Die nächsten Termine

 

---


Niederlage im letzten Spiel

HSG Murg - TuS Memprechtshofen 36:22 (19:7, Handball, Bezirksklasse)

 

Auch im letzten Spiel der Runde konnte die Mannschaft um Coach Geibel keine Punkte einfahren. Nach einer sehr schwachen ersten Hälfte mussten sich die „Römer“ trotz Leistungssteigerung im zweiten Abschnitt deutlich mit 36:22 gegen die HSG Murg geschlagen geben.

 

Auch wenn es das Ergebnis nicht vermuten lässt, so hat der TuS Memprechtshofen zunächst das Spiel ausgeglichen gestalten können. Doch schon ab der achten Minute nahm die Mannschaft um Toptorjäger Grässel das Zepter in die Hand. Bis zur 14. Minute konnten die Hausherren schon auf 10:4 erhöhen. Im Angriff agierte der TuS Memprechtshofen zu statisch, sodass man schlichtweg nicht durch die Abwehr der Gastgeber kam. Aber auch in der Abwehr des TuS hakte es an allen Ecken und Enden. Die HSG Murg nutze die etlichen Fehler des TuS Memprechtshofens rigoros aus und erhöhte konsequent zur 19:7 Halbzeitführung. Dass man diesem Spiel nicht die höchste Priorität beimessen wollte war verständlich, da man den Klassenerhalt schon gesichert hatte. Unter die Räder wollte man aber keinesfalls kommen. Daher appellierte Geibel in der Halbzeitansprache nochmal an seine Jungs, nicht den Kopf hängen zu lassen.

 

Doch die Wirkung blieb zunächst aus. Nach der Halbzeit sahen die Zuschauer nämlich das gleiche Bild. Memprechtshofen war meist den berühmten Schritt zu spät und im Angriff wirkte man zu ideenlos, um die Gastgeber in Gefahr zu bringen. Die HSG dagegen machte einfach da weiter wo sie aufgehört hatte. Ab der 38. Minute kam Memprechtshofen aber deutlich besser ins Spiel. Woyciechowski markierte den Treffern zum 24:11. Nun sollte die beste Phase des TuS kommen. Plötzlich agierte man druckvoller im Angriff und Schott im Tor vernagelte seinen Kasten. So konnte man bis zur 50. Spielminute auf 29:19 verkürzen. Doch der „Drops“ war längst gelutscht. Am Ende fuhr die HSG Murg einen verdienten 36:22 Heimsieg ein.

 

Doch unabhängig vom Ergebnis. Der TuS Memprechtshofen hat sein Primärziel erreicht -  den Klassenerhalt. „Wir haben unser Ziel erreicht“, sagte Trainer Geibel nach der Partie und ergänzte „wir sind mit 11 Mann in die Runde gestartet, daher kann ich meiner Mannschaft nur den höchsten Respekt zollen“. Jetzt geht es für den TuS Memprechtshofen in die wohl verdiente Pause.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 7/4, Schneider 6, Woyciechowski 5/3, Neuschütz, Geibel, Weger, Lacker je 1

 

 

Tore für Murg: Grässel 9/4, Gerstner, P. Schaal 5, Meyer 4, Baier 3, Ruckenbrod, F. Schaal, Weiler, Huber je 2, Unger, Mack je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 01.05.2017

Gegen Meister Nichts zu holen

TuS Memprechtshofen – SG Muggensturm/Kuppenheim 2 25:34  (12:17) 

 

Nichts zu holen gab es für die Truppe von Spielertrainer Benjamin Geibel am vergangenen Samstag gegen den amtierenden Meister aus Muggensturm und Kuppenheim. Lediglich in der ersten Hälfte konnte man den Gästen das Wasser reichen, ehe den Memprechtshofenern die Luft ausging und die Gastgeber einen nie gefährdeten 25:34 Sieg einfuhren.

 

Vor Beginn der Partie verabschiedete Abteilungsleiter Florian Trinkaus die bisherige Nummer 1 im Tor des TuS Memprechtshofen, Dennis Schott, welcher an diesem Abend sein letztes Heimspiel für den TuS bestritt. Schott wechselt zur kommenden Runde in die Landesliga und wird dort künftig beim TuS Großweier das Tor hüten.

 

Zum eigentlichen Spielgeschehen könnte man grundsätzlich immer das Gleiche schreiben. In der ersten Hälfte hielt Memprechtshofen gut mit. Doch spätestens Mitte der zweiten Hälfte riss plötzlich der Faden und der amtierende Meister erhöhte seine Führung schlagartig. Dabei fing die Partie für die „Römer“ ganz gut an. Zunächst ging man bis zum 4:3 (8min) sogar in Führung, ehe die Gäste zwei technische Fehler für schnelle Gegentore ausnutzten und somit selbst 4:5 (13min) in Führung gingen. Das Blatt wendete sich nun. Immer mehr bekam die SG das Spiel in den Griff. Vor allem die Tatsache, dass man zwei Siebenmeter hintereinander vergab, führte dazu, dass sich die Gäste immer weiter absetzen konnten. Zur Halbzeit hieß es schon 12:17 für die Mukus.

 

Auch nach der Halbzeitpause änderte sich Nichts im Spielverlauf. Im Angriff war man schlichtweg zu ideenlos und schenkte den Gästen durch zahlreiche technische Fehler die Bälle. Der Gastgeber bedankte sich dafür umgehend und erhöhte bis zur 42. Minute bereits auf 17:25. Zwischenzeitlich übergab Dennis Schott im Tor der „Römer“ das Zepter an Tobias Huber, der sich durch etliche Glanzparaden sofort in den Mittelpunkt spielte. Er sorgte dafür, dass man nicht noch weiter ins Hintertreffen geriet. Schlussendlich musste man sich am Ende dennoch deutlich mit 25:34 gegen den amtierenden Meister geschlagen geben.

 

Nach der Partie war die Stimmung zunächst gedrückt. Am Sonntagabend sickerte allerdings allmählich durch, dass die Dritte aus Muggensturm in Ottenhöfen deutlich Federn lassen musste. Der Klassenerhalt war damit gesichert. Seinen Teil trug dabei auch die TSO aus der Landesliga bei, die ebenfalls mit einem Sieg den Klassenerhalt sicherten. Somit gibt es maximal einen Absteiger für den Bezirk Rastatt aus der Landesliga.

 

Traurig ist natürlich der Abgang von Dennis Schott. „Wir verlieren mit Dennis Schott nicht nur einen der besten Torhüter des Bezirks, sondern auch einen sehr guten Freund“, sagte Trinkaus vor der Partie wehmütig. „Doch alle Wege führen irgendwann wieder nach Rom“, sagte Trainer Geibel am Ende hoffnungsvoll.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 7/1, Urban 7/3, Neuschütz 4, Petrat, Schneider je 1, Boschert 1

 

 

Tore für SGMK 2: Hofacker 10, Dey 8, P. Freyer 8/5, Stahlberger 3, Krauth 2, Hermann, Lehmann, M. Freyer je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 25.04.2017

 

TuS empfängt amtierenden Meister

TuS Memprechtshofen – SG Muggensturm/Kuppenheim 2 (19:00 Uhr, Handball, Bezirksklasse)

 

Zum letzten Heimspiel der noch laufenden Runde empfangen die „Römer“ den bereits feststehenden Meister die SG Muggensturm/Kuppenheim 2. Für die Mannschaft um Trainer Bukovic soll die Partie ein Schaulaufen werden. Der TuS Memprechtshofen will zum Ende der Runde aber noch für eine dicke Überraschung sorgen und der SG ein Bein stellen. Denn mit einem Sieg könnte das Abstiegsgespenst schlussendlich aus Memprechtshofen vertrieben werden.

 

Aus der spielfreien Phase ist der TuS Memprechtshofen mit einem blauen Auge davongekommen. Die SG Muggensturm/Kuppenheim 3 konnte kein Spiel mehr gewinnen und hat mit vier Punkten weniger als Memprechtshofen die rote Laterne der Bezirksklasse. Selbst wenn die Routiniers aus Muggensturm beide Spiele gewinnen sind sie punktgleich mit dem TuS Memprechtshofen. Da jedoch bei Punktgleichheit der direkte Vergleich zählt, wäre weiterhin Memprechtshofen vorne. Es könnte allerdings passieren, dass es mehr als einen Absteiger aus der Landesliga für den Bezirk Rastatt gibt, dann würde die Situation aus Sicht der „Römer“ nicht mehr ganz so rosig aussehen. Der Mannschaft von Trainer Benjamin Geibel muss es daher gelingen, aus den letzten zwei verbleibenden Spielen zwei Punkte auf der Habenseite zu verbuchen, um schlussendlich das Wort Abstieg zu verbannen. Noch hat man es selbst in der Hand.

 

Das man dabei auf den amtierenden Meister trifft, macht die Aufgabe sicherlich nicht einfacher. Bereits drei Spieltage vor Ende machte die Südbadenligareserve gegen die SG Freudenstadt alles klar. Daher wird es für die Gäste um Nichts mehr gehen. Laut den ersten Stimmen aus Muggensturm soll es nun zu einem Schaulaufen kommen. „Wir wollen uns nicht abfertigen lassen. Wir werfen der SG alles entgegen was wir haben“, zeigte sich Kreisläufer Weger vor der Partie angriffslustig. Auch wenn auf dem Papier die Sache eindeutig ist, so kann das Spiel eine ganz enge Angelegenheit werden. Zuhause hat man schon einige Favoriten an den Rand einer Niederlage gebracht. Man darf daher gespannt sein.

 

Kommen Sie am Samstag in die Halle und unterstützen Sie Ihren TuS Memprechtshofen lautstark im letzten Heimspiel der Saison. Die Fans dürfen sich auf eine spannende Begegnung freuen. Anpfiff ist am kommenden Samstag um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 20.04.2017

 

Starke Leistung trotz Niederlage

SG Freudenstadt/Baiersbronn - TuS Memprechtshofen 33:29 (17:16, Handball, Bezirksklasse)

 

Trotz Rumpfkader und einer frühen Disqualifikation für Geibel verlangte der TuS Memprechtshofen dem Gastgeber aus dem Schwarzwald alles ab. Erst gegen Ende der zweiten Hälfte konnten sich die Hausherren gegen die stark dezimierten „Römer“ mit 33:29 durchsetzen.

 

Ohne Trinkaus, Schneider und Weger trat der TuS Memprechtshofen die weite Reise nach Freudenstadt an – die Vorzeichen mehr als schlecht. Doch anders als erwartet wurde es zu keiner Sekunde des Spiels eine klare Angelegenheit für die SG. Beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Erst aber der 12. Minute konnte sich Memprechtshofen leichte Vorteile erarbeiten und erstmalig auf 7:9 erhöhen. Doch der Gastgeber, der solch eine Gegenwehr nicht erwartet hatte, kämpfte sich zurück in die Partie. Vor allem Marcel Bauer, war zu keiner Zeit unter Kontrolle zu bringen. Memprechtshofen legte immer 1-2 Tore vor und die SG glich postwendend aus. Wieder war es Bauer, der seine Farben in der 28. Minute zur 17:16 verhalf. Kurz vor der Pause musste auch noch Spielertrainer Geibel auf die Tribüne, welcher nach dem Abfangen eines Konters noch unglücklich den Gegenspieler erwischte. Das Spiel schien sich zugunsten der Schwarzwälder zu drehen. Bis zur Halbzeit änderte sich am Ergebnis nichts mehr

Nach der Pause gelang es dem Gastgeber durch einen Siebenmeter auf 20:18 (33min) zu erhöhen. Doch Neuschütz gelang postwendend der 20:19 Anschlusstreffer und Boschert, der eigentlich das Tor hütet, der 20:20 Ausgleich (37min). Aufgrund des schmalen Kaders schwanden nun allerdings die Kräfte der „Römer“. Freudenstadt konnte sich auf erstmalig auf vier Tore auf 26:22 (41min) absetzen. Doch Memprechtshofen ließ nicht locker. Im Angriff waren es vor allem Urban und Petrat, die an diesem Abend perfekt harmonierten und ihre Farben weiter im Spiel hielten. Doch die SG entfernte sich Stück für Stück immer weiter. In der 51. Minute stand es bereits 33:26 für den Gastgeber. Doch Memprechtshofen wollte an diesem Abend nicht aufgeben und kämpfte bis zum Ende. Schlussendlich musste man sich dennoch 33:29 geschlagen geben.

 

Trotz der Niederlage war der Spielertrainer Geibel sichtlich stolz auf seine Jungs: „Was wir heute abgeliefert haben war schon großartig und das trotz so stark dezimierten Kaders.“ Ein Dankeschön richteten die Spieler des TuS Memprechtshofen am Ende auch an die zweite Herrenmannschaft des TuS Helmlingen, welche die „Römer“ lautstark unterstützten.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 15 /1, Lacker 4, Geibel 3/1, Neuschütz, Petrat, Boschert je2, Woyciechowski 1

 

 

Tore für Freudenstadt: Bauer 10/2, Kneissler 7/2, Kienniger 5, Baur 4, Seeger, Schwab je 2, Benzing, Gubler, Sättler je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 04.04.2017

Nächster Auswärtshammer

SG Freudenstadt/Baiersbronn – TuS Memprechtshofen (18:00 Uhr, Handball, Bezirksklasse)

 

Nach einer einwöchigen Spielpause tritt die Mannschaft um Spielertrainer Benjamin Geibel zum Gastspiel in Freudenstadt an. Zuhause schrammten die „Römer“ nur knapp an einer Sensation vorbei. Am Ende verlor man mit nur einem Tor gegen die Schwarzwälder. Zuhause ist die Mannschaft um Trainer Boschert eine Macht. Der TuS Memprechtshofen wird daher Einiges tun müssen, um schlussendlich etwas Zählbares mit nach Hause nehmen zu können.

 

Gegen die Panthers Gaggenau haben die „Römer“ eine ansprechende Leistung gezeigt. Auch wenn nach 50 Spielminuten die Puste ausging und man sich schlussendlich doch noch deutlich geschlagen geben musste, zeigte die Mannschaft des TuS Memprechtshofen, dass man zurecht in der Bezirksklasse vertreten ist. Vor allem Dennis Schott im Tor war immer wieder zur Stelle im Tor des TuS, parierte reihenweiße beste Würfe der Gäste und brachte diese somit zur Verzweiflung. Aber auch die anderen Spieler kämpften wie die Wilden, auch wenn man zum Rundenende hin nicht mehr in Bestbesetzung antreten kann. „Alle wollen den Klassenerhalt. Das muss unser Ziel sein und wir werden das schaffen“, bescheinigte Kreisläufer Weger allen Spielern einen enormen Willen. Einen großen Willen wird der TuS Memprechtshofen gegen den Gastgeber aus Freudenstadt und Baiersbronn auch allemal brauchen. Die Schwarzwälder stehen derzeit auf Platz fünf der Tabelle. Trotz des guten Tabellenplatzes zeigt die Mannschaft von Trainer Boschert zwei Gesichter. Nach souveränen Siegen folgen oft überraschende Niederlagen, so wie zuletzt gegen Ottenhöfen 2. Einen Fokus müssen die Römer insbesondere auf Marcel Bauer legen, welcher der Dreh- und Angelpunkt des Angriffsspiels der Freudenstädter ist. Aber auch die pfeilschnellen jungen Spieler auf den Außenbahnen dürfen nicht außer Acht gelassen werden.

 

Schon im Hinspiel war es ein Kopf an Kopf rennen, mit dem weniger glücklichen Ende für Memprechtshofen. Der TuS hat sich allerdings viel vorgenommen, der mit einem Sieg den Klassenerhalt fast eigenständig sichern könnte. Die Fans dürfen sich daher auf eine spannende Partie freuen.

 

 

Anpfiff ist am kommenden Samstag um 18 Uhr in der David Fahrner Halle in Freudenstadt.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 30.03.2017

Lange Zeit mitgehalten

Panthers Gaggenau - TuS Memprechtshofen 38:26 (18:14, Handball, Bezirksklasse)

 

Auch wenn man es dem Ergebnis nicht ansieht, hat der TuS Memprechtshofen lange Zeit gut mit dem Favoriten mitgehalten. Erst ab der 48. Minuten konnten die „Panthers“ sich Schritt für Schritt absetzen, da dem TuS Memprechtshofen aufgrund des dünnen Kaders langsam die Luft ausging. So gewann die SG aus dem Murgtal am Ende doch noch deutlich mit 38:26.

Dabei startete der TuS furios in die Partie. Geibel und Urban brachten die „Römer“ schnell mit 0:2 in Führung, ehe dem Gastgeber durch den reaktivierten Kohlbecker der erste Treffer gelang. Doch Memprechtshofen blieb weiter am Drücker. In der siebten Minute erhöhte Neuschütz zum 2:5. Doch drei blöde Fehler im Angriff nutze die SG postwendend aus und bedankte sich mit dem Ausgleich zum 5:5 (10min). Die „Panthers“ kamen nun immer besser ins Spiel, allerdings nur, weil der TuS die Bälle leichtfertig im Angriff vergab. Bis zur 20. Minute konnten so die Murgtäler auf 11:8 erhöhen. Eine doppelte Unterzahl gegen den TuS Memprechtshofen und es stand plötzlich 15:9 (24min). Doch Memprechtshofen kämpfte sich zurück. Benjamin Geibel, der einen Sahnetag erwischte, trieb seine Mannen an und netzte alleine vier Mal in den letzten zehn Minuten der ersten Hälfte. So war der TuS zum Halbzeitpfiff beim 18:14 wieder dran.

Auch nach der Halbzeit machte der TuS Memprechtshofen zunächst da weiter, wo er aufgehört hatte. Jetzt drückte Phillip Lacker dem Spiel zudem seinen Stempel auf und kam dreimal innerhalb weniger Minuten zum Torerfolg. Beim Spielstand von 22:20 (36min) staunten die Fans nicht schlecht, da das Spiel aussah zu kippen. Doch man merkte den „Römern“ spürbar an, dass die Aufholjagd Kraft gekostet hatte. Die Konzentration ließ merklich nach. Erst Geibel und dann Weger vergaben einen 7-Meter-Wurf. Auf der anderen Seite vergab allerdings auch Kohlbecker seinen Siebenmeter, der jedoch den Abpraller erfolgreich verwandeln konnte. So erhöhten die „Panthers“ Schritt für Schritt wieder bis zum 26:20 (44min). Geibel verkürzte mit einem Doppelschlag nochmal zum 26:22 (45min). Doch die Gastgeber mit dem wesentlich breiteren Kader hielten das Tempo weiter konstant hoch, sodass der TuS Memprechtshofen dem Nichts mehr entgegenzuwirken hatten. Am Ende musste man sich doch noch deutlich mit 38:26 geschlagen geben. Dennoch war Trainer Geibel nach der Partie stolz auf sein Team: „Wir haben bis zur 45. Minute toll mitgehalten und sehr gut gekämpft. Zum Ende hin machte sich dann leider der dünne Kader bemerkbar. Die SG konnte im Gegensatz zu uns muntern Durchwechseln“.

Zur deutlichen Niederlage kamen noch schlechte Neuigkeiten aus Muggensturm hinzu. Dort gewann Zuhause nämlich die dritte Mannschaft der SG Muggensturm/Kuppenheim gegen die HSG Murg. Somit sind es nur noch vier Zähler zum Tabellenende.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 11/5, Urban 6/2, Weger 4, Lacker 3, Neuschütz, Schneider je 1

 

Tore für Rotenfels: Kohlbecker 8/5, Koinzer 7/1, Isufi 6, Lang, Höwing je 4, Wagner, Spallek je 3, Friedrich, Kraft, Martin je 1.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 19.03.2017

Hohe Auswärtshürde

Panthers Gaggenau – TuS Memprechtshofen (19:30 Uhr, Handball, Bezirksklasse)

 

Nach zwei Niederlagen in Folge hat der TuS Memprechtshofen den Abstiegskampf wieder spannend gemacht. Nun trifft man Auswärts auf den Tabellenzweiten aus Rotenfels und Gaggenau. Im Hinspiel hatte man den Topfavoriten zwar am Rande einer Niederlage. Doch jetzt sind die „Panthers“ eingespielt. Auf die Jungs von Trainer Geibel wartet somit ein ordentliches Stück Arbeit.

 

Gegen Ottersweier erwischte man nicht den besten Tag und dennoch hatte man die Chance zwei ganz wichtige Punkte im Abstiegskampf zu verbuchen. Allerdings wollte man augenscheinlich an diesem Tag nicht gewinnen und „verschenkte“ den Sieg in den letzten zehn Minuten. „Wir waren einfach nicht mehr auf der Platte“, analysierte Kreisläufer Weger die Partie im Training. Dabei zeigte man anfangs noch ansprechende Leistungen und hielt die TSO im Schach. Doch gegen Ende schwanden die Kräfte und mit den Kräften ließ die Konzentration nach. Gegen einen Gegner wie die „Panthers“ darf das allerdings nicht passieren, wenn man nicht frühzeitig auf die Verliererstraße einbiegen will.

 

Die Panthers Gaggenau wollen nun endlich wieder in die Landesliga. Zu Recht stehen sie derzeit auf dem zweiten Tabellenplatz, knapp hinter der SG Muggensturm/Kuppenheim 2. Auch wenn die „Panthers“ zuletzt strauchelten und deutlich gegen die TSO 2 verloren haben, gehören sie immer noch zu den konstantesten Teams der Liga. Nach dem Ausrutscher folgten nämlich gleich drei deutliche Siege in Folge. Im Hinspiel musste sich der TuS Memprechtshofen nach langen Kamp gegen die Gäste am Ende unglücklich mit einem Tor geschlagen geben. Ein Punktgewinn war damals allerdings mehr als verdient. Die Vorzeichen im Rückspiel sind diesmal jedoch komplett anders. Die Spielgemeinschaft sitzt der SGMK 2 dicht im Nacken und hat weiterhin berechtigte Hoffnungen auf den Aufstieg. Memprechtshofen dagegen schielt derzeit kräftig nach unten und braucht jeden Punkt um weiter ans rettende Ufer zu gelangen.

 

„Natürlich wird das eine ganz schwere Nummer. Doch wir können befreit aufspielen. Die Panthers müssen gewinnen und wir können gewinnen“, weiß auch Trainer Geibel und vermerkt auf die Rolle des „Underdogs“. Die Fans dürfen sich daher auf eine spannende Partie freuen.

 

Anpfiff ist am kommenden Samstag um 19:30 Uhr in der Realschulsporthalle in Gaggenau Bad-Rotenfels.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 17.03.2017

TuS schlägt sich selbst

TuS Memprechtshofen - TS Ottersweier 25:26 (14:11, Handball, Bezirksklasse)

 

Nach einer hart umkämpften Partie, in der man eigentlich zu  jederzeit die spielbestimmende Mannschaft war, musste man am Ende dennoch beide Punkte beim 25:26 Endstand an die TSO abgeben. Völlig überraschend und unerklärlich gab zum Schluss das Zepter aus der Hand und schenkte Ottersweier förmlich den Sieg.

 

Auch wenn der TuS Memprechtshofen nicht den besten Tag erwischte, startete die Geibel-Sieben recht souverän in die Partie. Bereits nach zehn gespielten Minuten stand es 6:3 für die "Römer". Die TSO angeführt vom starken Tobias Seiler konnte zwar zum 6:6 (16min) ausgleichen und anschließend zum 6:7 erhöhen (17min), doch der TuS kam postwendend durch Urban wieder zum Ausgleich und Schneider stellte wieder die 8:7 (20min) Führung für die Hausherren her. Ottersweier wollte nun reagieren und nahm die erste Auszeit. Die nun angesetzte Manndeckung gegen Spielertrainer Geibel brachte allerdings zunächst nicht den erwünschten Erfolg. Selbst eine dreifache Unterzahl überstand man schadenfrei. So baute der TuS Memprechtshofen die Führung bis zur Pause auf 14:11 aus.

 

Auch nach der Halbzeit machte der TuS Memprechtshofen zunächst da weiter, wo er aufgehört hatte. Geibel orientierte sich aufgrund der offenen Manndeckung weiter an den Kreis und schaffte somit Platz für Urban, Schneider und Lacker, die den Abstand zur TSO weiter aufrecht hielten. Doch plötzlich kam der Bruch im Spiel der "Römer". Im Angriff fehlte nun die zündende Idee. Zudem agierte man unglücklich im Abschluss, was Ottersweier umgehend ausnutzte und wieder zum 18:18 in der 45. Minute ausglich. Der TuS musste nun reagieren. Geibel war es nun, der mit einem Dreierpack seine Farben weiter im Spiel hielt. Das Spiel stand allerdings weiter auf Messersschneide. Immer wieder kamen die Gäste zum Ausgleich (20:20/46min, 21:21/48min). Dabei hatte der Memprechtshofen ständig die Möglichkeit weiter zu erhöhen. In der 52. Minute erhöhte man sogar nochmals auf 23:21. Doch statt clever zu spielen, fand der Ball einfach nicht mehr der Weg ins gegnerische Tor. Auch in der Abwehr stellte  man die Arbeit komplett ein, sodass es irgendwann so kommen musste. Marcel Röll markierte die 23:24 Führung in der 56. Minute. Den Vorsprung konnten am Ende die Gäste über die Runden bringen.

 

So gab der TuS Memprechtshofen einen sicher geglaubten Sieg doch noch aus der Hand. Gleichzeitig macht die Niederlage den Abstiegskampf wieder spannend, denn die TSO ist auf wieder zwei  Zähler an den Memprechtshofen ran gerückt. Mit einem Sieg würde man dagegen auf Platz Nr. 7 verweilen.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 12/4, Urban 7/3, Schneider 4, Lacker 2

 

 

Tore für Ottersweier: Seiler T. 7/4, Rohe 5, Falk, Pfeiffer je 3, Röll, Huber, Seiler M. je 2, Leppert, Knopf je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 13.03.2017

 

TuS peilt nächsten Sieg an

TuS Memprechtshofen -  TS Ottersweier 2 (19 Uhr, Handball Bezirksklasse)

 

Nach dem letzten Spieltag rutsche der TuS Memprechtshofen wieder zwei Plätze nach unten auf den zehnten Tabellenplatz. Nun trifft man Zuhause auf die Landesligareserve aus Ottersweier. Im Hinspiel musste man sich nach einer schwachen Leistung mit einem Remis zufrieden geben. Die Jungs von Coach Geibel wollen sich daher unbedingt revanchieren und mit einem Sieg weiter Abstand zum Tabellenende gewinnen.

 

Der Wille war gegen Ottenhöfen zwar da, doch gerade in den letzten Spielminuten fehlte die Cleverness und ruhige Spielweise, um den erfolgversprechendsten Abschluss zu suchen. Stattdessen verwickelte man sich oft in hastig abgeschlossene Einzelaktionen, die meist in den Händen des Torhüters landeten. „Die Mannschaft hat wirklich bis zum Schluss gekämpft. Dennoch waren wir zum Ende hin zu unkonzentriert“, weiß auch Kreisläufer Sven Urban. Sicherlich fehlte auch die ein oder andere Alternative auf der Bank. Doch Trinkaus wie auch Neuschütz werden wohl bis zum Saisonende nicht mehr fit, sodass sich die Lage nicht spürbar verbessern wird. „Es darf sich keiner mehr verletzen“, sorgte sich auch Trainer Geibel im Abschlusstraining.

Gegen Ottersweier braucht der TuS Memprechtshofen nämlich alle vorhandenen Mann, wenn man etwas Zählbares aus der Partie mitnehmen möchte. Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften mit einem Unentschieden. Auf der Seite der „Römer“ war man allerdings alles andere als zufrieden. Eine katastrophale Chancenverwertung brachte den TuS schlussendlich um den Sieg. Doch der TuS hat eine klare Formkurve nach oben, sodass auch gegen die TSO eine volle Ernte erwartet wird. „Wir müssen gewinnen. Mit jedem Sieg vertreiben wir das Abstiegsgespenst etwas mehr“, appellierte auch Clemens an das Team, der als Betreuer seine Mannschaft während seiner Verletzungspause unterstützt.

 

Mit einem weiteren Sieg auf der Habenseite könnte der TuS zum einen sehr wichtige Punkte im Abstiegskampf sammeln. Zum anderen hat man dabei noch die Gelegenheit einen direkten Konkurrenten weiter auf Distanz zu halten. Die Mannschaft wird daher alles daran setzen das Spiel zu gewinnen.

 

Anpfiff ist am kommenden Samstag um 19:00 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 10.03.2017

Schwierige Aufgabe

TuS Memprechtshofen – ASV Ottenhöfen 2 (19:30 Uhr, Handball, Bezirksklasse)

 

Zu einer richtig schweren Auswärtsaufgabe reist der TuS Memprechtshofen am kommenden Samstag. Auswärts trifft man dabei auf die Landesligareserve des ASV Ottenhöfen. Zuhause konnte man zwar einen nie gefährdeten 32:18einfahren, doch gerade vor heimischem Publikum ist der ASV eine Macht.

 

Bisher konnte der TuS Memprechtshofen die Rückrunde recht erfolgreich gestalten. Nach vier Spielen und drei Siegen konnte man sich bis auf den achten Tabellenplatz vorkämpfen. Nun trifft man auf den direkten Verfolger auf dem neunten Tabellenplatz. Mit einem Sieg könnte man sich somit weiter nach oben kämpfen und weiter Abstand zum Tabellenende gewinnen. Dabei will man an die erste Hälfte aus dem Spiel gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim 3 anknüpfen. Mit schönen Ballstafetten spielte man den Gegner förmlich an die Wand und ließ ihm keine Luft zum Atmen. Zudem stellte sich um das Torhütergespann Huber und Schott, die einen Sahnetag erwischten, ein schier unüberwindbarer Abwehrriegel. Angezweifelt darf allerdings die Leistung der zweiten Hälfte werden, in der man das Tempo komplett rausnahm und so den Gegner weiter im Spiel hielt, statt den Sack endgültig zu zumachen.

 

Gegen den Gastgeber aus Ottenhöfen darf so etwas sicherlich nicht wieder passieren, wenn man die Chance dazu hat. Die Mannschaft um Hagen Kern zeigte bisher zwei Gesichter in der Bezirksklasse. Zuletzt sorgte man mit einem Auswärtssieg gegen die SG Freudenstadt/Baiersbronn aber für Furore. Zum Spiel hatte man allerdings Verstärkung aus der Landesliga mit an Bord. Das kann auch gegen die „Römer“ passieren, ist sich Trainer Geibel vor der Partie bewusst. „Egal wer kommt, wir wollen gewinnen“, sagte Coach Geibel im Abschlusstraining. Eins ist sicher -  Der TuS Memprechtshofen muss sich ordentlich auf Gegenwähr einstellen.

 

„Das wird eine ganz harte Nuss“, weiß auch Stefan Weger, der sich nur gut an die Partien in der Vergangenheit erinnert. Nur selten konnte man damals als Sieger in Ottenhöfen vom Platz gehen. Doch gerade im Abstiegskampf sind Auswärtspunkte extrem wichtig, sodass die „Römer“ alles in die Waagschale werfen werden.

 

 

Anpfiff ist am kommenden Samstag um 19:30 Uhr in der Schwarzwaldhalle in Ottenhöfen.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 02.03.2017

Richtungweisendes Spiel

TuS Memprechtshofen - SG Muggensturm/Kuppenheim 3 (19 Uhr, Handball Bezirksklasse)

 

Zu einem der wichtigsten Spiele der Saison für den TuS Memprtechtshofen kommt es am kommenden Samstag. Zuhause trifft man dabei auf die Dritte der SG Muggensturm/Kuppenheim. Mit einem Sieg könnte man sich bis auf sechs Punkte vom Abstiegsplatz, den die SG aktuell innehat, absetzen und das Abstiegsgespenst vorerst verbannen.

 

Doch der Reihe nach. Zunächst muss es dem TuS Memprechtshofen gelingen, sich wieder zu fassen. Denn nach der Derby Niederlage sind die Römer wieder auf dem Boden der Tatsachen angelangt.  Zu schwach zeigte man sich gegen den Lokalrivalen. Vor allem in der Abwehr hatte man so seine Probleme gegen den starken Rückraum der Helmlinger. Doch auch die extrem dünne Spielerdecke der "Römer" machte sich bemerkbar. Aber gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim stehen Trainer Geibel wieder alle Mann zur Verfügung, sodass der TuS aus dem Vollen schöpfen kann. Gegen die Gäste wird der TuS auch alle Mann brauchen. Denn im Hinspiel verlor man überraschend deutlich mit 32:26. Vor allem die Routiniers Bukovic und Josenhans bereiteten den "Römern" damals große Sorgen. Gegen Ende dezimierte man sich im Hinspiel auch noch zweimal selbst sodass, dass Übel seinen Lauf nahm.

 

Diesmal möchte man nun Alles besser machen. Dementsprechend motiviert gingen die Jungs von Trainer Benjamin Geibel im Training zu Werke. "Wir können mit einem Sieg Big Points einfahren. Die Chance sollten wir nutzen", gab Torhüter Schott ein klares Zeichen Richtung Muggensturm. Natürlich will man sich im Lager der "Römer" auch für die Niederlage im Hinspiel revanchieren. Wenn es dem TuS gelingt die schlechte Leistung der Vorwoche aus den Köpfen zu bekommen, dann ist ein Heimsieg gegen die Gäste aus Muggensturm und Kuppenheim aber sicherlich nicht unmöglich.

 

Der TuS freut sich auf lautstarke Unterstützung. Anpfiff der Partie ist am kommenden Samstag um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 16.02.2017

Siegesserie hält an

TuS Memprechtshofen – SG Kappelwindeck/Steinbach 2 33:28 (16:16, Handball Bezirksklasse)

 

Durch eine enorme Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte konnte sich der TuS Memprechtshofen auch im dritten Spiel in Folge behaupten. Zuhause gewannen die „Römer“ verdient mit 33:28 gegen die Landesligareserve aus Kappelwindeck und Steinbach.

 

Schnell führte der TuS 3:1 (4min), ehe die Gäste besser ins Spiel kamen und in der sechsten Minute zum 6:6 ausgleichen konnten. Nun entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem der TuS Memprechtshofen zwar immer der Führungstreffer gelang, die SG sich aber nie abschütteln ließ. Erst beim Treffer zum 10:7 (17min) durch Neuschütz konnten sich die „Römer“ leichte Vorteile erarbeiten. Diesen Puffer konnte der Gastgeber bis kurz vor der Halbzeitpause für sich behaupten, ehe die Landesligareserve in der 28. Minute wieder zum 16:16 Halbzeitstand ausgleichen konnte.

 

Bis zu diesem Zeitpunkt war es eine eher dürftige Leistung des TuS Memprechtshofen gegen schwach auftretenden Gäste. Nun hieß es eine Schippe drauflegen und die SG nur nicht ins Spiel kommen lassen. Es dauerte allerdings noch ganze zehn Minuten, ehe der TuS-Express ins Rollen kam. Denn beim 19:18 (36min) kamen die Gäste wieder gefährlich nahe heran. Doch Lacker und Geibel hielten ihre Farben weiter im Spiel. Nun kam die beste Phase des Gastgebers. Dennis Schott vernagelte sein Tor und im Angriff war man nun von allen Positionen brandgefährlich. Über 23:19 (41min) und 26:20 (44min) bauten die „Römer“ ihre Führung immer weiter aus. Lacker markierte in der 51. Minute bereits den Treffer zur 30:22 Führung – die Vorentscheidung. Zum Ende hin konnten die Gäste noch etwas Ergebniskosmetik betreiben, was aber den Sieg des TuS Memprechtshofen nicht mehr gefährden konnte. So durfte die Mannschaft um Trainer Geibel den dritten Sieg in Folge feiern.

 

Gegen die SG hat der TuS Memprechtshofen enormen Mannschaftsgeist bewiesen und insbesondere in der zweiten Hälfte zeitweise den Gegner völlig dominiert. Erfreulicherweise konnten sich auch alle Feldspieler in die Torschützenliste eintragen

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 7, Neuschütz 6, Schneider, Lacker je 5, Trinkaus 4, Urban 3, Weger 2, Petrat 1

 

Tore für Kappelwindeck/Steinbach: Elies 10/3, Müller 7, Hochstuhl, Oser je 4, Schreiber 2, Meier 1

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 06.02.2017

Auswärtssieg

HSG Hardt 2 – TuS Memprechtshofen 29:31 (13:16, Handball Bezirksklasse)

 

Zweites Spiel, zweiter Sieg. Der TuS Memprechtshofen startet erfolgreich in die Rückrunde. Auch die HSG konnte den TuS-Express nicht aufhalten. Mit einem Start-Ziel-Sieg brachten die „Römer“ die Punkte mit nach Hause.

 

Es war aber das erwartet schwere Spiel in Durmersheim. Der TuS Memprechtshofen brauchte ganze zwölf Minuten, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Doch ab dem 4:5 durch Philipp Lacker, nahm der TuS Memprechtshofen das Zeptar in die Hand. Zwei schnelle Konter und es stand bereits 4:7 für den TuS in der 14. Minute. Doch die HSG ließ sich nicht abschütteln. Gerade Semt war zu keiner Zeit unter Kontrolle zu bringen, welcher immer wieder seine Mannschaft im Spiel hielt. So konnte die HSG in der 17. Minute wieder zum 8:8 ausgleichen. Der TuS agierte nun insbesondere in der Abwehr zu passiv, sodass der Gastgeber immer wieder ausgleichen konnte. Die letzten zehn Minuten der ersten Hälfte gehörte jedoch wieder den „Römern“. Durch schöne Kombinationen im Angriff erhöhte der TuS bis zur Halbzeitpause wieder auf 13:16.

 

Auch wenn die Kräfte langsam schwanden, musste Memprechtshofen nun nachlegen, um die Führung nicht zu verlieren. Der erste Treffer gelang zunächst der HSG. Doch Geibel markierte mit einem Doppelschlag die 14:18 (34min) Führung für die Gäste. Doch die HSG verkürze wieder zum 16:18 (35min) und auch beim 18:20 (38min) blieb die HSG weiter an den „Römern“ dran. Nun kam die beste Phase des TuS Memprechtshofen. Dennis Schott vernagelte nun sein Tor und brachte den Gastgeber zur Verzweiflung. Auch sein Tormann-Kollege Huber brachte sich erfolgreich in die Partie ein und parierte in der 41. Minute einen Siebenmeter. So konnte der TuS Memprechtshofen seine Führung ausbauen und zunächst zum 20:25 (43min) durch Schneider erhöhen. Aber statt den Sack endgültig zu zumachen, war man sich nun zu sicher. Die routinierten Gastgeber nutzten die Schwächephase der „Römer“ konsequent aus und verkürzten bis zur 50. Minute wieder auf 25:27. Doch Memprechtshofen wollte an diesem Abend einfach mehr. Hinzu kam noch das Schilling nach sehr übermotiviertem Einsteigen gegen Urban die rote Karte sah und die Gastgeber die letzten Spielminuten somit in Unterzahl agieren mussten. Phillip Lacker nutzte nun den Freiraum und brachte mit einem Doppelpack den Sieg der „Römer“ über die Runden.

 

„Wir haben heute toll gekämpft und unseren ersten Auswärtssieg eingefahren. Ganz großes Lob an die Mannschaft“, sagte Spielertrainer Geibel nach Partie. Jetzt müssen die „Römer“ den Schwung mitnehmen in die kommenden Partien, um weiter gegen den Abstieg zu punkten.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 9, Urban 6/3, Lacker 5, Trinkaus, Kleinwächter je 4, Neuschütz 2, Schneider 1

 

Tore für Hardt: Semt 10/3, Hofmann 7, Stolz, Gärtner je 3, Weschler 2, Dosenbach, Krebs, Rau, Schilling je 1

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 30.01.17

Durchgehalten bis zum Ende

TuS Memprechtshofen - Sinzheim 2 32:30 (15:14, Handball Bezirksklasse)

 

Den längeren Atem hatte dieses Mal der TuS Memprechtshofen. Zuhause konnte sich die Mannschaft um Spielertrainer Benjamin Geibel erfolgreich gegen die Gäste aus Sinzheim mit 32:30 durchsetzen. Doch lange Zeit war Sinzheim fest am Drücker. Denn erst in der 52. Spielminute bog der TuS-Express in die Siegesstraße ein.

 

Doch nun zunächst zum Spielbeginn. Glücklicherweise hatte Trainer Geibel dieses Mal die komplette Mannschaft zur Verfügung und mit Petrat und Kleinwächter zwei Ergänzungsspieler, die sich nahtlos in das Spielgefüge etablierten. So führte der TuS schnell 2:0 (2min), ehe Sinzheim der Anschlusstreffer gelang. Danach entwickelte sich das erwartet spannende Spiel zwischen zweier Mannschaften, die sich auf Augenhöhe begegneten. Erst ab der 12. Minute konnten sich die Gäste aus Sinzheim leichte Vorteile erarbeiten. Der TuS agierte in dieser Phase zu unkonzentriert im Angriff und in der Abwehr war man schlichtweg zu lasch, sodass Sinzheim in der 20. Minute erstmalig mit zwei Tore Unterschied in Führung gehen konnte (8:10). Doch Memprechtshofen ließ nicht locker. Vor allem Sven Urban war an diesem Abend einfach nicht zu bremsen, welcher mit einem Doppelpack in der 22. Minute schon wieder zum 10:10 ausglich. Nun ging Memprechtshofen selbst wieder mit 13:11 (25min). Doch auch Sinzheim, die den ehemaligen TuS-Coach Meier in ihren Reihen hatten, ließen nicht locker. In die Halbzeitpause ging es mit einem 15:14 für die Hausherren.

 

Nach der Pause hatte Sinzheim nun seine beste Phase. Binnen fünf Minuten drehten sie das Spiel wieder zu ihren Gunsten. Erstmalig konnten die Gäste sogar auf 16:19 (36min) durch Huck erhöhen. Abschütteln ließen sich die „Römer“ jedoch nie. Es dauerte jedoch noch fast ganze zehn Minuten, bis Memprechtshofen der erlösende Ausgleichstreffer zum 23:23 gelang. Die Wende im Spiel kam allerdings erst in der 52. Minute. Schneider gelang durch eine kraftvolle Einzelaktion der Führungstreffer zum 27:26 – am Drücker war nun wieder Memprechtshofen. Wenige Minuten später erhöhte Kleinwächter sogar zur 31:28 (58min) Vorentscheidung. Am Ende feierten die Mannschaft und Fans des TuS Memprechtshofen einen verdienten 32:20 Erfolg über die Südbadenligareserve aus Sinzheim.

 

Doch ausruhen dürfen sich die Römer nun nicht auf ihren Lorbeeren. Denn schon kommenden Samstag trifft man in Durmersheim auf die nächste harte Nuss, die es zu knacken gilt.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 13/6, Geibel 5, Schneider 4, Neuschütz, Trinkaus je 3, Petrat, Weger, Kleinwächter, Lacker je 1

 

Tore für Sinzheim: Herbert 7, Walter, Schmitz, Schäfer, Huck je 4, Meier 3/2, Walter 3, Rump 1

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 24.01.2017

Memprechtshofen ohne Chance

SG Muggensturm/Kuppenheim 2 – TuS Memprechtshofen, 38:22 (21:14), Handball, Bezirksklasse

 

Nicht den Hauch einer Chance hatte der TuS Memprechtshofen gegen den Klassenprimus aus Muggensturm und Kuppenheim. Gegen den stark aufspielenden Gastgeber unterlag der TuS am Ende deutlich mit 38:22. Schon zur Halbzeit war die Messe bereits gelesen, als der Favorit schon mit 21:14 in Führung lag.

 

Schon von Beginn an drückte der Gastgeber dem Spiel seinen Stempel auf. Bereits nach fünf gespielten Minuten stand es 5:1 für die SG. Nun fing sich Memprechtshofen etwas. Durch schöne Ballstaffeten konnte Memprechtshofen auf 7:4 (12min) herankommen. Doch die SG, die einfach breiter aufgestellt war, erhöhte sofort wieder das Tempo. Binnen weniger Minuten erhöhte der Favorit wieder auf 14:6 (20min). Vor allem aus dem Rückraum drohte den „Römern“ immer wieder Gefahr. In dieser Phase agierte man zu passiv in der Abwehr, sodass der Gastgeber immer wieder zu Torerfolgen kam. Als die SG zum 18:10 in der 25. Minute durch Dey erhöhen konnte, waren die Weichen für den Sieg des Favoriten bereits gestellt. Zur Halbzeitpause konnte Memprechtshofen den Abstand wahren. In die Halbzeitpause ging es mit einem 22:14 für Muggensturm.

 

Bisher eigentlich eine solide Mannschaftsleistung von Memprechtshofen – wenn es das Ergebnis auch nicht vermuten lässt. Der Gastgeber war jedoch in allen Belangen überlegen - schneller, spritziger und aggressiver. Nach der Pause konnte Muggensturm gleich auf 24:14 (25min) erhöhen. Nun merkte man den „Römern“ auch die dünne Spielerdecke an, die diesmal ohne Ackermann und Schneider antraten. Die SG konnte dagegen aus dem Vollen schöpfen und das Tempo in der Höhe halten. Doch bis zur 53.Minute hielt der 10-Tore-Abstand – der am Ende auch akzeptabel gewesen wäre. Zum Ende hin verließen sie jedoch die Kräfte und die SG kam unnötigerweise noch zum 28:22 Endstand. Der Favorit wurde zu jeder Zeit seiner Rolle gerecht. In jeder Sekunde war Muggesturm Herr im Haus. Der TuS Memprechtshofen wirkte dagegen insbesondere gegen Ende der Partie zu unkonzentriert, sodass man etwas zu viel Tore zum Schluss kassierte. Dennoch eine geschlossene Mannschaftsleistung, bei der man zu keiner Sekunde aufgab und im Rahmen seiner Möglichkeiten auch gut agierte.

 

Nun geht es für die „Römer“ in die Winterpause. Das nächste Spiel bestreitet der TuS erst wieder am 21.01.2017 Zuhause gegen Sinzheim 2. Die Handballer des TuS Memprechtshofen wünschen allen Fans und Gönnern des TuS frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr!

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 6, Geibel 6, Trinkaus 5, Weger, Lacker je 2, Neuschütz 1

 

Tore für SGMK: Wagner 8/2, Dey 6, M. Freyer 5, Hofacker 4, P. Freyer 3/2, Haller, Lehmann je 3, Stahlberger, Hermann je 2, Quinteri, Krauth je 1

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus 

Datum: 21.12.16

Schwacher Auftritt

TuS Memprechtshofen – HSG Murg 1 30:34 (15:17), Handball, Bezirksklasse

 

Mit einem schwachen Auftritt präsentierte sich die Handballmannschaft des TuS Memprechtshofen Zuhause gegen die HSG Murg. Am Ende musste man aufgrund einer 30:34 Niederlage verdient die Punkte an die Gäste abgeben. Vor allem die Abwehr, die in den letzten Spielen das Glanzstück der „Römer“ war, zeigte diesmal überraschenderweise deutliche Schwächen.

 

Schon nach wenigen Minuten, deutete sich an, dass es eine sehr torreiche Begegnung werden würde. Bereits in der fünften Minute stand es 3:3 – der Ausgang der Partie war noch offen. Erstmalig konnten sich die Gäste bis zum 3:5 (7min) leichte Vorteile erarbeiten. Doch die „Römer“ kämpften sich wieder zurück in die Partie und konnten ihrerseits zum 7:7 (13min) ausgleichen und selbst mit 10:8 bis zur 19. Minute in Führung gehen. Doch zwei vergebene Torchancen nutzten die Murgtäler postwendend aus, um den Ausgleich wiederherzustellen. Doch Memprechtshofen blieb weiterhin am Drücker. Gegen Ende der ersten Hälfte kippte das Spiel jedoch allmählich zugunsten der HSG Murg, die mit Gerstner und Grässel zwei wurfgewaltige Rückraumakteure in ihren Reihen hatten. Nach einer 2-Minunten-Strafe für den TuS Memprechtshofen konnten die Gäste bis zur Halbzeit auf 15:17 davonziehen. Bis dato eine eher magere Vorstellung des TuS Memprechtshofen.

 

Nach der Halbzeit zeigte sich zunächst das gleiche Bild. Die TuS-Abwehr bestand wie ein Schweizer Käse aus vielen Löchern, die die HSG gnadenlos ausnutzte. Binnen sieben Minuten konnte die HSG erstmalig auf vier Tore davonziehen (17:21, 37. Minute). Doch die „Römer“ hatten nun die beste Phase im ganzen Spiel. In der Abwehr machte man nun endlich dicht. Und im Angriff kam man insbesondere aus dem Rückraum zu Torerfolgen. Auch vom Siebenmeterpunkt gab sich Ackermann keine Blöße. Beim 21:22 für die HSG Murg in der 45. Minute, wurde die Partie wieder spannend. Doch statt clever zu agieren, tappte man im Angriff mehrmals im Dunkeln und ließ so die HSG wieder ins Spiel kommen, welche auch gleich wieder auf 23:27 (50min) davonzog. Als die Gäste dann in der 55. Minute die 27:32 Führung markieren war das Spiel gelaufen. Am Ende musste man sich nach schwacher Leistung gegen die HSG Murg mit 30:34 geschlagen geben.

 

Der TuS Memprechtshofen steht nun weiter im Tabellenkeller der Bezirksklasse. Zum letzten Spiel der Hinrunde reisen die „Römer“ zum Klassenprimus nach Muggensturm. Wenn man dort ähnlich wie gegen Murg auftritt, dann werden die Trauben dort sehr hoch hängen.

 

Tore für Memprechtshofen: Ackermann 7/3, Trinkaus, Urban je 6, Neuschütz 4, Geibel 3, Lang, Weger je 2

 

Tore für Murg: Grässel 11/4, Gerstner 9, Ochs 4, Weiler 3, Albrecht 2, Künstel, Meyer je 1

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 13.12.16

Memprechtshofen unterliegt Freudenstadt/Baiersbronn

TuS Memprechtshofen – SG Freudenstadt/Baiersbronn 31:32 (15:15, Handball, Bezirksklasse)

 

Die SG Freudenstadt/Baiersbronn hat den längeren Atem bewiesen. Nach einer hart umkämpften Partie verloren die Gastgeber am Ende unglücklich mit 31:32.

 

Es war die erwartet schwere und ausgeglichene Partie gegen die Gäste aus dem Schwarzwald. Doch zu Beginn war es nur die SG, die dem Spiel ihren Stempel aufdrückte. Bereits in der 7. Minute führten die Gäste 0:3, ehe Geibel in der 8. Minute der erste Treffer für Memprechtshofen zum 1:3 gelang. Nun ließ man nicht mehr locker. Die SG führte zwar, konnte den Gastgeber aber nicht so richtig abschütteln. Urban war es dann, der mit einem Doppelschlag den ersten Ausgleich zum 6:6 (13min) herbeiführte. Doch die SG fand postwendend eine Antwort und erhöhte bis zur 17. Minute wieder auf 7:11. Anschließend war Geibel gezwungen die erste Auszeit zu nehmen. Er fand auch wohl die richtigen Worte. Der TuS Memprechtshofen nahm das Spiel plötzlich in die Hand und ging erstmalig beim 13:12 durch Trinkaus in Führung. Doch die Schwarzwälder blieben weiterhin dran und glichen bis zur Halbzeit wieder zum 15:15 aus.

 

Nach der Halbzeit gelang es Memprechtshofen sogar auf 17:15 zu erhöhen. Doch anstatt clever zu spielen vergab man die Möglichkeit weiter Abstand zu gewinnen. Die Gäste glichen ihrerseits wieder zum 17:17 aus. Doch Ackermann erhöhte am Siebenmeterpunkt wieder auf 18:17. Nun pendelte die Führung immer wieder hin und her. Ab der 45. Minute verlor Memprechtshofen nun leicht den Anschluss.  Freudenstadt konnte bis zur 51. Minute auf 25:29 erhöhen. Es schien so als wäre die Vorentscheidung gefallen. Memprechtshofen nahm die nächste Auszeit. „Nur nicht aufgeben. Wir haben noch neun Minuten. Hier ist noch alles möglich“, appellierte Geibel an seine Mannschaft. Memprechtshofen kämpfte sich wieder zurück in die Partie. Urban, Ackermann und Geibel verkürzten bis zur 56. Minute wieder auf 28:30. Ackermann war es dann auch der am Siebenmeterpunkt Ruhe bewies und zum 31:31 in der 59. Minute ausgleichen konnte. Es waren nur noch zehn Sekunden zu spielen.

 

Mit seiner ersten Auszeit versuchte nun SG Trainer Boschert den letzten Angriff zu dirigieren. Wie erwartet übernahm Marcel Baur Verantwortung und tankte sich durch die Abwehr des Gastgebers. Daraufhin wurde er unsanft gestoppt. Die Unparteiischen zeigten an – Siebenmeter. Eine mehr als unglückliche Entscheidung von dem Schiedsrichterpaar, die an diesem Abend keine überzeugende Leistung ablieferten. Schulz verwandelte auch diesen Siebenmeter und die SG konnte schlussendlich einen 31:32 Sieg einfahren.

 

Nun haben die „Römer“ wieder zwei Spieltage frei, ehe sie wieder am 10.12 in das Spielgeschehen eingreifen. Zuhause trifft man dann auf die HSG Murg.

 

Tore für Memprechtshofen: Geibel 10, Ackermann 8/5, Urban 6, Trinkaus 3, Lang, Lacker je 2

 

Tore für Helmlingen: Schulz 10/8, Kieninger 6, K. Bauer 5, M. Bauer 4/1, Stölzle, Schwab je 3, Kneissler 1

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 21.11.2016

Favoriten ordentlich geärgert

TuS Memprechtshofen - Panthers Gaggenau 28:29 (14:16, Handball, Bezirksklasse)

 

Fast hätte es Memprechtshofen geschafft. Mit etwas mehr Glück hätte es am Ende zum ganz großen Wurf gereicht. Doch zum Schluss wollte der Ball einfach nicht mehr ins gegnerische Tor, sodass die "Panthers" mit 28:29 als Sieger vom Platz gingen.

 

Doch zunächst sah es ganz anders aus, denn gerade zu Beginn drückten die "Panthers" dem Spiel ihren Stempel auf und führten binnen elf Minuten bereits 2:9. Jeder dachte, das gibt ein "Waterloo" für Memprechtshofen. Doch die Mannschaft um Trainer Benjamin Geibel rappelte sich nun auf und der TuS-Express kam immer besser in die Partie. Bereits in der 18. Minute verkürzte Urban den Rückstand auf 8:11, ehe man bis zur Halbzeitpause sogar auf 14:16 herankommen konnte.

 

Nun hieß es nur nicht nachlassen und den Gegner weiter unter Druck setzen. Und genau das tat der TuS Memprechtshofen auch. Geibel und Urban brachten erstmalig den lang ersehnten Ausgleich (16:16, 32min) gegen den Favoriten aus Rotenfels/Gaggenau. Doch die SG hielt weiter dagegen. Vor allem Koinzer hielt seine Farben immer wieder im Spiel. Nun war das Spiel auf Messers Schneide. Die "Panthers" konnten noch bis zur 44. Minute ihre Führung verteidigen. Erst durch einen Doppelschlag durch Geibel gelang den "Römern" wieder der Ausgleich. Tore wurden nun Mangelware. Zum einen, weil der TuS Memprechtshofen förmlich Beton anrührte. Zum anderen aber auch, weil man im Angriff seine Chancen nicht mehr effizient genug nutzte. So hatte man bspw.  per Siebenmeter in der 49. Minute bereits die Chance zur Führung - die man aber vergab. Erst in der 50. Minute gelang dann die erste Führung für Memprechtshofen. Doch statt nun die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen und den Sack zu zumachen, brachte man Rotenfels/Gaggenau wieder ins Spiel. Über 26:26 (54min) und 27:27 (55min) war das Spiel an Spannung nun nicht mehr zu überbieten. Erst kurz vor Ende gelang es Rotenfels sich nochmals auf 27:29 abzusetzen - die Vorentscheidung. So mussten sich die "'Römer" nach sehr starker Leistung dem Favoriten mit 28:29 geschlagen geben.

 

"Ich kann nur ein riesiges Lob an die Mannschaft aussprechen. Wir haben wirklich großartig gekämpft. Leider hatten wir am Ende auch Pech", attestierte Trainer Geibel seiner Mannschaft nach der Partie eine souveräne Mannschaftsleistung. Nun haben die "Römer" wieder eine Woche Spielpause. Am 19.11 trifft man dann wieder Zuhause auf die SG Freudenstadt/Baiersbronn.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 10/2, Geibel  7, Lacker 4, Ackermann, Trinkaus je 3, Neuschütz 1

 

Tore für Rotenfels: Lang 6, Koinzer 6/2, Isufi 5, Deck 4, Wagner, Friedrich je 3/1, Spallek, Martin je 1

 

 

Verfasst.von Florian Trinkaus 

Datum: 08.11.2016

Meisterschaftsfavorit zu Gast in Memprechtshofen

TuS Memprechtshofen – Panthers Gaggenau, (19 Uhr, Handball, Bezirksklasse)

 

Zum Handballleckerbissen kommt es am Samstagabend, wenn der TuS Memprechtshofen Zuhause den Meisterschaftsfavoriten aus Rotenfels/Gaggenau empfängt. Die Gäste stehen derzeit zusammen mit der SG Muggensturm/Kuppenheim 2 an der Spitze der Tabelle. Der TuS dagegen steht derzeit nur auf Platz 7 der Tabelle. Die Vorzeichen sind daher klar, die „Panthers“ gehen als Favorit in die Partie. Dennoch will sich der TuS Memprechtshofen nicht geschlagen geben und dem Favoriten ein Bein stellen.

 

Nach dem unnötigen Unentschieden in Ottersweier, bei dem man reihenweise beste Chancen vergab, hatten die „Römer“ nun zwei Wochen Zeit, um sich auf den kommenden Gegner vorzubereiten. Auch wenn man gegen die Gäste als Außenseiter antritt, will im Lager der „Römer“ aber Niemand das Spiel verloren geben. „Gegen Rotenfels können wir frei aufspielen. Sie müssen gewinnen und wir können“, ist sich Benjamin Geibel vor der Partie bewusst. Und genau hier muss Memprechtshofen ansetzen. Aufbauend auf einer starken Abwehr und einem konsequenten Angriff kann der TuS Memprechtshofen den „Panthers“ nur dann gefährlich werden, wenn man über 60 Minuten Gegenwehr leistet. Gelingen kann das den „Römern“ nur über 60 Minuten Kampf. „Wir müssen den „Panthers“ zeigen, dass wir die Punkte nicht ohne Gegenwehr abgeben“, gab Rückraumakteur Lang ein klares Zeichen an seine Mitspieler.

 

Bereits gegen Ottenhöfen hat man ja gezeigt, was in der Mannschaft für ein Potential steckt. Jedoch wartet auf den Gastgeber aus Memprechtshofen eine richtig schwere Aufgabe.

Die SG ist bisher ungeschlagen in der Bezirksklasse. Lediglich eine Niederlage am grünen Tisch, mussten die Gäste verbuchen. Dabei hatte man einen Spieler eingesetzt, der eigentlich nicht spielberechtigt war. Nichts desto trotz stehen die Gäste nicht unberechtigt im oberen Drittel der Tabelle. Eindrucksvoll bewiesen sie bisher, dass man in diesem Jahr mit der Spielgemeinschaft aus Rotenfels und Gaggenau rechnen muss.

 

Oftmals haben es „Underdogs“ ja gegen Favoriten einfacher. Und diese Chance sollte der TuS Memprechtsohfen nutzen. Denn die bisherigen Spiele haben gezeigt, in der Bezirksklasse Rastatt ist alles möglich. Und vielleicht schafft es der TuS Memprechtshofen auch den Favoriten zu ärgern.

 

Die Fans dürfen sich auf jeden Fall auf eine spannende Partie freuen. Anpfiff der Partie ist am kommen Samstag um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 03.11.2016

TuS sichert sich einen Punkt

TS Ottersweier 2 - TuS Memprechtshofen 20:20 (12:14, Handball, Bezirksklasse)

 

Nach einer schwachen zweiten Hälfte, in der man bis zur 55. Minute noch zwei Tore in Rückstand war, konnte der TuS Memprechtshofen am Ende doch noch einen Punkt den Gastgebern abjagen.

 

Wie das ganze Spiel waren insbesondere die ersten Minuten sehr torarm. Erst nach vier Minuten gelangen beiden Mannschaften die ersten Treffer. Gerade in den Anfangsminuten konnten sich nur die Torhüter beider Mannschaften auszeichnen, die reihenweise Bälle abfingen. Bis zum 4:4 in der elften Minute war es ein Spiel auf Augenhöhe. Anschließend kam der TuS Memprechtshofen besser ins Spiel und erhöhte bis zur 17. Minute auf 5:10. Doch anstatt den Sack zuzumachen, verzettelte man sich nun in Einzelaktionen ohne Erfolg, sodass Koch mit einem Doppelschlag zum7:10 die TSO wieder in Reichweite bringen konnte. Bis zur Halbzeit kam der Gastgeber wieder auf 12:14 heran.

 

Wieder mal ein Spiel, indem der TuS mit einer Führung in die Pause ging. Doch wie im Spiel gegen Ottenhöfen gaben die „Römer“ nicht auf und kämpften weiter. Doch zunächst war die TSO am Drücker. Schnell glich der Gastgeber zum 14:14 (32min.) aus und erhöhte sogar zum 15:14. Doch Ackermann glich postwendend wieder zum 15:15 aus. Nun war es immer wieder Ottersweier, die 1-2 Tore vorlegten. Memprechtshofen schaffte es bis zur 58. Minute nicht mehr auszugleichen. Erst zum Ende gelang den „Römern“ durch Urban und Trinkaus der lang ersehnte Ausgleich. Anschließend hatte Ottersweier noch Glück, dass ein klarer Siebenmeter nicht gegeben wurde und ein Fußspiel nicht geahndet wurde. Auch Ottersweier hatte noch einmal die Chance zur Führung. Doch Dennis Schott behielt die Nerven und wehrte auch den letzten Wurf der TSO ab. Am Ende durfte Memprechtshofen einen glücklichen Punktgewinn durch ein 20:20 Unentschieden feiern.

 

"Wir haben Kämpferherz bewiesen und am Ende Moral gezeigt und schlussendlich verdient einen Punkt geholt", attestierte der noch gesperrte Trainer Geibel seiner Mannschaft einen guten Einsatzwillen. Mit einer leicht besseren Chancenverwertung wäre aber auch ein Sieg möglich gewesen. Der TuS Memprechtshofen geht nun in eine einwöchige Spielpause ehe es am 5.11 zu einem echten Handballleckerbissen in der Rhein-Rench-Halle kommt. Zuhause trifft man dann auf das Spitzenteam aus Rotenfels/Gaggenau.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 6/2, Kleinwächter 3, Trinkaus, Petrat, Lang je 2, Neuschütz, Weger, Ackermann je 1.

 

Tore für Ottersweier: Röll 5, Koch 4, T. Seiler 3/2, Schababerle, Kopf, M. Seiler je 2, Rohe, Pfeiffer je 1.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus 

Datum: 24.10.2016

Leistung konstant halten

TS Ottersweier 2 - TuS Memprechtshofen (19 Uhr, Bezirksklasse, Handball)

 

Zur ungewohnten Zeit am Sonntagabend um 19 Uhr trifft die Mannschaft des TuS Memprechtshofen auswärts auf die Turnerschaft aus Ottersweier, die nach einer Woche spielfrei wieder in das Geschehen der Bezirksklasse eingreift. Mit einem Sieg möchte Memprechtshofen den Anschluss an das Mittelfeld weiter halten und gleichzeitig einen direkten Konkurrenten um den Abstieg auf Distanz halten.

 

Nach dem doch überraschend deutlichen Heimsieg, indem man Ottenhöfen förmlich mit 32:18 aus der eigenen Halle fegte, haben sich die "Römer" auch gegen Ottersweier viel vorgenommen. "'Wir wollen gegen Ottersweier nun nachlegen. Gegen Ottenhöfen hat man gesehen was wir können", appellierte Phillip Lacker im Training unter der Woche an seine Mannschaft, nur nicht nachzugeben. Klar hat der TuS eine einwandfreie Vorstellung gegen Ottenhöfen abgegeben. Zu hoch sollte man das Ergebnis allerdings nicht werten. Zum einen sind die Gäste nicht in Bestbesetzung angetreten. Und zum anderen hatten die Gäste gerade in der zweiten Hälfte der Partie einen enormen Leistungsabfall. Dennoch hat der TuS

Memprechtshofen 60 Minuten solide gespielt und insbesondere in der zweiten Halbzeit nicht nachgelassen, wie in den Spielen zuvor. Vor allem in der Abwehr stand man hervorragend und auch im Angriff fand man immer eine Lösung und das trotz doppelter Manndeckung. "Bei uns trägt sich jeder in die Torschützenliste ein, dass bedeutet, bei uns sind alle gefährlich", gab Trainer Geibel ein klares Signal an den kommenden Gegner.

 

Und auch gegen die TSO sollten alle Spieler des TuS Memprechtshofen die Zugkraft zum Tor zeigen, denn die Turnerschaft hat bisher alles andere als enttäuscht. Lediglich gegen den Aufstiegsaspiranten aus Muggensturm musste der kommende Gastgeber ordentlich Federn lassen. "Wir werden wieder nur erfolgreich sein können, wenn alle Mann mitziehen. Dass das geht haben wir gegen Ottenhöfen gezeigt", sagte Benjamin Ackermann vor der Partie, der diesmal die Mannschaft voraussichtlich nur von der Bank aus unterstützen kann.

 

Wenn es die Mannschaft des TuS Memprechtshofen schafft, eine ähnliche Leistung wie gegen Ottenhöfen abzurufen, sind Punkte im Bereich des Möglichen. Gespannt darf man zudem sein wie die Gäste auflaufen werden, da die 1. Herrenmanschaft der TSO bereits am Samstag spielt. Aber unabhängig davon wer spielt, will der TuS Memprechtshofen das nächste Spiel für sich entscheiden.

 

Anpfiff der der Partie ist am kommenden Sonntag um 19 Uhr in der Sporthalle Ottersweier.

Die Mannschaft freut sich auf lautstarke Unterstützung.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 20.10.2016

Bärenstarker Auftritt des TuS Memprechtshofen

TuS Memprechtshofen – ASV Ottenhöfen 2, 32:18 (13:12, Handball, Bezirksklasse)

 

Nach einer sehr starken Vorstellung, insbesondere in der zweiten Halbzeit, konnte der TuS Memprechtshofen einen überraschend sehr deutlichen Heimsieg über den ASV Ottenhöfen feiern. Lediglich in der ersten Hälfte hatte Memprechtshofen noch seine Schwierigkeiten mit den Gästen aus dem Schwarzwald. Doch in der zweiten Hälfte machten die „Römer“ kurzen Prozess mit Ottenhöfen.

 

Memprechtshofen startete hellwach in die Partie. Binnen sechs Minuten stand es schon 4:0, ehe den Gästen der erste Treffer gelang. Doch der ASV ließ sich nicht beirren und kämpfte sich zurück in die Partie und konnte erstmalig durch Kern zum 6:6 (14min) ausgleichen. Aber auch Memprechtshofen hielt dagegen. Bis zur 20. Minute war man klar die bessere Mannschaft. Doch allmählich schlichen sich Leichtsinnsfehler in das Spiel der „Römer“ ein, indem man vorne beste Chancen ausließ und hinten zu fahrlässig agierte. Immerhin war Dennis Schott im Tor hellwach, der an diesem Tag einen Sahnetag erwischte und seine Mannschaft fast im Alleingang im Spiel hielt. So konnte Memprechtshofen das 13:12 in die Halbzeit retten.

 

Nach der Pause dauerte es nur ein paar Minuten, ehe Memprechtshofen ein ganz anderes Bild von sich zeigte. Dennis Schott vernagelte sein Gehäuse nun komplett. Und auch die umgestellte Abwehr des TuS stand nun sattelfest. Man hatte in der Pause wohl die richtigen Worte gefunden. Lang und Urban erhöhten in der 43. Minute bereits zum 21:14. Ottenhöfen fand keine Mittel mehr dagegen zu halten. Lediglich Kern konnte sich noch das ein oder andere Mal gegen den Gastgeber durchsetzen. Auch eine doppelte Manndeckung gegen Ackermann und Urban brachte die „Römer“ nicht aus dem Konzept. Jetzt hatten nämlich Schneider, Neuschütz und Trinkaus Platz. In der 51. Minute hieß es schon 26:16 für Memprechtshofen. Und man ließ nicht locker. Immer wieder fand man eine Lücke in der Abwehr von Ottenhöfen.

 

Gerade Urban drückte zum Schluss dem Spiel seinen Stempel auf, indem er sich ganze neun Mal als Torschütze in der zweiten Hälfte eintrug. Am Ende feierte der TuS einen mehr als verdienten, aber in dieser Höhe nicht erwarteten, 32:18 Sieg gegen den ASV Ottenhöfen.

Trainer Benjamin Geibel, der dieses Spiel von der Tribüne aus analysieren durfte, attestierte seiner Mannschaft eine überragende Leistung. „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Heute haben wir endlich gezeigt was wir können. Aufbauend auf einer starken Abwehr haben wir auch vorne endlich die Tore gemacht“, sagte er sichtlich stolz nach der Partie. Doch ausruhen darf man sich im Lager des TuS Memprechtshofen noch nicht. Bereits am nächsten Sonntag steht die nächste schwere Partie gegen Ottersweier an.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 9, Trinkaus 5, Weger 5/1, Lacker 4, Ackermann 3/3, Neuschütz, Lang, Schneider je 2

 

Tore für Ottenhöfen: Kern 8/3, Fischer, Hils je 3, Blust 2, F. Huber, T. Huber je 1

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 17.10.2016

Memprechtshofen peilt die nächsten Punkte an

TuS Memprechtshofen - ASV Ottenhöfen 2 (19 Uhr, Handball, Bezirksklasse)

 

Nach nun drei erfolglosen Spielen ist den "Römern" nun wieder dringend geraten die nächsten Punkte einzufahren, um den Anschluss an das rettende Mittelfeld nicht zu verlieren. Dabei trifft man auf den bisher stark aufgetretenen ASV Ottenhöfen. Die Gäste aus dem Schwarzwald wollen in diesem Jahr nichts mit dem Abstieg zu tun haben und stehen derzeit zu Recht mit 5:3 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz.

 

Den TuS Memprechtshofen findet man dagegen im Tabellenkeller auf Platz 10 wieder. Dabei haben alle Spiele bisher vielversprechend für den Aufsteiger angefangen. Bis auf das erste Spiel, gegen Sinzheim, lag man in allen Partien bis zur Halbzeitpause in Führung. Erst in der zweiten Hälfte gab man jeweils das Spiel aus der Hand. Zum einen dadurch, dass man in entscheidenden Situationen nicht hellwach war und die sich gebenden Chancen nicht genügend nutzte. Zum anderen war aber auch die teilweise sehr dünne Spielerdecke für die Niederlage verantwortlich, indem gegen Ende der Partie schlichtweg die Kraft fehlte. Lediglich beim Spiel gegen die HSG Hardt spielte man vollzählig und siehe da, man fegte die HSG Hardt förmlich aus der Halle.

 

Jetzt am kommenden Wochenende wird zudem noch Spielertrainer Geibel fehlen, der nach seiner roten Karten aus dem Vorspiel zwei Spiele auf der Tribüne Platz nehmen muss. Wie der TuS schlussendlich auflaufen und ob der ein oder andere Edelreservirst aushelfen wird, ist bisher fraglich. Immerhin sind aus dem regulären Kader alle Mann mit an Bord, sodass sich die Situation ein wenig entspannt. Doch schlussendlich wird es keine Rolle spielen wär am Samstag auf der Platte stehen wird. Denn gegen Ottenhöfen kann nur eines gelten, ein Sieg, um wieder Anschluss an das Mittelfeld zu finden. "Nur wenn jeder an seine Grenzen geht, können wir punkten", gab Stefan Weger die Marschrichtung vor. Ottenhöfen wird sich nämlich ordentlich gegen die "Römer" wehren.

 

Anpfiff der Partie ist am kommenden Samstag um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus 

Datum: 14.10.2016

Memprechtshofen lässt in Muggensturm Federn

SG Muggensturm/Kuppenheim 3 – TuS Memprechtshofen 32:26 (13:16, Handball, Bezirksklasse)

 

Nach einer starken ersten Hälfte ging Memprechtshofen am Ende die Puste aus, sodass die SG Muggensturm/Kuppenheim 3 am Ende mit einem 32:26 verdient als Sieger vom Platz ging.

Wieder einmal konnte Memprechtshofen nicht mit dem vollen Kader antreten, doch anders als zuvor fehlten diesmal aus beruflichen Gründen Trinkaus und Schneider und somit die komplette rechte Rückraumseite. Dennoch starteten die „Römer“ souverän in die Partie. Über 1:2 (4min.), 3:4 (9min.) und 3:7 (12min.) erkämpfte sich Memprechtshofen Schritt für Schritt die Oberhand der Partie. Aufbauend auf einer starken Abwehr um Torhüter Schott konnte man sich im Angriff ein und das andere Mal erfolgreich gegen die Dritte der SG Muggensturm/Kuppenheim durchsetzen. Den Vorsprung konnten die Gäste auch mit in die Halbzeitpause nehmen.

 

Nach der Pause dauerte es nicht einmal fünf Minuten, ehe der hart erarbeitete Vorsprung aus der ersten Hälfte dahin war. In der 35. Minute glichen die Gäste das erste Mal zum 18:18 aus, ehe sie selbst mit 19:18 in Führung gehen konnten. Ackermann gelang nochmals der Anschlusstreffer zum 19:19 (38min.). Doch so langsam ließen die Kräfte der Gäste aus dem Hanauerland nach – wie schon zuvor in den Spielen. Nach einer roten Karte nach drei Zeitstrafen musste anschließend Weger und danach Geibel den Platz räumen. Die bis dahin so wie so schon brisante Personalsituation der „Römer“ verschärfte sich somit weiter.

 

Die Gastgeber hatten nun nur noch wenige Schwierigkeiten mit dem TuS Memprechtshofen. Über 23:19 (41min.) und 27:22 (51min.) konnte die SG ihren Vorsprung immer weiter ausbauen und am Ende einen verdienten 32:26 Sieg einfahren.

 

Wie in den Spielen zuvor, hat man das Spiel in den letzten 20 Minuten komplett aus der Hand gegeben. Mit mehr Konstanz wäre sicherlich ein Sieg möglich gewesen. Allerdings hat auch die dünne Spielerdecke ihren Anteil zur Niederlage beigetragen.

 

Tore für Memprechtshofen: Ackermann 10/6, Urban 8, Lang, Geibel, Lacker je 2, Neuschütz, Weger je 1

 

Tore für Muggensturm: Ziegler 6/5, Weiler, Bukovic je 5, Stefan 4, Jülch, Unser je 3, Müller, Hoppe je 2, Leger, Welzer 1.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 10.10.2016

Unkonzentriertheiten am Ende kosten Memprechtshofen den Sieg

Tus Memprechtshofen – TuS Helmlingen 2, 25:29 (15:12, Handball, Bezirksklasse)

 

Vor großartiger Kulisse mussten sich der TuS Memprechtshofen am Ende gegen standhafte Helmlinger mit 25:29 geschlagen geben. Eigentlich hatte man die „Gäste“ im Griff, welche man aber durch viele Unzulänglichkeiten, gerade in der zweiten Hälfte, immer weiter im Spiel hielt. Doch gegen Ende zeigte sich die breitere Auswechselbank der Helmlinger, die sich auch verdient gegen die Römer durchsetzen.

 

Schon von Beginn an entwickelte sich das, wie erwartete, spannende Spiel auf gutem Bezirksklassenniveau. Beide Mannschaften glänzten zunächst durch sehr starke Rückraumwürfe, sodass zunächst das Spiel über 2:3 (3min.) und 6:6 (7min.) hin und her pendelte. Doch kurze Aufmerksamkeiten in der römischen Abwehr, nutze die Südbadenligareserve aus Helmlingen vehement aus und erhöhte durch Ratey und T. Fritz auf 6:8 in der zehnten Minute. Doch Memprechtshofen ließ sich nicht unterkriegen und kämpfte sich zurück in die Partie. Benjamin Geibel war es dann, der mit dem Treffer zum 13:12 (24min.) ein kurzes Powerplay des Gastgebers einleitete. Memprechtshofen konnte bis zur Pause durch Treffer von Trinkaus und Weger sogar auf 15:12 erhöhen.

 

Nach der Pause war Memprechtshofen zunächst weiterhin dabei, das Spielgeschehen zu gestalten. Urban erhöhte zunächst auf 16:12. Doch statt aus dem Vorsprung zu zehren, vergab man im Angriff besten Chancen. Helmlingen nahm die Einladung natürlich dankend an und verkürzte binnen weniger Minuten wieder auf 17:16 (33min.) und konnte sogar durch König und Müller bis zur 36 Minute mit 17:19 in Führung gehen. Nun kam auch noch das Pech dazu. Zweimal knallten die Römer den Ball an die Latte, wodurch Helmlingen auf der anderen Seite auf 19:23 erhöhen konnte. Diesen Vorsprung verwalteten die „Gäste“ bis zum Ende der Partie. Memrpechtshofen hatte zwar noch mehrmals die Chance wieder ranzukommen, doch an diesem Abend fehlte auch das gewisse Quäntchen Glück. Schlussendlich gewann Helmlingen verdient, aufgrund der besseren Torausbeute, gegen den TuS Memprechtshofen.

 

„Wir haben toll gekämpft uns aber am Ende nicht selbst belohnt“, analysierte Linksaußen Lacker die Partie. Jetzt darf die Mannschaft des TuS Memprechtshofen nur nicht den Kopf hängen lassen. Denn schon am kommenden Samstag trifft man auf die SGMK 3, einen direkten Konkurrenten.

 

Tore für Memprechtshofen: Trinkaus 6, Lacker, Urban je 4, Geibel 2/1, Weger 3/3, Neuschütz 2, Lang, Schneider je 1

 

 

Tore für Helmlingen: F. Fritz 9/4, Müller, T. Fritz je 4, König, Ratey je 3, Karch, Rexer je 2, Graf, Weber je 1

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 03.10.2016

Memprechtshofen trifft auf Nachbarn

TuS Memprechtshofen – TuS Helmlingen 2 (19 Uhr, Handball Bezirksklasse)

 

Nach einjähriger Pause kommt es in der Bezirksklasse wieder zum Spiel zwischen dem TuS Helmlingen 2 und dem TuS Memprechtshofen. Dabei wird sicherlich die Tagesform der Teams über das Ergebnis entscheiden, denn dieses Spiel hat so seine eigenen Regeln.

 

Nach der am Ende doch noch deutlichen Niederlage gegen Landesligareserve aus Steinbach, konzentrierte sich Trainer Geibel im Training unter der Woche insbesondere auf das Angriffsspiel. „Am Ende waren wir gegen Steinbach zu zögerlich und sind zu wenig gelaufen“, analysierte Geibel die Partie im Training. Aber auch die dünne Spielerdecke trug sicherlich seinen Teil zum Leistungseinbruch in den letzten Spielminuten bei. Gegen Kappelwindeck/Steinbach zeigten die Römer jedoch wieder eine couragierte Mannschaftsleistung, mit der sicherlich, die ein oder andere Mannschaft in der Bezirksklasse Probleme bekommen wird. Am Ende fehlten nur die zwei wichtigen Punkte.

 

Gegen die Südbadenligareserve aus Helmlingen muss der TuS allerdings noch eine Schippe draufsetzen. „Auf das Spiel sind wir alle heiß“, hieß es in der Mannschaft vor der Partie. Das müssen die Römer auch sein. Denn nur mit einer starken Leistung gelingt es auch gegen Helmlingen als Sieger vom Platz zu gehen. Täuschen lassen sollte man sich nicht von den ersten Ergebnissen der Helmlinger. Im ersten Spiel hagelte es eine deutliche Niederlage gegen Rotenfels und im zweiten Spiel unterlag Helmlingen gegen den ASV Ottenhöfen deutlich. Die Tatsache, dass die erste Mannschaft von Helmlingen jedoch spielfrei hat, macht die Situation zudem unberechenbar. Wer schlussendlich im Kader steht ist bisher völlig ungewiss. Aufpassen muss Memprechtshofen auf jeden Fall auf Fabian Fritz, der zu den Toptorschützen der Südbadenligareserve gehört. Aber auch Gärtner und Posavec sollten nicht außer Acht gelassen werden.

 

Entscheidend wird auch sein, mit welchem Kader Memprechtshofen auftreten kann. Hinter Christoph Schneider steht derzeit aus beruflichen Gründen noch ein Fragezeichen. Zudem muss der TuS weiterhin auf Benjamin Boschert im Tor verzichten und auch Dennis Schott laboriert noch an einer Hüftverletzung. „Egal wer spielen wird. Jeder wird sich für das Team einsetzen und Alles geben“, gab sich Stefan Weger angriffslustig.

 

Die Zuschauer dürfen sich auf eine volle Hütte und Spannung pur freuen. Anpfiff der Partie ist am kommenden Samstag um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

Der TuS Memprechtshofen freut sich auf tatkräftige Unterstützung.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus 

Datum: 30.09.16

Am Ende verließen sie die Kräfte

SG Kappelwindeck/Steinbach 2 – TuS Memprechtshofen 35:25 (14:14, Handball Bezirksklasse)

 

Trotz starker Vorstellung musste sich der TuS Memrprechtshofen gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach 2 mit 35:25 geschlagen geben. Bis zur 50. Spielminute war es ein Spiel auf Augenhöhe, in dem der TuS durch mannschaftliche Geschlossenheit glänzte. Doch zwei unglückliche rote Karten gegen den TuS, leiteten die Niederlage ein.

.

Abermals musste Memprechtshofen auf Boschert verzichten. Auch Lang und Schneider waren nur bedingt einsatzbereit, da beide noch an Verletzungen der Vorwochen laborierten. So konnte der TuS nur ersatzgeschwächt gegen die Landesligareserve antreten, welche anders als der TuS auf dem Vollen schöpfen konnte und sich darüber hinaus noch mit Leppert, Höll, Schreck und Müller aus der Ersten verstärkten.

 

Dennoch war es der TuS Memprechtshofen, der dem Spiel zu Beginn den Stempel aufdrückte. Bis die Gastgeber richtig wach waren, stand es schon 0:4 für die Gäste (3min.). Doch der Vorsprung war schnell dahin. Durch vier schnelle Tore glich die SG wieder zum 4:4 (5min.) aus. Und auch weiterhin war der TuS am Drücker. Aufbauend auf einer starken Abwehr und einem gut aufgelegten Schott im Tor, gelang es den Römern die SG weiterhin auf Distanz zu halten. So verwaltete der TuS zunächst die Führung über 5:8 und 8:10 bis zur 24. Minute. Nach einer Auszeit der SG konnten die Gastgeber erstmalig durch Jonas Höll mit 12:11 in Führung gehen. Doch der TuS ließ nicht locker. Neuschütz markierte kurz vor der Pause den 14:14 Ausgleich und sogleich den Halbzeitstand.

 

Man merkte nun so langsam, dass die Kräfte schwanden. Doch der TuS startete in die zweite Hälfte wie die Feuerwehr. Lacker erhöhte bereits wieder in der 32. Minute zum 14:17. Doch wieder passierte den Gästen die gleichen Fehler. Im Angriff ließ man nun beste Chancen liegen. Doch dank Schott im Tor, konnte man die SG weiter auf Distanz halten. In der 39. Minute kippte das Spiel allerdings immer weiter. Auf Seiten der SG netzte nun Leppert immer wieder ein, sodass der Gastgeber über 22:20 und 25:22 auf 28:24 (51min.) erhöhen konnte. Anschließend brach der TuS komplett ein. Zwei rote Karten gegen Schneider und Geibel machten auch die letzten Hoffnungen zunichte. Am Ende musste man sich aufgrund der dünneren Spielerdecke mit 35:25 geschlagen geben. Ein Ergebnis, dass den Spielverlauf keinesfalls wiederspiegelte.

 

„Wir haben toll gekämpft. Am Ende sind uns dann die Kräfte ausgegangen. Die zwei roten Karten verschärften die Situation nur noch mehr“, resümierte Trainer Geibel nach der Partie. Angezweifelt bei den Gästen darf sicherlich auch die Methodik, viele Spieler aus der höherklassigen Mannschaft einzusetzen, obwohl diese auch in höheren Spielklassen deutliche Spielanteile bekommen.

 

Nun heißt es für den TuS die kommende Woche zur Regeneration zu nutzen. Denn am kommenden Samstag heißt es dann Derbytime, wenn man auf den TuS Helmlingen trifft.

 

Tore für Memprechtshofen: Lacker 6, Geibel, Urban je 5, Schneider, Neuschütz, Trinkaus je 3

 

Tore für die SG: Leppert 11/3, Müller 7/2, Oser 5, Schreck, J. Höll je 3, Hochstuhl 2, Seebacher, Eckerle, Blau, S. Höll je 1

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus 

Datum: 26.09.2016

Landesligareserve fordert Memprechtshofen

SG Kappelwindeck/Steinbach 2 - TuS Memprechtshofen, Handball Bezirksklasse

 

Zur ungewohnten Spielzeit trifft die Mannschaft um Benjamin Geibel am kommenden Sonntag auf die SG Kappelwindeck/Steinbach 2. Nach dem Sieg gegen die HSG Hardt will Memprechtshofen unbedingt weiter Punkten, bevor es gegen das Derby gegen den TuS Helmlingen geht.

 

Nach dem ordentlichen Spiel gegen die HSG Hardt 2, bei dem man insbesondere in der Abwehr eine starke Leistung ablieferte, wollen die Römer nun die nächsten Punkte einfahren. Verzichten muss der TuS im Spiel weiterhin auf Tormann Boschert, der weiterhin an einer Rückverletzung laboriert. "Wir haben das Glück drei Tormänner zu haben, so können wir einen Ausfall schnell kompensieren", analysierte Trainer Geibel die Situation. Anders sieht die Situation bei den Feldspielern aus. Glücklicherweise kann der TuS aber in Bestbesetzung gegen die die Landesligareserve aus Steinbach antreten. Man wird auch jeden Mann brauchen, um etwas Zählbares mit nach Hause nehmen zu können.

 

Memprechtshofen kennt  die SG noch gut aus ihrem letzten Spiel in der Bezirksklasse. Damals konnte die SG, aufgestockt mit einigen Südbadenligaspielern, dass Spiel für sich entscheiden. Nun sind die Karten wieder neu gemischt. Viele Abgänge in der ersten Mannschaft der SG Kappelwindeck/Steinbach wurden insbesondere durch junge, talentierte Spieler aus der Bezirksklasse und A-Jugend aufgefangen, sodass sich auch das Bild der Reservemannschaft enorm verändert hat. Wer bei den Gastgebern spielen wird, ist im TuS-Lager bisher völlig unklar.

 

Doch unabhängig davon, mit welcher Mannschaft die SG auflaufen wird, will der TuS Memprechtshofen nachlegen und einen erfolgreichen Saisonstart feiern. Mit einer ähnlich engagierten Leistung sollte dies auch im Bereich des Machbaren sein.

 

Die Fans dürfen sich auf eine spannende Partie freuen. Anpfiff der Partie ist am kommen Sonntag um 17 Uhr in der Halle 2, der Sportschule Steinbach.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 22.09.2016

TuS holt sich die ersten Punkte

TuS Memprechtshofen - HSG Hardt 2, 30:24 (15:12), Handball Bezirksklasse

 

Nach einer starker Vorstellung gegen die HSG Hardt 2, durfte sich am Ende der TuS Memprechtshofen über die ersten Punkte in der neuen Runde freuen. Grundlage für den Sieg war mitunter die bärenstarke Abwehr, die reihenweise die Gäste zur Verzweiflung brachte.

Die Vor.zeichen der Partie waren allerdings alles andere als gut. Ohne Lacker, Boschert und Lang musste der TuS zum Spiel antreten. Erfreulicherweise erklärten sich jedoch Ackermann und Petrat bereit, der Mannschaft zu helfen.

 

Etwas zerfahren begann somit auch die Begegnung für Memprechtshofen. Ehe man aus den Startlöchern kam, führte die HSG schon mit 1:3 (5min.).  Doch dann kam allmählich der TuS-Express ins Rollen. Urban konnte erstmalig in der 6. Minute zum 3:3 ausgleichen. Anschließend rührten die Römer wortwörtlich Beton in der Abwehr an und im Angriff erspielte man sich gute Tormöglichkeiten, die meist erfolgreich genutzt werden konnten. Binnen zehn Minuten schraubte Memprechtshofen das Ergebnis auf 12:6 (16min.) nach oben. HSG Trainer Kaul war gezwungen eine Auszeit zu nehmen.  Die Gäste kamen nun etwas besser in die Partie. Hilfreich war hierbei sicherlich die Schwächephase des Gastgebers, in der man oft am Torhüter der Gäste scheiterte und in der Abwehr die Konzentration der ersten 15. Minuten vermissen ließ. So konnten die Gäste bis zur Halbzeit auf 15:12 verkürzen.

 

 "Weiter kämpfen, nicht nachgeben" - war die Devise von Trainer Benjamin Geibel, welche gleich von Urban umgesetzt wurde, indem er, nach einem schönen Anspiel von Ackermann, einnetzte. Wie die Wilden kämpfte Memprechtshofen weiter. Dabei kam der TuS immer wieder über den Rückraum oder den Kreis zu Torerfolgen. In der 47. Minute hatte man bereits wieder den 6-Tore-Vorsprung erreicht. Die Gäste stellten nun auf eine offene Manndeckung gegen Ackermann und Geibel um, die aber nicht den erwünschten Erfolg zeigte. Nun hatten nämlich Trinkaus, Urban und Weger Platz, die ihre Farben weiter im Spiel hielten.  Stefan Weger war es dann, der mit dem Treffer zum 30:25, den Sieg sicherte. die HSG konnte zwar nochmals nachlegen, die restliche Spielzeit war jedoch fast abgelaufen.

 

Am Ende fuhren die "Römer" einen souveränen 30:24 Sieg ein. Mit etwas mehr Konsequenz hätte man sogar einen höheren Sieg einfahren können. Doch spätestens ab der 45. Minute machte sich die dünne Spielerdecke bemerkbar - ein höheres Tempo war einfach nicht mehr realisierbar.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 10, Ackermann 7/3, Trinkaus 5, Geibel 4, Weger 2, Neuschütz, Petrat je 1

 

Tore für die HSG Hardt: Bertsch 7/3, Berndt 5, Rau 3/2, Hofmann, Schuster je 2, Gärtner, Deck je 1

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 19.09.2016

Erster Auftritt der Römer vor heimischem Publikum

TuS Memprechtshofen – HSG Hardt 2, Handball Bezirksklasse, 19 Uhr

 

Zum ersten Heimspiel der Saison empfangen die Römer die HSG Hardt 2, die wie der TuS eine Woche zuvor mit einer Niederlage in die Runde gestartet ist.

 

Schnell nach dem ersten Spiel klar, dass man es eigentlich gewinnen hätte müssen. „Wir hatten insgesamt 12 Konter, die wir nicht genutzt haben. Sowas darf nicht wieder passieren“ appellierte Stefan Weger an seine Mannschaftskameraden. Doch nicht nur das Tore werfen vergas man. So agierte man teilweise zu statisch im Angriffsspiel, sodass man oft durch eins gegen eins Situation zum Erfolg kommen musste. Immerhin stimmte die Moral. Mit einer starken kämpferischen Leistung aller Spieler zeigte der TuS, dass man in dieser Runde so schnell wie möglich vom Abstiegskampf wegkommen möchte. Lediglich das gewisse Quäntchen Glück fehlte noch.

 

Nach zwei Trainingseinheiten, in denen intensiv an den dargestellten Problemen gearbeitet wurde, trifft man am kommenden Samstag auf die HSG Hardt 2. Schon im ersten Spiel überraschte die Spielgemeinschaft mit einer knappen Niederlage gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Muggensturm/Kuppenheim. Bis wenige Minuten vor Schluss konnte die HSG Paroli bieten. Die HSG Hardt 2 ist dem TuS Memprechtshofen noch aus vergangener Zeit in der Bezirksklasse bekannt, als man sich hitzige Spiele um den Abstieg lieferte. Lachen konnte am Ende nur die HSG, die am Ende der Saison einen Platz vor den Römern stand und nicht abstieg. Zur HSG hinzugekommen sind in der Zwischenzeit einige Akteure aus der Landesligamannschaft, die ihre Handballkarriere in der Reservemannschaft ausklingen lassen wollen. Dabei macht die Mischung aus jungen und alten Spielern die Truppe der HSG Hardt brandgefährlich.

 

Dennoch wollen sich die Römer nicht verstecken. „Wenn wir hinten ein Bollwerk stellen und vorne die einfachen Tore werfen, dann hat es die HSG schwer“, gab Trainer Geibel klar die Marschroute zur Partie vor. Der TuS Memrpechtshofen setzt alles daran, dass erste Rundenspiel zu gewinnen, um den Rundenstart positiv zu gestalten. Die Zuschauer dürfen sich auf eine spannende Partie freuen.

 

Anpfiff der Partie ist am Samstag um 19 Uhr in der Rhein-Rench-Halle in Helmlingen.

Die Mannschaft freut sich auf tatkräftige Unterstützung.

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus 

Datum: 16.9.16

Schlechter Start für Memprechtshofen - Mangelnde Chancenverwertung bringt TuS um den Sieg

Sinzheim 2 - TuS Memprechtshofen 31:27 (15:14), Handball, Bezirksklasse

 

Aufgrund einer sehr mageren Torausbeute, musste sich der TuS Memprechtshofen im ersten Saisonspiel gegen die Südbadenligareserve aus Sinzheim mit 31:27 geschlagen geben. Dennoch machte insbesondere die starke kämpferische Leistung der Römer Lust auf mehr, sodass d.e Fans hoffnungsvoll zum ersten Heimspiel blicken.

 

Wie erwartet starteten beide Mannschaften recht nervös in die Partie. Zunächst gelang es Sinzheim, mit 2:0 in Führung zugehen, ehe Sven Urban mit einem Hattrick zum 2:3 die Römer in Führung brachte. Danach schlichen sich bei beiden Mannschaften technische Fehler ein, sodass das Spiel bis zur Halbzeitpause hin und her pendelte. Sinzheim legte zwar immer ein Tor vor, konnte sich aber schlussendlich nicht entscheidend absetzen, obwohl der TuS alleine in der ersten Hälfte sechs Kontermöglichkeiten außer Acht gelassen hatte. Mit mehr Konsequenz wäre nicht Sinzheim mit einer 15:14 Führung, sondern Memprechtshofen mit einer 4-5 Tore Führung in die Pause gegangen.

 

Nach der Pause zunächst das gleiche Spiel. Zunächst konnte Sinzheim auf 16:14, wiedermal durch einen Siebenmeter, erhöhen. Doch Weger, Schneider und Trinkaus brachten den TuS beim 17:18 (36min) wieder in Führung.  Doch es folgte der direkte Ausgleich von Aaron Huck. Urban und Geibel erhöhten jedoch postwendend wieder für den TuS zum 19:20 bis zur 38. Minute. Anschließend musste Stefan Weger, der im Mittelblock des TuS Memprechtshofen bisher einen hervorragenden Job geleistet hatte, nach einem Foul, für zwei Minuten auf die Bank.  Sinzheim nutzte die Chance und erhöhte binnen wenigen Minuten auf 25:20 - der Drops war wortwörtlich "gelutscht". Anstatt in Ruhe weiter zu spielen, verzettelten sich die Römer nun in Einzelaktionen ohne Erfolg. Lediglich beim 29:26 (56min) keimte nochmals Hoffnung auf. Doch wieder war es ein vergebener Konter, den Sinzheim postwendend ausnutzte und auf 30:26 erhöhte. Am Ende stand der TuS Memrechtshofen nach 12 erfolglosen Kontern und einen Siebenmeterverhältnis von 13:5 mit leeren Händen da.

 

"Wir haben toll gekämpft uns aber vorne nicht selbst belohnt", resümierte Trainer Geibel nach der Partie. Jetzt heißt es für den TuS Mund abwischen und das Torewerfen wieder lernen. Denn schon am kommenden Samstag trifft man auf einen weiteren Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt.

 

Tore für Memprechtshofen: Urban 6, Trinkaus 6, Geibel 5, Weger 4/3, Lacker 3, Schneider 2, Lang 1

 

Tore für Sinzheim: Rumpf 13/11, B. Huck 6, A. Huck 4, Krumbacher, Walter, Richter, Schmitz je 2

 

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 13.09.2016

Römer zurück im Bezirksoberhaus

Sinzheim 2 – TuS Memprechtshofen, Handball Bezirkslasse (18 Uhr am 10.0.16)

 

Nach nur einem Jahr in der Kreisklasse A ist der TuS Memprechtshofen wieder in der Bezirksklasse angekommen – wer hätte das gedacht. Nach den Abgängen von Antonio Zeba (TuS Helmlingen), Oliver Zeba (unbekannt), Daniel Müller (Karriereende), Zimon Zimpfer (unbekannt) und Patrik Petrat (Karriereende) war es bis kurz vor offiziellem Meldeschluss nicht mal klar, ob der TuS Memprechtshofen noch eine schlagkräftige Truppe für die kommende Aufgabe auf die Beine stellen kann. Doch die Verantwortlichen des TuS haben es geschafft, den ein oder anderen Spieler nach Memprechtshofen zu locken. Mit Christoph Schneider kehrt ein ehemaliger Spieler wieder zurück, der nach seiner beruflichen Versetzung in die Heimat wieder voll angreifen will. Auch mit Sven Weger hat man einen Wiederkehrer in den eigenen Reihen, welche Schritt für Schritt nach überstandenem Kreuzbandriss wieder Handball spielen möchte. Zwei echte Coups sind den Römern mit Benjamin Boschert und Sven Urban gelungen. Boschert möchte nach langer Handballpause wieder sportlichen Anschluss finden und bildet nun mit Huber und Schott ein starkes Torwart-Trio. Mit Sven Urban hat man zudem den ewigen Torschützenkönig der Oberliga verpflichtet, der sicherlich mit seiner Erfahrung dem TuS weiterhelfen kann.

 

Im ersten Schritt der Vorbereitung musste Trainer Benjamin Geibel somit die neuen Spieler in das Team integrieren. So standen zahlreiche Trainingsspiele gegen verschiedene Vereine der Region an, um die spielerischen Abläufe untereinander zu optimieren. Aber auch Ausdauer- und Krafteinheiten fehlten durften nicht fehlen. Doch aufgrund der Urlaubszeit, Schichtarbeitern und den Studenten im Team, konnte die Vorbereitung nicht immer ideal durchgeführt werden. Dennoch sind die Verantwortlichen des TuS Memprechtshofen zufrieden.

 

Zum Rundenbeginn gegen Sinzheim 2 gilt es nun Höchstleistungen abzurufen. Durch den eher schmalen Mannschaftskader muss jeder Spieler an seine Grenzen gehen. Gerade gegen den Gastgeber aus Sinzheim, der mit sehr vielen schnellen Spielern gespickt ist, müssen die Römer hellwach sein. Zumal man auf Daniel Meier trifft, der aus seiner Zeit beim TuS, die Römer noch bestens kennt und seine Mannschaft dementsprechend vorbereitet.

Man darf gespannt sein, wie der TuS Memprechtshofen in die neue Runde startet.

 

Anpfiff der Partie ist am kommenden Samstag um 18 Uhr in der Fremersberghalle in Sinzheim.

Die Mannschaft freut sich auf tatkräftige Unterstützung.

 

Verfasst von Florian Trinkaus

Datum: 07.09.2016