zaghaft in der Abwehr. Im Angriff spielte man zu ideenlos, um die Abwehr der Gäste zu durchbrechen. Dadurch verzettelten sich die "Römer" oft in Einzelaktionen, aus denen allen voran Antonio Zeba mit 14 Treffern Profit ziehen konnte. Am Ende fehlte schlussendlich die Abgeklärtheit und das Quäntchen Glück um den Ball beim 27:27 in den eigenen Reihen zu behalten und eine klare Torchance herauszuspielen. Gegen den kommenden Gegner muss die Mannschaft um das Trainerduo Meier/Garcia jedoch wieder alles abrufen können - kämpferisch wie spielerisch. "Wir wollen der SG Muggensturm/Kuppenheim die ersten beiden Punkte abknöpfen" gibt sich Daniel Meier im Training selbstbewusst. Hoch konzentriert bereiteten sich die "Römer" auf die kommende Partie vor.

 

Denn das es kein Selbstläufer werden wird, ist allen Beteiligten bewusst. Gegen die Südbadenligareserve aus Muggensturm und Kuppenheim haben sich die "Römer" in den letzten Partien nicht immer mit Ruhm bekleckert. Ein unbequemer Gegner also, der dem TuS nicht besonders gut liegt. Auch die derzeitige Tabellensituation spricht für die Südbadenligareserve aus Muggensturm. Etwas überraschend steht die SG derzeit mit 8:0 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. Auch wenn man bisher noch keinen Topkaräter bezwingen musste, steht die Mannschaft völlig zurecht weit oben. Über bisher vier Spiele hinweg konnte die Südbadenligareserve konstant gute Leistungen abrufen - was dem TuS Memprechtshofen bisher nicht gelingen konnte. Aufpassen muss die Meier-Sieben insbesondere auf die Freyer-Zwillinge, die einmal in Schwung gebracht nur schwer unter Kontrolle zu bringen sind. Auch Routinier Hermann zieht weiterhin auf Linksaußen oder auf der Mitte Position die Fäden des Spiels.

 

Nichts desto trotz gehen die "Römer" mit breiter Brust in das Spiel. "Wir müssen uns nicht verstecken, wenn wir alles abrufen, bleiben die Punkte Zuhause" gibt sich Dennis Clemens angriffslustig. Mit der nötigen Einstellung und den Fans im Rücken ist alles möglich, auch wenn die Südbadenligareserve vielleicht als leichter Favorit in die Begegnung geht.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 29.10.14

Faire Punkteteilung im Derby gegen den TuS Helmlingen

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I – TuS Helmlingen II  27:27  (13:15)


Im Bezirksderby TuS Memprechtshofen 1 gegen den TuS Helmlingen 2 konnte sich keine Mannschaft über die gesamte Spielzeit entscheidend durchsetzen. Schlussendlich teilten sich beide Mannschaften in einem über weite Strecken spannenden Derby nach dem 27:27 Entstand die Punkte. Dabei können sich die „Römer“ noch glücklich schätzen. Nach der regulären Spielzeit knallte ein direkter Freiwurf von Helmlingen an den rechten Torpfosten der „Römer“.


Das Spiel zwischen den beiden Nachbarn begann sehr zerfahren und nervös auf beiden Seiten, wobei Helmlingen gleich mit einer offenen Manndeckung gegen Rückraumspieler Geibel startete. Die Führung wechselte  laufend hin und her. Gingen die Gäste mit 1:0 in Führung,  konnte Memprechtshofen beim 3:2 erstmals in Führung gehen, ehe Helmlingen wenige Minuten später wieder mit 4:5 in Führung gehen konnte. Beim TuS Memprechtshofen war es allen voran Antonio Zeba der mit schönen Treffern auf der rechten Außenbahn brillierte. Bei den Helmlingern waren es insbesondere die Fritz-Brüder die immer wieder zum Abschluss kamen. Kurz vor der Pause konnte sich Helmlingen leichte Vorteile erarbeiten und den Abstand beim 11:9 auf 2 Tore erhöhen (23 Minute). In dieser Phase leisteten sich die „Römer“ einige technische Fehler. Teilweise wurde zu früh vor dem gegnerischen Tor abgeschlossen, sodass Helmlingen den Vorsprung zum 13:15 mit in die Halbzeit nehmen konnte.


Nach der Pause legten die „Römer“ los wie die Feuerwehr. Nachdem zwei „Hundertprozentige“ vergeben wurden, konnte Memprechtshofen in der 34. Minute wieder zum 15:15 ausgleichen. Nachdem Ausgleich legte Helmlingen immer wieder ein Tor vor. Postwendend glich die Mannschaft um Trainer Meier wieder aus. Über 20:22 (49 Minute) und 24:25 (55 Minute) stand das Spiel auf Messers Schneide. Benjamin Geibel war es dann, der den TuS  Memprechtshofen mit einem „Hammer“ aus dem Rückraum erstmalig in der zweiten Hälfte beim 27:26 kurz vor Ende der Partie in Führung brachte. Die Halle tobte – ein Sieger war bis dato nicht auszumachen. Doch kurz darauf konnte Helmlingen wieder zum 27:27 ausgleichen. 30 Sekunden vor Ende der Partie scheiterten die „Römer“ ein letztes Mal am gut aufgelegten Torhüter Simon Huber. Danach folgte der letzte Angriff  der Helmlinger, der an der Neun-Meter-Linie von Memprechtshofens Abwehrchef Ratey gestoppt werden konnte. Der direkte Freiwurf ging glücklicherweise an den rechten Pfosten, sodass sich am Ende beide Mannschaften mit einem 27:27 trennten.


Kämpferisch war dies sicherlich eine gute Leistung, spielerisch dagegen ist die Leistung wohl noch ausbaufähig, ist sich die Mannschaft nach der Partie einig.  Zur kommenden Begegnung wird man nämlich wieder alles abrufen müssen, um gegen die Muku’s am kommenden Samstag bestehen zu können.


Tore TuS Memprechtshofen 1:

Zeba 13/4, Lacker 4, Geibel, Trinkaus je 3, Clemens 3/1, Ratey, Decker je 1


Tore TuS Helmlingen:

Timo Fritz 8/2, Fabian Fritz 7, Lukas Graf 4, Schmidt, Graf, Zervas je 2, König 2/1


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 27.10.14

Derbytime

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I – TuS Helmlingen II


Am kommenden Wochenende kommt es zum lang ersehnten ersten Derby zwischen dem TuS Memprechtshofen 1 und dem TuS Helmlingen 2. Beide Mannschaften konnten ihre letzte Begegnung für sich entscheiden und somit Selbstvertrauen für das Derby tanken. Zudem stehen beide Mannschaften dicht in der Tabelle hintereinander, wobei die „Römer“ einen Sieg mehr zu verbuchen haben als der Lokalrivale aus Helmlingen. Ein heißer Tanz erwartet also die Zuschauer am Wochenende, denn für den Sieger der Partie heißt es weiter Anschluss zum Mittelfeld zu haben. Der Verlierer kann dagegen den Blick Richtung Tabellenkeller wenden.


Gegen die HSG Hardt 2 konnten die „Römer“  aufgrund einer starken kämpferischen Leistung, insbesondere gegen Ende der Partie, das Spiel für sich entscheiden. Die lang ersehnten zwei Punkte waren unter Dach und Fach. Hatte man in den letzten Begegnungen immer eine 10-15 minütige Schwächephase, meist in der ersten Hälfte, konnte man gegen die HSG Hardt 60 Minuten Druck ausüben. Am Ende reagierte man souverän gegen die offene Manndeckung der HSG Hardt und ließ sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Hervorzuheben war insbesondere die Leistung von Dennis Clemens, der weiterhin seine Top-Form bestätigt. Ebenfalls wirkte das Team ausgeglichener, als in den letzten Partien, sodass sich die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilte.  „Durch den Sieg hat die Mannschaft an Selbstvertrauen gewonnen“ war sich Kapitän Antonio Zeba im Abschlusstraining sicher. Genau dieses gewonnene Selbstvertrauen wird man brauchen um im Derby gegen den Lokalrivalen aus Helmlingen bestehen zu können.


Der Nachbar aus Helmlingen konnte ebenfalls die Generalprobe vor dem Derby gewinnen.  Zehn starke Minuten gegen Ende der Partie reichten der Südbadenligareserve aus, um den Sieg gegen den ASV Ottenhöfen 2 einzufahren. Allerdings präsentierte man sich bis zum Endspurt nicht in bester Verfassung. Zu oft ließ man den Gegner ohne Gegenwehr agieren, sodass dieser das Spiel zuerst noch offen hielt. Aufpassen müssen die „Römer“ jedoch auf die Fritz-Brüder, die zum erweiterten Kader der ersten Mannschaft gehören.  Beide gehörten in den letzten Spielen zu den Hauptakteuren. Hier wird sich Memprechtshofen in der Abwehr weiter steigern müssen um den Rückraum der Helmlinger unter Kontrolle zu bringen.


Wer allerdings beim TuS Helmlingen 2 auflaufen wird ist nicht sicher, da viele junge Talente sowohl in der ersten als auch in der zweiten Mannschaft spielberechtigt sind. Unabhängig davon werden die „Römer“ alles daran setzen, die Punkte im „Heimspiel“ behalten zu können. Anpfiff ist am Samstag um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen. 


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 23.10.14

Auswärtssieg

Handball Bezirksklasse, HSG Hardt II – TuS Memprechtshofen I  26:29  (15:15)


„Endlich wieder zwei Punkte „– dachten wohl Trainer, Spieler und die mitgereisten Zuschauer, als die Unparteiischen am Samstagabend um 21.24 Uhr das Spiel abpfiffen. Erfolgreich konnte sich der TuS Memprechtshofen gegen die Landelsligareserve der HSG Hardt mit 26:29 durchsetzen. Bis der Sieg allerdings in trockenen Tüchern war, war es harte Arbeit für die „Römer“. Erst gegen Ende der Partie konnte der TuS, durch einen kleinen Zwischenspurt zum 25:29 davonziehen, und den zweiten Sieg endlich dingfest machen.


„Das wird ein hartes Stück Arbeit“ warnte Trainer Meier seine Spieler vor der Partie. So begannen die „Römer“ hochkonzentriert. Auf einer soliden Abwehrarbeit konnte der TuS innerhalb von 5 Minuten auf 3:0 davonziehen, ehe die HSG Hardt langsam ins Spiel kam. Danach ließen die Spieler von Daniel Meier die Zügel etwas schleifen, sodass die HSG Hardt 2 in der 14 Minute zum 7:7 ausgleichen und folgend mit 8:7 in Führung gehen konnte. Eine taktische Umstellung in der Abwehr zeigte sofort Wirkung. Axel Ratey und Oliver Zeba koordinierten nun die Abwehr und konnten insbesondere Heck, der gefährlichste Schütze der HSG Hardt, besser unter Kontrolle bringen. Der TuS ging wieder mit 11:13 in Führung. Erst gegen Ende der ersten Hälfte musste man den Ausgleich zum 14:14 hinnehmen. Zur Halbzeit trennte man sich 15:15.


In der zweiten Halbzeit agierten die „Römer“ weiter sehr souverän gegen den stark aufspielenden Gastgeber. Über 17:19 für die „Römer“ in der 40 Minute und 20:20 in der 45 Minute kam die HSG Hardt wieder besser ins Spiel und konnte den Führungstreffer zum 21:20 markieren – die letzte Führung der Gastgeber im Spiel. Danach legte der TuS in der Abwehr und im Angriff eine Schippe drauf. Durch zwei schnelle Tore über die rechte Seite markierte Der TuS das 23:25 in der 52 Minute. Immer wieder war es auch Dennis Clemens, der für den TuS am Siebenmeterpunkt und im Angriffsspiel, erfolgreich Akzente setzte und seine Farben dadurch weiter im Spiel hielt.  Durch einen kurzen Zwischenspurt erhöhte man in der 57 Minute auf 25:29 – die Vorentscheidung.  Am Ende versuchten die Gastgeber durch eine offene Manndeckung noch die Wende zu erreichen. Der TuS Memprechtshofen agierte an diesem Abend jedoch zu entschlossen, und ließ für die HSG Hardt nicht den Hauch einer Chance aufkommen. Schlussendlich gewann der TuS verdient mit 26:29.


„Starke kämpferische Leistung, endlich haben wir uns selbst belohnt“, sagte Meier nach dem Spiel sichtlich erleichtert und lobte seine Truppe. Die Vorbereitung zum Derby gegen die Reserve des TuS Helmlingen am kommenden Samstag ist geglückt. Nun bleibt dem Trainer Duo Meier/Garcia eine Woche Zeit, um die Mannschaft auf das Derby einzustimmen.

 

Tore HSG Hardt:

Heck 6, Maurer 6/1, Syliowmik 4, Berndt 3, Schapp, Rau, Bede je 2, Krebs 1

 

Tore TuS Memprechtshofen: 

Clemens 10/5, Antonio Zeba 5/1, Geibel  4, Meier 3, Ratey, Oliver Zeba, Trinkaus je 2, Lacker 1


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 20.10.14

Römer reisen zur HSG Hardt

Handball Bezirksklasse, HSG Hardt II - TuS Memprechtshofen I 


Am kommenden Samstag reist die Mannschaft um das Trainerduo Garcia und Meier zur Landesligareserve der HSG Hardt. Nicht mit Ruhm bekleckert haben sich die "Römer" gegen die TS Ottersweier. In der Partie gegen den Landesligaabsteiger kassierte man innerhalb von 60 Minuten 40 Gegentore. Trotz 33 Treffer stand man nach einer schwachen Abwehrleistung am Ende wieder mit leeren Händen da. Mit 2:8 Punkten steht der TuS nun etwas mit dem Rücken zur Wand. Möchte man den Anschluss ans Mittelfeld nicht verlieren sind dringend 2 Punkte notwendig. Genau so dringend braucht die HSG Hardt 2 die Punkte. Anders als in der letzten Runde im Bezirksoberhaus möchte die Landesligareserve dieses Jahr nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

 

Für die Niederlage gegen die Turnerschaft aus Ottersweier war die schlechte Abwehrleistung ausschlaggebend. Über 60 Minuten lies man den Gegner hierbei ohne Bedrängnis spielen und seine Spielzüge durchführen. Gegen Ende der ersten Hälfte war man noch mit drei Toren dran, ehe man sich eine Schwächephase leistete und die TSO auf 6 Tore davon ziehen ließ. Eine Schwächephase zum sehr ungünstigen Zeitpunkt. Dass man nicht gegen jede Mannschaft einen 7-9 Tore Rückstand aufholen kann, zeigte das Spiel gegen die TSO in der zweiten Hälfte. Zu routiniert verwaltete die TSO das Ergebnis bis zum Ende. Um endlich wieder zu punkten ist also eine Leistungssteigerung in der Abwehr nötig. Ebenso sollte man sich die Schwächephase zu Beginn des Spiels verkneifen, um nicht schon früh in einen Rückstand zu geraten.

 

Die zweite Mannschaft der HSG Hardt möchte sich nun endlich in der Bezirksklasse etablieren und als Sprungbrett zur Landesligamannschaft dienen. So hat sich das Mannschaftsbild im Vergleich zum Vorjahr komplett verändert. Viele junge Spieler rücken aus der eigenen Jugend nach. Dazu die Mischung mit erfahrenen Spielern - diese macht die HSG Hardt unberechenbar, da noch niemand so richtig weiß, wer tatsächlich auflaufen wird. Aufgrund der Tatsache das die Landesligamannschaft zur selben Zeit auswärts spielt wird immerhin schon einmal vermieden, dass der ein oder andere in der "Zweiten" aushilft.


Dennoch dürfen die "Römer" die HSG nicht unterschätzen, zuletzt ließ man mit einer knappen Niederlage gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim aufhorchen. Wer dieses Spiel gewinnt, darf sich schlussendlich  etwas nach oben orientieren, für den Verlierer geht es allerdings weiter nach unten.

 

Die Partie beginnt um 20 Uhr in der Merzweckhalle in Bietigheim. Das Vorspiel bestreitet die zweite Mannschaft bereits um 18 Uhr gegen die HSG Hardt 2. Beide Mannschaften freuen sich über tatkräftige Unterstützung. 


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 16.10.14

33 Tore und doch nicht gewonnen

Handball Bezirksklasse, TSO Ottersweier I - TuS Memprechtshofen I  40:33  (20:14) 


Nichts zu erben gab es für die Mannschaft des TuS Memprechtshofen gegen den Absteiger aus der Landesliga im Bezirksderby. Die Turnerschaft aus Ottersweier drückte dem Spiel ständig ihren Stempel auf und konnte schlussendlich verdient mit 40:33 gewinnen.


Im sehr torreichen Spiel konnte Memprechtshofen am Anfang mit 0:1 und 1:2 in Führung gehen, ehe der Motor des TS Ottersweier immer mehr ins Rollen kam. Über 5:3 (7 Min) und 11:5 in der 17 Minute konnte Ottersweier die Führung ständig ausbauen. Reihenweise vergaben die Schützlinge von Daniel Meier die besten Torchancen, indem man entweder am gut aufgelegten Torhüter des Gastgebers scheiterte oder den Ball schon vor dem Tor der Turnerschaft in die Hände spielte. Auch in der Abwehr reagierte man zu passiv und konnte insbesondere die Außenspieler der TSO zur keiner Zeit unter Kontrolle bringen. Gegen Ende der ersten Hälfte konnte sich Memprechtshofen etwas steigern und man ließ nicht zu, dass die Gastgeber weiter davon ziehen konnten. Stattdessen kämpfte sich die Meier-Sieben wieder auf drei Tore auf 15:12 heran (24 Min.). Danach erhöhte die Turnerschaft das Tempo wieder und konnte verdient mit 20:14 in die Halbzeitpause gehen.


In der zweiten Hälfte hielt die Mannschaft von Trainer Sven Urban die Meier-Sieben weiter auf Distanz. Erstmalig in der 38 Minute konnte die TSO auf 27:17 davonziehen – die Vorentscheidung. Ein Debakel schien sich für den TuS anzubahnen. Statt den Sack zu zumachen, ließ die TSO aber gegen Ende der Partie, wie in den vergangen Spielen, die Zügel schleifen, sodass die „Römer“ wieder auf sieben Tore zum 37:30 in der 55 Minute herankommen konnten. In der 56 Minute kam es noch zu einer unschönen Szene. TSO Spieler Timo Knössel erhielt nach einem rüpelhaften Foul gegen Meier die rote Karte und wird der Turnerschaft wohl in den kommenden Spielen fehlen.


Am Ende gewann die Turnerschaft verdient mit 40:33. Sichtlich enttäuscht zeigte sich Coach Garcia: „Mit 33 Toren muss man ein Spiel normalerweise gewinnen“. Ausschlaggebend war für diese Niederlage sicherlich die negative Abwehrleistung der „Römer“, bei der man den Gegenspielern zu viel Raum zur Verfügung stellte, denn 40 Gegentore sprechen für sich. Nach nun fünf Spielen steht die Mannschaft um Trainer Meier mit 2:8 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz. Nun hat die Meier-Sieben eine Woche Zeit um sich auf die kommende Partie gegen die HSG Hardt vorzubereiten, um hoffentlich wieder zwei Punkte mitnehmen zu können.


Tore TS Ottersweier:

Max Hirtz je 8,Metzinger 7, Moser 7/3, Knösel 5, Kiesewalter, Seiter, Paul Hirtz je 3, Kopf 2, Hartmann, Leppert je 1.


Tore TuS Memprechtshofen:

Clemens 7/4, Antonio Zeba 5/1, Geibel 4, Meier, Reiter, Oliver Zeba je 3, Lacker, Ratey, Decker, Trinkaus je 2


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 13.10.14

Derby gegen die TS Ottersweier

Handball Bezirksklasse, TS Ottersweier I - TuS Memprechtshofen I 


Am kommenden Samstag trifft die erste Mannschaft des TuS Memprechtshofen auf die TS Ottersweier.Die Turnerschaft kann die Bilanz zum Saisonstart von zwei Siegen in zwei Spielen aufweisen. Dennoch ist man im Lager der TS Ottersweier noch nicht zufrieden mit der bisher gezeigten Leistung. Der TuS Memprechtshofen dagegen steht nun mit 2:6 Punkten etwas mit dem Rücken zur Wand. Unnötig verlor man vergangenes Wochenende gegen die HSG Murg, sodass nun dringend wieder zwei Punkte benötigt werden, um nicht den Anschluss ans Mittelfeld zu verlieren.

 

Nur ansatzweiße hat man gegen die HSG Murg gezeigt, zu was man in der Lage ist. Besonders die miserable Chancenverwertung in Hälfte eins war ausschlaggebend für die Niederlage gegen die Murgtäler. Das eine Leistungssteigerung unabdingbar ist, um aus Ottersweier etwas Zählbares mit nach Hause nehmen zu können, sind sich alle im Lager der "Römer" bewusst.

"Wir müssen endlich wieder zwei Punkte holen, um nicht weiter in der Tabelle abzufallen" sagte Abteilungsleiter Ackermann nach dem Abschlusstraining und fordert eine Leistungssteigerung am kommenden Samstag. Gegen die TS Ottersweier kann Trainer Meier wieder auf alle Spieler der Mannschaft zurückgreifen. Zudem gehen alle Spieler ohne Blessuren in die Partie.

 

Gegen die Turnerschaft wird man nämlich alle Mann an Bord haben müssen, um über 60 Minuten Paroli bieten zu können. Erwartungsgemäß erfolgreich startete die TS Ottersweier in die Bezirksklasse. Vier Punkte aus zwei Spielen - volle Ausbeute. Dennoch ist man im Lager der Turnerschaft noch nicht ganz zufrieden mit der bisher gezeigten Leistung. Zuletzt wies man jedoch überraschend den TuS Großweier deutlich mit 29:23 in die Schranken. Über die volle Distanz ein nie gefährdeter Sieg gegen den TuS Großweier. Dennoch fehlte es der TSO an Entschlossenheit den Sack endgültig zuzumachen. Die TSO verfügt über sehr schnelle Spieler in ihren Reihen, was für ihr Konterspiel bezeichnend ist. Im Rückraum stehen mit Kiesewalter, Moser und Hirtz ebenfalls wurfgewaltige Spieler zur Verfügung.

 

Wenn am Samstag Memprechtshofen auf Ottersweier trifft, denkt man gerne an die zurückliegenden Spiele in der Landesliga zurück. Dennoch könnte auch dieses Spiel interessant werden. Denn auf Seiten der TSO stehen mit den Brüdern Paul und Max Hirtz und Timo Knössel gleich drei ehemalige "Römer" in ihren Reihen. Auch Trainer Sven Urban lernte in Memprechtshofen das Handball spielen. Auf der anderen Seite haben Garcia, Geibel, Jung und Zeba bisher das Trikot der Turnerschaft getragen.

 

Man darf gespannt sein auf das Derby. Anpfiff ist am kommenden Samstag in Ottersweier um 20 Uhr. Die Mannschaft freut sich auf lautstarke Unterstützung.


Verfasst von Florian Trinkaus 

Datum: 09.10.14

Unnötige Niederlage gegen die HSG Murg

Handball Bezirksklasse, HSG Murg I – TuS Memprechtshofen I  30:28  (17:8)

 

Mit leeren Händen kehrten die "Römer" nach einen katastrophalen Chancenverwertung in der ersten Hälfte des Spiels aus dem Murgtal zurück. Auch eine Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte, in der man die HSG Murg förmlich an die Wand spielte, konnte den neun Toren Rückstand aus dem ersten Abschnitt des Spiels nicht egalisieren, sodass man das Spiel am Ende unglücklich mit 30 zu 28 verlor.

 

Bevor die Mannschaft um Trainer Daniel Meier richtig im Spiel war stand es schon fünf zu eins in der fünften Minute für die Gastgeber. Reihenweise scheiterten die "Römer" am Torhüter des Gastgebers oder haderten mit dem Spielball. Oft verfehlten die Bälle gänzlich das Tor der HSG Murg, sodass die HSG mühelos auf 12 zu 4 in der 20 Minute weiter davonziehen konnte. Hinzu kam noch, dass die "Römer" in der Abwehr viel zu passiv agierten und somit den Murgtälern das Torewerfen vereinfachten. Es schien sich ein Debakel anzubahnen. Gegen Ende der ersten Hälfte fing sich jedoch der TuS Memprechtshofen etwas und konnte so immerhin "nur" mit neun Toren Rückstand in die Halbzeitpause gehen.

 

Schnell war allen klar, über diese Chancenauswertung kommt man nicht zum Sieg gegen den stark aufspielenden Gastgeber. In der zweiten Hälfte ging ein Ruck durch die Mannschaft von Trainer Meier. Plötzlich verwandelte man im Angriff die Torwürfe und in der Abwehr wurde ordentlich zugepackt. Tor um Tor kämpften sich die "Römer" heran. Auch Simon Zimpfer im Tor der Gäste drehte nun auf und vereitelte den Gastgebern das ein und andere Mal "100-Prozentige" Chancen. Die Zuschauer trauten ihren Augen nicht. War zuvor noch die HSG Murg spielerisch klar überlegen dominierte Memprechtshofen in der zweiten Hälfte das Spiel. Insbesondere die rechte Angriffsseite des TuS Memprechtshofen kam zu dieser Zeit richtig ins Laufen. Zudem setzte immer wieder Dennis Clemens tolle Akzente im Aufbauspiel und brachte seine Mitspieler in Szene.

 

In der 52 Minute kamen die "Römer" auf vier Tore heran, ehe man der Aufholjagd Tribut zollen musste. Im Angriff wurden unglücklich zwei Bälle vergeben, die die HSG Murg eiskalt ausnutzte - Die Vorentscheidung. In den Schlussminuten konnten die "Römer" noch auf 30 zu 28 verkürzen, was das Endergebnis darstellte. Die zweite Hälfte gewannen die Gäste aus Rheinau mit sieben Toren. Unglücklicherweise konnte das jedoch nicht die katastrophale Chancenauswertung in der ersten Hälfte wieder ausgleichen.

 

"Wir dürfen jetzt nicht den Kopf hängen lassen.", versuchte Daniel Meier seine Schützlinge nach dem Spiel aufzubauen. Die nächste schwere Auswärtsaufgabe kommt schon am kommenden Wochenende. Am Samstag trifft man auf die  favorisierte TS Ottersweier und bekanntlich hängen dort die Trauben besonders hoch.

 

Torschützen HSG Murg:

Melcher 5, J. Weiler, Gerstner M. Weiler je 4, F. Schaal 4/3, P. Schal 4/2, Weidmüller, Hoferer je 2, Grässel 1

 

Torschützen TuS Memprechtshofen:

Meier 6, Trinkaus, Zeba je 5, Geibel 4, Clemens 4/2, Reitter 2, Neuschütz, Lacker je 1


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum:05.10.14


TuS vor schwerer Auswärtshürde

Handball Bezirksklasse, HSG Murg I – TuS Memprechtshofen I

 

Nach der schmerzhaften Niederlage gegen die SG Bad Rotenfels/Gaggenau letzte Woche trifft man nun auf die sehr heimstarke HSG Murg am kommenden Samstag um 20 Uhr in Forbach. Für die HSG Murg ist das Spiel gegen die "Römer" die Heimpremiere der noch neuen Saison. Den Saisonauftakt vermasselte jedoch die HSG auswärts gegen die SG aus Muggensturm/Kuppenheim. Dort verlor die Mannschaft aus dem Murgtal überraschend mit 24 zu 17. Die Meier-Sieben startet mit der Partie gegen die HSG Murg in die vierte Partie der Saison. Nach sehr guter kämpferischer und spielerischer Leistung musste sich die Mannschaft des TuS Memprechtshofen am Ende doch mit 26 zu 32 gegen Rotenfels geschlagen geben.

 

Nach der Partie gegen Rotenfels war schnell klar - es geht aufwärts. Mehr als 40 Minuten konnte man gegen den Topfavoriten aus Rotenfels mithalten und das Spiel offen gestalten, ehe sich die Folgen des sehr dünnen Kaders der "Römer" bemerkbar machten. Herauszuheben war insbesondere die Einstellung der Schützlinge von Daniel Meier. Selbst als man gegen den Gegner aus Rotenfels zwischenzeitlich 10 Tore in Rückstand lag, kämpften die "Römer" weiter wie die Wilden gegen die drohende Niederlage, sodass man schlussendlich "nur" mit 6 Toren verlor. "Genau da müssen wir weiter machen. Wir müssen weiter variabel und druckvoll spielen" waren sich die Trainer Meier und Garcia im Training einig. Gestärkt wird die Mannschaft des TuS Memprechtshofen gegen die HSG Murg gehen. Sorgen bereiten den Trainern nur die aktuelle Personalsituation, sowie die sehr kurze Pause zwischen dem SHV-Pokal Spiel am Freitag gegen Sinzheim und dem Ligaalltag am Samstag.

 

Denn gegen den Gegner aus dem Murgtal müssen die "Römer" wieder aus dem Vollen schöpfen können. Auch wenn der Start der Murgtäler nicht ideal verlief, darf man die Mannschaft um Topscorer Gerstner nicht unterschätzen. Mit einem hervorragenden fünften Platz, war man am Ende der letzten Runde weit vor dem TuS Memprechtshofen gelandet. Jedoch hast die HSG derzeit mit Verletzungssorgen zu kämpfen. Gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim fehlten 4 etatmäßige Spieler, deren Einsatz im Spiel gegen den TuS weiterhin ungewiss ist. Gegen die SG aus Muggensturm musste man sich deutlich mit 24 zu 17 geschlagen geben. In der ersten Halbzeit verschlief die HSG Murg das Spiel komplett. Im zweiten Spielabschnitt konnte die HSG 9 Tore nicht mehr aufholen.

 

Die Mannschaft um Trainer Meier geht selbstbewusst und doch etwas zurückhaltend an die kommende Aufgabe. Die Mannschaft des TuS Memprechtshofen gibt sich kämpferisch: "Wir wollen endlich wieder zwei Punkte holen, das muss uns auch gegen die HSG Murg gelingen". Bereits um 18 Uhr trifft die zweite Mannschaft des TuS Memprechtshofen auf die zweite Garnitur der HSG Murg. Der TuS setzt für die Partien in Forbach einen Bus ein. Abfahrt ist um 16 Uhr am Sportplatz in Memprechtshofen. Die Mannschaften freuen sich auf zahlreiche mitreisende Unterstützung.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum:03.10.2014


Niederlage trotz starker Mannschaftsleistung

Handball Bezirksklasse TuS Memprechtshofen I – SG Rotenfels/Gaggenau I  26:32  (13:17)

 

Trotz einer starken Mannschaftsleistung gab es nichts zu holen für den TuS Memprechtshofen beim Heimspiel gegen die SG Bad Rotenfels/Gaggenau. Bis zur 42 Minuten war es ein gutes Bezirksklassenspiel, bei dem sich beide Mannschaften auf Augenhöhe begegneten. Erst als die Kräfte der "Römer" etwas nachließen, zog die SG auf Rotenfels und Gaggenau bis zur 52 Minute auf 10 Tore davon - die Vorentscheidung. Die SG Bad Rotenfels/Gaggenau gewann das Spiel schlussendlich verdient mit 26:32.

 

Die erste Hälfte des Spiels gestalte sich sehr ausgeglichen. Den ersten Treffer landeten die Gastgeber, ehe die Gäste aus Rotenfels ausgleichen konnten. Über 4 zu 4 nach 8 Minuten und 8 zu 8 in der 18 Minute wechselte die Führung hin und her. Dennis Clemens führte in dieser Phase sehr strukturiert Regie im Angriff der "Römer" und konnte sich hierbei selbst das ein oder andere Mal erfolgreich in Szene setzen. In der 24 Minute erhielt Dominic Decker nach einer fragwürdigen Entscheidung der Unparteiischen die rote Karte. Rotenfels nutzte diese 2 minütige Überzahl, um im Angriff eiskalt zuzuschlagen und um sich in der Abwehr neu zu formieren. Schnell führten die Gäste mit 12 zu 15. Bis zum Ende der Halbzeit gelang den "Römern" nur noch ein Treffer gegen den immer stärker werdenden Gästetorhüter aus Rotenfels. Die Gäste dagegen nutzten die Schwächephase des TuS eiskalt aus und erhöhten zur Halbzeitpause auf 13 zu17.

 

"Nur nicht aufgeben" war die Devise. "Da ist was drin" stimmte Meier seine Truppe in der Halbzeit ein. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte verkürzte Neuschütz zum 14:17. Auf der Rotenfelser Seite war es immer wieder Kraft der aus dem Rückraum für die Gäste treffen konnte und zu keiner Zeit des Spiels unter Kontrolle zu bringen war. Zwischenzeitlich wurde Benjamin Geibel in offene Manndeckung genommen, was die Mannschaft des TuS Memprechtshofen aber nicht irritierte. In der 42 Minute waren die "Römer" wieder dran. Mit einem sehenswerten Treffer gelang Dennis Clemens das 18 zu 21. Clemens und Zeba waren nun an der Reihe und hielten ihre Farben weiter im Spiel. Danach folgte eine Schwächephase des TuS Memprechtshofen. Innerhalb von 10 Minuten zog die SG Bad Rotenfels/Gaggenau auf 22:31 (50 Minute) davon - die Vorentscheidung. Reihenweise scheiterten die "Römer" in dieser Phase am Torhüter der Gäste. Danach verwaltete die SG aus Rotenfels das Ergebnis. Der TuS Memprechtshofen steckte jedoch nicht auf und verkürzte das Ergebnis sodass am Ende eine 26 zu 32 Niederlage zustande kam.

 

"Wir haben alles gegeben, wirklich gut gekämpft", so Trainer Daniel Meier erfreut über die Leistungssteigerung und dennoch enttäuscht von der Niederlage, denn man hat dennoch das Spiel gegen den haushohen Favoriten aus Rotenfels nach guter Leistung verloren. "Auf dieser Leistung können wir weiter aufbauen. Freitag geht es im Pokal schon wieder weiter", äußerte sich Dominic Decker optimistisch zu den kommenden Aufgaben. Für den TuS Memprechtshofen beginnt nun eine "englische Woche". Am Freitag trifft man bereits auf Sinzheim 1 im SHV-Pokal. Einen Tag später geht es weiter in der Bezirksklasse gegen die HSG Murg.

 

Torschützen TuS Memprechtshofen: Clemens 7/2, Meier 5, Geibel, Reitter, Zeba je 4, Neuschütz, Trinkaus je 1.

 

Torschützen SG Bad Rotenfels/Gaggenau: Herbst 11/2, Herion 5, Lang 4, Eisele 4/1, Da. Kraft, Straub je 3, Sänger 


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 29.09.14

 

Meier-Sieben trifft auf Aufstiegsfavorit

Handball Bezirksklasse, TuS Memprechtshofen I – SG Rotenfels/Gaggenau I

 

Am Samstag trifft die Mannschaft des Trainer-Duos Meier und Garcia auf die SG  Bad Rotenfels/Gaggenau. Mit Rotenfels, kommt ein ganz heißer Favorit auf die Meisterschaft in der Bezirksklasse in die Rhein-Rench-Halle nach Helmlingen. Eindrucksvoll schlug die Mannschaft von Trainer Ralf Kotz in eigener Halle den TuS Großweier mit 36 zu 26 zum Saisonauftakt. Der TuS Memprechtshofen dagegen holte sich nach hoffnungsvollem Spiel gegen Ottenhöfen eine herbe Klatsche gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn ab. Dort verlor man das Spiel deutlich mit 38 zu 26.

 

Nach der heftigen Niederlage gegen Freudenstadt war es die Aufgabe der Trainer Meier und Garcia die Mannschaft wieder aufzubauen und auf den neuen Gegner die SG Bad Rotenfels/Gaggenau vorzubereiten. "In der Abwehr stehen wir zu weit auseinander, reagieren nicht im Abwehrverbund und sind oft einen Schritt zu langsam", so Co-Trainer Garcia, der den Schwachpunkt aus dem Freudenstadtspiel nannte. Insbesondere bei Eins zu Eins Situationen ließen sich die "Römer" von Ihren Gegenspielern das ein oder andere Mal auf der Nase herumtanzen. Aber auch im Angriff lief bei den "Römern" nicht alles wie gewünscht. Oft zu d.ucklos agiert, versuchte man sich in Einzelaktionen durch die Abwehr des Gegners zu kämpfen. "Wir wissen, dass wir es besser können und werden es auch zeigen" gibt sich Dennis Clemens im Abschlusstraining optimistisch. Die Mannschaft um Trainer Meier hat diese Woche ehrgeizig trainiert und an den Schwachstellen gefeilt. Dabei standen insbesondere die Verbundarbeit in der Abwehr und das variable Angriffsspiel im Fokus.

 

Eine Steigerung ist nämlich unbedingt notwendig. Denn mit der SG Bad Rotenfels/Gaggenau kommt der Absteiger aus der Landesliga Nord nach Helmlingen. Traditionell gehören Absteiger zum engeren Favoritenkreis. Zum Saisonbeginn setzten sich die Rotenfelser klar gegen den TuS Großweier mit 36:26 durch. Lediglich in der Anfangsphase konnte der TuS Großweier das Spiel ausgeglichen, gegen die körperlich robuste Mannschaft aus Rotenfels, gestalten. Nach der Einwechslung des Torhüters Ahlbrand steigerte sich die SG Minute für Minute. Die SG gespickt mit einer Mischung aus Jung und Alt muss für die laufende Runde jedoch auf einige wichtige Stützen verzichten. Diese Lücken konnten jedoch mit Spielern aus der zweiten Mannschaft und der eigenen Jugend geschlossen werden, sodass eine schlagkräftige Truppe zusammengekommen ist, die auch künftig, wie das erste Ergebnis zeigte, im oberen Tabellendrittel anzusiedeln ist.

 

Gegen die SG Bad Rotenfels/Gaggenau ist der TuS Memprechtshofen klarer Außenseiter. Trotzdem möchte man vor eigenem Publikum gegen die Gäste die Punkte zuhause behalten. Mit einer Leistungssteigerung und den Fans im Rücken kann Rotenfels Paroli geboten werden. Anpfiff ist um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen. Bereits um 17 Uhr spielt die zweite Garnitur des TuS Memprechtshofen ebenfalls gegen Rotenfels.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 25.09.14


Herbe Niederlage in Freudenstadt

Handball Bezirksklasse, SG Freudenstadt/Baiersbronn I – TuS Memprechtshofen I 38:26  (17:12)

 

Nichts zu erben gab es am vergangenen Samstag in Freudenstadt für die erste Garnitur des TuS Memprechtshofen gegen die Spielgemeinschaft SG Freudenstadt/Baiersbronn. Die Mannschaft des Trainier-Duos Meier und Garcia verlor das Spiel deutlich mit 38 zu 26. Nur zu Beginn konnte Memprechtshofen das Spiel ausgeglichen gestalten, bevor man in der zweiten Hälfte völlig unter die Räder kam. Die Abwehr des TuS Memprechtshofen zeigte sich viel zu defensiv und konnte insbesondere Rückraumspieler Dropoljic, der allein 13 Tore zu verzeichnen hatte, zu keiner Zeit unter Kontrolle bekommen.

 

Die Anfangsphase der Begegnung verlief sehr zerfahren und war geprägt durch sehr viele technische Fehler auf beiden Seiten. Schnell konnten die Gastgeber aus dem Schwarzwald mit 2 zu 1 in Führung gehen. Der TuS Memprechtshofen kam nun besser ins Spiel. Angetrieben von Benjamin Geibel erzielten die "Römer" in der 12 Minute erstmalig den Führungstreffer zum 5 zu 6. Mitte der ersten Spielhälfte legte die Spielgemeinschaft aus Freudenstadt und Baiersbronn noch eine Schippe drauf und setzten zu einem Zwischenspurt an. In der Abwehr agierte der TuS viel zu passiv. Die Rückraumspieler Bauer und Dropoljic erhöhten den Druck auf die Abwehr des TuS Memprechtshofen und erzielten Tor um Tor. Auf der Gegenseite organisierte sich Freudestadt in der Abwehr nun besser und Rückraumspieler Geibel des TuS Memprechtshofen erhielt nun nicht mehr so viel Bewegungsfreiheit als zuvor. So stand es nach 20 Minuten schon 11 zu 6 für den Gastgeber.

 

Gelang dann doch einmal ein Durchbruch der "Römer" durch die Gastgeberabwehr, scheiterten die "Römer" oftmals am gut aufgelegten Torhüter der SG. So schraubte die Spielgemeinschaft aus Freudenstadt und Baiersbronn das Ergebnis bis zur Halbzeit auf 17 zu 12 hoch. Die Fans des TuS Memprechtshofen hofften nun auf eine Leistungssteigerung ihrer "Römer" im zweiten Spielabschnitt, hat man doch in der vergangenen Runde gezeigt, dass man in der Lage ist ein Spiel komplett zu drehen. Nachdem die beiden Unparteiischen das Spiel zur zweiten Hälfte angepfiffen hatten, sahen die Zuschauer jedoch nur eine stark aufspielende Mannschaft. Die SG aus Freudenstadt setzte an, wo sie in der ersten Hälfte aufgehört hatte. Der TuS Memprechtshofen agierte gegen die starke 5:1 Abwehr der Gastgeber weiterhin zu ideenlos. Mit viel zu wenig Druck und Bewegung versuchte man die Abwehr der SG Freudenstadt/Baiersbronn zu durchbrechen.

 

Lediglich Benjamin Geibel erzielte durch Einzelaktionen Tore für den TuS und bewahrte seine Farben vor einem völligen Debakel gegen den stark aufspielenden Gastgeber aus Freudenstadt. Spätestens in der 40 Minuten beim 23:16 für den Gastgeber viel die Vorentscheidung. Die SG wechselte nun munter durch und vergrößerte weiter den Abstand zu den Gästen aus Memprechtshofen. Am Ende stand eine vielleicht etwas zu hohe 34 zu 26 Niederlage für den TuS Memprechtshofen auf der Anzeigetafel. "Aus diesem Spiel müssen wir lernen, dann müssen wir das Spiel abharken und uns für die kommende Partie gegen Rotenfels vorbereiten", so Spielertrainer Daniel Meier nach dem Spiel. Dass die "Römer" es besser können, haben sie gegen Ottenhöfen und in sehr guten Vorbereitungsspielen bewiesen. Eine Leistungssteigerung ist unabdingbar, denn am kommenden Wochenende kommt mit der SG Rotenfels/Gaggenau der erste große Favorit auf den Meistertitel nach Helmlingen.

 

Torschützen TuS Memprechtshofen:

Zeba 10/6, Lacker 2, Clemens 1, Geibel 8, Reitter 1, Meier 3, Decker 1

 

Torschützen SG Freudenstadt/Baiersbronn:

Dominik Schwab 2, Tobias Würth 1, Florian Müller 5, Drazen Dropuljic 13/1, Andreas Eberhardt 2, Marcel Bauer 5, Kevin Bauer 7, Ludwig Sättler 3


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 22.09.14

 

Römer vor schwerer Auswärtsaufgabe

Handball Bezirksklasse Rastatt, SG Freudenstadt/Baiersbronn I – TuS Memprechtshofen I

 

Am kommenden Samstag treffen die Mannen um die Trainer Meier und Garcia in Freudenstadt auf die SG Freudenstadt / Baiersbronn.  Der TuS Memprechtshofen konnte erfolgreich seine Saison beginnen und bezwang letzten Samstag den Aufsteiger Ottenhöfen in eigener Halle mit 34:26. Für die SG Freudenstadt / Baiersbronn beginnt mit dem Spiegel gegen die „Römer“ die neue Runde in der Bezirksklasse. Gegen den ASV Ottenhöfen 2 hatte Memprechtshofen von Beginn an Probleme. Erst in der Endphase, als Ottenhöfen die Abwehrformation wechselte, konnte sich der TuS Memprechtshofen durch mehrere schön herausgespielte Angriffe deutlich gegen den Aufsteiger durchsetzen.

 

Besonders gut haben sich die Neuzugänge Zimpfer, Ratey und Lacker in das Team integriert. Einen starken Einstand lieferte insbesondere Simon Zimpfer, der die „Römer“ in der ersten Hälfte mit mehreren starken Paraden im Spiel hielt. Gegen die SG aus Freudenstadt muss sich der TuS Memprechtshofen jedoch weiter strecken. Gespickt mit Spielern aus jung und alt konnte Trainer Adelbert Boschert aus der SG Freudenstadt / Baiersbronn eine schlagkräftige Truppe zusammenstellen, die auch weiterhin in der Bezirksklasse eine starke Rolle spielen wird. Ab sofort müssen diese jedoch auf ihren Topscorer Alex Hils verzichten, der nach Altensteig wechselte. Zudem hat sich in der Vorbereitung Rückraumspieler Drupoljic verletzt.

 

Dennoch steht mit der SG eine sehr starke Heimmannschaft dem TuS Memprechtshofen gegenüber. „Im Angriff waren wir sehr variabel, haben schöne Tore gemacht. Die Abwehr war jedoch noch viel zu defensiv. Da müssen wir uns steigern um gegen Freudenstadt was erreichen zu können“, so Daniel Meier. In  der letzten Runde gewann die SG Freudenstadt / Baiersbronn gegen die Gäste aus Memprechtshofen knapp, nach hitziger Endphase im Spiel. Das Heimspiel konnte Memprechtshofen jedoch deutlich für sich entscheiden. Die „Römer“ wollen trotz allem an die Leistung gegen Ottenhöfen anknüpfen und sich weiter steigern. Nur so kann etwas Zählbares aus Freudenstadt mit nach Hause genommen werden. 

 

„Wir müssen uns weiter in der Abwehr steigern“, so auch Kapitän Antonio Zeba, der Trainer Meier zustimmt. Man darf also gespannt sein, wie sich die „Römer“ gegen Freudenstadt schlagen werden. Die Mannschaft freut sich auf tatkräftige Unterstützung. Spielbeginn ist um 20 Uhr in der David Fahrner Halle in Freudenstadt.


Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 18.09.2014

Römer feiern Auftaktsieg

Handball Bezirksklasse Rastatt, TuS Memprechtshofen I – ASV Ottenhöfen II  34:26  (17:14)


Zum Auftakt der neuen Saison konnte der TuS am vergangenen Samstag einen doppelten Punktgewinn verbuchen. Gegen die Reserve des ASV Ottenhöfen setzten sich die Mannen von Spielertrainer Daniel Meier am Ende deutlich mit 34:26 durch. Die Partie begann mit leichten Vorteilen für den Gast. Mit zwei schnell herausgespielten Toren gingen die Achertäler mit 0:2 in Führung. Den ersten Treffer für den Gastgeber markierte dann Daniel Meier von der linken Außenbahn. Nach sechs gespielten Minuten gelang Antonio Zeba der erste Ausgleich zum 3:3.


Bis zum 6:6 konnte der Gast die Partie offen gestalten, ehe der TuS zu einem Zwischenspurt ansetzte. Mit einem immer besser werdenden Simon Zimpfer im Tor, gelang es den Römern bis zur 20. Spielminute eine 10:6 Führung herauszuwerfen. Insbesondere Stefan Reitter am Kreis nutzte seine Chance und markierte drei seiner insgesamt fünf Treffer in dieser Phase. Das Angriffsspiel gestaltet der TuS fortan variabler, wodurch sich die junge ASV-Mannschaft in der Abwehr schwer tat. Geibel, Lacker und Clemens wechselten nun fast jeden Angriff die Positionen, wodurch immer wieder Unruhe in die ASV-Abwehr kam. Doch auch der TuS tat sich in der Abwehr schwer gegen die quirligen Angriffsspieler der Ottenhöfener. Dadurch ging die Meier-Sieben „nur“ mit einer 17:14 Führung in die Halbzeit.


Nach dem Wechsel erwischten die „Römer“ den besseren Start. Wiederum Daniel Meier von der Außenposition und Philipp Lacker aus dem Rückraum erhöhten mit ihren Treffern auf 19:14. Der ASV scheiterte nun Reihenweise an Simon Zimpfer. Der Schlussmann der „Römer“ hatte maßgeblichen Anteil daran, dass sich der TuS bis Mitte der zweiten Halbzeit auf 25:18 absetzen konnte. Axel Ratey verstärkte den Mittelblock des TuS und konnte sich gleich mit zwei abgewehrten Bällen aus dem Rückraum gut einfügen. Acht Minuten vor dem Ende markierte Benni Geibel den 30. Treffer für den TuS, was eine 30:24 Führung bedeutete.  Ottenhöfen versuchte in den letzten Minuten der Partie den Spieß mit einer offenen Manndeckung nochmals zu drehen. Der TuS ließ sich jedoch von der offenen Abwehr nicht beirren und erzielte weiterhin Tor um Tor. Den Schlusspunkt der Partie setzte Dominic Decker mit seinem Treffer vom Kreis.


„Das Spiel war sehr zerfahren, insbesondere in der Abwehr müssen wir uns steigern. Aber letztendlich zählt im ersten Spiel der Sieg“, so Bankcoach Carlos Garcia nach dem Spiel. „Alle Spieler kamen zum Einsatz und alle konnten sich in die Torschützenliste eintragen. So stellen wir uns das Ganze vor“, fügte Abteilungsleiter Benni Ackermann hinzu.

 

TuS Memprechtshofen:

S. Zimpfer, T. Jung, D. Decker 1, A. Ratey 1, D. Clemens 3/2, Ph. Lacker 4, A. Zeba 5/2, B. Geibel 5, S. Reitter 5, D. Meier 10

 

ASV Ottenhöfen:

D. Huber, M. Nagel, T. Huber, A. Haas 1, N. Hils 1, M. Baßler 1, M. Clemens 2, S. Strübel 2, M. Harter 2, N. Rau 3, Ch. Minz 7/1, M. Minz 7/3

 

Römer empfangen den Aufsteiger zum Saisonstart

Handball Bezirksklasse Rastatt,  TuS Memprechtshofen I – ASV Ottenhöfen II


Am Samstag starten die Handballer der Bezirksklasse Rastatt in die neue Saison. So auch in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen, wo am Samstag die Römer aus Memprechtshofen den aktuellen Aufsteiger der Kreisklasse A, die Reserve des ASV Ottenhöfen, empfangen. Mit neuen Gesichtern blickt die Mannschaft von Spielertrainer Daniel Meier optimistisch der ersten Aufgabe entgegen. Wie berichtet haben Daniel Fuchs, Christoph Schneider, Christopher Schröter und Markus Clemens das Team verlassen. Neu dabei sind Philipp Lacker, Simon Zimpfer und Axel Ratey, die neuen Schwung in die Mannschaft bringen sollen. „Die Neuzugänge haben sich bereits in der Mannschaft etabliert. Alle drei haben sich schnell eingelebt und sind eine Bereicherung für die Mannschaft“, so Abteilungsleiter Benni Ackermann.


Auch Torhüter Thorsten Jung wird in dieser Saison wieder mit an Bord sein. Er und Simon Zimpfer werden in diesem Jahr das Torhütergespann der „Römer“ bilden. Der Dritte im Bunde, Dennis Schott, wird aufgrund seiner wieder aufgetretenen Hüftverletzung vorerst nicht im Kader von Daniel Meier stehen. Ob der gelernte Torhüter überhaupt nochmal in das Geschehen eingreifen kann, ist derzeit äußerst fraglich. Co-Trainer Carlos Garcia wird beim Saisonauftakt auch nicht mitmischen können. Der Spanier musste sich einer Knie-Operation unterziehen und befindet sich momentan noch im Aufbautraining.


Eine lange und intensive Vorbereitung haben die „Römer“ hinter sich. Bereits Anfang Juli hatte Trainer Daniel Meier zum Trainingsauftakt gebeten. Drei bis viermal die Woche bereitete sich die Mannschaft auf die neue Saison vor. In den Vorbereitungsspielen zeigte die Mannschaft schon gute Ansätze, was das Trainergespann Meier/Garcia optimistisch auf die anstehende Saison blicken lässt. „In der Breite sind wir mit den Neuzugängen besser aufgestellt als im vorigen Jahr. Unser Spiel können wir nun variabler gestalten“, so Trainer Daniel Meier. Mit der Reserve des ASV Ottenhöfen kommt zum Rundenbeginn ein Liganeuling in die Rhein-Rench-Halle. Mit einigen alten Routiniers sowie jungen Talenten ist der Kader der Achertäler bestückt. Besonders das schnelle Umschaltspiel war der Schlüssel zum Aufstieg im letzten Jahr beim ASV.


Beim TuS will man sich aber weniger auf den Gegner, viel mehr auf sich selbst konzentrieren. „Wir kennen von dem Spiel von Ottenhöfen nur wenig, daher haben wir uns unter der Woche mehr mit unseren Stärken beschäftigt. Mit einer mannschaftlichen Geschlossenheit wollen wir Ottenhöfen in die Schranken weisen und somit die ersten beiden Punkte einfahren“, so Co-Trainer Carlos Garcia unter der Woche. Spielbeginn am Samstag ist um 19.00 Uhr.